Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von multilogistic
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Softcover/Paperback Reinbek bei Hamburg : Rowohlt, 1998. 409 S. ; 19 cm Einband Gebrauchspuren, Seiten und Schnitt gut, Buch innen OK, Mängelexemplar ISBN: 3499223678 Unsere Preise sind incl. Mwst. Sie erhalten eine Rechnung mit der Ware, Werktägliche Auslieferung.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Ich raube, also bin ich - Die Eddie Coffin Story Taschenbuch – 1998


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 27,45 EUR 0,01
1 neu ab EUR 27,45 8 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 409 Seiten
  • Verlag: Rowohlt (1998)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499223678
  • ISBN-13: 978-3499223679
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 11,6 x 3,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 366.600 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Was geschieht, wenn sich ein Autor einen gescheiterten englischen Philosophen ausdenkt, der folgende Eigenschaften hat: Er ist Mitte 50, fettleibig, faul, alkoholabhängig und hat neben Frauen nur griechische Philosophie im Kopf? Es entsteht eine Klamotte, denn erschwerend kommt noch hinzu, dass dieser Philosoph in Südfrankreich auf Bankraubzug geht. Das sei alles sehr an den Haaren herbeigezogen? Es kommt noch dicker: Sein einarmiger und einbeiniger Kompagnon, der außerdem als Bluter an AIDS leidet, dennoch ein heiterer Geselle ist, macht aus den Raubzügen furiose Kabarettnummern. Einer Bank, deren Bares sich auf bescheidene 4000 Francs beläuft, schenkt er einfach ein Vielfaches.

Als die Beiden einem anderen Räuberduo ins Gehege kommen, fordert er seine Kollegen zu einem seltsamen Duell, und außerdem kündigt er die Überfälle vorher in der Presse an. Dazwischen werden aberwitzige Episoden aus dem Leben des Philosophen Eddie Coffin gestreut, der sich durchs Dasein gemogelt hat, in dem er Stipendien veruntreut und Verlagsvorschüsse versoffen hat. Einer der grotesken Höhepunkte ist Coffins Versuch, mittels eines Mediums Informationen über das zu bekommen, was nach dem "Großen Vorhang" passierte. Der herbeizitierte griechische Lyriker hat aber nichts anderes zu tun, als fluchend an seinem Medium herumzugrabschen und dieses zu veranlassen zwei Flachmänner in ihre Nasenlöcher zu entleeren.

Die Slapsticknummern werden ergänzt durch Ausflüge in die griechische Philosophie, die auch nicht gerade ernst zu nehmen sind. Eddie Coffin hat eine Vorliebe für den Buchstaben z, dem wichtigsten Buchstaben des griechischen Alphabets. Also würzt er seine Mono- und Dialoge mit entlegenen Fremdwörtern, die mit z beginnen. Diese zu enträtseln hilft gelegentlich das Glossar. Wie in seinem Leben schwankt Coffin in seiner Sprache zwischen Gosse und Hörsaal, zwischen Suff und Sokrates. Der Übersetzer muss bei seiner Arbeit mächtig ins Schwitzen gekommen sein. Aphorismen wie: "Wenn's um das nackte Überleben geht, sollte man nicht dumm aus der Wäsche gucken", sind noch harmlos. Die zahllosen Kalauer ("eine Bank ist eine Peep-Show der Piepen") müssen die Übersetzung zur Tortur gemacht haben.

Tibor Fischers zweiter Roman ist nicht mehr und nicht weniger als eine Klamotte in der Tradition von Monty Python. Wer akzeptiert, dass das Buch ein Riesenschabernack ist, wird vorzüglich bedient. --Matthias Kehle

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 12. Februar 2000
Format: Taschenbuch
Das Buch "Ich raube, also bin ich" hat mir beim Lesen oft regelrecht den Atem verschlagen, meistens vor Lachen, manchmal aber auch weil die Sprache außergewöhnlich gut ist. T. Fischer hat für 'allgemein bekannte, alte' Sachverhalte Worte neu erfunden, Situationen treffend grotesk, teilweise aber auch brutal widergegeben und eine rasant-actionreiche Story geschrieben. Eine ungewöhnliche Geschichte über ein Gangsterpaar: ein kleinkrimineller Philosophieprofessor und ein philosophierende Kleinkrimineller rauben Banken in Frankreich aus. Das ist nicht gerade ungewöhnlich -solche Geischten gibt es bestimmt zuhauf- aber wie die beiden Philo-Freunde ihre Beutezüge gestalten und wie die beschrieben werden, ist einfach köstlich. Zum Beispiel wird während eines Raubzuges erstmal, anstatt direkt das Geld einzustecken, eine Diskussion mit der Bankangestellten angefangen, sie solle doch bitte andersfarbige Kleidung tragen, diese Garderobenfarbe sei eine Beleidigung für die Kundschaft.
Solche und viele andere Begebenheiten werden mit viel Witz erzählt. Als ich das Buch zuende gelesen hatte, hätte ich direkt wieder von vorne anfangen können.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 5. August 1999
Format: Taschenbuch
Eddie Coffin hat nicht nur einen für seinen Beruf ungeeigneten Namen, eine überwältigende Körperfülle, er hat auch eine ungeeignete Berufsauffassung und er wacht eines morgens umgeben von Kinderpornos auf - nicht gut für einen Philosophieprofessor in Oxford. Seine Forschungsgelder hat er verschleudert, geforscht hat er eh nur die Wirkung von Alkohol auf seinen Organismus und jetzt bleibt ihm nur noch die Flucht. In Frankreich will er seine Existenz ausklingen lassen und landet in den Armen von Hubert, einem einarmigen verhinderten Banditen. Zusammen gründen sie die "Thought Gang" und überfallen Banken mal auf die philosophische Art. Ständig auf der Flucht aber nie in Bewegung erlangt Eddie zum ersten Mal wirklich eine Ebene von der aus seine philosophischen Halbwahrheiten Sinn machen. Gespickt mit hunderten von Bonmots, einfallsreich und temporeich hat Tibor Fischer mit Eddie Coffin einen Anti-Helden geschaffen, der trotz seiner Schwächen nur gemocht werden kann. Eddie und Hubert bei ihrer Tour de farce zu begleiten ist ein Riesenspaß und läßt auf Wiederholungen hoffen. cg (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Prospero am 27. Dezember 2006
Format: Gebundene Ausgabe
ein buch, daß man nicht nur einmal gelesen haben muß. nicht nur, weil es ab dem zweiten mal vielleicht sogar noch mehr spaß verbreitet, sondern weil man beim ersten mal einfach zu viel verpaßt. zu versponnen sind manche seiten, zu versteckt manche szenen, manches wirkt in diesem überbordenden roman auch erst auf den zweiten blick, weil noch grandiosere ideen den ersten blick für sich in beschlag nehmen.

die rahmenhandlung ist oben zutreffend wiedergegeben und soll hier noch wiederholt werden. allerdings gibt es -ohne es hier in der kürze des platzes auch nur annähernd beschreiben zu können- viel mehr zu entdecken und zu bestaunen, als bloß diesen roten faden. ständig schweifen die gedanken ab, werden einsprengsel erzählt, macht die chronologie sprünge nach vorne und hinten. und all das wirkt nie zuviel, belastet nicht, sondern ist einfach hundertprozentig gut und einfach umwerfend witzig dazu.

weiterhin sind die figuren mit soviel liebe und präzision gezeichnet, daß sie einem sehr vertraut und lieb werden. man kann zu ihnen wie zu guten freunden zurückkehren. erinnert sei nur an die szene, in der gewisse unsymphatische zungen noch unsympathischerer besitzer eine sehr enge, durchaus dauer- sowie äußerst schmerzhafte verbindung mit einer theke eingehen. eine meiner sehr häufig gelesenen lieblingsstellen.

tibor fischer ist sicherlich ein unterschätzter und unter seinem verdienst berühmter autor. es wäre ihm zu wünschen, daß er einem größeren leserkreis bekannt wird. dieses buch, welches ohne zweifel fünf punkte verdient, hat das zeug dazu, ihm dabei eine enorme hilfe zu sein. bravo!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Akari am 19. August 2007
Format: Taschenbuch
wer mal was lustiges und doch anspruchsvolles brauch ist bei diesem Buch total richtig aufgehoben. Allerdings sollte man einen Hang zum Chaos haben, denn der Autor hat dies, wenn ich nach diesem Buch gehe, auch.
Viel Spaß ;)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden