Ich bin der Herr deiner Angst und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 9,99
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Ich bin der Herr deiner Angst Taschenbuch – 2. April 2012


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 6,99 EUR 0,01
47 neu ab EUR 6,99 30 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 3,99

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Ich bin der Herr deiner Angst + Öffne deine Seele
Preis für beide: EUR 19,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Inhaltsangabe Jetzt reinlesen [PDF]|Grußwort des Autors Jetzt reinlesen [PDF]
  • Taschenbuch: 576 Seiten
  • Verlag: rororo (2. April 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499258692
  • ISBN-13: 978-3499258695
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 4 x 19,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (152 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 91.738 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Stephan M. Rother wurde 1968 im niedersächsischen Wittingen geboren, ist studierter Historiker und war fünfzehn Jahre lang als Kabarettist unterwegs. Seit einem Jahrzehnt veröffentlicht er erfolgreich Romane, darüber hinaus ist er als Übersetzer tätig. Stephan M. Rother ist verheiratet und lebt in einem verwinkelten Haus voller Bücher und Katzen am Rande der Lüneburger Heide.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

?Ein spannendes Psychoduell, ein packender und gut geschriebener Thriller (Hannoversche Allgemeine)

?Nein, man muss kein Brite sein, um gruselige Morde zu erfinden, das geht auch in Bad Bodenteich nahe der Lüneburger Heide. Stephan M. Rother spielt gekonnt mit Urängsten (Neue Presse)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Stephan M. Rother wurde 1968 im niedersächsischen Wittingen geboren, ist studierter Historiker und war fünfzehn Jahre lang als Kabarettist unterwegs. Seit einem Jahrzehnt veröffentlicht er erfolgreich Romane, darüber hinaus ist er als Übersetzer tätig. Stephan M. Rother ist verheiratet und lebt in einem verwinkelten Haus voller Bücher und Katzen am Rande der Lüneburger Heide.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Verwandte Medien


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marius TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 26. Mai 2012
Format: Taschenbuch Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts ( Was ist das? )
Ein Serienkiller geht um in Hamburg und sucht sich mit einer brutalen Unerbittlichkeit seine Opfer, mal wieder. An exponierter Stelle platziert, tappt die Polizei lange Zeit im Dunkel. Erst eine Sekretärin muss die Ermittler auf die richtige Spur setzen, und das auch erst nach rund 260 Seiten. Vorher tappt die Polizei orientierungslos im Dunkeln und dem ermittelnde Kommissar Jörg Albrecht fallen auch keine später klar werdenden parallelen zu dem Traumfänger-Fall auf, der seinen Einstieg in das jetzige Ermittlungsteam markierte.

Das ist nur eine der vielen hanebüchenen Wendungen, die Stephan M. Rother im Laufe der 570 Seiten entfaltet. Nachdem er sich bereits als Epigone des Mystery- bzw. Vatikanthrillers betätigt hat ("Das Babylon-Virus"; "Die letzte Offenbarung"), muss nun der Serienkillerthriller dran glauben. In Hamburg und Königslutter angesiedelt setzt sich der Roman aus verschiedenen Perspektiven und Zwischenspielen zusammen.Die Grundidee ist auch wirklich nicht schlecht gelungen, doch leider finde ich die weibliche Perspektive der Ermittlerin Hannah Friedrichs gnadenlos überzogen und von Klischees triefend (natürlich kann ein erfolgreicher Mann mit 'waffenscheinpflichtiger Stimme' bewirken, dass die toughe Kommissarin ohne zu zögern sofort mit einem potentiell Verdächtigen in die Kiste hüpft). Auch die anderen beteiligten Personen bleiben außer Jörg Albrecht und dem "Traumfänger" blass, konturlos und angerissen.
Gerade zu Beginn des Buches stagnieren die Ermittlungen und damit auch die Motivation, das Buch zu einem Ende zu bringen. Gerade in der Mitte des Buches dachte ich kurzzeitig daran, aufzugeben, bis doch etwas Schwung in die Ermittlungen kam. Fehlt am Anfang des Tempos, macht Stephan M.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von DarkSummer am 28. März 2012
Format: Taschenbuch
Ein äußerst brutaler Mord im Rotlichtmilieu von Hamburg bringt die Mordserie ins Rollen. Ermordet wurde ein Kollege von Kommissar Jörg Albrecht. Ein Kollege, den er selbst mit einer verdeckten Ermittlung im Rotlichtmilieu beauftragt hatte. Bevor die Ermittlungen richtig ins Rollen kommen, geschieht wieder ein brutaler Mord. Und wiederum trifft es eine Kollegin von Jörg Albrecht, die zweite Tote aus seinem Team. Die Ereignisse überschlagen sich förmlich, die Ermittlungen führen zu keinem Ergebnis. Nur eines steht fest. Die Opfer mussten ihren Mörder gut gekannt haben.

Der Thriller kommt mit zwei Erzählperspektiven. Einmal wird die Geschichte aus den Augen von Kommissarin Hannah Friedrichs erzählt, abwechselnd mit der Sicht auf Jörg Albrecht. Durch den ständigen Wechsel der Perspektiven erhält der Thriller eine kaum auszuhaltende Spannung, die sich bis zum Schluss halten kann. Eine Spannung, die fast ans Unerträgliche grenzt.

Die Protagonisten sind sehr gut skizziert, man erfährt einiges über ihre Vergangenheit und ihre persönlichen Verhältnisse, so dass sie lebendig und authentisch wirken.

Was den Thriller so beklemmend macht, ist das Spiel mit den Urängsten eines jeden Menschen. Tod durch Ersticken und Ertrinken, um nur zwei zu nennen. Der Psychopath ist der Polizei immer mehrere Schritte voraus, ihr bleibt weiter nichts als die Leichen einzusammeln, die er hinterlässt. Bis fast zum Schluss ist nicht klar, wer der Täter wirklich ist, die Auflösung kam für mich überraschend.

Auch wenn mich die Gespräche mit dem Traumfänger teilweise etwas an "das Schweigen der Lämmer" erinnerten, so fand ich die Lösungsmöglichkeit sehr gelungen, an einen alten Fall anzuknüpfen. Insgesamt hat mir der Thriller sehr gut gefallen, ein Buch das ich auf jeden Fall weiter empfehlen werde.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von B. C. am 27. April 2012
Format: Taschenbuch
Stephan M. Rother hat mit "Ich bin der Herr deiner Angst" einen gelungenen gelungenen Thriller geschrieben, der den Leser direkt von der ersten Seite an packt. Die Morde werden von Mal zu Mal schlimmer und teilweise habe ich überlegt das Buch wegzulegen, weil es so gruselig war. Dabei fand ich es spannend, dass sich vieles in der eigenen Fantasie abspielt, denn so genau beschreibt der Autor den Zustand der Leichen gar nicht. Nachdem der Beginn dermaßen vielversprechend war, hat das Buch in der Mitte einen Hänger. Irgendwie geht die Geschichte nicht so sehr voran und die Handlung wird durch die weiteren Morde getragen, die natürlich Höhepunkte darstellen. Als Leser weiß man lange nicht wohin die Geschichte geht und den Täter zu ermitteln fällt ebenso lange schwer, was ich beides als äußerst positiv empfand.

Die Protagonisten sind erfrischend unterschiedlich. Sehr gut fand ich, dass ausnahmsweise mal keine Liebesgeschichte zwischen den Ermittlern statt findet. In letzter Zeit habe ich viele Thriller gelesen, in denen genau dies passiert ist und hier findet sich daher eine gelungene Abwechselung dazu. Hannah Friedrichs und Hauptkommissar Jörg Albrecht sind beide interessante Charaktere mit eigenen Problemen und Hintergründen, die nach und nach aufgedeckt werden. Fast schleichend erfährt man die Konstellationen der Figuren zueinander. Amüsant fand ich zu großen Teilen auch Albrechts Faible für Sokrates, den er gerne zwischendurch mal zitiert. Bei einem Thriller finde ich es besonders wichtig, dass die Charaktere glaubwürdig sind und hier wird mal als Leser nicht enttäuscht. Interessant sind auch die verschiedenen Perspektiven, wobei Hannah Friedrichs als Einzige aus der Ich-Perspektive erzählt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden