• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 11 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ich weiß, wer du bist: Da... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von das freundliche buch
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: 41
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Ich weiß, wer du bist: Das Geheimnis, Gesichter zu lesen Taschenbuch – 7. März 2011

3.7 von 5 Sternen 44 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 7. März 2011
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99
EUR 5,99 EUR 0,82
66 neu ab EUR 5,99 23 gebraucht ab EUR 0,82

Die BILD-Bestseller
Entdecken Sie die 20 meist verkauften Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Ich weiß, wer du bist: Das Geheimnis, Gesichter zu lesen
  • +
  • Ich weiß, wie du fühlst: Die geheimen Botschaften des Körpers
  • +
  • Der Blick hinter die Maske: Was uns Gesichter verraten
Gesamtpreis: EUR 31,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Tatjana Strobel ist gelernte Sozialpädagogin, arbeitete aber nach ihrem Studium zunächst als Verkaufsleiterin und Sales Managerin in der Parfüm- und Kosmetikbranche. Bereits in dieser Zeit eignete sie sich Wissen zur Physiognomik an. 2008 machte sie sich mit ihrer eigenen Coaching-Firma selbständig. Seitdem gibt sie Seminare, hält Vorträge zum Thema Physiognomik und wird darüber hinaus von den schweizerischen Medien als Physiognomik-Expertin zur Deutung bekannter Persönlichkeiten zu Rate gezogen. Tatjana Strobel lebt in Zürich.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Falk Müller TOP 50 REZENSENT am 12. März 2011
Der Titel deutet es ja schon an: Das Buch soll helfen, anhand von Physiognomik andere Menschen besser verstehen und einschätzen zu könnnen, um schwierige Situationen im privaten und beruflichen Alltag besser zu meistern.

Oft bleiben nur wenige Sekunden, um neue Situationen und Menschen richtig einzuschätzen. Die Autorin entwickelt hier ein interessantes 3-Phasenmodell. In der ersten Sekunde ordnen wir Menschen in ein grobes Muster ein, also etwa männlich/weiblich oder alt/jung. Dies noch ohne Bewertung. In den folgenden 30 Sekunden erfolgt aufgrund des äusseren Erscheinungsbildes, der Körpersprache, der Stimme eine erste Einstufung in Kategorien wie symphatisch/unsymphatisch oder langweilig/interessant. Nach 4 Minuten, die wir jemand aus der Ferne beobachten, oder uns sogar mit ihm/ihr unterhalten, ist der Eindruck dann schon recht verfestigt. Dabei achten wir unbewusst gar nicht so sehr darauf was jemand sagt, sondern wie.

Der Hauptteil des Buches, überschrieben: "Was das Gesicht verrät", beschäftigt sich dann mit der Frage, was genau man bei jemanden beobachten sollte, um einen objektiven Eindruck zu bekommen. Hier werden mit zahlreichen Fotos unterlegt 150 Gesichtsmerkmale untersucht. Darunter sind auch solche, auf die man nicht gleich kommt, etwa was ein trapezförmiges Gesicht aussagt, dünne Haut, runde Ohren oder geschwungene Augenbrauen. All diesen Gesichtsmerkmalen ordnet die Autorin ein oder mehrere Charaktereigenschaften zu - also etwa ob jemand romantisch, optimistisch, nachdenklich oder auch durchsetzungsstark ist.

Und hier ist m.E. auch ein Kritikpunkt angebracht. So einfach, wie die Autorin die Sache darstellt, ist sie nun wohl doch nicht. Kann man z.B.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare 51 von 55 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Kater am 27. April 2011
Tatjana Strobels Buch'.ein Sachbuch? Ein Fachbuch mal auf gar keinen Fall'..

Die Physiognomik ist eine umstrittene 'Wissenschaft' und auch nicht ganz ungefährlich; im 19.und 20 Jh wurde sie z.B. als 'wissenschaftlicher' Unterbau für Rassismus und Eugenetik herangezogen-alleine das zeigt schon, dass man mit so etwas doch sehr vorsichtig sein sollte'.

Nun stehe ich zwar alten Heil-Traditionen, esoterisch angehauchten Themen und vor allem fernöstlicher Medizin durchaus aufgeschlossen gegenüber ' aber das Buch von Frau Strobel vermischt mir zu vieles und vor allem: viel zu oberflächlich ' miteinander.

Den Charakter eines Menschen im Gesicht erkennen? Nun ' schön wäre es. In einem Interview meinte Frau Strobel , dass die Intuition der Schlüssel zu allem wäre, aber : wörtlich :_'Die Physiognomik dagegen ist unbestechlich, sie hat klare Vorgaben, die man nicht beschönigen oder manipulieren kann. Sie hilft den anderen besser zu verstehen, ihn in seiner ganzen Vielfalt wahrzunehmen und nicht in eine Schublade zu stecken'..'_

Genau das aber macht sie in Ihrem Buch. Sicher, sie betont immer wieder, dass eine physiognomische Deutung nie auf nur einem einzelnen Merkmal basiert ' aber trotzdem_ ' Du hast blaue Augen, also'. ' oder_ ' braune Haare = '.' _' das hat mich genauso enttäuscht wie das Kapitel über diverse Schminktechniken'.

Als 'Untermauerung' zu ihrem Buch verweist Frau Strobel auf Asien ; hier wäre die Physiognomik nicht mehr wegzudenken; sie würde zur z.B. zur Erkennung von Krankheiten genutzt. Nun, dazu kann ich nur sagen, dass TCM aus einigen Faktoren mehr besteht'und die genaue Betrachtung von Gesichtsfarbe, Hautkonstitution etc.etc.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 58 von 65 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Was habe ich erwartet?
...ein Werk mit wissenschaftlichem Background. Etwas in Richtung Paul Ekman, also wo es vor allem um universelle Gesichtsausdrücke geht, die bestimmte Gefühle - Verachtung, Zorn - verraten. Daneben Dinge wie das Einordnen von Lachfalten, Zornesfalten, etc.

Was habe ich bekommen?
...schwer zu sagen, aber mit Sicherheit nichts Wissenschaftliches. Nicht annähernd! Wenn in den "Geschichten" der Autorin erwähnt wird, dass sie Freunde fand, weil sie entdeckte, dass die Gesichtsmerkmale mit den ihren übereinstimmten, und dann "natürlich auch noch das Sternzeichen passte", kann man sich schon denken, wie diese Frau tickt. Ohren, Nasen, Mundpartien werden nach Form und Ausprägung Charaktereigenschaften zugeordnet - schlimmer geht's nicht!

Wenn überhaupt, handelt es sich hier um ein Lehrbuch in Sachen "subjektiver Wahrnehmung". Wer nach Menschen in seinem Bekanntenkreis sucht, deren Aussehen mit den behaupteten Charaktermerkmalen zusammen passen, wird auch genügend finden. Ich jedenfalls habe das Gegenteil gemacht - beginnend bei mir selbst - und von daher auch jede Menge Gegenbeispiele gefunden. Ergo: Theorie WIDERLEGT.

Je mehr ich darüber nachdenke: Das war nicht der Fehlkauf des Jahres.
Das war der (Bücher-)Fehlkauf meines Lebens.
Kommentar 43 von 48 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Selten ein so nichtssagendes Buch in den Händen gehalten.

Ein großer Teil besteht aus inhaltslosen Anekdoten, die aber ganz frisch und unterhaltsam geschrieben sind. Dafür gibt es den einen Stern.

Irgendeinen Beweis oder Quellen das die Art der Ohrläppchen, oder anderer Gesichtsmerkmale mit unserem Charakter in Verbindung steht gibt es in dem Buch nicht.
Die Autorin relativiert sich ständig selbst, da sie korrekterweise betont, dass es die Idealtypen die sie vorstellt so nicht gibt und es deshalb schwierig sei die physiognomischen Merkmale zu erkennen. Hinweis auf den Umgang mit widersprüchliche Merkmalen gibt sie nicht, dass wäre für ein ernst zu nehmendes Werk aber wichtig.

Lachhaft wird das Buch bei der Interpretation von Haarlänge und -farbe, weil diese ja von Menschen gezielt zur Außendarstellung der eigenen Person eingesetzt werden und der Mode unterliegt.

Manchmal wird auch die Mimik angesprochen, z.B. das es Sorgen- und Lachfalten gibt und daraus Rückschlüsse (Sorgenvoll oder Lustig) auf den Menschen zu schließen sind. Immerhin etwas.
Die Liste der Merkmale am Ende des Buches ist spannend, weil sei einen Hinweis auf die Vielzahl möglicher Gesichter gibt. Die Zuschreibung zu Charaktereigenschaften wirkt willkürlich und ist wie schon oben erwähnt in keinster Form im Buch belegt.

Wer sich für Gesichter und ihre Wirkungen interessiert ist mit einem guten Fotobuch besser beraten.

Wer ein anwendbares Instrument erwartet, um andere Menschen besser einschätzen zu können, findet in Büchern mit dem Schwerpunkt Körpersprache und Mimik deutlich sinnvolleres.
Kommentar 16 von 18 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen