Hoffnung ist Gift: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 17,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Hoffnung ist Gift: Roman Gebundene Ausgabe – 30. Juli 2012


Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 17,90
EUR 12,99 EUR 0,53
50 neu ab EUR 12,99 23 gebraucht ab EUR 0,53 1 Sammlerstück ab EUR 12,90

Wird oft zusammen gekauft

Hoffnung ist Gift: Roman + Tiburn
Preis für beide: EUR 36,70

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Geschenk in letzter Sekunde?
Amazon.de Geschenkgutscheine zu Weihnachten: Zum Ausdrucken | Per E-Mail

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Deuticke Verlag; Auflage: 2 (30. Juli 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3552061940
  • ISBN-13: 978-3552061941
  • Originaltitel: The Cab Driver
  • Größe und/oder Gewicht: 13,3 x 2,7 x 20,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 136.193 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

igten. Knapp und trocken erzählt er seine Geschichte, mit sarkastischen Untertönen." Frank Meyer, Deutschlandradio, 06.08.12
"Ein so nüchtern wie elegant geplotteter, schmaler Roman, der das amerikanische Rechtssystem aufs Korn nimmt - und in all seiner Absurdität vorführt." Ulrich Noller, WDR, 05.09.12
Iain Levison berichtet trocken von Ermittlungspfusch und dem Irrsinn des US-Justizsystems, das Hoffnung ist Gift lehrt. Dass er sich auf einen echten Fall berufen kann, steigert das Entsetzen noch. stern, 27.09.12

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Iain Levison, geboren 1963 in Aberdeen/Schottland, lebt seit 1974 in Amerika, wo er u.a. als Lastwagenfahrer, Maler und Krabbenfischer gearbeitet und an der Universität von Villanova Anglistik studiert hat. Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt, darunter Französisch, Italienisch, Deutsch und Niederländisch.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Regina Berger TOP 500 REZENSENT am 2. November 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Angelehnt an einen realen Fall, gewidmet Richard Ricci, der unschuldig inhaftiert im Gefängnis gestorben ist, hat Iain Levison einen spannenden Roman geschrieben.

Jeff Sutton ist Taxifahrer in Dallas. Er fährt eine Frau vom Flughafen in eine Nobelgegend. Da sie nicht ausreichend Geld bei sich trägt, begleitet er sie ins Haus. Wenige Stunden später verschwindet ihre Tochter. Aufgrund einer schwachen Indizienkette wird der aufrichtige, grundanständige Taxifahrer inhaftiert. Er wird wegen Entführung und Ermordung des Kindes angeklagt. Entlastende Spuren werden ignoriert oder nicht weiter verfolgt, ungünstige äußere Umstände und ein unmotivierter Pflichtverteidiger kommen hinzu. Obwohl Jeff immer wieder erneut seine Unschuld beteuert, wird er verurteilt. Doch dann geschieht Unverhofftes und treibt die Handlung voran.

>Hoffnung ist Gift< kommt sofort zur Sache und wühlt auf. Die Erzählung in Ich-Form impliziert die Identifikation mit Jeff; man fiebert und bangt mit ihm, man hofft auf Gerechtigkeit und spürt das Ausgeliefertsein durch die willkürliche Machtausübung des Rechtssystems am eigenen Leib. Außer einem psychisch gestörten Massenmörder im Todestrakt glaubt ihm niemand, das lässt Jeff an seinem eigenen Geisteszustand zweifeln. Jeff`s Ton ist durchgängig menschlich, teils ironisch, das macht es leicht, empathisch mit ihm zu fühlen. Die Szenerie ist bildhaft dargestellt, beim Lesen ist man mittendrin im Gefängnisalltag. Schließlich hegt man zusammen mit Jeff die Hoffnung, dass der Justizirrtum endlich ein Ende haben möge.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lesermensch am 17. Dezember 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Levison schafft es immer wieder mich zu bannen. Keines seiner Werke konnte ich länger als 2 Tage pausierend liegen lassen, ohne es zu Ende zu lesen. Seine Bücher sind meine Droge!

Hoffentlich wird auch dieses fantastische Buch von ihm nicht sein Letztes sein! Hier beschreibt er wieder Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen, wie kein anderer es vermag. Die Willkür des Lebens; er kann sie beschreiben und so plastisch und realistisch wie wenig andere Autoren.

Natürlich beruht vieles von seinem Wissen auch auf eigener Lebenserfahrung. Und wo nicht, da ist sein Gespür für die Sitation meistens genau richtig.

Seine Typen sind eigentlich immer Außenseiter und Verlierer oder vom Leben Abgeschossene. Seine Stories aber dadurch auch immer so ansprechend, weil sie jeden von uns betreffen. Jeder kennt diese Erfahrungen am eigenen Leibe. Nur: ER kann sie spannend in die magisch bannenden Sätze, Gedankengänge und Aussagen kleiden.

Levison, schon lange ein Kult-Autor, der nun langsam auch in deutscher Sprache, entdeckt wird. Dem Buchhandel und dem Übersetzer sei Dank! Tolle Arbeit!

TOPP (Weihnachts-)Geschenk Empfehlung !!!
(und über Amazon sowieso: Immer wieder - Danke für die schnelle Lieferung!)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Winfried Stanzick am 17. September 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Ein wahrer Fall hat den in den USA lebenden schottischen Schriftsteller Iain Levinson zu einem Buch inspiriert, das nicht nur spannend geschrieben ist, sondern seinen Leser packt von der ersten Seite bis zum Ende.

Das hängt sicher auch damit zusammen, dass er seinen Protagonisten selbst erzählen lässt. Das gibt dem Buch eine Authentizität und Dichte, die fesselt und stellenweise regelrecht unter die Haut geht. Denn das, was da dem Taxifahrer Jeff Sutton geschieht, könnte auf die eine oder andere Weise jedem von uns passieren. Ohne irgendetwas getan zu haben, gerät er in die Mühle der Justiz und landet im Gefängnis.

Als Jeff Sutton, der seit Ewigkeiten Taxi fährt, eines Tages am Flughafen eine Frau als Fahrgast aufnimmt, um sie nach Hause zu fahren, wittert er einen guten Auftrag, und ahnt nicht, dass diese Fahrt sein Leben zerstören wird. Als er die Frau vor einer Villa in einem vornehmen Viertel absetzt, bittet diese ihn noch kurz mit hinein, da sie Geld holen muss. Während er wartet, sieht er im offenstehenden Kinderzimmer der Tochter des Hauses ein Fenster, das sein ehemaliger Arbeitgeber eingebaut hat. Neugierig geht er hin, öffnet das Fenster und hinterlässt seine Fingerabdrücke. Dabei wollte er nur nachschauen, ob auch die Initialien des Fensterbauers zu sehen sind.

Auf der Rückfahrt erbarmt er sich trotz Feierabend und nimmt zwei betrunkene Mädchen mit, die ihm nichts zahlen, dafür aber sein Auto vollkotzen. Nachdem er es mit dem Volldruckreiniger gesäubert hat, geht er nach Hause.

Am nächsten Tag steht die Polizei vor seiner Tür. Jeff wird verhaftet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leserin am 17. August 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Ein Wahnsinn im wahrsten Wortsinn ist es, was Jeff Sutton da widerfährt: Urplötzlich wird er eines unglaublichen Verbrechens bezichtigt und ins Gefängnis geworfen. Dass es nicht das Gefängnis der "Normalos" ist, sondern der Todestrakt, in dem die zum Tode Verurteilten auf ihre Hinrichtung warten, erweist sich seltsamerweise gar als Glücksfall. Das aber ist für lange Zeit das einzig Gute für ihn. Ansonsten durchlebt er in den nächsten Monaten einen schier unfassbaren Alptraum, aus dem es wohl auch nach der Gerichtsverhandlung kein erlösendes Erwachen gibt. Iain Levison erzählt aus der Ich-Perspektive in einfacher, mitunter sehr lakonischer Sprache. So ist man mittendrin im Geschehen und vor allem in der Situation Jeffs, für den jeder Anflug von Hoffnung Gift ist, denn er weiß, es gibt kein Entrinnen für ihn: selbst wenn sich alles zum Guten wenden sollte, wird er nach dieser Zeit nie mehr derjennige sein, der er vorher war. Es gibt kein Zurück mehr. Die Zeit der Unschuld ist vorbei. Eine bedrückende Erfahrung. Und angesichts des wahren Hintergrundes und der vielen anderen Berichte über (z.T. tödliche) Justizirrtümer ind den USA äußerst erschreckend. Ja, man möchte nach dem Lesen viel darüber reden. Das ist gut so. Das rüttelt hoffentlich viele wach.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden