• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Hurra, wir kapitulieren! ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Hurra, wir kapitulieren! Taschenbuch – 5. November 2007

4.2 von 5 Sternen 120 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 8,99 EUR 4,27
69 neu ab EUR 8,99 15 gebraucht ab EUR 4,27

Die BILD-Bestseller
Entdecken Sie die 20 meist verkauften Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken.

Wird oft zusammen gekauft

  • Hurra, wir kapitulieren!
  • +
  • Kritik der reinen Toleranz
  • +
  • Die letzten Tage Europas: Wie wir eine gute Idee versenken
Gesamtpreis: EUR 42,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Mann, sind die alle blöd! Henryk M. Broder, bekannt für seine scharfzüngigen Glossen im Spiegel, hat diesmal 180 Seiten gebraucht, um diese Erkenntnis zu formulieren. Ein Buch, in dem deutsche Tageszeitungen, französische Politiker, sächsische Entführungsopfer, Peter Zadek und noch viele mehr den immergleichen Vorwurf einstecken müssen: Ihr habt vor dem Islam kapituliert!

Wer würde bestreiten, dass eine Auseinandersetzung Not tut? Wer könnte leichthin sagen, die Bedrohungen durch Anschläge und Kofferbomben nähmen nicht zu? Doch sind die Mittel, die Broder wählt, wirklich die passenden? Er erklärt Ehre, Respekt und Unterwerfung zu den Primärtugenden der Moslems -- in Gegenüberstellung zu den vietnamesischen Tugenden des Fleißes und der Lernbegierde. Das sei dann der Grund dafür, dass Vietnamesen besser in die deutsche Gesellschaft integriert sind als Moslems aus der Türkei und den arabischen Ländern. Broder meint an anderer Stelle aber auch, der Islam habe Tempo, Stil und Autorität -- im Gegensatz zur Langsamkeit, zur Schwerfälligkeit des westlichen Systems, das noch nicht einmal "sexy" sei. Damit wird dann die Bedrohung durch den Islam erklärt.

Und so geht es einem öfter bei diesem Buch: dass man nicht mehr weiß, was der Dichter mir damit sagen will? Und noch drängender stellt sich die Frage: Warum sagt er es mir auf so vielen Seiten? Meyers Lexikon definiert eine publizistische Glosse als "kurzen, polemischen Kommentar zu aktuellen Ereignissen". Polemisch ist das Buch, aktuell und wichtig sind die Ereignisse, die besprochen werden, auch. Aber kurz? -- Mathias Voigt, Literaturtest -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

»Broders Essay ›Hurra, wir kapitulieren‹ ist ein wunderbarer Aufruf, unsere Freiheiten und die Errungenschaften der westlichen Aufklärung gegenüber dieser Bedrohung zu verteidigen.« (Deutschlandradio)

»Der Kern des scharfsinnigen Buches ist bitterernst.« (Westdeutsche Zeitung)

Alle Produktbeschreibungen


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Der Journalist Henryk M. Broder beschrieb 2006 die aktuelle politische Situation Europas folgendermaßen: Einerseits erheben islamische Vertreter wachsende Ansprüche auf eine Regulierung unserer Lebenswelt in ihrem Sinne, andererseits besteht die Bereitschaft „gutmenschlicher“ Westler, die Schuld an Terrorismus, Islamismus und Gewalt ausschließlich bei sich selbst zu suchen. In seinem Buch Hurra, wir kapitulieren! bringt er viele Beispiele für diese Einstellung, die er mit Chamberlains Appeasement-Politik vergleicht. Eines davon waren die feigen Reaktionen auf die künstlich erzeugte Empörung der islamischen Welt über die dänischen Mohammed-Karikaturen, die man als „berechtigt“ interpretierte, während vergleichbare Verunglimpfungen (beispielsweise der Juden in arabischen Medien), deren Unangemessenheit und Zweck verschwiegen oder durch soziologische Erklärungen (mangelnde Integration, Armut usw.) verstehbar gemacht werden – ein Verhalten gemäß der „Godzilla-Logik“ (man darf das Monster nicht reizen) (S. 21-36). Weitere Zugeständnisse waren etwa die überflüssigen Entschuldigungen westlicher Politiker, empörte Kritik an Papst, der es wagte, ein historisches Dokument zu zitieren, die Empfehlung des Berliner Innensenator, die Deutsche Oper solle lieber Mozarts Oper „Idumineo“ aus dem Spielplan zu nehmen, weil das Stück möglicherweise „religiöse Gefühle der Moslems verletzen“ könnte, das Verbot religiöser Themen beim rheinländischen Karneval und viele andere Äußerungen und Kommentare von der Seite der Politik und der Medien. Man könnte die Liste fortsetzen.

Broder führt diese Haltung, das Wunschdenken, bzw.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 20 von 21 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Mit Amusement und Erschrecken habe ich das Buch von Herrn Broder gelesen.

Ich kann allen Zweiflern und "Gutmenschen" die dieses Buch als platte Polemik ansehen empfehlen mal vier Wochen öffentliche Verkehrsmittel in Berlin zu nutzen, um die alltägliche Gewalt von türkisch- und arabischstämmigen jungen Männern in Berlin zu begegnen. Dieses Auftreten als "Herrenmenschen" gepaart mit Sprüchen wie z.B. "Du kannst mir ja die Füße küssen ich bin Türke" und/oder "Was willst Du eigentlich? Ihr habt doch in Eurem Land nichts mehr zu sagen, was gemacht wird bestimmen wir" schockiert mich immer wieder.

Ich möchte nicht alle musliminschen Männer über einen Kamm scheren, aber wo ist die die türkische Community zum Beispiel, um sich über das Benehmen dieser von mir angesprochenen Gruppe zu entrüsten?

Wo sind die, die sich darüber entrüsten das türkische Anwältinnen die sich für die Rechte von Frauen einsetzen und einsetzten jahrelang Morddrohungen aus den eigenen Reihen erhalten?

Wo waren die türkischen Verbände bei der Gedenkfeier für die junge Frau die im letzten Jahr durch die Hand ihres Bruders zu Tode kam, da sie ein selbstbestimmtes Leben führen wollte?

Auf diese Frage äußerten die durch die Presse angefragten Verbände "Es wäre keine Absicht gewesen nicht zu Erscheinen, sondern ihnen sei der Termin nicht mitgeteilt worden.

Ein Projekt der Aids-Hilfe in Berlin das umziehen mußte, da die Nachbarschafft nicht mehr genügend Sicherheit für die Gäste sichern konnte.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare 242 von 269 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Wer heutzutage auch nur ansatzweise kritisch eine Augenbraue wölbt über das Verhalten bestimmter in Deutschland lebender Ausländer, wird sehr schnell als "ausländerfeindlich" und "rechtsextrem" in eine Schublade gesteckt, aus der er nur schwer wieder herauskommt. Broder scheut dieses Risiko nicht, sondern befasst sich schonungslos mit der Frage, weshalb eigentlich "der Westen" grundsätzlich vor tobenden, randalierenden und religiös fanatisierten Massen einknickt und kapituliert und damit die Werte verrät, für die er doch sonst in aller Welt einzutreten vorgibt.
Broders Verdienst dabei ist es, die allseits beliebten - und letztlich beschönigenden, dabei jedoch pauschalisierenden - Termini wie "Ausländer" oder "Migrationshintergrund" zu vermeiden und zum Punkt zu kommen. Schließlich, so Broder, gibt es viele Menschen gerade in Deutschland, die aus verschiedenen Kulturen stammen, Migrationshintergrund haben und sich dennoch integrieren. Es sind fast ausnahmslos türkische oder arabische Moslems, die durch Integrationsunwilligkeit, Bildungsfeindlichkeit sowie permanente Gewaltbereitschaft von sich reden machen und dadurch bei schlichten Gemütern eine pauschale Ausländerfeindlichkeit schüren.
Nun ist diese Feststellung grundsätzlich nicht neu, wie jeder Achtjährige heute feststellen kann.
Lesen Sie weiter... ›
12 Kommentare 204 von 230 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen