Das Opfer: Psychothriller und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 0,57
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von buechermaus32
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Heyne Pavillon, Nr.32, Das mörderische Paradies Taschenbuch – August 1999


Alle 13 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, August 1999
EUR 0,57
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
8 gebraucht ab EUR 0,57
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 363 Seiten
  • Verlag: Heyne (August 1999)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453157842
  • ISBN-13: 978-3453157842
  • Größe und/oder Gewicht: 17,8 x 11,6 x 3,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (148 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 599.211 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

John Katzenbach wurde 1950 in Princeton, New Jersey, als Sohn einer Psychoanalytikerin geboren. Bereits von ihr lernte er eine Menge über die menschliche Psyche, deren Untiefen er später in seinen Thrillern ergründen sollte. Weitere Erkenntnisse gewann er in seiner jahrelangen Tätigkeit als Gerichtsreporter des "Miami Herald" und der "Miami News". Seine Artikel wurden zudem in mehreren Zeitungen und Zeitschriften abgedruckt. Später machte er sich als Autor selbstständig. Zu seinen bekanntesten Werken, die zum Teil bereits verfilmt wurden, zählen "Der Patient" und "Die Rache". Nur eines ist Katzenbach noch wichtiger als das Schreiben: seine Familie. Mit seiner Frau, der Pulitzerpreisträgerin Madeleine Blais, und seinen Kindern lebt er in Amherst, Massachusetts. Foto: © Juliana Orihuela

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Will Goodwin sieht die Gefahr nicht kommen. Als die schwarze Gestalt in einer dunklen Gasse seine Richtung stürzt und er die Arme hebt, um sich zu schützen, ist es bereits zu spät. Mit einem Schlag mit einem Bleirohr, das ihn mit großer Geschwindigkeit „und mit unerbitterlicher Wucht“ an der Stirn trifft, ist er plötzlich zum Krüppel geworden. Den Täter Michael O’Connell kennt Goodwin nicht. Ihm wurde zum Verhängnis, dass ihn Ashley Freeman geküsst hat. Der Anschlag ist O’Connells grausame, skrupellose Rache.

Aber auch Ashley kennt O’Connell kaum. In einer unvernünftigen Minute hat sich die Studentin zu einem mehr als unbefriedigenden One-Night-Stand mit dem Computerfreak und Kleinkriminellen hinreißen lassen, den sie schon am nächsten Morgen bitter bereut. Noch bitterer wird die Reue, als Ashley begreift, dass O’Connell nicht bereit ist, sie in Ruhe zu lassen. Der smarte Psychopath ist der Meinung, dass er und die junge Frau auf ewig zusammengehören -- und dass niemand anderes sie lieben darf, wenn es ihm nicht erlaubt sein sollte. Ein tödliches Katz- und Maus-Spiel beginnt, in das auch Ashleys zerrissene Familie verwickelt wird...

Ausgehend von einem verdächtigen Zettel, den Ashleys Vater, der Geschichtsprofessor Scott Freeman aus dem Mülleimer fischt, entwickelt der US-amerikanische Bestseller-Autor John Katzenbach seinen Stalking-Thriller. Mit viel Sinn für Dramaturgie -- und für die sensible Psyche seiner Leser -- entwickelt er langsam, aber stetig aus der Retrospektive einen Plot, der bei der Lektüre den Atem raubt. Das Opfer ist Katzenbach at it’s best. Beste Krimiunterhaltung mit Grusel-Faktor. Garantiert. -- Stefan Kellerer, Literaturanzeiger.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

John Katzenbach war Gerichtsreporter für den Miami Herald und die Miami News, bevor er sich dem Krimischreiben widmete. Seine Psychothriller, allesamt Bestseller, wurden mit Lob überschüttet. Zweimal war Katzenbach für den Edgar Award nominiert.

Simon Jäger ist neben seiner Arbeit als Hörbuchsprecher auch als Dialogautor, Regisseur und Synchronsprecher tätig. Unter anderem ist er die deutsche Stimme von Matt Damon und Josh Hartnett. Mit seiner markanten, eindringlichen Stimme macht er alle Hörbücher zu einem atemlosen Genuss. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von o_ton am 27. Mai 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Das neueste Werk John Katzenbachs erfindet das Psychothrillergenre sicherlich nicht neu. Es ist jedoch ein sehr intensiver, gleichsam spannender und unterhaltsamer Thriller, dem ein aktuelles Thema zugrunde liegt: Stalking, hier in seiner extremsten Form.

Dazu bedient sich Katzenbach glaubwürdiger Protagonisten, die dem personifizierten Bösen Michael O'Connell allesamt geschlossen, jedoch zunächst völlig hilflos gegenüberstehen und sich daher zu Fehlern hinreissen lassen. Damit ist dem "Opfer", der etwas naiven Studentin Ashley Freeman, wenig geholfen......bis man (sprich Eltern und Freundin) sich dazu entschließt, sich der angewandten Mittel O'Connells zu bedienen und den Spieß umzudrehen.

Die eigentliche Leistung Katzenbachs besteht jedoch nicht darin, den Lesern nun ein spannendes Lesevergnügen garantiert zu haben. Es ist vielmehr die erzeugte Atmosphäre, welche den Thriller so intensiv erscheinen lässt, so dass man den Rückzug Ashleys aus dem Alltag, die Angst, hinter jeder Ecke aufgelauert zu werden und ihre Flucht vor ihrem "ganz persönlichen Stalker" sehr gut nachempfinden kann. Dabei wird eindringlich beschrieben, welche modernen Methoden denkbar sind, um einen angeblich geliebten Menschen in die Isolation und damit in die Enge zu treiben.

Nun zu den Negativpunkten: Die Schriebart Katzenbachs ist zwar angenehm, jedoch nicht überragend. Auch das etwas zu dramatische, daher etwas grenzwertige Ende, kann nicht vollends überzeugen.

Fazit: Wer Spannung, Thrilleratmosphäre und Nervenkitzel liebt, der ist mit Katzenbachs "Das Opfer" bestens beraten. Auch das aktuelle Grundthema und die erschreckenden Visionen des Autors, was alles möglich sein kann, lassen das Buch empfehlenswert erscheinen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Krause VINE-PRODUKTTESTER am 22. Juli 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Die Studentin Ashley Freemann begeht einen folgenschweren Fehler, als sie angeheitert eine Nacht mit dem Computerfreak Michael OConnell verbringt. Denn dieser hat beschlossen, dass Ashley die Frau seines Lebens ist. Als Ashley ihm klar macht, dass es keine gemeinsame Zukunft geben wird, beginnt OConnell Ashley klar zu machen, dass es keine Alternative gibt, denn wen er sie nicht lieben darf, darf es keiner! Schon bald werden auch Ashleys Eltern Scott und Sara sowie Hope, die neue Lebensgefährtin ihrer Mutter in die Spirale der Gewalt gezogen, denn OConnells Aktionen richten sich fortan nicht nur gegen Ashley.

Eindrucksvoll zeigt John Katzenbach, wie schnell sich unsere Normalität in einen Albtraum verwandeln kann. Mit ein paar geschickt gestreuten anonymen Hinweisen gelingt es OConnell das Leben der Freemans völlig auf den Kopf zu stellen. Als die Freemans merken, dass Ashley auf legalem Weg nicht von OConnell loskommen wird, schmieden sie einen Plan, der die gesamte Familie endgültig an den Rand des Abgrundes führen wird.

Mit DAS OPFER ist dem Amerikaner John Katzenbach ein insgesamt gelungener Thriller zum Thema Stalking gelungen. Mit Michael OConnell hat er genau den Typus Verehrer geschaffen, der nicht nur das Leben von Prominenten zur Hölle machen kann. Der Roman beginnt fulminant und nach gut zweihundertfünfzig Seiten fragt man sich, was OConnell sich noch einfallen lassen kann. Hier beginnen jetzt die Freemans ihren Plan zu schmieden und der Roman verliert etwas an Fahrt. Im Mittelteil hat DAS OPFER einige Längen. Hier hätte die eine oder andere Kürzung der Handlung sicher nicht schlecht getan. Zum Ende gelingt es John Katzenbach wieder, die Spannungsschraube anzuziehen und die Geschichte zu einem guten, wenn auch nicht jeden Leser überzeugenden Ende zu bringen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Jürgens TOP 1000 REZENSENT am 13. Juli 2012
Format: Taschenbuch
Das Cover der Weltbildausgabe - eine gekrümmte Hand, die Kratzspuren in Rot hinterlässt ' passt für mein Empfinden sehr viel besser, als die späteren Motive. Es symbolisiert sowohl die Hilflosigkeit und Anspannung der Opfer als auch die Gefahr oder Anspannung, die von Tätern ausgeht, nahezu perfekt. Die Weltbildausgabe ist nicht mehr überall erhältlich, die Droemer-Ausgabe schon.

'Wollen Sie eine Geschichte hören? Eine wirklich außergewöhnliche Geschichte?'

Mit diesen Worten lädt Katzenbach nicht nur seine Leser in einen der beiden Handlungsstränge seines Romans ein. Man landet in den Staaten, in der jetzigen Zeit, bei durchschnittlichen Menschen. Nun ja, nicht ganz, denn nach diesen Worten wird ' vermutlich einem Journalisten ' in verschiedenen Kapiteln eine Geschichte erzählt, zu der er Nachforschungen anstellt. Eine Geschichte auf Leben und Tod. Einer Geschichte über eine Obsession. Das Warum und Weshalb, der Wahrheitsgehalt selbst, offenbart sich Stück für Stück, je mehr recherchiert wird. Schon bald wird klar, dass eigentlich nur jemand, der darin involviert ist, sie erzählen kann; doch wer das ist, kommt erst zum Schluss mehr oder weniger heraus. Der zweite Handlungsstrang befasst sich abwechselnd dazu mit der Geschichte selbst. Der Geschichte von Ashley, einer modernen und selbstbewussten Frau, die sich nach einem One Night Stand in einem Albtraum wiederfindet. Verwelkte Blumen an ihrer Haustür sind dabei ihr kleinstes Problem. Michael O'Connell, ein Psychopath, Computerfreak und Hacker, gibt vor sie zu lieben. In Wahrheit ist er von der jungen Frau und dem Wunsch sie zu besitzen, besessen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden