• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Historia Mystica: Rä... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von FatBrain
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 4,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Historia Mystica: Rätselhafte Phänomene, dunkle Geheimnisse und das unterdrückte Wissen der Menschheit Gebundene Ausgabe – 30. März 2009

19 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 17,95
EUR 17,95 EUR 8,41
54 neu ab EUR 17,95 7 gebraucht ab EUR 8,41 1 Sammlerstück ab EUR 24,00

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Historia Mystica: Rätselhafte Phänomene, dunkle Geheimnisse und das unterdrückte Wissen der Menschheit + Ungelöste Rätsel der letzten 5000 Jahre + Nicht von dieser Welt: Dinge, die es nicht geben dürfte
Preis für alle drei: EUR 46,80

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Ansata; Auflage: 4. (30. März 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 377877364X
  • ISBN-13: 978-3778773642
  • Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 3,5 x 22 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 231.208 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Der „Kultexperte“ (BILD) und P.M.- Autor befasst sich seit über 20 Jahren mit den großen Rätseln der Menschheit. Er ist Autor zahlreicher erfolgreicher Sachbücher, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Lars A. Fischinger lebt im Münsterland.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Ich gehöre zu denen, die seit Jahrzehnten über Rätsel berichten. Über Ungereimtheiten in unserer Vergangenheit, die nicht ins seligmachende, evolutionäre Weltbild passen. Selbstverständlich gibt es Evolution. Darwin und seine Nachfolger haben es recht eindrücklich bewiesen. Aber es gab nicht nur Evolution. Irgendetwas ist unseren blitzgescheiten Wissenschaftlern entgangen, etwas, das der Evolution nicht widersprechen muss und dennoch nicht ins Weltbild passen will. Die uralten Menschheitsüberlieferungen berichten von Eingriffen der "Götter". Welcher Götter? Es gibt doch gar keine. Im Alten Testament erschaffen diese "Götter" den Menschen. Evolution oder Schöpfung?
In den USA tobt ein Streit zwischen den Evolutionisten und den Creationisten. Die Anhänger der Evolution, eindeutig in der Mehrzahl und vorwiegend im Wissenschaftsbetrieb zu finden, belegen die Abstammung mit jedem Knochenfund und neuerdings auch auf genetischem Weg. Die Creationisten, der Bibel zugeneigt, berufen sich auf die Heilige Schrift und "das Wort Gottes", was immer man darunter verstehen will. Wie wär's, wenn beide recht haben?
Unmöglich? Der Mensch entstand nach den evolutionären Vorstellungen in einem Jahrmillionenprozess von der Zelle zum Homo sapiens. Wobei bereits bei der Entstehung der Zelle, von der DNS über die Proteine bis zum Zellhaufen, Fragen berechtigt sind. Wuchs diese Entwicklung bei uns, oder wurden die Lebensbausteine aus dem Universum eingeschleust? Absichtlich? Zufällig? Vom schwedischen Nobelpreisträger für Chemie, Savante Arrhenius (1859 - 1927) stammt die Panspermia-Theorie. Irgendeine intelligente Lebensform dort draußen - nennen wir sie Numero eins - begann vor Jahrmilliarden, ihre eigenen Lebensbausteine im Universum auszubreiten. Wohl wissend, dass der größte Teil dieser Lebenskeime in Sonnen verglüht oder auf ungeeigneten Planeten anlandet. Ein Bruchteil der Bausteine erreichte Planeten mit ähnlichen präbiotischen Voraussetzungen wie Numero eins. Und prompt begann eine Evolution, und die wiederum kennt ganze Ketten von zwingenden Formen.
Später - viel, viel später! - landete mal eine außerirdische Gruppe bei uns. Nicht einfach so! Die Fremden entdeckten uns nicht zufälligerweise unter Milliarden von Sonnensystemen. Ihre cleveren Astronomen hatten längst herausgefunden, welche Planeten für die Entwicklung der Lebensbausteine nach "Numero eins" überhaupt infrage kamen. Wie erwartet fanden sie hier eine fortgeschrittene Lebensform, entstanden nach dem evolutionären Prinzip. Durch eine gezielte genetische Mutation wurden ein paar DNS-Ketten im Genom verändert. Heraus kam der Homo sapiens. Um eine neue Population aus dem Stamm der Hominiden entstehen zu lassen, brauchte man mindestens ein Männchen und ein Weibchen. Und schon landet man in der Mythe des Paradieses mit Adam und Eva. "Die Götter schufen die Menschen nach ihrem Ebenbilde."
Dieses Denkmodell widerspricht der Evolution nicht. Es geht einen Schritt darüber hinaus. War es so oder anders? Wir wissen es nicht, und wir werden es so lange nicht wissen, bis in unserem Sonnensystem ein handfester, objektiver Beweis für die Außerirdischen auftaucht, oder bis wir mit denen dort draußen erneut in Kontakt kommen. Wie auch immer.
In jahrelangen Recherchen hat Lars A. Fischinger Fälle zusammengetragen, die berechtigte Fragen aufwerfen. Da und dort kann es um außerirdische Einflüsse gehen - muss es aber nicht. Dies ist das Sympathische an Historia Mystica: Es wird nichts behauptet, die Quellen sind nachprüfbar, der Rhythmus stimmt. Ich wünsche allen Lesern, sie mögen das Staunen wieder lernen.
Erich von Däniken

EINFÜHRUNG

Haben Sie die Zitate gelesen, die der Historia Mystica vorausgeschickt sind?
Wenn nicht, mögen Sie es jetzt vielleicht nachholen. Denn sie geben die Richtung der Reise an, zu der wir gleich aufbrechen. Vor uns liegt eine Reise an die Grenzen - an die Grenzen des vermeintlich gesicherten Wissens, das alles andere ist als ein abgeschlossenes Sammelgebiet.
Ein Blick auf die letzten 100 Jahre des wissenschaftlichen Fortschritts dürfte genügen, um uns davon zu überzeugen, wie veränderlich unser Weltbild ist. Und alles, was veränderlich ist, lässt Raum - Raum für Experimente, Gedankenspiele und vor allem für Fragen. Und für das große Staunen, das am Anfang jeder Erkenntnis steht. Wir müssen es nur zulassen.
Auf der Reise in die Historia Mystica begegnen wir einigen der spannendsten ungelösten Rätsel unserer Welt. Die meisten davon werden von der etablierten Forschung vernachlässigt, und es sind häufig die Suchenden, sich Wundernden an den Rändern der sogenannten wissenschaftlichen Community, denen wir es verdanken, dass sie unser Augenmerk darauf richten.
Denken wir an die Medizin. Ich bin kein Arzt, aber ich erinnere mich, dass vor wenigen Jahren noch äußerst streng zwischen der sogenannten Schulmedizin und Heilmethoden wie Akupunktur oder Homöopathie unterschieden wurde. Inzwischen werden diese Barrieren immer durchlässiger, und Methoden, die bisher als "alternativ" ausgegrenzt, mitunter sogar diffamiert wurden, gelten heute selbst unter Hardcore-Medizinern der alten Schule als gangbarer Weg zur Heilung, obwohl - und das ist das Entscheidende - ihre Wirkung mit rein naturwissenschaftlichen Methoden nicht nachzuweisen ist. Zunehmend setzt sich die Erkenntnis durch: Wer heilt, hat recht.
Dieselbe Unvoreingenommenheit des Denkens wünsche ich mir auch auf dem Gebiet der Historia Mystica. Hier könnte das Motto lauten: Recht hat, wer die Wahrheit herausfindet.
Und so soll dieses Buch vor allem zum Dialog einladen - zum Dialog zwischen der kühlen Faktenwelt der (Naturwissenschaften und dem Forschen an den Grenzen des vermeintlich gesicherten Wissens.
Lars A. Fischinger, Jerusalem, Februar 2009

TEIL I
SAGEN, MYTHEN UND RÄTSELHAFTE ÜBERLIEFERUNGEN
DIE SINTFLUT - "DAS ENDE ALLEN FLEISCHES"

Seit Jahr und Tag fürchtet der Mensch den Zorn Gottes. Und nicht zu Unrecht, will man der Bibel glauben.
Im ersten Buch Mose wird berichtet, der Herr der Schöpfung sei über die Verderbtheit der Menschen so verärgert gewesen, dass er eine große Flut über sie kommen ließ, in der "alles Fleisch, darin Odem des Lebens" war, bis hin zum Kriechtier, jämmerlich ertrinken sollte.
Ein einziger frommer, gerechter Mann mit seiner Familie durfte diese Katastrophe überleben: Noah. Er baute im Auftrag Gottes ein Schiff, die berühmte "Arche", nahm weisungsgemäß Vertreter der Tierwelt mit an Bord und fuhr, während die Sintflut wütete, übers Wasser, bis er eines Tages in der Region Ararat landete.
Nun, ganz so wird es sich nicht abgespielt haben. Doch was hat es wirklich mit der Sintflut auf sich?


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jaun Hans-peter TOP 1000 REZENSENT am 20. August 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Präsentiert ein Autor 40 Themen zu grossen Rätseln und Phänomenen der Welt im Umfange von je 3-12 Seiten, dann erwartet die Leserschaft keine tiefschürfenden und umfassenden Analysen. Es ist die thematische Vielfalt, welche den Reiz dieses Buches ausmacht und folglich eine breite Leserschaft ansprechen dürfte.
Zu den gängigen Themen zählen etwa die Sintflut-Legende, der Fluch des Pharao, das Bermuda-Dreieck, die Königin von Saba, die Badgad-Batterie, Oak Island, Area 51, Nazca oder die Tunguska-Katastrophe. Zu den echten Highlights , weil bisher selten behandelt, zählen folgende Themen: das fliegende Volk der Einarmigen, die Glas-Madonna von Absam, das Schweisstuch von Oviedo, Rakete in Siebenbürgen oder das Rätsel der USOs.
Wer sich erstmals mit den Rätseln unserer Geschichte vertraut machen möchte, hält mit diese Aufsatzsammlung einen fachkundigen Führer in Händen. Für vertiefende Lektüren ausgewählter Themen bietet das nach Kapiteln gegliederte Literaturverzeichnis wertvolle Unterstützung.
Der Autor hat kein spektakuläres Werk geschaffen, sondern sein solides Handwerk bietet Gewähr für eine informative wie unterhaltsame Lektüre. Mit weniger Begeisterung wird die Wissenschaft diese Arbeit aufnehmen, weil die vorgestellten historischen Widersprüche schlecht ins traditionelle Geschichtsbild passen, d.h. sie provozieren zu weiterführenden Spurensuche.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Anatol am 28. April 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Einige der Themen sind durchaus interessant und man muss Herrn Fischinger zugute halten, dass er viel kritischer ist als andere Autoren. Das war es aber schon, was ich an positiven Eindrücken gewonnen habe. Fast nirgendwo fand ich neue Informationen, eigene neue Interpretationen des Autors, irgendwelche unbekannten Querverbindungen. Mich stört zudem, dass viele der Themen in kurzen Kapiteln heruntergenudelt werden, obwohl es zwingend nötig gewesen wäre, sich ausführlicher damit zu beschäftigen. Wenn man Fakten, Daten und selbst geografische Hinweise hinterfragt, bemerkt man schnell, dass vieles einfach nicht stimmt. Fußnoten oder irgendwelche Quellenhinweise sind eine absolute Ausnahme. Ich kann das Buch nicht empfehlen.
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Roland Roth TOP 1000 REZENSENT am 3. April 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Lars A. Fischinger ist bekannter Fachautor zu den Rätseln der Welt. Mit seinem neuen Buch HISTORIA MYSTICA hat er ein wunderbares Kompendium der großen Geheimnisse der Menschheit geschaffen. Auf 320 Seiten berichtet er von über 40 rätselhaften Überlieferungen, seltsamen Funden und Objekten, geheimnisvollen Orten und Monumenten der Vorzeit. Dabei präsentiert der Autor aktuelle Fakten zu alten Rätseln, so beispielsweise zum Mythos Atlantis, zur Tunguska-Katastrophe oder die Schatzinsel Oak Island. Er scheut sich dabei auch nicht, längst überholte Themen einer kritischen Überprüfung zu unterziehen. Insbesondere für Leute, die noch wenig Erfahrung mit den vielen Grenzfällen der Wissenschaft haben oder sich in neuem Terrain bewegen, können sich hier ein umfassendes Bild machen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von D. Fischbach am 6. Oktober 2014
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Diese Buch ,erschienen 2009 bietet nichts, aber auch rein gar nichts, was nicht schon in hunderten von anderen Büchern, jedoch da, wesentlich ausführlicher berichtet wurde. Das Buch ist nichts weiter als eine oberflächliche Behandlung von Fakten, die im Internet selbst unter Wikipedia ausführlicher ausgearbeitet wurden. Frustrierendes Werk...Schade um das Geld.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mario Ringmann am 31. März 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Das neue Buch von Lars A. Fischinger liegt nun endlich vor. 'Zurück zu den Wurzeln' lautet das Motto, denn Fischinger greift in seinem neuen Buch wieder gekonnt die Rätsel der Menschheit auf. Prähistorische Flugobjekte, seltsame Mythologien, rätselhafte Bauwerke, geheime Codes in uralten Überlieferungen, sonderbare Begebenheiten: Lars A. Fischinger begibt sich auf die Spuren der großen Geheimnisse der Menschheit. Seriös recherchiert, immer mit Blick auf die kritischen Stimmen und mit dem Mut zu unkonventionellen Erklärungen bringt dieses Buch Licht ins Dunkel der »Historia Mystica«, der verborgenen Geschichte der Welt.
Totgeschwiegen und immer noch ungelöst ' die Entwicklung der menschlichen Kultur steckt voller faszinierender Geheimnisse. Mysteriöse Überlieferungen, Artefakte, Monumente und Phänomene widersprechen unserem herkömmlichen Weltbild und seinen eingefahrenen Erklärungsmustern.

Lars A. Fischinger dokumentiert 40 der spannendsten Mysterien von der Frühgeschichte der Menschheit bis in die Gegenwart. Seine verblüffenden Berichte sind ebenso unkonventionell wie kritisch ' und eine Kampfansage an die etablierte Wissenschaft. Was steckt zum Beispiel hinter den Berichten, dass ein UFO gefunden wurde, das in der Eiszeit in Nordeuropa abstürzte? Was hinter Oak Island, Atlantis oder auch Roswell? Und ist es wirklich widerlegt, das ein 4500 Jahre altes Tonsiegel aus dem Irak, wie es Zecharia Sichtin behauptet, ein heliozentrisches Sonnensystem zeigt?

Der Phänomene-Kenner Fischinger geht diesen und zahlreichen Mysterien kritisch nach.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden