House of Cards 3 Staffeln 2014

Amazon Instant Video

In HD erhältlich
Staffel 2
(111)

1. Jäger oder Gejagter? AGES_16_AND_OVER

Politikveteran Frank Underwood hat inzwischen das Amt des US-Vizepräsidenten erobert. Doch Journalistin Zoe Barnes und ihre Kollegen drohen aufzudecken, dass Underwood am Tod des Abgeordneten Peter Russo nicht ganz unschuldig war. Underwoods Gattin Claire versucht derweil, die Klage einer ehemaligen Mitarbeiterin abzuwenden.

Laufzeit:
50 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Amazon Instant Video auf Android Tablets

Ab sofort ist Amazon Instant Video auf Android Tablets verfügbar. Streamen Sie tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem Tablet. Mehr erfahren.

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Staffel 2

Details zu diesem Titel

Genre Drama
Staffel-Jahr 2014
Studio SPHE
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Highlightzone TOP 500 REZENSENT am 26. März 2014
Format: Blu-ray
Fast ein Vierteljahrhundert bevor Kevin Spacey in der US-Serie “House of Cards“ als demokratischer Kongressabgeordneter Francis “Frank“ Underwood sein intrigantes Unwesen trieb, entstand bereits eine gleichnamige britische Serie, die auf der selben Romanvorlage basiert. Michael Dobbs war Berater, Redenschreiber und Stabschef von Margret Thatcher. Seine Erfahrungen verarbeitete er zum Polit-Thriller “House of Cards“, der so erfolgreich war, dass er die Fortsetzunge “To Play the King“ und “The Final Cut“ nach sich zog.

Ähnlich verlief es mit der vierteiligen BBC-Serie “House of Cards“ in der 1990 Ian Richardson in der Rolle des nicht mehr ganz jungen konservativen britischen Politikers Francis Ewan Urquhart brilliert. Dieser gilt bei seinen Parteikollegen als blass und ambitionslos, spielt sie jedoch so geschickt und rücksichtslos gegeneinander aus, dass er schließlich Premierminister wird. Richardson spricht immer wieder den Zuschauer direkt an (“Gleich beginnt die Fragestunde der Opposition, das ist fast so als wenn man von einem Hamster überfallen wird.“) und macht diesen dadurch zum Komplizen.

Die BBC verfilmte nach dem Erfolg von “House of Cards“ auch die beiden weiteren Bücher von Michael Dobbs, die zugehörigen Miniserien erscheinen ebenfalls bei Ascot Elite. 1993 folgte “To Play the King“ (“Um Kopf und Krone“), hier bekommt es der zynische Premier Urquhart mit dem idealistischen König (Michael Kitchen), bei dem kaum verschlüsselt zweifelsohne Prinz Charles gemeint ist. Dessen tatsächlich selbstlosen Bestrebungen Großbritannien besser und menschlicher zu machen, hat der Polit-Profi Urquhart (zunächst) nur wenig entgegen zu setzen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Joe D. Foster TOP 1000 REZENSENT am 1. April 2014
Format: DVD
Aktuell ist sie die erfolgreichste Serie bei Netflix, die zweite Staffel wird bereits ausgestrahlt, und eine dritte Staffel wurde in Auftrag gegeben. Die Politserie "House of Cards" mit Weltstar Kevin Spacey als machtgieriger Fraktionschef Francis Underwood.
Die wenigsten werden wissen, dass diese Serie bereits Anfang der 90er in Großbritannien von der BBC entstand, und das US-Pendent ein Remake darstellt. Zudem basiert die Serie auf dem Buch "Ein Kartenhaus" von Michael Dobbs, der unter Margaret Thatcher einst selbst Abgeordneter war, und somit genau weiß, wovon er redet. Sicher im Zuge des Erfolgs der Kevin Spacey-Variante erscheinen nun Staffel 1 und 2 der Originalserie ebenfalls unter dem Titel "House of Cards – Das Original" und "House of Cards – Um Kopf und Krone" von Ascot Elite Entertainment hierzulande auf DVD und Blu-ray.
Sehr zur Freude von den Fans des Originals, denn dieses wurde bisher lediglich nur einmal 1992 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt, und seither musste man darauf verzichten, wenn man nicht zu UK-DVDs ohne deutschen Ton griff.
Handlungstechnisch bewegt man sich maßgeblich auf gleichem Niveau. Francis heißt hier Urquhart und ist Fraktionschef der Konservativen. Er will den ihm versprochenen Ministerposten einnehmen, als dieser kurzerhand vom Premierminister vor seiner Nase anderweitig vergeben wird. Fortan weiß Francis seine Kontakte und Macht zu nutzen, und beginnt seine Rache perfide auszuarbeiten und vom Stapel laufen zu lassen. Dabei ist ihm nichts und keiner heilig.
Die Parallelen vom Remake zum Original sind überdeutlich, was man ausschließlich positiv werten kann.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marc Jozefiak TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 3. April 2014
Format: DVD
Drei Jahre nach dem genialen ersten Teil der als Trilogie ausgelegten Original-Serie von "House of Cards" erschien 1993 mit "Um Kopf und Krone" die Fortsetzung der Geschichte um den skrupellosen Politiker Francis Urquhart dem jegliche Mittel recht sind um seine politische Vormachtsstellung zu behaupten. Wer nun denkt das mit dieser Fortsetzung ein Qualitätsabfall einher gehen könnte sieht sich relativ schnell getäuscht, denn auch die nächsten 4 Episoden des Formates sind an Genialität kaum zu überbieten. Einmal mehr brilliert Ian Richardson in der Hauptrolle und ist nun in der Funktion des Premier-Ministers noch bösartiger-und durchtriebener als zuvor. Dies muss auch leidvoll der neue König am eigenen Leibe erfahren, denn der vorliegende Mittelteil der mini-Serie könnte auch durchaus als Duell zwischen dem Politiker und dem neuen Monarchen angesehen werden, nur geht man hier nicht mit herkömmlichen Waffen aufeinander los. Das Prinzip bleibt zwar das Gleiche, denn wieder einmal zeigt der in die Enge getriebene Politiker gerade dann sein wahres Gesicht, wenn man ihm die Macht nehmen will und der neue König setzt mit der Hilfe einiger Getreuen wirklich alles daran, den unbequemen und bei der Bevölkerung immer unbeliebteren Urquhart aus seinem Sattel zu heben. Wer das Format von Beginn an verfolgt hat weiß natürlich, das dieser sich ganz bestimmt nicht kampflos ergeben wird und so entwickelt sich innerhalb kürzester Zeit ein Schlagabtausch, der dem in Teil 1 stattfindenden mindestens gleichwertig, wenn nicht sogar noch überlegen ist.Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen