oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Holst: The Planets
 
Größeres Bild
 

Holst: The Planets

1. März 1993 | Format: MP3

EUR 6,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 11,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
7:21
30
2
8:36
30
3
4:16
30
4
7:36
30
5
9:22
30
6
6:03
30
7
8:47


Produktinformation

  • Label: Deutsche Grammophon Classics
  • Copyright: (C) 1981 Deutsche Grammophon GmbH, Hamburg
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 52:01
  • Genres:
  • ASIN: B001SSKC3I
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 16.575 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
11
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Alle 12 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

32 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "beleke" auf 24. Mai 2005
Format: Audio CD
Da den meisten Interessenten das Thema bekannt sein dürfte, möchte ich nur die Aufnahmequalität dieser CD hochloben.
Es ist den Tontechnikern exzellent gelungen, das Orchester und dessen Raumklang verlustarm auf diese Stereoaufnahme zu übertragen. Sämtliche Instrumente sind überaus genau ortbar - so wie man es von einer perfekten Aufnahme erwartet. Dafür ist die Deutsche Grammophon ja bereits bekannt.
1981 auf Magnetspurbändern (4D) aufgenommen, wurde die Aufnahme nahezu verlustfrei digitalisiert, so, dass die Räumlichkeit der Aufnahme erhalten blieb. Insbesondere die besitzer guter Hifi-Anlagen dürfen sich auf diese Aufnahme freuen, da sie, auch nach heutigen Standarts, mit unglaublicher Brillanz aufwartet und das den Hörraum in einen Konzertsaal verwandelt. Nicht umsonst hört man Auszüge dieser Symphonie des Öfteren auf Hifi-Messen.
Ein Verbesserung dürfte nur noch mit einer DVD-Aufnahme (mit Surround-Klang) erzielbar sein.
Gerade bei der Aufnahme des Merkurs, wird die unglaubliche Dynamik der Aufnahmen deutlich - jeder findet in dieser Symphonie seinen "Lieblingsplaneten"; man darf beim Kauf dieser Ausgabe sicher sein, eine der besten Aufnahmen in seinem Besitz zu wissen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
54 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde auf 22. August 2002
Format: Audio CD
Holst dürfte den wenigsten Klassikliebhabern bekannt sein und auch nur seine Suite "Die Planeten" hat es zu einigem Bekanntheitsgrad gebracht. Allerdings nicht unbedingt nur in den Konzertsälen - John Williams hat sich für seine Filmmusiken (vor allem STAR WARS) stark von Holst inspirieren lassen. Gerade die Klänge, die für das böse Imperium verwendet werden ähneln frappierend den Noten aus "Mars - Bringer of War".
Eine tolle Scheibe für Einsteiger und fortgeschrittene Klassik-Fans. In der Fassung der von Karajan dirigierten Berliner Philharmonie die Beste mir bekannte Version (und ich besitze 12 verschiedene Aufnahmen der "Planeten).
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andre Arnold TOP 500 REZENSENT auf 30. Oktober 2010
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Der britische Komponist Gustav Holst (1874-1934) ist heute hinlänglich unbekannt und schon zu Lebzeiten wurde er oftmals einzig und allein auf seine Orchestersuite "The Planets" reduziert. In diesem siebenteiligen Zyklus befasst er sich mit den Planeten - außer der Erde - unseres Sonnensystems und ordnet ihnen mythische Eigenschaften zu. Zeitlebens wehrte sich Holst dagegen, dass seine Orchestersuite zur profanen Untermalung von Filmen verwendet würde - erfolglos. Auch wir heutigen Hörer dürften wohl als allererstes "Star Wars" und Gefolge mit Gustav Holst und seinen "Planets" assoziieren.

Die Suite eröffnet mit dem aggressiven, marschartigen Mars, den Holst als "the Bringer of War" charakterisiert. Schmerzhaft intensiv fordert der Komponist den Hörer bereits so früh innerhalb des Werkes.
Ruhe spendet hingegen die sanfte Venus, "the Bringer of Peace". Hier zelebriert Holst mit dem Hörer einen zarten, pittoresken Reigen verschiedener Melodiebögen, wobei er das große Orchester hier streckenweise beinahe kammermusikalisch einsetzt, um im nächsten Moment wieder etliche Akzente vermittels des Gros' des Orchester zu setzen.
Flink verrauscht "the winged Messenger" Merkur. Nun folgt der bekannteste Teil des Stückes: "Jupiter, the Bringer of Jollity". Die ausgelassene Freude dieses Satzes mündet zweimal in einen majestätischen, hehren Abschnitt, der fesselt und dem geneigten Hörer die Haare zu Berge stehen lässt.
Das ruhende Zentrum des Werkes ist der fünfte Teil, in dem der britische Tonsetzer Saturn als "the Bringer of old Age" imaginiert. Im Anschluss daran folgt der Teil, der den höchsten Grad an Komplexität aufweist: "Uranus, the Magician".
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jack-in-the-Green TOP 500 REZENSENT auf 13. Juni 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die Planeten sind ein "gefährliches" Werk. Sie können dazu verführen, sie als Spektakel aufzuführen (siehe die Vergleiche mit Kinomusik). Das ist eine der hervorragendsten Fähigkeiten von Karajan : bei ins Ohr gehenden Musikstücken kein oberflächliches und effektheischendes Feuerwerk abzubrennen, sondern in die Tiefe zu gehen. So spielt er die Planeten sowohl mit packender Dramatik als auch an den entsprechenden Stellen ungemein lyrisch voller Ruhe und Differenziertheit. Das ist verbunden mit einer phänomenalen Klangqualität, in der die damals neue Möglichkeit der digitalen Aufzeichnung ausgereizt wird (nach 1980 aufgenommen).

Wunderschöne Musik in einer einzigartigen Interpretation und mit exzellentem Klang - was will man mehr ?
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von VinylFreak7 auf 14. September 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Gustav Holsts "The Planets" zu Deutsch: "Die Planeten" (1916 fertiggestellt) zählt sicherlich zu den Pflichtwerken eines jeden passionierten Hörers der klassischen Musik. Trotz der sich in Grenzen haltenden Bekanntheit jenseits der britischen Insel in Europa, stellen "Die Planeten" eine großartige Orchestersuite dar, an der sich viele gleichartige Werke aus dieser Zeit messen müssen.
Bereits mit dem ersten Stück "Mars: The Bringer Of War" wird man in das Klangfeuerwerk von Holst eingeführt. Sehr wagnerianisch (Holst imitierte viele Komponisten nach Bedarf) bricht das große Orchester wie ein gewaltiger Sturm über den Hörer hinein. Nach dem brachialen "Mars" folgt das friedliche "Venus: The Bringer Of Peace". Von Harfenklang und Streichern dominiert, steht dieses Stück als genauer Gegenentwurf zum vorangegangen "Blechbläser-Gewitter" Mars und entfaltet eine klangliche Schönheit, die man nur sehr selten zu Hören bekommt. "Mercury" und "Jupiter" die daraufhin folgen zeigen Holsts genialen Umgang mit dem großen Sinfonieorchester, welches mal furios und gehetzt, mal frohlockend oder auch wieder klanggewaltig ("Jupiter") durch Holsts "Planetenbesichtigung" führt. Ein weiters Highlight bildet das immer bedrohlicher werdende "Saturn", welches sich zum Ende hin zu einem impressionistischen, wunderschönen und beinahe schwerelosen Sinnbild der Leichtigkeit wandelt, das beinahe das gewaltige Aufgebot des Ensembles vergessen lässt. Nach dem sehr vielfältigen "Uranus", bildet "Neptune, The Mystic" als letzter damals bekannter Planet (der Pluto wurde erst 1930 entdeckt) auch den Abschluss dieser Suite.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden