Fashion Pre-Sale Hier klicken Jetzt informieren BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen18
4,0 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Mai 2014
Kaum kommt die Sonne raus und die Temperaturen steigen an, läuft ein Album bei mir hoch und runter: "Hot In The Shade" von Kiss.
Also worauf wartet ihr? Ab nach draußen, Sonnenbrille auf, "Hot In The Shade" in die Ohren und los geht's:

1. Rise To It: Im ersten Moment denkt man, man hat ein Country Album eingelegt. Doch kurze Zeit später kommt eine klasse Hard-Rock Nummer aus den Boxen, dessen Refrain einen so schnell nicht mehr los lassen wird. Klasse Opener und super Einstimmung in ein klasse Album.

2. Betrayed: Nach Paul Stanley kommt auch schon Gene Simmons mit der nächsten Nummer um die Ecke. Ein klasse Rock Song und einer meiner Lieblinge von Gene's Songs auf dem Album. "Betrayed" funktioniert immer wieder.

3. Hide Your Heart: AHAHAHAH HEYHEYHEY DODODO...nein ich habe keinen Anfall, aber nach "Hide Your Heart" hat man definitiv einen lang anhaltenden Ohrwurm. Ein klasse Song und erste Single des Albums. "Hide Your Heart" kann ich immer wieder hören ohne dass er langweilig wird. Besonders der Mittelteil ist der Knaller, durch Paul's Gesang bekomme ich jedes Mal eine Gänsehaut.

4. Prisoner Of Love: Der nächste Gene Stampfer steht an. Typische Gene Simmons Kost, doch um einiges stärker, als so manches was man von ihm aus den 80ern gewöhnt ist. Klasse!

5. Read My Body: Man könnte meinen Paul und Gene werfen sich das Mikro hin und her. Also nun ist wieder Paul an der Reihe und zeigt uns bei "Read My Body" das er uns mal wieder einen Ohrwurm nach dem anderen in die Gehörgänge zaubert. Hätte bestimmt auch Live super funktioniert.

6. Love's A Slap In The Face: Auf H.I.T.S. ist Gene meiner Meinung nach wieder in voller stärker zurück und seine Songs brauchen sich nicht vor Paul's Songs zu verstecken. Auch mit einem sehr einfachen Refrain, der aber mal wieder sofort im Ohr bleibt. Perfekt für jede Sommer-Party.

7. Forever: Nach 6 Hard-Rock Songs, kommt mit Forever die wohl schönste Kiss Ballade überhaupt. Paul's Gesang jagt einem sofort einen schauer über den Rücken und der Kraftvolle Refrain lässt einen nicht mehr los. War nicht ohne Grund ein Hit, einfach wunderschön.

8. Silver Spoon: Ohja, nach der Ballade heißt es die Boxen wieder ordentlich aufdrehen. Mit "Silver Spoon" kommt für mich ein absolutes Highlight auf "Hot In The Shade"! Eine geniale Nummer von Paul die einfach Spaß macht, zum mitsingen einlädt und einfach immer wieder funktioniert. Das Ende mit dem Gospel-Chor ist einfach nur klasse.

9. Cadillac Dreams: "Give Me Money, Money, More Than I Need"; die Nummer kann ja nur von Gene Simmons sein. Wieder eine coole Rock-Nummer und die Bläser im Hintergrund passen super.

10. King Of Hearts: Also meiner Meinung nach übertrifft sich Paul auf "Hot In The Shade" mal wieder selbst. "King Of Hearts" kann man locker zu den besten Songs von ihm zählen. Einer meiner absoluten Lieblinge auf dem Album.

11. The Street Giveth And The Street Taketh Away: Ein kleines Ratespiel: Paul war in der letzten Nummer dran, wer kommt also jetzt? Genau, Gene ist wieder an der Reihe. Gerade die Wechsel von Paul und Gene's Songs machen "Hot In The Shade" trotz seiner Länge abwechslungsreich und interessant. Wieder eine coole Nummer um im Auto das Radio richtig aufzudrehen und die Straßen zu beschallen.

12. You Love Me To Hate You: Jetzt kommt mein Lieblings-Doppelpack des Albums. Den Anfang macht "You Love Me To Hate You", mein Lieblings Song des Albums. Paul's gesangliche Leistung ist einfach nur der Wahnsinn und der Refrain einfach nur zum mitsingen schön. Kann ich in Dauerschleife hören

13. Somewhere Between Heaven And Hell: Hier kommt Teil 2 des Doppelpacks und damit einer meiner absoluten Gene-Lieblings Nummern. Ich kann kaum beschreiben, warum ich den Song so mag, aber er hat einfach etwas Besonderes und der Refrain ist einfach genial. Hier zeigt sich, dass "Hot In The Shade" nicht ohne Grund abgekürzt "H.I.T.S." bedeutet, wir sind mittlerweile bei Lied Nummer 13 und das Album weiß nach wie vor zu begeistern.

14. Little Caeser: Wer jetzt einen Song von Paul erwartet liegt diesmal falsch. Hier kommt mit "Little Caeser" nämlich die erste und einzige Studio-Nummer von Eric Carr am Mikro. Eigentlich schade, dass er nur einmal dazu kam, denn seine Stimme finde ich super und passt perfekt zu Kiss. Leider war "Hot In The Shade" das letzte Album mit Eric Carr, da er 1991 leider viel zu früh verstarb.

15. Boomerang: Mit "Boomerang" kommt zum Ende die schnellste Nummer des Albums und Gene gibt nochmal alles. Wenn ein Song meiner Meinung nach nicht mit den anderen mithalten kann, dann ist es "Boomerang". Trotzdem tut dies der Wertung des Albums keinen Abbruch, da die 14(!!) Vorgänger alle Top sind und das soll bei so einer Album Länge schon was heißen.

Zum Abschluss bleibt nur zu sagen, dass "Hot In The Shade" ganz klar zu meinen Lieblings Alben von Kiss zählt. Kaum ein Album von Kiss läuft bei mir so oft wie dieses, besonders um die Sommerzeit. Für mich ist es einfach das passende gute Laune Album für diese Jahreszeit und funktioniert jedes Jahr aufs Neue.
Über die Produktion wird ja oft gemeckert, dass "Hot In The Shade" wie eine Demo klingt usw. Ich kann nur sagen, dass ich mit der Produktion gar keine Probleme habe und sie eigentlich perfekt zu dem Album passt.

Ich kann euch nur sagen, das ihr mit "H.I.T.S" ein klasse Hard-Rock gute Laune Album bekommt, das einen Ohrwurm nach dem anderen präsentiert und einfach nur Spaß macht. Wenn man die Musik von Kiss mag, kann man eigentlich nichts falsch machen. Das Cover passt perfekt, also ab nach draußen, Sonnenbrille auf und "Hot In The Shade" in die Ohren!
Viel Spaß dabei.
11 Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 1999
Was Kiss auf dem 1989'er Album "Hot In The Shade" bieten ist schon beachtlich. Wenn auch sich dieses Album deutlich von den Alben der Anfangszeit der amerikanischen Band unterscheidet. Eingespielt wurden die Songs auf "Hot In The Shade" diesmal von Gene Simmons, Paul Stanley, Eric Carr und Bruce Kulick. Herausgekommen sind dabei so gute Stücke, wie "Rise To It", "Love's A Slap In The Face" und "Betrayed". Die anderen der insgesamt 15 Tracks sind aber auch durchaus hörenswert. Ich mag "Hot In The Shade" wirklich gerne. Sicher ist es nicht das beste Kiss-Album, aber dennoch ist es ein gutes. Wer Kiss mag, dem wird auch dieses Album gefallen.
11 Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2001
KISS haben mit dieser Scheibe sicher keinen Meilenstein in der Rockgeschichte gesetzt, aber ein Album produziert, das Spaß macht! "Rise To It", "Hide Your Heart" (nicht mit Robin Beck geschrieben, aber von dieser auf dem "Trouble Or Nothing"-Album veröffentlicht!), "Forever", "Silver Spoon" und "Cadillac Dreams" sind wie geschaffen für's Cabrio! Zudem enthält "Hot In The Shade" auch den einzigen Eric-Carr-Song "Little Caesar". Dass die CD bei 15 Songs auch ein paar Füller enthält, stört insgesamt nicht!
33 Kommentare|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2015
Ich habe lange dieses Album links liegen lassen weil ich dachte es wäre etwas Alternativ-Rock angehaucht, was wohl an der ersten Single "Hide your Heart"(das von D.Child/H.Night geschriebene Lied wurde auch von anderen Künstlern veröffentlicht - Bonnie Tyler, Robin Beck usw...) lag, das war aber wohl eine Fehleinschätzung, denn es regiert durchaus zeitgemässer schmissiger Hardrock mit Schmackes, manchmal auch recht Poplastig(z.B."Read my Body","You love me to hate you"), die Simmons-Stücke sind wie immer eher düsterer Machart. Dabei kommen weniger Keyboards zum Einsatz als auf dem Vorgänger Crazy Nights(1987). Das Album ist mit 15 Songs und 59 Minuten Spielzeit das Längste Kiss-Album überhaupt. Hier brachte sich auch Gene Simmons mit 7 gesungenen Songs(die aber höchstens Durchschnitt waren) wieder richtig mit ein, was ja seit Lick it up nicht mehr der Fall war, da er die Prioritäten jahrelang anders legte und aus Zeitmangel selbst bei Studio-Album-Aufnahmen oft durch Studiomusiker ersetzt wurde. Die deutlich besseren Songs und Singleauskopplungen(die erfolgreiche Megaballade "Forever", Hide your Heart","Rise to it"), die das Album eben auch hauptsächlich tragen, waren aber auch hier wieder einmal mehr, die Paul Stanley-Songs. Das letzte Kiss-Album mit Drummer Eric Carr, der mit "Little Caesar" hier auch einen eher belanglosen eigenen Song eingesungen hat. Ein im Grunde solides Kiss-Album, dass eigentlich das beste Album seit Lick it up(1983) geworden ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2001
Im Gegensatz zum Vorgänger "Crazy Nights" fällt das 89er Album Hot in the shade wieder deutlich härter aus. Zum Glück sind die Keyboards weggelassen worde, und man findet erstaunlich wenig Füllmaterial auf dieser Platte!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Dezember 2006
HOT IN THE SHADE ist mit Sicherheit NICHT das schlechteste KISS-Album! (Was ist z.B. mit "Carnival Of Souls" oder "Animalize"?)
Den Sound könnte man als reinen Hard-Rock beschreiben, ohne große Nachbesserungen, roh und ehrlich.
Leider ist die Produktion nicht gerade gut. Die Songs wurden von den Demos einfach so übernommen, deshalb hört sich das ganze viel zu dumpf und dunkel an.
Mit dem Vorgänger "Crazy Nights" kann man das Album überhaupt nicht vergleichen. Die besten Stücke: "Hide Your Heart", "Rise To It", "Forever" und "Silver Spoon".
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2011
KISS zeigen auf dieser Platte, dass sie auch unmaskiert kaum zu toppen sind.
Nach einigen eher mittelmäßigen Scheiben, wie zum Beispiel "Asylum" oder "Animalize" sind die New Yorker mit diesem Album wieder ganz oben im Olymp des Rock'n'Roll angekommen. Allein das Cover macht neugierig. Die Sphinx mit Sonnenbrille ist für meine Begriffe das originellste KISS-Cover überhaupt.
Auch musikalisch geben sich die Jungs um Opa Gene und Oma Paul keine nennenswerte Blöße. Das Album verdient durchaus das Prädikat: "keine Ausfälle". Wer bei den ersten Takten des Openers "Rise to It" befürchtet, die Gruppe sei in die Country-Richtung abgedriftet, dessen Zweifel werden wenig später zerstreut. Mit "Hide Your Heart" liefern KISS dann wieder eine stadiontaugliche Rock-Hymne mit gutem lyrischen Inhalt ab und Silver-Spoon gehört meiner Meinung nach zu den besten Stanley-Songs aller Zeiten. Genauso wie Paul kann auch Gene überzeugen. Nummern wie "Caddilac Dreams" und "Somewhere between Heaven and Hell" sind dem Demon geradezu auf den Leib geschneidert. Weitere Höhepunkte sind sicherlich "King of Hearts" und die Jahrhundertballade "Forever". Der letzte Titel bietet dem Hörer überdies noch eine weitere Überraschung. "Little Caesar" wird nämlich von Eric Carr gesungen.
Insgesamt ein gelungenes Album mit dem KISS wieder einmal ihr gesamtes musikalisches und lyrisches Können unter Beweis gestellt haben.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2014
This was not kiss's best release of the decade. It was mostly standard hard rock. But it had some stand out songs. Like the monster top five hit 'forever' on it. The stage show of this tour was great too with a huge sphinx head that had lasers come out of it's mouth. The next release they did was much better , revenge but a weaker kiss cd is still much more fun than many other bands best. It's not a bad cd at all. It's just not as good as most of their other releases. I will say that 1980's hard rock is much more enjoyable than what came after it for sure.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2003
Ja! Da war noch ordentlich dampf dahinter! Nach Keyboardverseuchten Zeiten brachten KISS mit H.I.T.S. eine richtig gute 80ér Metal Scheibe raus! Eric Carr läuft hinter den Drums auf seinem leider letzten Album nocheimal zur Hochform auf und präsentiert gleichzeitig seinen ersten und leider einzigen selbst geschriebenen KISSsong der auf einem KISS album veröffentlicht wurde... mit Erfolg!
Fazit: tolle Drum's, coole Songs und harte Gitarren!
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2013
Bei Kiss kann man nichts verkehrt machen.Auch wenn dieses Album etwas kommerzieller ausgerichtet ist.
Für Leute die auf gute Rockmusik stehen Pflichtkauf.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden