Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 4,70

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin: Roman auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin [Gebundene Ausgabe]

Delphine de Vigan , Doris Heinemann
3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (61 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 9,99  

Kurzbeschreibung

10. September 2010
Hoffen wir nicht alle immer wieder einmal auf eine Begegnung, die unser Leben verändert und zum Guten wendet?
Mathilde hält sich für eine starke Frau, tatkräftig und entschlossen. Sie ist alleinerziehende Mutter von drei wundervollen Jungen, und sie liebt ihre Arbeit. Wozu sollte sie sich eine Veränderung wünschen? Doch die Veränderung kommt. Mathildes Chef beginnt sie zu mobben, immer stärker leidet sie unter der Situation im Büro. Da prophezeit ihr eine Wahrsagerin eine ganz besondere Begegnung, und Mathilde hofft. Doch worauf? Auf das befreiende Gespräch mit ihrem Chef? Auf die Rückkehr ihrer alten Stärke? Oder auf die Begegnung mit einem ganz besonderen Mann? Der prophezeite Tag bricht an ...

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Droemer HC (10. September 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 342619886X
  • ISBN-13: 978-3426198865
  • Originaltitel: Les heures souterraines
  • Größe und/oder Gewicht: 19,4 x 12,2 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (61 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 333.917 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Delphine de Vigan wurde 1966 in Paris geboren, wo sie heute noch mit ihren zwei Kindern lebt. Sie arbeitet tagsüber für ein soziologisches Forschungsinstitut und schreibt nachts, wenn alle schlafen, ihre Romane. Ihr dritter Roman, "No & ich", wurde in 11 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet (u. a. 2008 mit dem Prix des Libraires und dem Prix Rotary International). Auch "Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin" war für den Prix Goncourt nominiert.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin ... 14. Februar 2011
Von goat TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Delphine de Vigans Roman lässt den Leser ein Stück weit teilhaben am Leben von Thibault, einem Arzt, der seine Freundin verlässt, weil diese ihn nicht genug liebt und Mathilde, stellvertretende Marketingleiterin, die plötzlich von ihrem Chef gemobbt wird. Das Cover passt sehr gut zur Geschichte. Eine Frau in einem türkisfarbenen Kleid dreht dem Betrachter den Rücken zu. Die Farben sind in einem kühlen Ton gehalten.

Erzählt wird die Geschichte von Thibault. Als mobiler Arzt hat er Kontakt mit den unterschiedlichsten Leuten. Er sieht viel Elend und nicht immer kann er helfen. Seine Probleme nimmt er mit nach Hause. Sein größtes Problem jedoch ist seine Beziehung zu Lila. Er liebt sie über alles, aber Lila erwidert seine Gefühle nicht so, wie es in einer normalen Beziehung sein sollte. Er beschließt, sich von Lila zu trennen und teilt ihr diesen Entschluss mit. Seine Hoffnung, sie könnte versuchen, ihn davon abzuhalten, wird durch ihre typische kühle Art zunichte gemacht. Sie bedankt sich für die vergangenen Jahre und verschwindet aus seinem Leben. Delphine de Vigan bringt seine innere Zerrissenheit sehr gut rüber. Thibault balanciert immer wieder zwischen der Erleichterung, diese Quälerei beendet zu haben und dem Wunsch, wieder mit Lila zusammen zu sein.

Durch die Schilderungen von Mathildes Leben, werden die Erzählungen um Thibault etwas in den Hintergrund gedrängt. Aber bereits am Klappentext kann der Leser erkennen, dass es vordergründig um Mathilde geht. Mathilde ist seit langer Zeit Witwe und Mutter von drei Söhnen. Sie ist erfolgreich in ihrem Job und verrichtet ihn auch gerne.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Tag, an dem sich alles ändern sollte 10. August 2010
Von Buchdoktor HALL OF FAME REZENSENT TOP 100 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Was gerade mit Mathilde passierte, konnte sie nur mit ihren heranwachsenden Söhnen besprechen; es Außenstehenden mitzuteilen, war für Mathilde völlig unmöglich. Sowie ihr ältester Sohn in die Vorschule eingeschult wurde, hatte sich die früh verwitwete Mathilde um eine Stelle beworben. Jacques gegenüber, der sie für den verantwortungsvollen Job in einem internationalen Nahrungsmittelkonzern eingestellt hatte, fühlte sich Mathilde seit jener Zeit zu besonderer Loyalität verpflichtet. Nachdem Mathilde ihrem Chef bei der Präsentation einer Kundenumfrage öffentlich widersprochen hatte, wird sie von ihm geschnitten. Ihre Aufgaben erhält Mathilde nur noch auf unpersönlichem Weg. Jacques entzieht sich jedem Versuch eines Gesprächs, kontrolliert Mathilde, kritisiert sie aus banalsten Anlässen. Jacques mobbt Mathilde. Wenn ihr ständig erklärt wird, sie sei erschöpft, sei eine schwierige Kollegin, wird Mathilde bald wirklich erschöpft oder schwierig sein. Mathilde behandelt Jacques zunächst nachsichtig als sei er ein übel gelauntes Kind, versucht durch besonderen Fleiß ihre Situation zu verbessern. Doch schon bald ist nicht zu übersehen, dass sich Mathildes Kollegen von ihr zurückziehen. Statt der besonderen Begegnung mit einem Mann, die Mathilde von einer Wahrsagerin prophezeit wurde, sitzt eine Praktikantin an Mathildes Abeitsplatz. Mathilde muss in ein fensterloses Kabuff direkt neben den Toiletten umziehen; ihr Zugang zu den Firmendaten ist blockiert. Ihre Kollegen sehen betreten zur Seite, niemand wagt, sich auf ihre Seite zu stellen. So kann es nicht weitergehen.

Auch in Thibaults Leben muss sich dringend etwas ändern.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mobbing und unglückliche Liebe 16. August 2010
Von WoGo VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Dieser Roman geht munter und spannend los, man ist sofort mitten im Geschehen. Dann wird das Tempo gemächlicher, es kommen viele Rückblenden und nach rund einem Drittel plätschert alles nur noch dahin - man kann sich das als typisch französischen Film vorstellen.

Etwas irreführend sind Titel und Klappentext, denn eine Ich-Erzählerin kommt nicht vor und die geweissagte Begegnung von Mathilde mit einem besonderen Mann spielt kaum eine Rolle. Es geschieht kaum etwas Greifbares im ganzen Buch, im Mittelpunkt stehen zum einen Mathildes bittere Mobbingerfahrungen und zum anderen der eine unglückliche Liebe sehr schlecht bis gar nicht verarbeitende Arzt Thibault.

Man muss der Autorin zugestehen, dass sie Gefühle von Ausgestossen-Sein, von Verletzungen und Liebeskummer derart plastisch zu schildern vermag, dass man sich als Leser richtig schlecht fühlt. Wer selbst einmal gemobbt wurde, wird vieles wiedererkennen, wer Mobbing niemals erlebt hat, kann vieles lernen und vielleicht Opfer verstehen. Nach einer gewissen Zeit gerät dieses Erkennen von Verwundbarkeit, diese Suhlen im eigenen Unglück allerdings zum einzigen Inhalt und man wünscht sich ein Tätigwerden von Mathilde und Thibault. Aber vielleicht sollen gerade Depression und Lethargie als Folgen von Unglück thematisiert werden - für den Leser nicht gerade spannend.

Insgesamt ein empfehlenswerter Roman, der seine anfängliche Kraft aber leider nicht bis zum Ende bewahrt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen "Sind wir für das verantwortlich, was uns zustößt?"
Dies ist die Geschichte von zwei Menschen, Mathilde und Thibault, die das Glück verlassen hat, die, jeder für sich, in eine Lebenskrise geraten sind, und denen wir... Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von eule 52 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ein Buch, dass gefangen nimmt
Dieses Buch ist das beste, was ich in diesem Jahr gelesen habe.
Wir haben es auch im Literaturkreis gelesen und allen hat es
ausgesprochen gut gefallen. Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von Oma veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin
Wer selbst einmal gemobbt wurde, wird vieles wiedererkennen, wer Mobbing niemals erlebt hat, kann vielleicht das Opfer verstehen. Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von Mo veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Gute Bewertung
.. die Sterne bewerten die Buchlieferung: 4 Sterne für Qualität und schnelle Auslieferung
- gerne bei Bedarf wieder -
Maria Jockenhöfer
Vor 15 Monaten von Maria Jockenhöfer veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Mobbing trifft die Seele
Ein Roman, der sich tief ins vergiftete Thema "Mobbing in der Arbeitswelt" hineinwagt. Mir blieb oft die Luft weg bei der Beschreibung, der diffizilen Veränderungen,... Lesen Sie weiter...
Vor 16 Monaten von Amazon Customer veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen sehr realistisch und sehr gut geschrieben
Wäre es fair, einen Punkt abzuziehen, nur weil einem das Ende nicht gefällt? Und der Rest des Buches, die Handlung, die Figuren und die Figurengestaltung gelungen ist und... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 11. Mai 2012 von frenchquarter
4.0 von 5 Sternen Beeindruckende Protagonisten
Auf der einen Seite erzählt Delphine de Vigan von der Witwe Mathilde, die nach dem Tod ihres Mannes allein für ihre drei Kinder sorgen muss. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 11. März 2012 von LEXI
5.0 von 5 Sternen Keine leichte Kost, aber SEHR SEHR GUT !!!
Zugegeben, leichte Kost ist das Buch nicht.
Aber ich fand es einfach GROSSARTIG geschrieben ... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 11. Oktober 2011 von downey_jr
3.0 von 5 Sternen typisch französisch...
wenig Dialoge, wenig Handlung, viel Innenschau und Erwägungen, man philosophiert vor sich hin.
Mathilde hatte mit ihrem (schwierigen, eher cholerischen, aggressiven) Chef... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 23. Juni 2011 von Andreas Gryphius
5.0 von 5 Sternen Eine Geschichte aus dem Leben gegriffen..
Delphin De Vigan schafft es, den Satz "man kann nicht um die Ecke sehen" poetisch zu verpacken.
Mathilde mußte in ihrem Leben schon viel ertragen und wurde dadurch zu... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 2. Juni 2011 von Liberty13
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar