Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Hilfreiche oder nicht hilfreiche Rezension - eine Kampagne gegen "Lob des Sexismus"


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-21 von 21 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 29.07.2007 15:33:59 GMT+02:00
Lars Porsenna meint:
Ich wundere mich sehr, nach welchen Kriterien zu diesem Buch über "hilfreiche" oder "nicht hilfreiche" Rezensionen abgestimmt wird.

Ohne dieses Buch gelesen zu haben, muß ich feststellen, daß gut strukturierte und argumentativ ernstzunehmende Rezensionen hier in Grund und Boden gestimmt werden. "6 von 57" oder "7 von 89 fanden die folgende Rezension hilfreich"
zeigt ganz eindeutig und zweifelsfrei, daß jemand hier gegen das Buch Stimmung macht.

Eine Kampagne gegen ein mißliebiges Buch?
Ich bin neugierig geworden und habe es mir bestellt.

Lars Porsenna

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.07.2007 15:59:45 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 29.07.2007 15:59:58 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.07.2007 14:10:36 GMT+02:00
Turnvater meint:
Wenn man sich die Bewertungen ansieht, wird klar, dass manche dieses Buch lieben und andere es wiederum hassen. Ich habe es selbst auch gelesen und kann auf jeden Fall etwas damit anfangen. Ich kann aber auch nachvollziehen, dass diese Lektüre wohl nicht jedem schmecken wird.
Im allgemeinen ist oft zu beobachten, dass bei so stark kontroversen Diskussionen die Befürworter der Sache etwas Gutes und Richtiges erkannt haben, das bisher als "no-go-area" gegolten hatte. Den Gegnern geht dieser Schritt zu schnell, sie sind entweder zu schwach sich von ihren alten, durch gesellschaftliche Zwänge geprägten, Vorstellungen zu lösen oder haben Angst vor den Möglichkeiten die sich durch diese neuen Sichtweisen ergeben.
Wie dem auch sei, jedem seine Meinung, ich konnte jedenfalls mit dem Buch konstruktiv arbeiten

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.07.2007 09:39:58 GMT+02:00
Ich beobachte diese Entwicklung schon seit einigen Wochen und es sind tatsächlich bereits mehrere eher wohlwollende Bewertungen entfernt worden, darunter auch meine eigene, wohl wegen zu vielen Bewertungen als "nicht hilfreich".

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.09.2007 05:43:36 GMT+02:00
Sven B. meint:
Das ist mir noch gar nicht aufgefallen, aber ihr habt recht. Wenn man sich die Rezensionen anderer Bücher wie "Der perfekte Verführer" oder "Die Perfekte Masche" durchliest, sieht man ein ähnliches Bild. Wenn man sich die negativen Rezensionen anschaut, findet man auch ein bißchen Wahrheit, aber die werden meistens übertrieben dargestellt.

Aber eigentlich schaue ich weniger auf die Bewertung ob sie hilfreich ist oder nicht, sondern bilde mir beim durchlesen ein eigenes Urteil ob ich diese Rezension hilfreich finde oder nicht.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.11.2007 11:33:13 GMT+01:00
Fair-Play meint:
Ich habe ein Buch in Östreich bestellen müssen, da die "Frauenbewegung" es aus dem deutschen Buchhandel verbannen lies. Ja, man liest hier richtig. Die Frauen haben hunderte Zeitschriften, in denen sie alles lernen, was zum Date, Flirt, usw. wichtig ist. Die deutschen Männer dürfen aber nicht alles lesen. Die Bewertungen zeigen mir, Verführung wird sofort Negativ bewertet. Warum? Frauen "brezeln" sich auf, nutzen Push-Up-BH's und täsuchen den Mann in so vielen Lebenslagen - wenn Mann aber ein Buch liest, wodurch sich eine Frau "machtlos Betrogen" fühlt, dann wird Negative Stimmung gemacht. Alle Bewertungen gegen das Buch sind "hilfreich", alle für das Buch "nicht hilfreich", dass gibt mal wieder zu denken.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.11.2007 07:43:01 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 23.11.2007 08:36:54 GMT+01:00
behappy meint:
Die sog. Frauenbewegung lebt von dem weitverbreiteten Vorurteil, Frauen seien benachteiligt, was nur hinsichtlich Schwangerschaft und Geburt stimmt. Ein Buch, was aussagt, daß Frauen immer siegen, solange sie ihre Privilegien nicht zu sehr misbrauchen, nimmt dieser sog. Frauenbewegung sämtlichen Wind aus den Segeln. Dazu ist es noch noch ein Buch, das hinsichtlich seiner Aufmachung (ohne leichtbekleidete Frau etc.) und Stil (es kommt eher wie eine mit Witz beladene Dissertation daher) im Gegensatz zu den anderen Büchern alles andere als peinlich ist.

Der von der sog. Frauenbewegung so oft geforderte "neue Mann", der männliche Hausfrau, männliche Hebamme, männliche Amme, männliche Kinderschwester ist und dazu noch ein Gentleman à la Knigge ist, ist nachgerade NICHT, was Frauen wünschen. Die sog. Frauenbewegung hat somit guten Grund, dieses Buch der "Bücherverbrennung" zukommen zu lassen, da es zeigt, daß nachgerade die sog. Frauenbewegung Forderungen vertritt, die mit den Interessen der Frau kollidieren: Die Interessen der Frau ist einen Latin-Lover abschleppen, ihn dann (mit den Mitteln der Doppelbindungstheorie) klein kriegen und an die ganz kurze Kette zu legen und dann, wenn handzahm, sich den Zweitmann (wieder ein Latin-Lover) zuzulegen. Diese Wahrheit ist für fast alle Männer und der sog. Frauenbewegung extrem unangenehm: Die Wahrheit, daß Frauen immer siegen werden.

Zum Schluß zitiere ich noch den dazu alles sagenden Satz aus diesem Buch: " Sei froh, die Matrix sehen zu können, doch halt den Mund und spiel nicht Neo. Der Widerstand der Leute gegenüber entlarvenden Wahrheiten kann beträchtlich sein. Das solltest Du Dir nicht antun"

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.12.2007 14:25:37 GMT+01:00
Vollkommen recht hast Du. Welches Buch meinst du denn?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.12.2007 15:51:39 GMT+01:00
B. G. Joseph meint:
frau ist nur bezüglich schwangerschaft und geburt benachteiligt? haha selten so gelacht (und worauf wirken sich schwangerschaft und geburt aus? genau - die muss für alles herhalten - schlechte ausbildung - frau ist ja später sowieso mutter, schlechte bezhalte jobs und unbezahlte arbeit noch und nöcher, null pension, abhängig vom mann, und da wundert sich der gemeine macho noch, warum frauen sich männer angeln müssen? - und zum dank darf sie noch hinlegen und "muss genommen werden", eingene bedürfnisse beim sex hat sie nicht, der mann weiß schon was frau braucht. und woher wissen männer überhaupt was frauen wollen?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.02.2008 22:38:23 GMT+01:00
Chayenne meint:
Weil Frauen es selbst nicht wissen, sind wir, Männer, schon eher in der Lage dem Wollen der Frau anzunähern. Was wir wissen ist, dass Frauen letztendlich nur Liebe wollen, kein Geld, keinen guten Job, das alles ist unwichtig für sie, wenn sie im Moment der Liebe aufgehen kann, und diesen Moment können nur wir Männer herbeiführen. Egal was eine Frau tut, am Ende ihres Weges sieht sie die Liebe in sich. Ein Mann kann sich kurzzeitige Liebe kaufen, im Puff, ein kurzer Moment der Liebe in dem er abspritzt. Bei einer Frau klappt das nicht, diesen kurzen Moment hat sie nicht, weil die Genitalien der Frau vielmehr mit ihrem Herzen verbunden ist, als es bei uns der Fall ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.02.2008 18:10:22 GMT+01:00
Student meint:
Naja, ich nehme an, dass viele Frauen dieses Buch missfällt, da es unverblümt erklärt wie die Welt da draußen zwischen Männer und Frauen zu funktionieren scheint. Ob das korrekt ist was in solchen Büchern geschrieben wird, ist schwer zu sagen und wahrscheinlich nicht zu beweisen. Damit ist es ein weiteres dieser Bücher, das tüchtige Männer in die Lage versetzen könnte, Frauen (zumindest ein gutes Stück weit) zu manipulieren.
Aber, dass konspiriert wird gegen dieses Buch, finde ich doch sehr unschön. Wollen da ein paar Frauen verhindern, dass die Wahrheit ans Licht der Öffentlichkeit kommt?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.03.2008 02:41:50 GMT+01:00
Es ist wirklich unglaublich, dass nun schon Bücher aus ganz kleinen "Book on demand"-Verlagen aktiv bekämpft werden. Was müssen da manche Menschen für Zeit und Energie haben um die virtuelle Bücherverbrennung zu gestalten?!?! Unglaublich.
Ich habe das Buch mit großem Genuss gelesen, obwohl ich fast ein 100%- "Alpha" bin und dementsprechend keine Probleme mit Frauen hatte und habe, aber der Autor schreibt so herrlich auf den Punkt und ungeschminkt politisch unkorrekt, dass es eine wahre Freude ist.
Und auch wenn ich ganz anderer Meinung zu dem Buch wäre, würde ich HIER und HEUTE alle Menschen dazu aufrufen ihren ganzen Widerstand gegen den Meinungsterror von ein paar FundamentalistInnen aufzubringen und jegliche Zensur dorthin zu verweisen, wo sie hingehört:
In den Müll!
Fundamentalisten und andere Demokratie-Feinde dürfen keinen Millimeter Bewegungsfreiheit bekommen!
Daher rufe ich auch alle Leser hier auf dieses Buch in Massen zu bestellen, damit die Zensur-Vertreter mit ihrem Geschrei, ihren Negativ-Bewertungen und ihrer Kampagne genau das Gegenteil vom Erwünschten bewirkt haben.
Ich werde es jedenfalls noch nachbestellen und zu Geburtstagen verschenken etc.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.06.2008 19:22:21 GMT+02:00
Was heißt denn hier "manipulieren"?
Es geht hier nicht darum die Frauen zu hypnotisieren, sie mit Alkohol oder Aphrodisiaka abzufüllen, ihnen irgendwelche falschen Versprechungen zu machen oder sie sonst zu irgendetwas zu zwingen, sondern sich selbst als Mann interessant zu machen - genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Und da die ach so emanzipierten Frauen sich immer noch nicht trauen, Männer anzusprechen oder überhaupt irgendwelche Signale des Interesses zu schicken, ist dies auch für die Frauen die einzige Möglichkeit, interessante Männer kennen zu lernen.
Ich muss zugeben, der Titel des Buches und teilweise der Inhalt sind zuerst ein wenig provokant und abschreckend und zerreißen alles, was wir in unserer weiblichen Erziehung gelernt haben. Aber nach wie vor bleiben der Respekt gegenüber Frauen und ihrer Selbstbestimmung vollkommen erhalten.
Und dass alles stimmt, was in dem Buch steht, erfährt man spätestens wenn man es erfolgreich testet, wenn man nicht schon durch eigenes Reflektieren darauf gekommen ist.
Schlussendlich ist es auch keine skandalöse Wahrheit, die morgen in der Bildzeitung steht, sondern das Schema, wie Liebe zwischen zwei Geschlechtern funktioniert, welches aufgrund unseres Forschritts in der Zivilisation ein bisschen in Vergessenheit geraten ist. Auf Liebe zu verzichten und zur Verheiratung durch die Eltern zurückzukehren wäre wohl der falsche Weg, um Deutschland vor dem Aussterben zu bewahren.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.06.2008 20:03:31 GMT+02:00
Flash meint:
Benachteiligt wegen Schwangerschaft und Geburt? - Seit wann gibt es denn eine Gebährpflicht für Frauen? Jede Frau kann sich aussuchen, ob sie schwanger werden will oder nicht. - Und jede moderne Frau tut dies auch und jammert nicht rum, daß sie doch soooo benachteiligt ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.06.2008 09:20:04 GMT+02:00
Russentusse meint:
Und was ist mit lesbischen Frauen? Wenn nur Männer den Moment der Liebe herbeiführen können - was bleibt dann für sie? Und woher beziehst du dein Wissen über die Wünsche der Frau? Keinen Job? Kein Geld? Nur Liebe? In welcher Welt lebst du denn? Und was hat Sex mit Liebe zu tun? Und wer hat dir im Biologie-Unterricht die Konnektivität zwischen Genital und Herzen erklärt - und warum sieht man das nicht auf Röntgenaufnahmen?
Fragen über Fragen. Auf die Antworten bin ich gespannt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.09.2008 22:44:11 GMT+02:00
Gast meint:
Das ist doch das Schlimme, wenn Frau sich dafür entscheidet, Kinder zu kriegen, entscheidet sie sich automatisch für die Benachteiligung.
Kinder kriegen ohne Benachteiligung ist einer modernen Frau nicht möglich.
Es sei denn sie hätte einen reichen Mann, aber dann wäre sie ihm wiederum benachteiligt.
Es sei denn sie ist selber reich, dann muß sie das Geld geerbt haben, sonst wäre sie bereits zu alt zum Kinderkriegen.
Leider entscheiden sich immer mehr Frauen gegen die Benachteiligung, (was allerdings kein Wunder ist) und die wenigsten, weil sie wirklich keine Kinder wollen.
Und da in dieser Gesellschaft der "richtige Moment" immer ferner rückt, wird auch gerne mal wieder zur praktischen Abtreibung gegriffen, die wir Frauen uns praktischerweise erkämpft haben. Damit die Jungs uns die Verantwortung fortan allein zuschieben können, denn wir haben ja die Wahl, nicht war.

Geht dieses spannende Buch denn auch auf das männliche Bedürfnis ein, umhegt und gepflegt, umsorgt und verwöhnt zu werden?
Dass Männer immer siegen, wenn es um die Frage geht, wer das größte Wehwehchen hat?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.09.2008 03:06:39 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 25.09.2008 03:07:27 GMT+02:00
An Russentusse:
Gut, dass dein Name die Notwendigkeit einer Antwort automatisch ausschließt. Da haben wir alle aber nochmal Glück gehabt!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.10.2008 20:08:58 GMT+01:00
Weil Frauen nicht wissen, was sie wollen? ENTSCHULDIGUNG! An Ihnen ist wohl vorbeigegangen, dass Frauen eigentständig denkende und empfindende Wesen sind, die den Männern sowohl an Intelligenz als auch an Fähigkeit zur (Selbst-)Reflexion aber schon sowas von gleichgestellt sind! Wahnsinn, was diese Lobeshymnen pseudobiologistisch erklärter Scheinrealitäten hier anrichten: Mit jeder Seite blättern wir noch ein Jahr weiter zurück, bis wir dort ankommen, wo die Frauen, deren Genitalien ja ach so direkt mir ihrem Herzen verbunden seien (kaufen Sie sich ein Anatomiebuch!), noch von ihren Vätern und Brüdern verheiratet wurden und von Freiheit, Selbstverwirklichung oder gesellschaftlichem sowie politischem Mitbestimmungsrecht noch nicht einmal träumen durften.
Frage Nr. 1: Warum, glauben Sie, haben sich die Frauen emanzipiert, wenn es doch so schön gewesen ist, unter den beschützenden Fittichen der Männer in Liebe, mütterlicher Führsorge und männlicher Bevormundung aufzugehen?
Frage Nr. 2: Woher wollen Sie wissen – und wenn Sie mir auch nur ein einziges handfestes Argument liefern können, bin ich still – dass Frauen die Liebe anders empfinden als Männer? (Ihre Aussage empfinde ich im Übrigen auch in umgekehrter Richtung als massiv diskriminierend: Wenn ich Sie richtig verstanden habe, sprechen Sie Ihren Geschlechtsgenossen die Fähigkeit zu inniger, langfristiger Liebe ab!)
Und übrigens, was die weibliche biologische Disposition anbelangt: Engegen eines ausgebreiteten und unausrottbaren Missverständnisses haben sich die Frauen in der Steinzeit sehrwohl auch an der Jagd beteiligt, so sie sich nicht gerade in forgeschrittenen anderen Umständen befanden. Für solche Aktionen konnte der Jagdtrupp niemanden entbehren, nur weil sie zufällig über eine Gebärmutter verfügte. Und natürlich saßen auch die Männer nicht faul in den Höhlen herum und tranken Bier, während sich die Frauen in Hungerzeiten auf die Beerensuche begaben. Zuhause blieben die Alten und die Kinder.
Sonst noch was? Ach ja: Vorsicht vor den Alpha-Tierchen: Die kriechen durch die Ohren in die Menschen rein und höhlen sie dann langsahm von innen aus, das Gehirn ist als erstes dran, die Geschlechtsorgane zum Schluss. Einziges Gegenmittel: Geschichtsunterricht und logisches Denken.

Veröffentlicht am 17.02.2009 14:54:19 GMT+01:00
Für alle, die die Reaktion der sog. Frauenbewegung hier bewertet haben oder noch werden: Ihr solltet das Buch (drei Bücher in einem) "Der dressierte Mann, das polygame Geschlecht und das Ende der Dressur" von Esther Villar lesen. Das Buch wurde Ende der 70er, Anfang der 80er geschrieben und beschreibt das Thema Frauen in aller Härte - und das von einer Frau, die dafür Morddrohungen bekommen hat.
Das Schöne dabei ist, dass man sich nach dem ersten Buch quasi bestätigt fühlt, dass Frauen berechnend und manipulierend sind; nach dem zweiten Buch, dass alles nicht so einfach ist; nach dem dritten Buch, dass es noch Hoffnung für eine gemeinsame Zukunft von Mann und Frau gibt.
Gerade die Frauenrechtlerinnen tun zuweilen Dinge, die die berechnende Frau, die sich scheinbar hilflos und unterwürfig gibt, ihren Herrn Gemahl aber an den Fäden wie eine Puppenspielerin dirigiert, lieber nicht hätte...
Wer das nicht gelesen hat, kann sich weitere Kommentare hier sparen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.02.2009 01:25:17 GMT+01:00
Nein, wohl eher nicht weil sie als "nicht hilfreich" angeklickt wurden, sondern weil zu viele klicks auf "Rezension unzumutbar" erfolgten.
Tatsächlich herrscht hier eine art Krieg. Einige Verlage versuchen, für sich bessere Positionierungen herauszuholen. Wenn man aber nicht besser ist als die Konkurrenz, was macht man dann? Man macht die Kokurrenz schlecht. Hat man genügend Mitarbeiter mit einem Amazon-Account ist das scheinbar ziemlich einfach.

Mir fiel schon seit längerem auf, daß - gerade bei diesem Genre - immer die gleichen Rezensenten mit immer ähnlichen Texten rezensieren. In einem Fall haben zwei, scheinbar unterschiedliche, Rezensenten bei ein und demselben Buch eine exakt gleichlautende (und natürlich vernichtende) Rezension verfaßt.

Andersherum bieten sich Top-Rezensenten an, gute Rezensionen zu verfassen...natürlich gegen Bares.

Meiner Meinung nach ist die ganze Sache mit den Rezensionen gegen die Wand gefahren. Zu verlockend war es wohl für den einen oder anderen, hier zu manipulieren. Der Kunde kann sich auf die Bewertungen jedenfalls nicht verlassen. Sie hängen entweder vom Einfluß des Verlags/Autors ab oder eben vom genauen Gegenteil. Denn man kann Amazon nicht vorwerfen, hier nicht einzuschreiten. Werden Fake-Rezensionen allzu auffällig, werden diese von Amazon entfernt. Zurück bleibt ein verzerrtes Bild von einem Beststeller mit lediglich ein paar Bewertungen, die alle positiv sind. Und das ist auch nicht gerade verkaufs- oder vertrauensfördernd.

Ich wäre stark dafür, das gesamte Bewertungssystem zu entfernen. Es sagt rein gar nichts über die Qualität des Produktes aus und kann Verlage bzw. Autoren ruinieren.

Veröffentlicht am 28.03.2009 14:03:47 GMT+01:00
Gerard B. meint:
Vorweg, ich kenne das Buch nicht.
Aber sehr viele Bücher, gerade über Bod veröffentlichte, werden mit Vorliebe schlecht bewertet. Dabei vertrete ich die Meinung dass diese Rezensionen sehr bewußt gesetzt werden um ein Produkt schlecht zu reden das derjenige wahrscheinlich nicht einmal gelesen hat. Siehe auch die bereits erwähnten nicht hilfreich Bewertungen, die genutzt werden um wiederum nur das Produkt Buch schlecht zu machen. Denn das Verhältnis der Zahlen besagt eindeutig das Manipulation stattfindet, ganz und gar gezielt und bewußt.
Aber es ist eh schon lange nicht mehr möglich sich bei Diskussionen auf Amazon ehrlich zu äußern oder seinen Spaß zu haben. Es gibt immer Quertreiber die gezielt die Stimmung zerstören wollen.
Allerdings empfinde ich das Mittel sämtliche negativen Kritiken zum eigenen Buch einfach zu löschen auch nicht richtig. Einige Kritiker schreiben sicher aus Überzeugung und wenn der Text nicht beleidigend ist oder man bewußt nachvollziehen kann das hier ein Produktkrieg stattfindet, sollte man diese Kritiker auch hinnehmen um eine ehrliche Darstellung zu gewährleisten.
Außerdem müsst ihr euch nur mal die Kritiken zu Großauflagen wie die "Biss"-Reihe ansehen. Auch hier kann man davon ausgehen das der Verlag selbst Leute hat die negative Kritiken mit nicht hilfreich so oft bewerten bis der Leser diese Kritik nicht mehr für bare Münze nimmt. Manche der gar himmelhochjauchzenden Positivkritiken können ebenoswenig ehrlich gemeint sein, sind jedoch schwerer heraus zu filtern.Das ist gezieltes Marketing eines Produkts. Und dieses können sich nur große Verlage leisten.
Alles in allem habe ich mich darauf verlegt den Inhalt des Produktes durchzulesen und die Kritiken erst dann anzusehen wenn ich mir selbst ein Bild zu dem Produkt gemacht habe. Hier herrscht mir eindeutig zu viel Schieberei.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  21
Beiträge insgesamt:  21
Erster Beitrag:  29.07.2007
Jüngster Beitrag:  28.03.2009

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 1 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen
Das Thema dieser Diskussion ist
Lob des Sexismus: Frauen verstehen, verführen und behalten
Lob des Sexismus: Frauen verstehen, verführen und behalten von Lodovico Satana (Taschenbuch - 19. Dezember 2006)
4.2 von 5 Sternen (245)