EUR 24,50
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Dieser Artikel ist noch nicht erschienen.
Bestellen Sie jetzt vor und wir liefern Ihnen den Artikel sobald er verfügbar ist.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Idioticon Rauracum oder Baseldeutsches Wörterbuch Gebundene Ausgabe – November 2014


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, November 2014
"Bitte wiederholen"
EUR 24,50
EUR 24,50
 

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation


Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Johann Jakob Spreng (1699-1768) war der Sohn des «Schreibmeisters» am Basler Gymnasium. Er studierte Theologie und Sprachen und war zunächst Hauslehrer, danach zehn Jahre lang als Pfarrer im kirchlichen Dienst in Württemberg bei französischen Waldensern und im Saarland tätig. 1743 bekam er an der Universität Basel den Lehrauftrag für Deutsche Poesie und Eloquenz und wird deshalb als der erste Professor für Germanistik der Universität Basel bezeichnet. Später lehrte er zusätzlich Schweizer Geschichte – auf Deutsch! – und wurde zuletzt 1762 ordentlicher Professor für Griechisch. Der äusserst vielseitige Gelehrte hat Gedichte, Kirchenlieder und Hymnen verfasst, die Psalmen ins Deutsche übersetzt, ein Kirchengesangbuch herausgegeben, eine Geschichte der Schweiz geschrieben und Lehrbücher übersetzt. Nach deutschem Vorbild hat er in Basel eine Sprachgesellschaft zur Pflege der neuen deutschen Schriftsprache gegründet. Seine diesbezüglichen Hauptwerke, das Idioticon Rauracum und das Grosse Glossarium der deutschen Sprache, blieben bis heute unpubliziert. Heinrich Löffler, geb. 1938 in Engen/Kr. Konstanz, war von 1975 bis 2004 Professor für Germanistik an der Universität Basel mit den Spezialgebieten Deutsche Sprache in Vergangenheit und Gegenwart: Sprachgeschichte, Dialekte, Namenforschung und Soziolinguistik. Er war von 1985 bis 87 Dekan der Philosophischen Fakultät, 2005 erhielt er den Konrad Duden-Preis und ist nun Bürger der Stadt Basel.

Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne
Dieser Artikel wurde noch nicht veröffentlicht und ist noch nicht zur Rezension qualifiziert.