House of Cards - 1. Season 2013 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

Watch House of Cards - Staffel 1 episodes instantly from EUR 2,49 with Amazon Instant Video

(151)
LOVEFiLM DVD Verleih

Der skrupellose und durchtriebene Kongressabgeordnete Francis Underwood und seine Frau Claire gehen über Leichen, um sich Macht zu verschaffen. Dieses bitterböse Politdrama beleuchtet die von Gier, Sex und Korruption geprägte Schattenwelt des modernen Washington D.C. Kate Mara und Corey Stoll sind weitere Hauptdarsteller in dieser Serie von David Fincher und Beau Willimon.

Darsteller:
Kristen Connolly, Kate Mara
Verfügbar als:
DVD, Blu-ray

House of Cards - Staffel 1

Details zu diesem Titel

Discs
  • House of Cards - 1. Season - Folge 01-03 - Disc 1 FSK ages_12_and_over
  • House of Cards - 1. Season - Folge 04-06 - Disc 2 FSK ages_12_and_over
  • House of Cards - 1. Season - Folge 07-09 - Disc 3 FSK ages_12_and_over
  • House of Cards - 1. Season - Folge 10-13 - Disc 4 FSK ages_12_and_over
Laufzeit 10 Stunden 47 Minuten
Darsteller Kristen Connolly, Kate Mara, Kevin Spacey, Michael Kelly, Robin Wright
Regisseur David Fincher
Genres Drama, International
Studio Sony Pictures Home Entertainment (SPHE)
Veröffentlichungsdatum 17. Dezember 2013
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Finnisch, Norwegisch, Schwedisch, Deutsch, Dänisch, Hindi, Englisch, Türkisch
Originaltitel House of Cards (Season 1)
Discs
  • House of Cards - 1. Season - Folge 01-03 - Disc 1- Blu-ray FSK ages_12_and_over
  • House of Cards - 1. Season - Folge 04-06 - Disc 2 - Blu-ray FSK ages_12_and_over
  • House of Cards - 1. Season - Folge 07-09 - Disc 3 - Blu-ray FSK ages_12_and_over
  • House of Cards - 1. Season - Folge 10-13 - Disc 4 - Blu-ray FSK ages_12_and_over
Laufzeit 10 Stunden 47 Minuten
Darsteller Kristen Connolly, Kate Mara, Kevin Spacey, Michael Kelly, Robin Wright
Regisseur David Fincher
Genres Drama, International
Studio Sony Pictures Home Entertainment (SPHE)
Veröffentlichungsdatum 17. Dezember 2013
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Finnisch, Norwegisch, Schwedisch, Deutsch, Dänisch, Hindi, Englisch, Türkisch
Originaltitel House of Cards (Season 1)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Visenna am 2. Juli 2014
Format: DVD
US-Präsident Barack Obama hat das Wochenende rund um den amerikanischen Feiertag „President’s Day“ am 17.02.2014 dazu genutzt, um sich die persönlich bestellte Vorab-Kopie der zweiten Season von „House of Cards“ reinzuziehen – die immerhin 13 Folgen umfasst. Auch wenn er öffentlich beteuert, der echte politische Betrieb in Washington sei viel langweiliger als er in der Serie dargestellt wird, möchte man aufgrund der Glaubwürdigkeit von „House of Cards“ doch wetten, dass er so manches düstere Element dieser genial konzipierten Fernsehproduktion in seinem Alltag wiedererkennt...

Der Kongressabgeordnete Frank Underwood ist der faszinierende Protagonist in „House of Cards“, überragend gespielt von Kevin Spacey. Seine ganze Energie, Zeit und Intelligenz widmet er nur einem einzigen Lebenszweck: der ultimativen Macht. Geld, Leistung, Anerkennung, Liebe, Sex – all das interessiert ihn nicht die Bohne. Den höchsten Genuss empfindet er, wenn er andere Menschen manipulieren und beeinflussen, oder am besten gottgleich über sie verfügen kann. Frei nach dem Prinzip „Macht macht machthungrig“ intrigiert, lügt und manipuliert er bis sich die Balken biegen, um in der politischen Szene Washingtons immer weiter aufzusteigen. Er schreckt dabei vor nichts zurück und ist aufgrund seines meisterlichen Geschicks im Umgang mit Menschen und seines überragenden Intellekts erschreckend erfolgreich. Unterstützt wird er dabei von seiner Frau, die ihm in ihrer Skrupellosigkeit und ihrem Machthunger ebenbürtig ist. Vielschichtige Hintergründe des US-amerikanischen und internationalen Politbetriebs werden dabei informativ in die Handlung miteinbezogen.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
53 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nightrider am 12. Januar 2014
Format: DVD
Der demokratische Kongressabgeordnete Francis Underwood (Kevin Spacey) ist als Fraktionsvorsitzender (House Majority Whip) dafür zuständig, bei wichtigen politischen Entscheidungen die eigenen Abgeordneten auf Linie zu bringen und durch Absprachen und Deals Abstimmungsmehrheiten zu organisieren. Er liebt die Macht. Mehr als an Sex oder Geld hat er Freude daran, anderen Menschen seinen Willen aufzuzwingen, sie zu manipulieren, sie so gekonnt auf bestimmte Gedanken zu bringen, dass sie nachher glauben, es wären ihre eigenen Gedanken. Damit von Anfang an klar ist, wie Francis tickt, sehen wir in der 1. Szene der 1. Folge, wie er einem verletzten Nachbarshund, der angefahren vor seinem Haus liegt, mit bloßen Händen das Genick bricht, "aus Barmherzigkeit". Seine Frau Claire (Robin Wright) passt gut zu ihm. Sie leitet eine soziale Umweltorganisation. Als einmal das Geld knapp wird, feuert sie skrupellos die Hälfte ihrer Angestellten. Die langjährige Mitarbeiterin, die die Entlassungen vorbereiten und aussprechen muss und dabei die Wut und die Verzweiflung der Entlassenen zu spüren bekommt, wird nach getaner Arbeit natürlich auch entlassen. Alles klar? Ein nettes Pärchen, diese Underwoods. Und dann ist da ja auch noch Zoe Barnes (Kate Mara), eine junge, aufstrebende Journalistin, die erst für den Washington Herald, später für den Internet-Blog "Slugline" arbeitet. Sie schläft mit Francis, um an aktuelle politische Informationen heranzukommen, wobei irgendwie weder ihm noch ihr der Sex an sich besonders wichtig zu sein scheint. Es geht mehr um Macht, um Unterwerfung, um die Besiegelung ihres geheimen Kontrakts.Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Spaddl TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 2. März 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Eine gute Serie hat Protagonisten mit Tiefgang, die dem Zuschauer Empathie abringen, mit ihm mitfiebern und -bangen lassen. Eine sehr gute Serie hat Hauptcharaktere, die innerlich gebrochen sind und vom Zuschauer ambivalent aufgenommen werden: soll ich ihn mögen? Darf ich ihn mögen? Eine großartige Serie hat Protagonisten, die mit ihrer Skrupellosigkeit und ihrer Bösartigkeit den Zuschauer mitten die Magengegend boxen und ihm zeigen, dass Menschen auf unserer Welt existieren, die nichts anderes wollen als ihren eigenen Vorteil. "House of Cards" gehört damit zweifelsohne zu den "großartigen" Vertretern der Fernsehunterhaltung.

Im Zentrum der Serie steht der Kongressabgeordnete Frank Underwood, welcher nach der Wahl des neuen Präsidenten übergangen wird. Eigentlich sollte er zum Außenminister ernannt werden; der Präsident Garrett Walker hält es aber für eine bessere Idee, ihn als "Einpeitscher" bzw. Fraktionsführer im Kabinett zu lassen. Es bedarf lediglich einer einzigen nachdenklichen Nacht am Fenster seines Hauses und Frank Underwood hat einen Plan geschmiedet. Einen Plan, der ihn hoch hinaus schießen und andere in den Abgrund stürzen lässt.

Die erste Staffel umfasst dreizehn Episoden zu jeweils ca. 45 Minuten Spielzeit. Bereits die erste Sequenz der Serie macht deutlich, mit was für einem Charakter wir es in den kommenden Stunden zu tun haben werden. Die Erdrosselung (!) eines angefahrenen, dem Tode nahestehenden Hundes gehen dem Zuschauer dabei durch Mark und Bein. Insbesondere, da Frank die vierte Wand zu Ihnen durchbricht und erklärt: "Es gibt zwei Arten von Schmerz: den Schmerz, der einen stärkt. Und sinnlosen Schmerz; den Schmerz, der nur Leid mit sich bringt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen