Ich bin ein Mörder: Ein Frankfurt-Krimi und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ich bin ein Mörder ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Smart-DE
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand und Service durch AMAZON - inkl. Rechnung und Garantie, bzw. Gewährleistung. Gebrauchte Artikel unterliegen der Differenzbesteuerung, deshalb ist kein MwSt-Ausweis auf der Rechnung möglich. Alle Preise bei neuen Artikel inkl. 19% MwSt. Die AGB und Widerrufsbelehrung finden Sie unter -Verkäufer-Hilfe- und -Rücksendungen-
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Ich bin ein Mörder Taschenbuch – 13. September 2011

15 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 12,00
EUR 10,00 EUR 0,62
57 neu ab EUR 10,00 12 gebraucht ab EUR 0,62

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Ich bin ein Mörder + Westend Blues: Ein Katharina-Klein-Krimi aus Frankfurt am Main
Preis für beide: EUR 26,90

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: Sutton Verlag GmbH; Auflage: 1 (1. Oktober 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 386680864X
  • ISBN-13: 978-3866808645
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 2,5 x 19,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 88.805 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Brigitte Pons (Jahrgang 1967) lebt und arbeitet in Hessen, knapp südlich von Frankfurt/Main. Sie schreibt Romane und Kurzgeschichten und ist dabei immer auf der Suche nach dem perfekten Text. Ihre Geschichten variieren zwischen mörderisch und heiter, provokant bis tiefsinnig und balancieren auch gerne im Grenzbereich.
Ihre Art zu schreiben charakterisiert die folgende Aussage: "Emotionen sind der Dünger meiner Phantasie und Worte ihre Früchte!" ©

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Brigitte Pons, in Groß-Gerau geboren, lebt seit 1989 vor den Toren Frankfurts, in Mörfelden-Walldorf. Die gelernte Bankkauffrau gestaltet seit 2007 gemeinsam mit dem Autorenkreis "Semikolon" zahlreiche Lesungen. Sie hat bereits mehrere Texte veröffentlicht, deren Themenvielfalt von skurril und heiter bis provokant und tiefsinnig reicht.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lucy am 6. Dezember 2011
Format: Taschenbuch
Ich empfehle hier einen sehr guten, spannenden Krimi, der in die Tiefe geht. Alles ist wohl überlegt, keine Frage bleibt am Ende offen. Dabei wird dem Leser eine Menge geboten. Wer es liebt zu spekulieren, den Dingen auf den Grund gehen möchte, aber enttäuscht wäre, wenn der Autor ihn zu früh hinter alles kommen lässt, der ist mit diesem Krimi 'Ich bin ein Mörder' bestens bedient. Nichts ist wie es scheint, oder doch?
Mir gefällt die Idee der Autorin Brigitte Pons, dass ein Krimischriftsteller sich als der Mörder aus seinen Bücher darstellt. Was aber steckt dahinter? Wer oder wem nutzt diese Publicity? Er spielt mit seinen Lesern, wie Brigitte Pons es nicht weniger tut. Da Tobias Stockmann, der Autor aus dem Buch die Kriminalkommissarin Alexandra kennen lernt, sind natürlich auch Ermittlungen zu verfolgen. Das kann einem Krimiautor nur Recht sein. Hautnah am Geschehen.
Ich möchte nicht versäumen, den tollen Spruch von Shakespeare, den Brigitte Pons zu Beginn des Romans zitierter, zu erwähnen:
'Dass, was wir haben, wir nach Wert nicht achten, solange wir`s genießen; ist's verloren, dann überschätzen wir den Preis; ja dann erkennen wir den Wert, den uns Besitz missachten ließ.'
Schon hier ist zu erkennen, das Buch gibt eine Menge Nachdenkliches her und sicher hat auch dieses Zitat eine Bedeutung für das Buch. Welche, das sollte der Leser selbst heraus finden.
Direkt zu Beginn erklärt sich der Mörder. Ich möchte nicht verraten, was dahinter steckt, aber der Leser wird merken, mit welchen Mitteln Brigitte Pons aufwartet, um dem Leser einiges zu bieten. Langweilig wird es an keiner Stelle im Buch.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bücherfeen am 5. Dezember 2011
Format: Taschenbuch
"Ich wars nicht", behauptet jeder Mörder von sich.
Nicht so Tobias Stockmann, Autor von einigen spannenden Büchern.
Er behauptet felsenfest: "Ich bin ein Mörder, aber ihr könnt mir nichts beweisen, ich bin einfach zu genial!"
Streifenpolizistin Alexandra ist hin und weg von Tobias und seiner Art. Nach einer seiner Lesungen treffen sie sich sogar privat und es beginnt eine Affäre.
Mischa, Alexandras Partner und bester Freund ist davon nicht begeistert. Er mag Tobias nicht, der ihn (genauso wie jeden anderen) von oben herab behandelt. Es verletzt ihn, denn er ist in Alexandra verliebt.
Dann gibts da noch Jörg, einen alten Kumpel von ihrem Bruder. Jörg ist Journalist und hinter jedem guten Artikel her. Auch mit ihm fängt sie etwas an, obwohl er verheiratet ist und Kinder hat.

Ich bin geteilter Meinung zu dem Buch.
Es ist interessant geschrieben, einfach anders. Es geht im groben darum, dass niemand Tobias für einen Mörder hält, bis plötzlich Morde wie aus seinem Buch passieren.
Es gab auch Momente, wo ich schmunzeln musste, denn wer tauscht schon die Plätze im Restaurant anstatt die Teller zu tauschen?
Die Charaktere sind vielseitig und interessant.
Die naive Alexandra, der verliebte Mischa, Fremdgeher Jörg, Neumaier der von Anfang an etwas zu verheimlichen hat, der arrogante und unausstehliche Tobias Stockmann und und und.
Im Buch gibt es leider ein paar Sinnfehler und bei manchen Charakteren habe ich mich einfach gefragt wie jemand so naiv sein kann, oder wie jemand so verliebt sein kann, obwohl er immer wieder eins auf den Deckel bekommt.

Trotz toller und ausgefallener Idee hat mich dieses Buch nicht komplett von den Socken gehauen und bekommt daher 3 Sterne von mir.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von dark_angel am 23. September 2011
Format: Taschenbuch
"Ich bin ein Mörder", behauptet der Schriftsteller Tobias Stockmann auf der Frankfurter Buchmesse. Genau darüber handelt sein neuestes Buch, das aus der Perspektive des Mörders geschrieben ist. Und niemand anders als Tobias Stockmann soll der Mörder sein. Alle sollen glauben, dass er es tatsächlich geschafft hat, das perfekte Verbrechen zu verüben und auch noch damit durchkommt - ganz egal, wie viel er in seinem Buch verrät. Aber stimmt das auch oder ist das nur eine Marketingmasche, um sein Buch besser zu verkaufen?
Die Streifenpolizistin Alexandra ist auf jeden Fall hin und weg von Tobias Stockmann. Und auch er scheint sie bemerkt zu haben. Denn kurzerhand erhält Alexandra rote Rosen und der Schriftsteller will sich mit ihr treffen. Was für ein Abenteuer, denkt sie sich. Nur seltsam, dass er auch in der Freizeit so tut, als wäre er ein Mörder...

Nach mehreren Kurzkrimis und Anthologiebeiträgen legt Brigitte Pons mit "Ich bin ein Mörder" ihr Krimi-Debüt vor, das in Frankfurt am Main spielt. Alles dreht sich um die Frage, ob der Schriftsteller Tobias Stockmann tatsächlich ein Mörder ist oder alles nur eine Farce ist. Dabei kreuzt sein Weg den von Alexandra, die zusammen mit ihrem Partner Mischa in Frankfurts Straßen Streife fährt. Sehr intensiv kommt dabei das Leben in und bei der Polizei vor. Hier hat die Autorin intensiv über die Polizeiarbeit und ihren Alltag recherchiert, so dass alles sehr glaubhaft und real rüberkommt. Auch die Stadt selbst erwacht vor den Augen des Lesers zum Leben, wenn ihre Charaktere durch Frankfurt ziehen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden