oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Hydra
 
Größeres Bild
 

Hydra

31. Januar 2014 | Format: MP3

EUR 7,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 14,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song Interpret
Länge
Beliebtheit  
30
1
5:31
30
2
4:53
30
3
3:50
30
4
5:19
30
5
4:55
30
6
5:16
30
7
4:47
30
8
4:47
30
9
6:12
30
10
4:03

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 31. Januar 2014
  • Label: BMG Rights Management
  • Copyright: 2014 Within Temptation Recordings B.V. under exclusive License to BMG Rights Management (Benelux) B.V.
  • Gesamtlänge: 49:33
  • Genres:
  • ASIN: B00I2T1I6Q
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (155 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 305 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von FlyingPumpkin auf 17. Februar 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich bin ein großer Fan der harten Klänge. Egal ob Rock, Hard Rock oder Metal. Wenn die Musik ehrlich und handgemacht ist und eine E-Gitarre dazu tönt, reicht mir das schon um zumindest mal reinzuhören. Entweder es packt mich oder es packt mich nicht. Ob das jetzt kommerziell, mainstream, zu poppig, zu soft, zu melodisch, cheesy oder was auch immer ist, spielt bei mir keine Rolle. Wenns gefällt, gefällt es. Solche Begriffe gibt es in meiner Welt nicht, denn jede Band die eine CD herstellt und in irgendeiner Form verkaufen möchte, hat kommerzielle Absichten. Warum dieses kleine Vorwort? Ganz einfach, im Falle von Within Temptations neuer Scheibe "Hydra" werden die truen, stahlschmiedenden Vollblutmetaller, die niemals über den Tellerrand hinaus schauen möchten, ihre Probleme haben. Denn genau über besagten Genre-Tellerrand schauen Within Temptation auf ihrem neuen Album recht deutlich.

Mit "Let Us Burn" steigt das Album erstmal mit gewohnter und hochwertiger WT Kost ein. Wer den Vorgänger "The Unforgiving" kennt, kann sich in etwa auch die Richtung von diesem Song vorstellen. Er hätte auch ganz gut auf das letzte Album gepasst und erinnert an "A Shot In The Dark". Der Mid-Tempo Rocker hat einen einfachen und nachvollziehbaren aber ausgeklügelten Aufbau. Der Refrain beisst sich selbstverständlich sofort im Ohr fest. Ein super Opener der gleich mal einen Hit darstellt. Besser kann man ein Album kaum eröffnen. Geiler Einstieg der Bock auf mehr macht!

"Dangerous" geht in eine recht moderne Richtung. Als Gastsänger hat man sich Howard Jones (Ex-Killswitch Engage) an Bord geholt.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
57 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian auf 31. Januar 2014
Format: Audio CD
Da ist es nun also, das neue Album von Within Temptation. Ich bin Within Temptation Fan seit der Veröffentlichung von "Mother Earth", welches mich damals komplett umgehauen hat und mir Wege zu einer neuen Musikrichtung geöffnet hat.
Eins wurde bei jeder neuen Veröffentlichung klar, Within Temptation bleiben nicht auf einer Stelle stehen. Besonders mit dem Vorgänger "The Unforgiving" wurde dies (für mich im positive Sinne) deutlich und dieser Weg wird fortgeführt.

Nun also zum Monster mit den vielen Köpfen "Hydra":

01 Let Us Burn: "Hydra" startet mit einer starken Rocknummer. Sofort fällt einem Sharons Gesang Positiv auf, die meiner Meinung nach auf "Hydra" ihre beste Gesangsleistung abliefert. Die Gitarren und Drums knallen aus den Boxen und der Refrain lässt einen so schnell nicht mehr los.

02 Dangerous feat. Howard Jones: Nun nimmt das Monster volle Fahrt auf und der Doublebass fliegt einem um die Ohren. Anfangs habe ich mich mit dem Song noch schwer getan, aber summte trotzdem die ganze Zeit den Refrain. Nach mehrmaligem hören entwickelt sich "Dangerous" zu einem wahren Highlight. Eine schnelle Nummer mit passendem Gesangspartner.

03 And We Run feat. Xzibit: Nanu? die erste Ballade des Albums? Weit gefehlt. Eine Hip Hop Nummer? Noch weiter gefehlt. Ein episches Highlight? OHJA! Hier erwartet uns ein sehr episches Stück das einen sofort in seinen Bann zieht. Ich denke kaum ein Song verbindet besser die alten und neuen Within Temptation. Und Xzibit? Passt perfekt in den Song. Punkt.

04 Paradise (What About Us?) feat. Tarja Turunen: Die erste Single des Albums mit 2 Sängerinnen die wohl auf ewig einzigartig in ihrem Genre sein werden und perfekt miteinander harmonieren.
Lesen Sie weiter... ›
11 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Judith auf 12. August 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Vorab direkt: Ich beurteile das Album einzeln ohne es mit den anderen zu vergleichen. Das geht nämlich gar nicht. Denn WT ist nicht mehr Gothic, noch Symphonic, noch nicht einmal wirklich Metal. Wenn man sich das klar macht und einfach mal akzeptiert, fällt es leichter das Album Hydra vorurteilsfrei zu bewerten.

Metalelemente sind noch drin, das gefällt mir persönlich. Das Crossover finde ich ebenfalls für sich genommen schön, insgesamt passt aber alles nicht so zusammen. Das Album hat kein zusammenhängendes Thema, Motiv oder Gefühl. Aber trotzdem sind die Tracks einzeln nicht schlecht. Ich MAG das Album. Aber wer Gothic mag, wer auch mal orchestralen Sound vermischt mit Metal mag, der ist hier ganz falsch! Da muss man jetzt leider auf Bands wie Epica oder auch Nightwish zurück greifen. Vor allem auch was die Lyrics angeht. Die sind ganz weit von Anspruch oder Tiefe entfernt. Na ja gut - im Vergleich zu vorher zumindest.

Let us burn: Netter Einstieg. Lässt sich gut nebenbei hören. Lyrics geben mir nicht viel.

Dangerous: Wenn man mal das Musikvideo angesehen hat, wird einem das ähnlich substanzlos vorkommen.

And we run: Finde ich sehr schön. Lyrics sind irgendwie schmalzig. Kann man aber ausblenden.

Paradise: Sehr schöne Melodie, aber man hätte mehr daraus machen können wenn man bedenkt, dass die Band Tarjas Stimme zur Verfügung hatten!!

Edge of the World: In Ordnung. Kann schön sein, wenn man in der entsprechenden Stimmung ist.

Silver Moonlight: Finde ich mit das beste Lied. Ist kraftvoll und die Lyrics sagen ausnahmsweise mal was aus.

Covered by roses: Kann man nebenbei mal anhören.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden