Weitere Optionen
Igloo (feat. Sidsel Endresen)
 
Größeres Bild
 

Igloo (feat. Sidsel Endresen)

16. Januar 2006 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
6:04
30
2
5:32
30
3
3:26
30
4
2:48
30
5
5:07
30
6
4:45
30
7
3:01
30
8
2:43
30
9
5:00
30
10
4:58
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 16. Januar 2006
  • Erscheinungstermin: 16. Januar 2006
  • Label: All Ice Records
  • Copyright: 2006 All Ice Records
  • Gesamtlänge: 43:24
  • Genres:
  • ASIN: B001RQTKDY
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 186.702 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von bb-augsburg am 20. April 2006
Format: Audio CD
Wie schon beim Vorgänger »ICEMAN IS« spielt Terje Isungset auf selbst gefertigten Eisinstrumenten. Die Aufnahmen fanden in einem winzigen Raum innerhalb eines riesigen Igloos statt; beteiligt war nur Terje selbst und Sidsel Endresen, Norwegens wohl bedeutendste Stimme zwischen Avantgarde und Jazz. Vorausgegangen war eine lange Vorbereitungszeit, in der er mit japanischen Messern seine Klangerzeuger aus gewaltigen Eisblöcken herausschnitt: Klangstäbe, als »Trommelfelle« fungierende Platten, ja selbst Schlagstäbe.

Beim Vergleich der beiden Eis-CDs fällt auf, dass der Perkussionist mittlerweile viel Erfahrung beim Umgang mit dem Material gesammelt hat: Die Klangvielfalt gewann deutlich, die Stücke haben nun teils richtigen Songcharakter, und Isungsets Eis-Sounds fügen sich harmonischer ineinander. Doch noch immer gibt es atonal-experimentelle Strecken, und noch immer erzeugt er den tiefsten Bassdrum-Ton der Welt – eine gute Hifi-Anlage vorausgesetzt. Fazit: auch ohne das Wissen, dass hier Eis schwingt, ein grandioses Hörerlebnis. Und mit diesem Wissen einfach unbeschreiblich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden