Gebraucht:
EUR 4,00
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig. Dieser Artikel wird ausschließlich an volljährige Kunden versandt. Es erfolgt eine Identitäts- und Altersprüfung bei Lieferung
Dieser Artikel kann nicht per 1-Click® bestellt werden.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,23 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • High Tension - Single Version
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

High Tension - Single Version

85 Kundenrezensionen

Erhältlich bei diesen Anbietern.
Achtung: ab 18! Eine Lieferung an Minderjährige ist nicht möglich. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.
26 gebraucht ab EUR 2,49 9 Sammlerstück(e) ab EUR 8,00

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Cécile De France, Maïwenn Le Besco, Philippe Nahon
  • Regisseur(e): Alexandre Aja
  • Format: Anamorph, Dolby, PAL, Surround Sound, Widescreen
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (HPSR), Englisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
  • Studio: Ascot Elite Home Entertainment GmbH
  • Erscheinungstermin: 22. März 2007
  • Produktionsjahr: 2005
  • Spieldauer: 85 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (85 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B000N8UZ86
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 23.643 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Ein einsames Haus, eine vereinte Familie, zwei unzertrennliche Freundinnen. Ein brutaler Mörder, der vor nichts zurückschreckt. Und die Nacht.
Eigentlich wollte Alex nur mit Freundin Marie ihre Familie auf dem Land besuchen. Doch als die Nacht einbricht, dringt ein brutaler Fremder in das Haus ein und der Kampf ums Überleben beginnt...

VideoMarkt

Die beiden Studentinnen Marie und Alex besuchen ihre im abgelegenen Landhaus residierenden Eltern, um sich fern von Herzweh und Alltagshektik auf ihr Examen vorzubereiten. Noch in der Nacht steht ein unbekannter Sadist vor der Tür, der Alex' Familie grausam ermordet und sie selbst als Sexspielzeug in seiner Rostlaube mitnimmt, während die unentdeckt gebliebene Marie dem Psychopathen nacheilt um ihre heimlich begehrte Freundin aus den Klauen des Wahnsinnigen Schlächters zu befreien.

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

37 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von P. Weinbrecht am 31. Januar 2008
Verifizierter Kauf
Kritik:

Alexandre Ajas Regie-Debüt gibt es jetzt als 2-Disc-Special-Edition - und Splatter-Freunde ziehen dank zweiminütiger Sinnlos-Zensur lange Gesichter.

Film: 3/5 Sternen (Für die gekürzte, deutsche Version. Näheres dazu am Ende der Kritik)

Die Story des Filmes ist relativ schnell zusammengefasst. Die Freundinnen Alex (Maïwenn Le Besco, bekannt als "Diva" in "Das Fünfte Element") und Marie (Cécile De France) beschließen, einige Zeit bei Alex' Eltern in einem abgelegenen Farmhaus zu verbringen, um gemeinsam für das Studium lernen zu können. Doch kaum angekommen und eingelebt, dezimiert ein wahnsinniger Killer die Familie, inklusive Kind, und nimmt Alex gefangen. Nun liegt es an ihrer Freundin Marie, sich an die Fährte des Killers zu heften und ihre Freundin zu retten, ohne jedoch selbst entdeckt zu werden.

Zugegeben, mit dem Story-Konstrukt gewinnt Aja keine Lorbeeren und auch der Storytwist am Ende strotzt nur so vor Logiklücken. Doch was den Film auszeichnet ist nicht seine Geschichte, sondern vielmehr die Art der Inszenierung. Selten war ein Katz&Maus-Spiel so derart spannend inszeniert, dass man sich selbst fast in die Finger beisst, um nicht zu schreien.

Ajas Gespür für Ton, Bild und Kameraführung ist einfach phänomenal. Ist zum Beispiel der Killer im Bild, ist die Kameraführung sehr ruhig und subtil, ja fast schon beängstigend schleichend. Ist allerdings Marie oder ihre Freundin im Bild, wird die Kamera lebendig, fängt an zu wackeln und zieht den Zuschauer immer in die entsprechende Situation mit hinein. So hat man immer das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Frank Linden TOP 1000 REZENSENT am 13. Oktober 2013
Format: DVD
Alex und Marie wollen bei Alex' Eltern auf dem Land lernen.
Auf dem abgelegenen Gehöft sind neben Alex' Eltern auch Hund Hendrix und der kleine Bruder Tom zugegen.
Schon am ersten Abend, kurz nach der Ankunft, beginnt der Alptraum.
Ein rostiger, alter Lieferwagen fährt vor und entlässt aus seinem inneren die Hölle.
Ein Namenloser Killer hat es auf die ganze Familie abgesehen und beginnt mit seinem blutigem Werk.
Schnell sind alle aus dem Weg geräumt bis auf Alex, die der Wahnsinnige gefangen nimmt, und Marie die sich verstecken konnte.
So landet sie unbemerkt in dem alten Lieferwagen und eine grausame Reise durch die Nacht und durch menschliche Abgründe nimmt ihren Anfang.

High Tension, von Alexandre Aja (Mirrors, The Hills have Eyes, Piranha), aus dem Jahr 2003 war der Beginn der Leider etwas zu kurzlebigen Hardcore-Terror-Welle aus Frankreich, der Genremeisterwerke wie Inside, Frontier(s), Martyrs und Die Horde entsprangen.
Dermassen authentisch-drastische Kills hatte man vorher selten gesehen und auch der Grad der atmosphärischen Dichte war herausragend...ist es immer noch.
Die optische Gewalt ist zwar nicht ignorierbar steht aber hinter der Atmosphäre und dem Psychologischen Terror klar im Hintergrund.
Ein weiteres Mittel der Macher, das dann auch in vielen anderen Filmen des Genres Einzug hielt: Der Soundtrack.
Er besteht im Grunde aus einigen locker-leichten Liedern, die keine Gefahr suggerieren, und einer beängstigenden Geräuschkulisse.
Auch bei der Kameraarbeit wurde neues ausprobiert.
Radikale Schnitte und plötzliche Close-up's erzeugen ein "mittendrin Gefühl"
Auch das sah man danach bei vielen Filmen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: DVD
Diese Rezension bezieht sich explizit auf die Uncut-Version des Films!

Unter den neuen, postmodernen Horrorfilmen stechen die französischen mittlerweile heraus. Sei es MARTYRS, sei es INSIDE - nicht nur dehnen diese Filme zusehends die Grenzen des Zeigbaren hinsichtlich der Gewaltdarstellungen, sie bemühen sich auch, Themen aufzugreifen und aufzuarbeiten, die dem Begriff "Horrorfilm" durchaus neue Dimensionen hinzufügen. Allerdings kann man dies nicht über alle französischen Produktionen des Genres behaupten. HIGH TENSION (der im Original HAUTE TENSION heißt und in Deutschland sinnigerweise einen englischen Titel verpasst bekam), ein frühes Werk des mittlerweile anerkannten Regisseurs Alexandre Aja (Remakes von MANIAC; THE HILLS HAVE EYES), will einfach nur genau das erzeugen, was der Titel ansagt: Hochspannung. Und man muß sagen: Bei allem, was dem Film vorzuwerfen ist - Hochspannung generiert er streckenweise wirklich.

[ACHTUNG: SPOILER]
Die Kommilitoninnen Marie (Cécile de France) und Alex (Maiwenn) fahren in das Landhaus von Alex' Eltern, wo sie sich auf ihre Examina vorbereiten wollen. Doch in der Nacht wird Marie durch Zufall Zeugin, wie ein Psychopath (Philippe Nahon) sich Zutritt zum Haus verschafft und sowohl Alex' Eltern, als auch ihren jüngeren Bruder bestialisch ermordet. Er durchstöbert das Haus, fesselt Alex und nimmt sie schließlich in seinem Lieferwagen mit. Marie konnte sich im Laderaum des Wagens verstecken, als der Wagen an einer Tankstelle hält, gelingt es ihr, sich zu befreien und den Tankwart (Franck Khalfoun) zu informieren. Doch der Killer, der schon im Haus von Alex' Eltern Verdacht geschöpft hatte, daß da noch jemand sei, hat auch jetzt den richtigen Riecher.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Hilfe,wer kann mir helfen?!High Tension ab 14 oder 16?Gibts das?Wichtig! 2 08.06.2009
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen