Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Indefectible Sculpt Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen13
3,6 von 5 Sternen
Format: Amazon Video|Ändern
Preis:1,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. August 2012
Dass der Krimi auf einer wahren Begebenheit basiert, ist relativ unwichtig. Entscheidend ist hier der Versuch eine frühkindliche, emotionale Entwicklung zu schildern, die dazu führt, dass ein Mädchen zur Mörderin wird. Der Fall wird von verschiedenen Perspektiven aus betrachtet, und zwar der des Opfers sowie der der Täterin. Darüber hinaus wird das familiäre Umfeld mit einbezogen. Der Gegensatz der beiden Mädchen könnte größer nicht sein: hier die schöne, schlanke, von allen geliebte Tänzerin Rachel (Kate Bell), auf der anderen Seite die nicht so hübsche, fette, von allen gehänselte Caroline (überragend die wechselnde Mimik von Ruth Bradley). Große Bedeutung hat Carolines Verhältnis zu ihrem Vater (Sam Neil), der streng, abweisend und ohne Zuneigung zu seiner Tochter ist. Ihre Mutter taucht gar nicht auf, ist ihr aber zutiefst verhasst. Im weiteren Verlauf der Handlung wird deutlich, dass Caroline den Sinn zur Realität immer mehr verliert, ja dass sie echt krank ist. Sie ruft sich selber an und stellt überraschend fest 'Ich bin nicht da! ' Nach dem Mord sagt sie 'Mein Leben ging heute zu Ende. Ich bin neu.' Die grauenhafte Darstellung der Tat selber zeigt, wie sehr Caroline ihre Überlegenheit genießt (inklusive Lustgefühl mit Speichelfluss) und was Rachel im Moment ihres Todes durch den Kopf geht. Ob so eine tiefe seelische Störung therapierbar ist, lässt der Film offen. Und das ist auch gut so. Glaubhaft nachvollziehbar.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. August 2011
(Fantasy Filmfest-Originalversion)

Melbourne, Australien, März 1999. Rachel Barber, ein 15jähriges Mädchen, allseits beliebt, begabte Tänzerin und geliebte Schwester und Tochter, verschwindet spurlos. Die Polizei geht davon aus, dass sie weggelaufen ist, wie so viele Teenager ihres Alters. Aber ihre Eltern (Guy Pearce, "The Time Machine" und Miranda Otto, "Herr der Ringe") sind überzeugt, dass ihr etwas zugestoßen ist. Da die Polizei ihnen nicht glaubt und ihre Nachforschungen somit nicht gerade mit Nachdruck betreibt, versuchen die Eltern selber, ihr Kind zu finden. Doch auch sie bleiben erfolglos und Rachel spurlos verschwunden. 12 Tage nach ihrem Verschwinden wird Rachels Leiche außerhalb von Melbourne, in Kilmore in einem behelfsmäßigen Grab gefunden. Das Land gehört zu dem Grundstück des Geschäftsmannes Reid (Sam Neill, "Daybreakers"). Dessen Tochter Caroline, eine seltsame junge Frau von 21 Jahren, wird letztendlich festgenommen und des Mordes an Rachel angeklagt. Die epilepsiekranke Frau mit psychischen Problemen hatte, den Ermittlungen zufolge, Rachel in ihre Wohnung gelockt und sie dort erdrosselt. Da sie selbst kein Auto besaß, bestellte sie einen Van, der sie und die Leiche des jungen Mädchens nach Kilmore fuhr, wo sie Rachel begrub. Laut ihren Tagebuchaufzeichnungen wollte die unbeliebte, zu Depressionen und Wutausbrüchen neigende Caroline in die Rolle der beliebten, in ihren Augen erfolgreichen und schönen Rachel schlüpfen, wollte sie werden. Für den Mord wurde Caroline Reed im November 2000 zu zwanzig Jahren Haft verurteilt, aus der sie frühestens 2014 entlassen werden kann.

Soweit die Fakten dieses grausamen und sinnlosen Verbrechens, welches nunmehr schon 12 Jahre zurückliegt. Regisseurin Simone North hat diesen wahren Fall zum Thema ihres ersten Films gemacht und auch das Drehbuch zu "I am You" oder auch "In her Skin", verfasst. Sie hat einen grausamen, aufwühlenden und verstörenden Film geschaffen, der erbarmungslos die düstere, einsame, manische und kranke Welt der Caroline Reed dem liebevollen Zuhause gegenüberstellt, in dem Rachel Barber das Glück hatte aufzuwachsen. Die beiden Mädchen könnten denn auch unterschiedlicher kaum sein. Rachel wächst wohlbehütet im Kreis ihrer Familie auf, ist eine talentierte Tänzerin, einigermaßen gut in der Schule und hat einen Freund. Caroline hingegen ist manisch-depressiv, fühlt sich besonders von ihrem Vater, der die Familie verlassen hat, ungeliebt und hat keinerlei Selbstwertgefühl. Sie fühlt sich zu dick, ausgegrenzt und einsam. Die 21jährige zeigt egomanische und gefährliche Tendenzen und wird von einer letztendlich alles zerstörenden Eifersucht auf den Teenager im Nachbarhaus, Rachel, geplagt, der all das verkörpert, was Caroline gerne sein würde. Durch das Babysitten im Hause der Barbers bekommt Caroline ständig vor Augen geführt, was sie alles nicht hat, wonach sie sich aber zunehmend sehnt. In ihren wirren Aufzeichnungen finden sich später selbstmitleidige Hasstiraden und genaue Beschreibungen davon, wie sie den Mord an Rachel geplant hat. In ihrer wahnhafter Welt dachte sie, wenn sie Rachel umbringt, kann sie dadurch in ihre Haut schlüpfen, zu ihr werden, was letztendlich dazu geführt hat, dass sie Rachel kaltblütig ermordet hat.

All dies wird von der Irin Ruth Bradley ("Flyboys", "Primeval") als Caroline beängstigend authentisch dargestellt. Bradley liefert hier wirklich eine außergewöhnliche Performance ab. Ihre Caroline ist eine irrationale, depressive, unglückliche und cholerische junge Frau, die der Meinung ist, dass das Leben ihr permanent versagt, was ihr zusteht. Ihre Mutter ist mit dem leicht übergewichtigen Mädchen überfordert, der Vater kümmert sich so gut wie gar nicht um sie und aufgrund ihres launischen und befremdlichen Verhaltens hat sie so gut wie keine Freunde oder Bekannte. Sie ist viel allein und verbringt ihre Zeit damit, ihre wirren Gedanken zu Papier zu bringen und sich nachgerade obsessiv mit einem Mädchen aus der Nachbarschaft, Rachel, zu beschäftigen. Diese hat vermeintlich all das, was Caroline gern für sich beanspruchen würde. So reift nach und nach der Plan in Caroline, zu Rachel zu werden, was ihr nur durch den Mord an derselben möglich erscheint. So lockt sie den ahnungslosen Teenager eines Tages in ihre Wohnung und erdrosselt das Mädchen dort mit einem Kabel. Nach dem Mord wird Carolines Verhalten noch seltsamer und Ruth Bradley gelingt die Darstellung dieser völlig außer Kontrolle geratenen jungen Frau brillant. Ihre Wutausbrüche und Wahnvorstellungen sind beängstigend und sie zeigt eindrucksvoll, wie diese junge Frau immer wieder in ihrem minimalistischen sozialen Umfeld scheitert.

Dem gegenüber hat Kate Bell den fast undankbaren Part der perfekten Tochter, die keinerlei Fehler zu haben scheint. Viel mehr als gut aussehen, nett sein und von allen geliebt zu werden hat sie nicht zu tun. Dennoch verkörpert sie den reizenden Teenager überzeugend. Akzente setzen können hier allenfalls noch Pearce und Otto als Rachels verzweifelte Eltern, die zwischen ohnmächtiger Wut gegenüber der nachlässigen Ermittlungsarbeit der Polizei und alles verzehrender Verzweiflung über das Verschwinden ihrer Tochter schwanken. Sie stecken all ihre Energie in die Suche nach ihrer Tochter. Angst und Ungewissheit scheinen sie fast zu zerstören, die ganze Familie steht emotional am Abgrund. Und auch Sam Neill als nahezu emotionsloser, nur mit seiner Arbeit beschäftigter Vater von Caroline überzeugt. Caroline scheint eine Last für ihn zu sein, nur widerwillig und unregelmäßig kümmert er sich um seine aufbrausende, ihn mit Vorwürfen und weinerlichen Beteuerungen überschüttende Tochter, die führ ihn nur eine lästige Pflicht zu sein scheint.

Darstellerisch gibt es an "I am You" also nichts auszusetzen. Leider überzeugt der Film dennoch nicht auf ganzer Linie. Die 104 Minuten, die Simone North sich hier Zeit für ihre Geschichte nimmt, ziehen sich ab und an ganz schön in die Länge. Trotz grandioser Darstellerleistungen will sich kein wirkliches Gefühl für die Protagonisten einstellen. Sicherlich leidet man mit den Eltern und kann sich eines Widerwillens gegen Caroline nicht erwehren, aber irgendwie wird man nicht so recht warm mit diesem ganzen tragischen Fall. Zu befremdlich ist Carolines Verhalten, zu perfekt die Darstellung von Rachel und ihrer Familie vor dem Unglück, zu ermüdend die hilflosen Versuche der Eltern, ihr Kind wieder zu finden. Irgendwie kommt kein richtiges Tempo auf, der Film ist mehr Sozialstudie denn spannender Thriller. Er hat Längen und ist oft einfach sehr deprimierend, vor allem, wenn sich einem die ganze Sinnlosigkeit dieser Tat offenbart. Somit ist "I am You" natürlich kein schlechter Film, man muss nur darauf gefasst sein, hier eher ein deprimierendes Drama als eine aufregende Mörderjagd geliefert zu bekommen. Dennoch macht alleine Ruth Bradleys Darstellung den Film sehenswert, denn sie spielt sich wirklich die Seele aus dem Leib und ist in jeder Filmminute absolut überzeugend. Somit also mal drei von fünf kranken Wahnvorstellungen, die tödlich enden können.
22 Kommentare|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Oktober 2014
I am You basiert auf einer wahren Geschichte eines Verbrechens in Australien. Die fünfzehnjährige Rachel, die im Leben bisher immer auf der Sonnenseite stand, verschwindet von einem Tag auf den anderen. Sie wurde von der ehemaligen Nachbarin Caroline in einen Hinterhalt gelockt und kaltblütig umgebracht.

Der Film handelt nicht so sehr vom Mord selbst sondern ist eine Charakterstudie der Familie des Opfers und der Täterin Caroline, die unter enormen psychischen Problemen leidet. Die Stars Guy Pearce (Iron Man 3 [Blu-ray]) und Miranda Otto (Der Herr der Ringe - Die Spielfilm Trilogie (Extended Edition) [Blu-ray]) stellen die Eltern dar, die mit zunehmender Verzweiflung ihre Tochter suchen. Sie spielen ihre Parts sehr intensiv, werden aber von Ruth Bradley, welche die Täterin spielt, weit in den Schatten gestellt. Was Ruth Bradley abliefert, ist allergrösste Schauspielkunst. Sie macht die Täterin sehr greifbar, und zwar nicht, dass man sie "versteht", sondern indem sie ihr seelisches Chaos sehr greifbar macht.

Der Film ist ab 16 Jahren freigegeben und nicht, wie gross per Sticker "beworben", ab 18 Jahren. Nur die Extras sind ab 18 Jahren, warum, ist mir aber auch schleierhaft. Ich vermute einen billigen Werbetrick von Atlas Film.

Die Extras sind zwiespältig. Einerseits haben mich die englischen Interviews mit den Schauspielern Pearce, Otto, Bradley und der Regisseurin überzeugt - sie sind sehr offen, man erfährt zum teil sehr Persönliches über die Darsteller und alles in allem sind die Interviews 1,5 Stunden (!) lang. Leider gibt es dazu aber keinerlei Untertitel und die Audioqualität lässt teilweise zu Wünschen übrig.
Weiter gibts noch gelöschte Szenen (Deleted Scenes) und einen Blick hinter die Kulissen (Behind the Scenes). Werbetrailer sind ebenfalls dabei. Sowohl zu diesem Film wie auch zu Königreich des Verbrechens [Blu-ray], Das Paradies der Mörder,Das Recht auf Rache - Ungesühnt,Shadow - In der Gewalt des Bösen [Blu-ray], The Assault [Blu-ray] und The Square - Ein tödlicher Plan [Blu-ray].
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Mai 2015
Ein sehr schockierendes und nervenaufreibendes
Drama. Mit Grandiosen Schauspielern.
Total krass, wie gestört manche Menschen sind!! :o
Einfach nur eine Kaufempfehlung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2014
Dieser Film ist eine der besten die ich geguckt habe.Die Story ist gut und das sie in Wirklichkeit passiert ist schockierend! Die Schauspieler sind grandios und der Film ist sehr nervenzerreißend!
Story:
Mag die 15-jährige Rachel, ein wohlerzogenes Mustermädchen, auch spurlos verschwunden sein, die arrogante Polizei wiegelt den Fall zynisch ab als einer von vielen fortgelaufenen Teenies, ohne die wohlbegründeten Sorgen der beiden Eltern ernst zu nehmen. Bei der Suche helfen Freunde der verzweifelten Familie und mit anlaufender Medienunterstützung fällt der Verdacht schnell auf die von Hass zerfressene Caroline, Rachels frühere Babysitterin, die das arglose Mädchen in eine Falle gelockt und bestialisch getötet hat.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2015
der Film kam innerhab von einem Tag an ich war von dem vorommenden Service begeistert empfehle sie mit vergnügen weiter lg:)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2015
Wie schon in der Überschrift erwähnt dieser Film war ohne jeder Spannung! Man weiss von anfangan wer der Täter ist und was mit dem Opfer passiert ist. Die Story sehr erschreckend und das solchen Menschen nicht geholfen wird.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2015
Das größte Mysterium dieser DVD besteht allerdings in der aufkommenden Frage, warum er als FSK 18 eingestuft wurde und damit seinen Zuschauern vor dem Erwerb einen elefantöses Erwerbsprocedere auferlegt.
Mein Nachbarsjunge glaubt, das können nur an den - drei Sekunden lang zu sehenden - in Deutschland sehr ungewöhnlichen big boobs (F Cup) der Protagonistin liegen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2014
Null Sterne für die "Aufführung". Ein erschreckender ein beunruhigender Film der leider nur Fragen offen lässt da er den Irrsinn einer kranken (warum gab es keine Einweisung zur Therapie?) Verbrecherin verniedlicht. 2013 ist vorbei - kann diese Frau jetzt weiter morden. Vielleicht ist sie ja inzwischen in die Haut einer Gefängniswärterin geschlüpft. Man weiß ja wie schwierig es ist Verrückte von "Normalen" zu unterscheiden aber man sollte die durch Verrückte begangenen Verbrechen nicht auch noch verharmlosen. Um ehrlich zu sein: Es gibt keine Lösung - aber es ist darum auch sinnlos so einen Film zu drehen.
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2012
Krasser Film, nichts für schwache Nerven. Jeder der Psychothriller mag und starke Nerven hat, sollte sich diesen Film ansehen. An einigen Stellen stockte mir wirklich der Atem...
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

2,99 €