und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier: Eine Autistin entdeckt die Sprache der Tiere Taschenbuch – 1. August 2006


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 68,69
Taschenbuch, 1. August 2006
EUR 92,37
5 gebraucht ab EUR 92,37 1 Sammlerstück ab EUR 118,90

Hinweise und Aktionen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch; Auflage: 1., Aufl. (1. August 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548368573
  • ISBN-13: 978-3548368573
  • Originaltitel: Animals in Translation
  • Größe und/oder Gewicht: 18 x 11 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (22 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 323.631 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Alles begann im Internat für „verhaltensauffällige“ Hochbegabte, in das die rauflustige Autistin Temple Grandin kam, nachdem sie von ihrer alten Schule geflogen war. Während eines Ausflugs zu einer Ranch beobachtete Temple das Impfen von Rindern. Die simple Klammervorrichtung, die die Tiere zu diesem Zweck fixierte und der Druck, der offensichtlich beruhigend auf sie wirkte, faszinierten das Mädchen. Temple, als Autistin selbst von Angst- und Panikattacken verfolgt, ließ sich eine ähnliche Konstruktion zur eigenen Anwendung nachbauen. Es half auch bei ihr. Diese Übereinstimmung sollte prägend für ihr späteres Leben werden. Heute zählt Dr. Temple Grandin zu den weltweit führenden Tierpsychologinnen.

Dieses Buch gleicht einer Revolution. Zum ersten Mal ist es einem Menschen gelungen, die Gefühls- und Gedankenwelt der Tiere in menschliche Sprache zu übersetzen. Grandins großer Vorteil: Ihre autistischen Denkstrukturen und die Art, in Bildern und nicht linguistisch zu denken, findet ihr Pendant in der Tierwelt. Autismus begreift sie dabei als „eine Art Zwischenstadium zwischen Tier und Mensch“. Spezialisierung lautet das Zauberwort. Im Rahmen ihrer Hirnforschung stieß die Autorin auf „autistische Savants“, hochspezialisierte, aber geistig zurückgebliebene Menschen, die Primzahlen herunterbeten und bei Geburtsdaten „automatisch“ den Wochentag nennen können. Ähnlich speziell arbeiten die Hirnfunktionen eines Tieres.

Rudelmentalität -- Gewalt bei Tieren („Minikriege unter den Schimpansen“ -- Warum Freuds Lehren nicht für Hunde gelten -- Tiere kennen keine gemischten Gefühle -- Psychisch gestörte Hennen. Grandins Buch, das alle Anlagen zu einem Standardwerk besitzt, verschafft umwerfende und tiefe Einblicke ins innerste Wesen von Haus- und Wildtier. Nach wie vor gilt ihre größte Liebe, wie schon seit Jugendtagen, dem Rind. Es mag daher merkwürdig erscheinen, dass heute die Hälfte sämtlicher Nutztiere in Nordamerika nach von Dr. Grandin entwickelten Methoden geschlachtet wird, was einen tierliebenden amerikanischen Amazon-Leser veranlasste, sie zu einem Büttel der Schlachtindustrie zu erklären („The Meatpacker's Friend“). – Dr. Grandin kennt den Widerspruch, der hier lauert, kann ihn jedoch schlüssig entkräften. Autistisches und tierisches Verhalten. Ein doppelter Gewinn an ungeahnten Einsichten. –Ravi Unger -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Temple Grandin ist Professorin für Tierwissenschaften an der Colorado State University. Sie schrieb Hunderte von wissenschaftlichen Aufsätzen und mehrere Bücher über Autismus und Tierverhalten.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

34 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von feather am 1. Juli 2007
Format: Taschenbuch
Ich muß vorausschicken, daß ich mich nie besonders für Tiere interessiert habe - aber das Buch von Temple Grandin, einer Austistin (wie ich), mußte ich unbedingt lesen!

Es hat mir zum einen die Augen geöffnet im Hinblick auf die psychophysiologischen Erklärungen tierischen und menschlichen Verhaltens. Es hat mir Parallelen eröffnet zu meinem eigenen Fühlen, Denken und meinen Problemen.

Vielfach konnte ich genaus nachvollziehen, wie Temple Grandin arbeitet und denkt, und daß es für sie absolut selbstverständlich und logisch ist - in diesem Buch vermittelt sie es so, daß es sowohl Autisten wie auch NICHT-Autisten verstehen, und letztere werden dann etwas merh über den Autismus verstehen. ;)

Wer sein Haustier nicht versteht, könnte ebenfalls aus diesem Buch großen Nutzen ziehen - nach dem Lesen betrachtet man seinen Hund vielleicht mit anderen Augen und sieht MEHR.

Wenn also eine NICHT-Tier-Interessierte ein solches Buch mit Interesse liest und sich ständig über neue Erkenntnisse wundert - wie muß es da erst Menschen gehen, die mehr mit Tieren zusammen sind oder zu tun haben?
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leseratte VINE-PRODUKTTESTER am 7. Mai 2008
Format: Taschenbuch
Temple Grandin Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier"

Was dieses Buch so einzigartig macht, wird in vier Sätzen des ersten Kapitels deutlich:
"Es ist anders als alle Tierbücher, die ich kenne- nicht zuletzt deswegen, weil ich anders bin als die meisten Tierforscher. Autisten wissen genau, wie Tiere denken. Natürlich verstehen wir auch, wie Menschen denken- so anders sind wir auch wieder nicht. Autismus ist eine Art Zwischenstadium zwischen Tier und Mensch."

Die Themen "Wahrnehmung, Gefühle, Aggressionen, Schmerz und Leid und Ängste beim Tier " nicht nur aus der menschlichen Perspektive zu betrachten und dabei trotzdem auf dem Boden der wissenschaftlich belegbaren Tatsachen zu bleiben, wird trotz ihrer Sensibilität nicht zu einer unsicheren Gratwanderung zwischen Spekulation und Realität.

Ihre wissenschaftliche Herangehensweise verlässt die Autorin auch dann nicht, wenn sie Fragen wie "was denken Tiere?" "wie klug sind Tiere?" oder "haben Tiere ein Gewissen?" nachgeht. Der Leser wird dabei über Fragestellungen wie z.B. "was ist überhaupt Denken oder Klugheit?" in die wissenschaftliche Auseinandersetzung dieser Themen mit hineingenommen, ohne dabei aber im Fachchinesisch unterzugehen. Im Gegenteil.

T.G. schreibt verständlich, humorvoll und bringt dem Leser auch kompliziertere Inhalte durch äußerst treffend gewählte Beispiele nahe: "Wenn ich ein Computer wäre, hätte ich eine riesige Festplatte, aber nur einen winzigen Arbeitsspeicher."

Faszinierend sind die Schlüsse, zu denen die Autorin hinführt, faszinierend in ihrer Schlichtheit und bestechend in ihrer Logik, wenn sie z.B.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
30 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tasso am 29. November 2005
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Temple Grandin spannt in ihrem Buch einen weiten Bogen tierischer Thematiken, die allesamt sehr viel auch den Menschen betreffen. Sie erzählt von Wahrnehmungswelten, Gefühlen, Ängsten und Freuden, von der besonderen Weltsicht des Autisten, dessen Andersartigkeit ihm - in diesem Fall: ihr - zur tiefgründigen Erkenntnisquelle wird. Der Einsatz für Tierrechte spielt eine große aber keineswegs eifernde Rolle in Grandins Leben und Schrifttum. Sie hat die Schlachthöfe in den USA im Sinne eines humaneren Umgangs mit Nutztieren revolutioniert und das Bewusstsein der Nutztierhalter für die Bedürfnisse ihrer Tiere geschärft.
Davon ist in diesem Buch dann auch viel die Rede. Sowie von Hunden und Katzen, deren zweibeinigen Freunden Grandin eine wahr Fundgrube tierkundigen Wissens offenbart. Im Grunde genommen geht es jedoch um Psychologie - um die Psychologie des Lebens. Und um ein einzigartiges Geschöpf doppelter Wesenheit: Der Hundemensch. Womit Grandin nicht unbedingt eine höchstpersönliche Idee zur anthropologischen These überhöht, sondern sie bezieht sich auf Forschungsergebnisse aus aller Welt, die nun in Summe etwas Sensationelles besagen: Der Wolf hat als Hund den Menschen domestiziert. Ohne Hund gebe es den modernen Menschen und seine hohe Kultur erst gar nicht, denn er ist der vermittels des Hundes zur Höherentwicklung gelangte Hundemensch. Und mag er zwar rein äußerlich als Säugetier gattungsmäßig den Primaten (Menschenaffen) zugehörig sein, wesenhaft ist er jedoch seiner eigentlichen Prägung gemäß wölfisch, also Hund.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von BlackSwan TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 21. August 2009
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
'Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier' hat mich sehr überrascht und hat mir so viele neue Einblicke in die Welt der Tiere gegeben. Obwohl ich selber viel mit Tieren zu tun habe und mich immer wieder versuche, in Ihre Lage zu versetzen, bzw. ihr Verhalten zu verstehen, hat mir dieses Buch doch noch so einige neue Erkenntnisse gezeigt.

Was der Mensch alles übersehen kann, ist unglaublich.
Was der Mensch mit Züchtungen alles anrichten kann, ist schrecklich.
Es wird einem so einiges bewusst, und wenn man das Buch gelesen hat, sieht man die Welt wirklich ein wenig mit anderen Augen.
Wieso fürchtet sich ein Pferd plötzlich vor einem Garagentor oder einem schwarzen Hut?

Seitdem hab ich mehr Verständnis für mein Pferd, das Traktoren und LKW's nicht ausstehen kann. Ich ärgere mich nicht mehr darüber, dass er es nach 3 Jahren in Deutschland immer noch nicht verstanden hat, dass Traktoren ihn nicht beissen, sondern denke jedesmal darüber nach, was ihm wohl schlimmes widerfahren ist, dass er den Anblick dieser Maschinen einfach nicht ertragen kann....
Und das ist nur ein Beispiel!

Ich kann es nur jedem empfehlen, der sich für Tiere interessiert, bzw. mit ihnen zu tun hat - oder sie einfach nur gern hat!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen