EUR 10,00
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,60 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Ilias Taschenbuch – 1992


Alle 11 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 3,99
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 10,00
EUR 10,00 EUR 2,89
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 9,95
66 neu ab EUR 10,00 11 gebraucht ab EUR 2,89

Wird oft zusammen gekauft

Ilias + Die Odyssee + Homer: Eine Einführung
Preis für alle drei: EUR 27,99

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Insel; Auflage: 9. (1992)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3458318534
  • ISBN-13: 978-3458318538
  • Größe und/oder Gewicht: 11,1 x 1,4 x 17,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (38 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 70.311 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

-Nachdem die Ilias die Menschen durch die Beirrung von Zorn und Leidenschaft getrieben und in Folge davon durch Not und Tod hindurchgejagt hat, endet sie schlie"lich in dem menschlichen Bewu"tsein der gemeinsamen Ausgesetztheit... In seiner Ilias hat Homer in dieser Tragik zum Beginn Europas ein gro"es Mahnmal aufgestellt.- (Wolfgang Schadewaldt) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Homer wurde vermutlich im 8. Jahrhundert v. Chr. geboren, um seinen Geburtsort herrscht allerdings Uneinigkeit, so beanspruchen Smyrna, Athen, Ithaka und andere Städte Herkunftsort des legendenumwobenen Dichters zu sein. Über das Leben und Wirken den großen Epiker gibt es aber keine gesicherten Angaben, verlässliche Quellen sind nicht überliefert. Die großen Epen Ilias und Odyssee werden ihm zugeschrieben, es wird jedoch auch immer wieder angezweifelt, ob diese tatsächlich von einer einzigen Person verfaßt wurden. Sein Einfluß und Ruhm waren im Gegensatz dazu schon in der Antike unangefochten. Homers Epen spielten in der Literaturgeschichte immer wieder eine große Rolle für Schriftsteller aller Epochen, die bekanntesten darunter sind sicherlich Shakespeare und James Joyce, der den mythischen Stoff im Ulysses aufgriff. Homer starb wahrscheinlich auf Ios.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

49 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 7. August 2004
Format: Audio CD
Als ich mir das Hörbuch bestellte, hatte ich doch einige Bedenken: Ein derartiger Schinken, einfach nur vorgelesen, von einem einzigen Sprecher, über Stunden, würde ich das durchstehen? Ich tat's, und ich habe alles von Angang bis zum Ende genossen! Erst durch das Zuhören erschließt sich einem die Ilias -ich hatte sie in meiner Jugend einmal leise gelesen - erst richtig. Dann, vorausgesetzt, sie werden von einem derartigen Meister wie Herrn Boysen vorgetragen, begreift man, dass es sich hier um "Gesänge" handelt. Die Spannung, die durch den meisterlichen Vortrag eines einzelnen Sängers erzielt wird, vermag kein Film zu erzeugen, möge er noch so aufwendig inszeniert sein. Es ist kein kleines Glück, dass sich immer noch Künstler und Produzenten finden, die so ein Werk in Angriff nehmen und verwirklichen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
42 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 26. November 1999
Format: Taschenbuch
O ihr Götter, ihr Götter! Was haben die Sterblichen nicht alles vollbracht, um euch, Götter, zu rühmen! Die Werke des Homer waren so vollkommen, daß sein Name unsterblich wurde. Ein hoher Anspruch für den Übersetzer, der das Werk unverfälscht und ohne es im Wert zu mindern übertragen will. Homers Verse stehen in Hexametern. So setzten viele Übersetzer die deutschen ebenso. Altgriechische Wörter sind sehr sehr lang. Deutsche aber sind es nicht. So kommen viele Übersetzungen aufgefüllt mit unzähligen Adjektiven so breit wie der Amazonas herangewogt. Im Griechischen aber, bemerkte der große Goethe, wäre Homers Stil durch einen "außerordentlichen Lakonismus" gekennzeichnet. Was liegt da näher, als die strenge Welt der Hexameter zu verlassen und die Einfachheit, Sachlichkeit und Direktheit seines Stiles wieder hervor zu holen? Wolfgang Schadewaldt hat es getan. Den Verlust an Rhythmik hat er ausgeglichen durch möglichste Beibehaltung der Wortstellung und Verwendung von freien Rhythmen.
Über den Inhalt des Buches gibt es wohl nichts mehr sagen. Es geht um die Belagerung von Troja (sein Fall steht in der "Odyssee"). Wunderbar, wie Here, die Kuhäugige, von Aphrodite den Riemen ihrer Macht erbittet - "Dort drinnen war Liebeskraft, drinnen Verlangen, drinnen Liebesgeflüster, Verführung, die auch den verständig Denkenden den Sinn raubt."- um mit Schlafes Hilfe ihren Gatten, den Kroniden, zu verführen und einzuschläfern, um gegen dessen Verbot in den Kampf einzugreifen. Bewegend, wie Priamos bei Achilleus um die Herausgabe der Leiche seines Sohnes Hektor bittet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 15. August 1999
Format: Gebundene Ausgabe
Die Ilias, die im achten Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung geschrieben wurde, gilt als die älteste Dichtung des abendländischen Kulturkreises. Sie ist nicht nur das Werk eines einzelnen. Statt dessen ist in seinem Inhalt der dichterische Ertrag einer ganzen Kulturepoche zusammen getragen, der sich bis in das 6. Jahrhundert v. u. Z. zieht. So hat auch eine Reihe von einzelnen Heldenliedern und Mythen ihren Eingang in die Ilias gefunden. Und so findet man in diesem Buch auch vieles, um sich die griechische Geschichte zurück zu holen und nachzuvollziehen, wozu zweifelsohne auch die Religionen und Mythen gehören. Die vierundzwanzig Bücher der „Ilias" sind trotz der originalgetreuen Übersetzung recht leicht verständlich und lassen sich recht zügig lesen. Die zwölf antiken Vasenbilder im Buch sorgen für ein noch besseres Lesevergnügen. Und so ist das Buch nicht nur für Studenten der altgriechischen Philologien oder der Geschichte interessant, sondern für alle. Es ist einfach ein Standardwerk, das man gelesen haben sollte. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fritze am 5. Oktober 2004
Format: Audio CD
Anders als das Hörspiel "Der Kampf um Troja", ist die "Ilias" ein reines Hörbuch. Sprecher ist der große Schauspieler Rolf Boysen, der im März dieses Jahres 84 Jahre alt geworden ist.
Boysen ist nicht nur ein großer Theater- (König Lear) und Filmschauspieler (Wallenstein), sondern auch ein großartiger Hörbuchsprecher. Er ist ein gewaltiger Sprachkünstler und er macht die "Ilias" zu einem echten Hörgenuß.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
37 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Richard Cremer am 29. November 2008
Format: Audio CD
Dramatische Livelesung des Schauspielers Rolf Boysen. Live: Das erklärt sinnentstellende Lesefehler ("Dardaner" statt "Danaer" in Il. 1,40) oder die nicht seltenen, durchaus störenden künstlichen Silbenlängungen (vermutlich, um wieder in den Text zu finden). Weite Passagen sind allerdings hervorragend vorgetragen. Die Lesung als solche: 4 Sterne.

Katastrophal und mit "brutalstmöglicher" Schlechtbenotung die entsetzlichen Textkürzungen. Nach Coverangabe dauert die Lesung 462 Minuten = 7:42 Stunden. Zum Vergleich: die vollständige Iliaslesung von Hans Jochim Schmidt dauert nach Coverangabe 22:30 Stunden!
Immerhin weist der Verlag auf die Kürzung als solche hin, verschweigt aber deren Ausmaß.

So fehlen beispielweise 2, 204 ff. die lebendige Thersites-Episode, im 2. Gesang die Schiffs- und Troerkataloge, insgesamt der 10. und 13. Gesang, im 23. Gesang Verse 245-897, die Leichenspiele zu Ehren des Patroklos.

Eine Kulturschande und auch durch Zeitnot nicht zu entschuldigen ist die Auslassung der grandiosen und zu Recht berühmten Beschreibung des Schildes des Achill im 18. Gesang. Welcher Banause auch immer für diese Verstümmelung verantwortlich ist, sein Andenken sei verflucht. Die Schildbeschreibung gehört zu schönsten und eindrucksvollsten Passagen der Ilias. Sie eröffnet einen Blick auf den gesamten homerischen Kosmos, geographisch wie gesellschaftlich. Auch im Aufbau des Epos kommt der Schildbeschreibung eine wichtige Funktion als ausgedehnte, aber gleichzeitig spannungserhöhende Ruhepause "vor dem Sturm", nämlich dem Zweikampf zwischen Achill und Hektor, zu.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden