Two and a Half Men 11 Staffeln 2012

Amazon Instant Video

Staffel 10
Auf Prime erhältlich
(64)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

5. Hinterlistig und verschlagen AGES_16_AND_OVER

Rose kehrt zurück ... und hat es auf Walden abgesehen!

Darsteller:
 Jon Cryer, Ashton Kutcher
Laufzeit:
18 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Hinterlistig und verschlagen

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Staffel 10
Auf Prime erhältlich

Details zu diesem Titel

Genre Komödie
Regisseur James Widdoes
Darsteller  Jon Cryer,  Ashton Kutcher
Nebendarsteller  Angus T. Jones
Studio Warner Bros
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Andere Formate

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

54 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Miffe TOP 1000 REZENSENT am 22. Dezember 2013
Format: DVD
Die Kuh wird gemolken bis auch der Letzte abschaltet, ungefähr so kann man die
zehnte Staffel der Kult-Sit-Com "2 and a half Men" wohl beschreiben.
Denn seinen Zenit hat das Format bereits vor Jahren überschritten.
Spätestens der Weggang von Charlie Sheen hätte zum Anlass genommen werden
müssen die Serie einzustellen.

Trotz allem, "2 and a half Men" besteht in der zehnten Staffel im Prinzip noch aus
Jon Cryer in der Rolle des Alan Harper und Ashton Kutcher als kleiner Sheen-Ersatz.
Angus T. Jones in der Rolle des "halben Mannes" findet in der zehnten Staffel im
Prinzip überhaupt nicht mehr statt. Seine Anwesenheit und Dialoge kann man wohl
auf zwei DIN-A4-Blättern zusammen schreiben.

Die Gags platziert, wie in Staffel 9 ebenfalls, zu 90% Jon Cryer, der aufgrund seiner
Präsenz und schauspielerischen Leistung, die komplette Serie am Leben hält.
Ansonsten plätschern die insgesamt 23 Epsioden vor sich hin. Mal witzig, mal
langatmig und viel zu häufig mit den immer gleichen mittelmäßigen Gags.

Gesamt gesehen würde "2 and a half Men" ohne seine kultträchtige Vergangenheit
in der zehnten Staffel wohl kaum Aufmerksamkeit und Zuschauer finden.
So überlebt das Format weiterhin nur aufgrund seiner Vergangenheit.

Ashton Kutcher gelingt es leider bei weitem nicht der Serie seinen Stempel
aufzudrücken. Er bleibt blass und unscheinbar und meilenweit hinter Jon Cryer
zurück, was allerdings in Anbetracht seiner bisherigen schauspielerischen
Leistungen nicht anders zu erwarten war.

Fans der Serie werden sich die zehnte Staffel sowieso anschauen, auf alle anderen
warten eine zähe Story, mittelmäßige Gags und Miley Cyrus im Bikini - ob sich dies
lohnt muss jeder für sich selbst entscheiden.
10 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hatzelino am 29. Dezember 2014
Format: DVD
Ja, das waren kultige und wilde Zeiten mit Charlie Sheen bis Staffel 8. Und ich - wie viele andere TAAHM-Fans haben die Serie auch nach dessen Rauswurf zu Grabe tragen wollen. Und einige wie ich sind trotzdem dabei geblieben. Und bleiben bis zum bitteren Ende...

Was ich oft in Rezensionen lese ist genau das Thema: "Ist nicht mehr so gut wie mit Charlie". Ja, es hat uns mehr gefallen. Irgendwie fehlen die vielen Alkohol-, Drogen- und Frauenexzesse.... Aber es ist wie mit den meisten Erfolgsserien: Je mehr Staffeln laufen, um so mehr geht die Luft raus. Das liegt aber nicht nur am Fehlen von Sheen. Und ich gebe durchaus zu: Wer in Staffel 9 anfängt, der wird die Serie nicht so sehr ins Herz schließen....

ABER mal was positives:
Wenn man wirklich mal beide trennt - Saffel 1 bis 8 von der 9 und 10 - und mal Charlie außen vor lässt, weil es mit Ashton Kutcher auch einen anderen Charakter gibt (der längst nicht so versoffen und sexistisch ist), so bin ich der Meinung, dass es mit Staffel 10 gegenüber der 9 ein klein wenig besser geworden ist. Dennoch nur drei Sterne, weil

a) immer mehr die Luft rausgeht
b) zwar das eine oder andere Highlight in Erninnerung an Charlie-Zeiten passiert - dann aber wieder grausame Tiefpunkte folgen
c) "a half Man" immer seltener zum Zug kommt
d) viele Charaktäre, die für das absolute Chaos in der Serie sorgten, gar nicht mehr auftauchen
e) m.E. ein Charlie mit Exzessen besser in die Serie passt, als der vernünftige und wahre Liebe suchende Walden

Aber dennoch bleibt es unter dem Strich recht gute Unterhaltung und macht immer noch ein bissel Spaß....
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael am 9. Dezember 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ich bin etwas hin- und hergerissen und weiß nicht so richtig, wie ich die aktuelle 10. Staffel dieser Kult-Sitcom einstufen soll.
Es ist zweifellos eine Steigerung gegenüber der doch etwas, insgesamt gesehen, flachen 9. Staffel.
Doch trotzdem bin ich nach wie vor der Meinung, dass sie an das Niveau der Staffeln 1-8 nicht herankommt.

Dieser Eindruck entsteht vielleicht auch deshalb, weil man, wenn auch unbewusst, die Staffeln mit -und die beiden Staffeln ohne Charlie Sheen- miteinander vergleicht und bewertet.
Differenziert man aber, sieht die Sache also getrennt voneinander, schneiden die beiden Staffeln mit Ashton Kutcher gar nicht mal so schlecht ab.

Auffallend -und zwar negativ- ist aber, dass diese wunderbaren Nebendarsteller durch die Bank immer schlechter werden. Jake zähle ich jetzt auch mal dazu, da er in dieser neuen Staffel nur noch sporadisch in Erscheinung tritt und das nicht gerade überzeugend. In Staffel 10 hat sich aber zumindest Bertha wierder etwas gefangen und findet wenigstens ansatzweise zu ihrer altbekannten Form zurück.

Man merkt sehr deutlich, dass sich Ashton Kutcher in seiner Rolle als Milliardär Walden Schmidt sehr viel Mühe und sein Bestes gibt. Auch bei Jon Cryer, der den Loser Alan spielt, hat man das Gefühl, dass er irgendwie alles dransetzt, um diese Serie zu erhalten. Er wirkt dabei phasenweise allerdings doch etwas zu sehr überdreht.

Im Großen und Ganzen muss ich aber festhalten, dass sich diese Serie meiner Meinung nach dem Ende zuneigt.
Man hat zunehmend den Eindruck, dass den Produzenten nichts mehr einfällt und ihnen der Stoff auszugehen droht.
Viele Szenen in dieser 10.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen