A History Of The World In 10 1/2 Chapters und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Creasing to spine. Edges rubbed and tanned. Previous owners name on first page. " Shipped from the UK "
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

A History of the World in 10 1/2 Chapters (Picador Books) (Englisch) Taschenbuch – 27. Juli 1990


Alle 18 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 27. Juli 1990
EUR 5,90 EUR 0,01
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
1 neu ab EUR 5,90 65 gebraucht ab EUR 0,01

Dieses Buch gibt es in einer neuen Auflage:

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 309 Seiten
  • Verlag: MacMillan; Auflage: New edition (27. Juli 1990)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0330313991
  • ISBN-13: 978-0330313995
  • Größe und/oder Gewicht: 13 x 2,2 x 19,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (32 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 232.775 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Frequently brilliant, funny, thoughtful, iconoclastic and a delight to read." Salman Rushdie, Observer

 
“As A History of the World in 10 ½ Chapters progresses and leitmotifs recur, often in comically ingenious combinations, the book becomes increasingly engaging and entertaining.... A playful, witty and entertaining gathering of conjectures by a man to whom ideas are quite clearly crucial.” Joyce Carol Oates, The New York Times
 
“It’s a book to keep the reader on his toes.” The New York Review of Books
 
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Werbetext

'Funny, ironic, erudite, surprising, and not afraid to take a dive overboard into the depths of sorrow and loss. My novel of the year' Nadime Gordimer -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Achim Teubner am 4. November 2005
Format: Taschenbuch
Irgendwie mag ich Bücher, die daherkommen wie eine Kurzgeschichtensammlung und die sich dann als vernetzter Roman entpuppen. Nachts unter der steinernen Brücke, Erzähler der Nacht und dieser hier zählen zu meinen Lieblingen.
Eine Freundin hat mir dieses Buch empfohlen. Gut, eigentlich hat sie es mir haarklein erzählt. (Das kann sie gut. Nicht umsonst arbeitet sie in einem Museum) Alles, inklusive Pointen, Deutung und Ende. Eigentlich ein Spoiler für jedes andere Buch. Nicht dieses! Ich habe mir das Buch gekauft und seitdem noch zweimal gelesen.
Es besteht aus 10 Kapiteln und einem Essay (das halbe Kapitel). Die Geschichten sind in Thema, Stimmung und Erzählstil unglaublich verschieden. Eine urkomische, apokryphe Fabel über die wirkliche Geschichte der (der, hah!) Arche Noah, eine knallharte Dokumentation einer Geiselnahme, die historisch korrekte Analyse eines mittelalterlichen Schauprozesses.
Jede dieser Geschichten ist für sich allein lesenswert. Dann beginnt man die Vernetzung, die Leitmotive, die Unterströmungen zu entdecken. Man liest zum zweiten Mal. Man entdeckt die verwirrenden Strukturen, wenn zwei Personen dieselbe Geschichte erzählen, z.B. Psychiater und Patient - brilliant.
Mich hat es fasziniert. Ich lese es auch noch ein drittes Mal. Und wenn Jeanette mir die Geschichte noch mal erzählen will, hör ich sie mir auch noch mal an.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matthew A. Goodin am 7. Juli 2000
Format: Taschenbuch
"History is simply the propaganda of the victors." "History repeats itself, the first time as tragedy, the second time as farce." Barnes indirectly explores these and other maxims about history in this wonderful "novel."
"Novel" in quotes because this book is not truly a novel in the way some readers might expect, it is perhaps better characterized as a collection of prose pieces with interlocking themes and motifs, similar in a way to John Barth's "Lost in the Funhouse."
Barnes writes: "We make up a story to cover the facts we don't know or can't accept, we keep a few true facts and spin a new story round them. Our panic and our pain are only eased by soothing fabulation; we call it history." Barnes clearly understands that history, or what we perceive as history, is really only an interpretation, frought with as much difficulties and inaccuracies as the interpretion of any text. To illustrate and explore this idea, Barnes uses an oblique approach: 10 1/2 chapters of loosely interconnecting stories running from "Genesis" to "Revelations."
Barnes' "Genesis" is the first chapter, and is basically a comic, revisionist telling of Noah and his Ark narrated by a woodworm stowed away on the Ark. In Barnes' world, Noah is a drunken lout who lost and/or ate some of the animals he was supposed to save (the griffon, the unicorn, etc.). Barnes' "Revelations" chapter is about a dream of Heaven where all wishes are fulfilled, and Hell is simply "necessary propaganda.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von K. Schulze am 22. August 2006
Format: Taschenbuch
Wer dieses Buch lesen will, braucht eine andere Sicht der Dinge. Julian Barnes beleuchtet in 10einhalb Kapiteln die Selbstrezeption der Mensch und ihrer Geschichte aus Blickwinkeln, die auf keinen Fall gewöhnlich, manchmal sogar abwegig erscheinen. Jedoch fügt sich Kapitel für Kapitel zu einem Meisterwerk zusammen. Die Arche Noah aus Sicht eines Holzwurmes, eine Bildinterpretation aus der Sicht, was der Maler Nicht gemalt sind nur zwei Beispiele, auf welch interessanten und witzigen Wegen Barnes seine Karrikatur zeichnet.

Für mich war es eines der besten Bücher, die ich seit 4 Jahren gelesen habe.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bruce Kendall am 6. Mai 2000
Format: Taschenbuch
First off let me say that I've only read one other of Barnes' novels (Flaubert's Parrot, which I enjoyed) so I can't really say I'm in a position to really assess what it is Barnes is up to here. I agree with a lot of what Jeffrey R and Michael Mishak had to say in their reviews. I thought they were both extremely inciteful readings. The thing that I found most interesting about this work, I also found the most irritating. This is what is referred to usually as the narrator's point-of-view, the subjective voice. As mentioned in another review, the narration shifts between first and third person primarily. Many of the readers who wrote Amazon articles expressed delight in the first two chapters, dealing with Noah's Ark and the ship hijacking. I thought these were the weakest chapters and almost quit reading the rest of the novel. The wormwood narrator's sophomoric humor struck me as second-rate Thurber material. Only in hindsight do I realize that this is probably about how Barnes probably wanted the narrative to sound. After all, how far removed from a cartoon figure is a talking woodworm? Are we supposed to buy into the concept that woodworms are sentient beings, capable of delivering a revisionist account of biblical history? Well, two chapters later, we read that they were put on trial in late-Rennaissance France for crimes against the church. So apparently some goofy provincial prosecutor had a pretty firm conviction that woodworms are not only sentient, but diabolically cunning as well. So if woodworms can be put on trial for their pernicious schemes, why not narrate a chapter in a modern novel? The second chapter chafed me as well. It struck me initially as a weakly-written rehashing of the Achille Lauro incident.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen