oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Das Hong Kong Konzert
 
Größeres Bild
 

Das Hong Kong Konzert

28. August 2009 | Format: MP3

EUR 9,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 14,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
1:56
30
2
3:55
30
3
2:22
30
4
1:13
30
5
4:04
30
6
3:00
30
7
4:46
30
8
4:04
30
9
0:07
30
10
3:05
30
11
4:27
30
12
2:49
30
13
3:47
30
14
4:30
30
15
2:12
30
16
5:14
30
17
3:04
30
18
4:31
30
19
2:42
30
20
4:26
30
21
3:45
30
22
2:54
30
23
4:21


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 28. August 2009
  • Label: Versöhnungsrecords
  • Copyright: (C) 2009 Versöhnungsrecords 2009
  • Gesamtlänge: 1:17:14
  • Genres:
  • ASIN: B002LI0YQY
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 24.710 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
13
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 14 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andreas H. am 10. April 2010
Format: Audio CD
Ich möchte vorwegschicken, dass ich, seit ich das erste Mal zufällig im WDR den Konzert-Mitschnitt eines gewissen Rainald Grebe gesehen habe, Grebe für einen der besten Liedermacher/Kabarettisten/Sänger (ja was ist er denn eigentlich) halte, die es jemals in Deutschland gegeben hat. Seine Konzerte sind grandios, seine Beobachtungsgabe und was er daraus macht schwer zu übertreffen. Trotzdem, das Hongkong-Konzert hat mich doch etwas ins Grübeln darüber kommen lassen, wie lange jemand ein dermaßen hohes Niveau halten kann ohne sich selbst zu kopieren (und damit dieses Niveau zwangsläufig zu verlassen).

Gut, es gibt auf dieser CD die üblichen Stellen, wo man vor Lachen fast auf dem Boden liegt oder sich fragt, ob man etwas noch treffender ausdrücken könne (...mein Teppich der kann fliegen...). Trotzdem schleicht sich schon beim ersten Hören recht schnell das Gefühl ein, dies alles schon mal gehört zu haben, und zwar (und das ist das andere Problem) teilweise deutlich besser. "Der Kandidat" ist "Der Präsident" auf Lokalpolitik-Niveau (im wahrsten Sinne des Wortes), "Silvester" die für meine Begriffe (deutlich) schwächere Version von "Die Fete" und "Ballermann" ist zumindest vom Konzept her die neuzeitliche Variante von "Volksmusik"... alles immer noch gut, aber alles schon mal da gewesen. Und der Anfang... bösartige Zuhörer könnten jetzt behaupten, dass offensichtlich nicht genug eigenes Material vorhanden gewesen ist, um eine ganze CD zu füllen. Und da Herr Grebe mittlerweile weiss, wie er seine Lacher bekommt, kann er auch irgendwelche Lagerfeuer-Klassiker nachsingen oder aus unerfindlichen Gründen über Matthias Reim herfallen. Wie gesagt, bösartig, aber trotzdem...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mario Hoffmann am 2. September 2009
Format: Audio CD
Mit dem nun dritten Solo-Album meldet sich Rainald Grebe zurück. Es ist unglaublich was dieser Mann für eine Schaffenskraft hat, nicht mal ein Jahr ist vergangen seit der Veröffentlichung von 1968. Was die CD an sich angeht gibt es eigentlich nur einen Kritikpunkt. Es liegt kein Booklet bei. Die Liedtexte müssen also im Internet gesucht werden. Die Lieder sind meist urkomisch, nur am Ende bemerkt man die volle Tragik die Rainald Grebe entfesseln kann. Die letzten Lieder errinnern stark an das Robinson Crusoe Konzert(das wohl anspruchsvollste Programm von Rainald Grebe). Die CD wurde live aufgenommen, was eigentlich typisch für Grebe geworden ist. Ein fantastisches Publikum und ein Rainald Grebe in Hochform sorgen für eine famose Stimmung während des Hörens. Es bleibt zu hoffen, dass Herr Grebe weiterhin seinem selbst geschaffenen Genre treu bleibt und bald auch mal eine DVD erscheint. Dann kann er sein volles Potential entfalten. Für alle Fans und Freunde von Bodo Wartke, Sebastian Krämer und Mark Uwe Kling sowie Kabarettkunst spreche ich hier eine klare Kaufempfehlung aus.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Clemens L. am 4. Mai 2013
Format: Audio CD
Soloprogramme von Rainald Grebe sind im Prinzip jedes Mal ein Genuss. Und zwar sowohl fürs Ohr als auch für die Lachmuskeln und - auch das macht ihn aus - fürs Gehirn. Auf dieser Platte treten im Prinzip alle Vorteile von Grebe ganz klar hervor:
Es handelt sich um ein solches Soloprogramm, und zwar das dritte, und die Soloprogramme heben sich immer noch mal ein wenig von den Produktionen mit der Kapelle oder dem Orchester der Versöhnung ab. Und außerdem hat man sich hier dankenswerter Weise für eine Live-Aufnahme entschieden.
Damit wird diese Platte zu einer der flüssigsten, da eben tatsächlich auch gesprochene Texte des Programms vorkommen - und das ist selten. Natürlich handelt es sich nicht wirklich um eine komplette Aufzeichnung. Sie ist aber so gut geschnitten, dass es einem zumindest so vorkommt. Damit transportiert diese CD die Stimmung eines Grebe-Abends vergleichsweise mit den anderen bisher erschienenen Alben mit am besten.
Und die Stimmung gerade dieses Programms ist deutlich hervorzuheben:

Grebe schlüpft hier sozusagen in eine Rolle, und zwar in die eines Alleinunterhalters, der bei Veranstaltungen seine Standardnummern herunternudeln muss und davon eigentlich zunehmend zermürbt wird. Schon der Einstieg macht das ganz deutlich: So handelt es sich bei den ersten vier Tracks um Ausschnitte aus eben diesen Standardnummern, die doch irgendwie überall gespielt werden: "You're beautiful", "I wanna know what love is", "Lady in red" und "Hotel California". Das könnte man natürlich als Strecken der Zeit mangels genügend eigenen Materials deuten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von the dying poet am 3. September 2009
Format: Audio CD
"...Ich kann tausend schöne Lieder, die sind alle nicht von mir."
Ganz so schlimm, wie im letzten Lied des Albums ist das Hongkongkonzert nicht, aber passend zu seiner fiktiven Rolle als Stimmungsmacher und Alleinunterhalter, bringt Rainald Grebe in seinem neuen Programm viele Lieder fremder Künstler zu Gehör.

Nun ist es also da, das sechste Album des sprachlich hintergründigen Rainald Grebes. Das dritte Soloalbum. Das Hongkongkonzert. Qualitätsware. Wieder mal ein Volltreffer. Nicht ganz so stark, wie "Das Abschiedskonzert", oder "Das Robinson Crueso Konzert", aber ungefähr auf gleicher Höhe wie "Kapelle der Versöhnung" und um einiges besser als "1968" und "Volksmusik"
Auch wenn das Konzert in der Breite recht gehaltvoll ist, so fehlt doch manchmal der letzte Biss. Einen großen Wurf wie "Familie Gold" oder "Reich mir mal den Rettich rüber" gelingt Grebe auf diesem Album nicht. Vielleicht liegt es daran, dass er in den letzten Jahren recht fleißig Material produziert. Vielleicht hätte er sich für dieses Programm etwas mehr Zeit lassen sollen.

Wieso Hongkongkonzert? Das verrät uns Track 7 - Hongkong.

Mit 77 Minuten ist die CD gut gefüllt mit abersinnigen Texten und Liedern, die mal zum Schunkeln/Schmunzeln und mal zum Nachdenken anregen. Wieder gelingt Grebe der Spagat zwischen klamaukigem Nonsens und humorvoller Tiefsinnigkeit. Für alle, die Grebe noch nicht kennen: Diese CD ist nicht zum oberflächlichen Drüberhören. Man muss schon genau hinhorchen und ab und zu um ein paar Ecken denken.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden