oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Humbug
 
Größeres Bild
 

Humbug

20. August 2009 | Format: MP3

EUR 8,89 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 22,93, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:27
30
2
3:43
30
3
3:30
30
4
3:43
30
5
3:32
30
6
3:57
30
7
3:17
30
8
4:43
30
9
3:40
30
10
5:44
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 20. August 2009
  • Erscheinungstermin: 20. August 2009
  • Label: Domino Recording Co
  • Copyright: 2009 Domino Recording Co Ltd
  • Gesamtlänge: 39:16
  • Genres:
  • ASIN: B002M4DOD2
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (42 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 27.677 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von chun li am 19. März 2011
Format: Audio CD
Dieses Zitat aus Crying Lightning - zugegeben etwas aus dem zusammenhang gerissen - trifft gut auf das dritte Album der Arctic Monkeys zu.
hier spalten sich wirklich die meinungen und viele wünschen sich die alten arctic monkeys zurück...wieso eigentlich?
auch mit favourite worst nightmare hat sich die band ein stück weit vom debüt entfernt, so überraschend kann die richtungsänderung nicht kommen.
ja, es hat sich einiges geändert z.B...
- das tempo: humbug hält sich größtenteils zurück, selbst verhältnismäßig schnelle songs wie Dangerous Animals und Pretty Visitors brechen nicht komplett aus.
- die lyrics: metaphern über metaphern. an jedem lied gibt es ordentlich zu knabbern, völlige sicherheit über den inhalt gibt es nur bei wenigen stücken etwa secret door und dance little liar. die texte sind aber vor allem noch poetischer geworden. nach wie vor sind die arctic monkeys hier eine vorzeigeband.
- gesang: alex turner singt jetzt richtig. er klingt auch nicht mehr ganz so rau und singt deutlich tiefer. bei ersten durchgängen mag der gesang noch eintönig und wenig abwechslungsreich klingen, das dürfte sich jedoch ändern, denn man merkt wie er seine stimme geziehlt und passend zum text einsetzt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nico Faßbender am 21. September 2009
Format: Audio CD
Hier gehen die Meinungen ja wirklich auseinander. Für die einen haben die Monkeys ihr pulver bereits verschossen, die anderen sagen dass sie gerade erst nachladen. ich kann hie rnur für mich sprechen. ich mag bands, wo jedes album etwas völlig neues ist, wo bandy sich selber neu erfinden. arctic monkeys haben das in allen 3 alben jetzt getan, und für mich absolut überzeugend. alex turner ist einer der besten songwriter wie ich finde, das kommt bei dem album besonders zum vorschein. instrumental sind alle perfekt an ihrem instrument aufgehoben, das wusste man auch schon vorher. wie immer tolle drums und bass-lines, dazu gitarren die einiges ausprobieren. im folgenden bewerte ich einfach mal die einzelnen lieder:

1. My Propeller: toller openrer. fängt sehr schön an, geht direkt ins ohr für mich, und zeigt ganz kalr wie es auf dem album zugehen wird. ein wenig melancolisch, geordneter als manche alten songs, und trotzdem wahnsinnig aufregend. 4/5 arctics

2. crying lightning: eingäniges lied, verständlicherweise die auskopplung. aber auf den 2. blick gibt es klar stärkere songs. 3/5 arctics

3. Dangerous Animals: viel experimentiert, keine wirklicher refrain rauszuhören. das ist aber garnicht schlimm, kennt man von den jungs ja auch schon. 3/5 arctics

4. Secret Door: der erster Kracher. ich liebe den Anfang mit de rtypischen Turnerstimme auf ein instrument, und dann die drums die einen wunderschönen leadguitarriff einleiten, dann beginnt die geschichte. gefällt mir sehr gut, lyrics ganz großartig. und der refrain mit gefühlvollen gesang und seichtem instrument, wahnsinn und typisch für das album. klar 5/5 arctics

5. potion approaching: sagt mir nicht so zu.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von C. Cubra am 2. Januar 2010
Format: Audio CD
Ich höre die Arctic Monkey schon lange.
Und das Album ist echt mal was anderes!
Klar ungewohnt!
Aber wer WIRKLICH Intresse hat,nimmt sich die Zeit das Album ein paar mal anzuhören!
ES LOHNT SICH!
Ich mochte es Anfangs auch nicht so.Aber von Mal zu Mal war ich begeisterter und jetzt liebe ich diese Platte.
DAS ist richtige,durchdachte Musik!
Respekt für den Mut ,was anderst zu machen.
Wie John Frusciante erst kürzlich sagte:" Kunst sollte keine Verpflichtung sein!"
Also auch keine Verpflichtunge immer nur dasselbe zu machen!

Wenn man die Zeit hat sich reinzuhören : KAUFEN!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von 2091315 am 3. August 2012
Format: Audio CD
Ich besitze dieses Album seit der Veröffentlichung, vor mittlerweile knapp drei Jahren.
Als ich es damals zum ersten mal gehört habe, war ich schwer enttäuscht. Von den Arctic Monkeys war ich es gewöhnt, auf Anhieb von einem Stück begeistert zu sein, ohne es vorher gehört zu haben. Außer "Crying Lightning", der ersten Singleauskopplung, wollte mir keiner der Songs so recht gefallen. Die Platte klang nach langweiligem Einheitsbrei ohne jegliche Höhen und Tiefen. Genervt beschloss ich, lieber wieder auf die beiden Vorgängeralben zurückzugreifen und den "Humbug" erst mal liegen zu lassen.
Dass ich mit dieser Entscheidung komplett daneben lag und das Potential dieses Albums gnadenlos unterschätzt hatte, sollte ich erst Jahre später feststellen.

Vor einigen Tagen habe ich die Platte fast schon zufällig mit einigen anderen Songs auf meinen MP3 Player gespielt. Als ich kurz darauf durch die Alben am Gerät blätterte, fiel mir eben dieses Arctic Monkeys Album ins Auge.
Kurzerhand hörte ich einige Tracks durch und war plötzlich gar nicht mehr so gelangweilt. Ich hörte mir schließlich das ganze Album einige Male an und merkte wie ich nach und nach immer begeisterter davon war.
Diese ruhigen und doch energischen Songs irgendwo zwischen altbekannten Indierockklängen und etwas ganz Neuem, begeistern gerade deshalb weil sie sich nicht sofort im Ohr festsetzen und dort nervend umhergeistern, wie Castingsongs aus dem Hitradio.
Sie sind kantig, ungeschliffen und roh als wäre das Album Ergebnis einer spontanen Proberaumaufnahme.
Kunst lässt sich meiner Meinung nach nur schwer beschreiben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden