House [OV] 8 Staffeln 2011

Amazon Instant Video

In HD erhältlich
Staffel 8
(110)

1. Twenty Vicodin AGES_16_AND_OVER

A year has passed since House (Hugh Laurie) crashed his car into Cuddy's (Lisa Edelstein) home, and we find House spending time behind bars at the East New Jersey Correctional Facility under the close watch of the prison warden (guest star Michael Par?).

Darsteller:
Hugh Laurie,Lisa Edelstein
Laufzeit:
43 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Staffel 8

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Komödie
Darsteller Hugh Laurie, Lisa Edelstein
Nebendarsteller Jesse Spencer, Omar Epps, Robert Sean Leonard, Olivia Wilde
Staffel-Jahr 2012
Studio NBC Universal
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

28 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Miffe TOP 1000 REZENSENT am 20. Februar 2013
Format: DVD
Es kommt tatsächlich viel zu selten vor, dass eine Serie ein geplantes und vor allem würdiges
Ende findet.
Die meisten Formate werden leider aufgrund schlechter Quoten einfach abgesetzt und lassen den
Zuschauer mit offenen Fragen und einem abrupten Ende alleine.

"Dr. House" hingegen verabschiedet sich trotz durchweg guter Quote nach insgesamt acht Staffeln
mit einem geplanten Ende, wodurch man die Serie letztendlich in positiver Erinnerung behält.

Das Format zählte in den acht Jahren mit zu den erfolgreichsten und besten Serien im TV.
Zu verdanken ist dies vor allem Hugh Laurie, der mit der Charakterrolle Dr. Gregory House wohl
die Rolle seines Lebens gefunden hat.
Er spielte den sowohl sadistischen, assozialen als auch zugleich liebenswürdigen Gregory House
mit einer Überzeugung die seinesgleichen sucht.
Es gelang ihm aus House einen der wohl interessantesten Charaktere der Seriengeschichte zu
erschaffen, dem es zugleich gelingt ein komplettes Serienformat alleine zu tragen.

Zugegeben, auch die Nebencharaktere sind interessant gezeichnet, bleiben jedoch in jeder Episode
im Schatten des übermächtigen House, bzw. Hugh Laurie zurück.
Ohne diesen extremen Charakter wäre die Serie nicht mehr als eine von vielen Krankenhausserien.

Storytechnisch wird auch in der achten und letzten Staffel der standartisierte Ablauf der Serie
wieder deutlich. Die Episoden verlaufen nach dem bekanntem und erfolgreichen Schema ab.
Zu Beginn erkrankt der Patient an einer seltenen Krankheit und wird in die diagnostischen
Hände von House und seinem Team gelegt.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von DAVI83 TOP 500 REZENSENT am 13. Oktober 2014
Format: DVD
Diese Rezension bezieht sich auf die Komplette Serie und ist daher nicht komplett Spoilerfrei.

Kauf Intention:
Bin ein Fan der Serie und hatte fast alle folgen im TV gesehen. Doch um alles zu sehen musste ich mir natürlich noch die DVD's zulegen.

Grundkonstellation:
Jeder lügt. Das ist die Weltanschauung, welche Dr. Gregory House vertritt. Er ist ein renommierter Diagnostiker am Princeton-Plainsboro Teaching Hospital. Er bekommt die Fälle bei denen andere nicht mehr weiter wissen und löst die Fälle ohne Kontakt mit den Patenten zu haben, da diese seine Wahrnehmung verändern würden. Dies ist auch besser so, da er mit anderen Menschen schlecht auskommt und diese ihn auch nur selten mögen. Dies liegt daran, dass er ehrlich und sarkastisch ist. Er ist Drogensüchtig, nachdem ihm ein Muskel aus dem Oberschenkel entfernt wurde und seithe runter schmerzen leidet.Ihm zur Seite steht ein Team aus 3 Fachärzten, die für ihn die Arbeiten übernehmen sollen auf die er keine Lust hat.Sein einziger Freund ist der Onkologe Dr. James Wilson, der ihm des öfteren mit Rat unterstützt.Mit seiner Chefin Dr. Lisa Cuddy verbindet er eine Hassliebe, welche des öfteren stark brodelt.

Entwicklung der Serie:
Die Serie bleib sich stets treu. Lediglich einige Änderungen im Cast gab es im Laufe der Serie, was aber die Grundausrichtung nie ernsthaft änderte.Die Serie ist stets so aufgebaut, dass Dr House einen Fall bekommt, welchen niemand lösen konnte und nun er als letze Hilfe eingesetzt wird. Im Laufe der Diagnose und Behandlung kommt es immer wieder zu Rückschritten und meist löst House den Fall, indem er durch eine andere Begebenheit plötzlich den Heureka Effekt erzielt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von D. Veith am 1. Mai 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Mit gemischten Gefühlen bin ich in die 8. Staffel gegangen. Ich habe es mir immer auf DVD angesehen, um das Erlebnis möglichst dicht zu halten. Waren die ersten drei Staffeln in einem ähnlichen, spannenden Stil, so ging es ab der vierten Staffel langsam schleppender voran. Krankheitsbilder wurden teils undeutlich oder unwichtig, die Beziehungen zwischen den Rollen teils kantiger. Der House Stil war immer noch erkennbar, aber in der 7. Staffel kam das House Feeling erst gegen Ende ein wenig auf. Die Flamme lohderte schwächer. Nun also Staffel 8. Nach der harten Wende gegen Ende der siebenten Staffel, die durchaus mehr an Tiefe hätte haben können, beginnt die 8. Staffel im Knast. Es ist sofort spürbar, dass House sich verändert hat. Und das wirkt sich auch positiv auf die ganze Staffel aus. Der Zuschauer kann sich besser in House versetzen und dabei die ganzen Vorkommen der letzten Staffeln etwas abstreifen. Nach einigen Schwächen wie dem letzten Auftritt von 13 (da wäre mehr gegangen), kommt die achte Staffel schnell in Schwung und leuchtet noch ein letztes Mal die Stärken des Serienkonzepts aus. Die Geschichten sind gut erzählt und auch wenn in der Mitte vom Finale ein harter Sprung drin ist (die beiden letzten Episoden sollen ein Film gewesen sein, wirken aber nicht wirklich zusammen) und auch ein paar Dinge wirklich fast schon lächerlich sind (ein Rohrbruch wegen ein paar Tickets?), ist das Ende passend und die Finalszene dem aktuellen Strukturbild der Serie entsprechend passend gewählt. Fast schon etwas wie ein Happy End.

Sehenswert sind übrigens auch die Extras. Neben des üblichen Lobgesanges finden sich auch nette Blicke hinter die Kulissen und letztes Mal wird die Serie von mehreren Seiten beleuchtet. Schön gemacht mit viel Liebe zum Detail.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen