Herbst - Beginn und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,85 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Herbst - Beginn Taschenbuch – 21. September 2007


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,95
EUR 9,95 EUR 4,44
26 neu ab EUR 9,95 3 gebraucht ab EUR 4,44

Wird oft zusammen gekauft

Herbst - Beginn + Herbst - Stadt: Herbst 2 + Herbst - Läuterung: Herbst 3
Preis für alle drei: EUR 29,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: mkrug Verlag; Auflage: 4 (21. September 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3950218572
  • ISBN-13: 978-3950218572
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
  • Originaltitel: Autumn
  • Größe und/oder Gewicht: 14 x 1,5 x 21,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (47 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 213.753 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

David Moody wurde 1970 in der Nähe von Birmingham, Großbritannien, geboren. 2006 hat Moody "Im Wahn" im Eigenverlag veröffentlicht und es auf Anhieb geschafft, Guillermo del Toro für seinen Roman zu begeistern und die Filmrechte zu verkaufen.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

David Moody wurde 1970 in der Nähe von Birmingham, Großbritannien geboren. Der erste Roman des eingefleischten Horror- und Science Fiction-Fans, Straight to You, wurde 1996 veröffentlicht. 2001 veröffentlichte Moody den Roman Autumn, unter anderem als kostenlose Online-Version. Das Buch wurde seither mehrere hunderttausende Mal heruntergeladen und hat bislang drei (demnächst vier) Nachfolgeromane nach sich gezogen. Außerdem hat Moody die Werke Hater und Trust geschrieben. Seine Bücher befassen sich vorwiegend mit gewaltigen, die Welt verändernden Ereignissen, die er aus der Sicht der Menschen von der Straße schildert. Indem er seine Geschichten mit gewöhnlichen, glaubhaften Charakteren belebt, werden die fantastischen Ereignisse, über die er schreibt, beunruhigend überzeugend.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Schelli am 10. Oktober 2008
Format: Taschenbuch
David Moody schreibt eher einen sozialkritischen Roman, in dem Zombies ein Element des externen auferlegten psychischen Drucks darstellen, der auf einer Gruppe Überlebender lastet. Ja, ich denke so könnte man die vorliegende Story auch beschreiben.

Denn brutal, blutig und trashig ist die Geschichte nicht. Vielmehr steht die Reaktion der wenigen Überlebenden auf die so plötzlich geänderte Situation einer globalen Katastrophe im Vordergrund. Aus heiterem Himmel sterben 95% der Bevölkerung, und die Überlebenden werden ohne Vorwarnung aus ihren gewohnten und - selbstverständlich gewordenen - sicheren Lebensumständen gerissen. Dies ist alleine schon furchtbar und schwer zu verdauen. Wenn dann jedoch auch noch die Toten wiederauferstehen....

Wie reagiert ein Mensch dann? Was fühlt er, und was macht er dann? Wie geht es einer ganzen Gruppe von Überlebenden, die mit diesem Horror konfrontiert sind?

Leser, die das klassische Zombi-Thema mit viel Blut, Gedärmen, Gemetzel und einem Helden bervorzugen, werden bei dieser Geschichte nicht glücklich werden. Denn die nahezu sozialkritische Beobachtung einer Gruppe Überlebender wirkt für diese Lesergruppe zu langatmig und langweilig.

Wer jedoch mit einem inhaltlichen Niveau jenseits des Trash leben kann, wird an diesem Roman seine helle Freude haben. Wohlverdiente vier Sterne für inhaltliche Tiefe, die nicht von der Anzahl an Kämpfen und Brutalität abhängig ist!
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Florian Hilleberg TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 13. Juni 2008
Format: Taschenbuch
Eine tödliche Seuche hat fast die komplette Menschheit innerhalb eines Tages ausgerottet. Einige Wenige überleben völlig geschockt, die aus heiterem Himmel hereingebrochene Katastrophe. Zu ihnen gehören auch Michael Collins, die Medizinstudentin Emma Mitchell und der ehemalige Familienvater Carl Henshaw, der durch den Virus Frau und Tochter verloren hat. Wie viele andere Überlebende auch flüchten die Drei in das Gemeindezentrum. Bald schon wird die Enge und Trostlosigkeit der Situation unerträglich und die Emotionen kochen über. Doch dann geht eine grauenhafte Veränderung mit den tausenden und abertausenden von Toten, die überall herumliegen, vor sich. Die Leichen erheben sich und bewegen sich stupide in eine Richtung hin fort. Da entschließen sich Emma, Michael und Carl auszubrechen und auf dem Land einen ruhigen Platz zu finden, wo sie leben können, bis sich die Situation geklärt hat. Tatsächlich finden sie eine Farm, dessen Besitzer zwar tot, aber nicht wiederauferstanden ist. Sie sichern die sogenannte Penn Farm und quartieren sich dort ein. Kurz darauf mutiert das Virus erneut und macht aus den Untoten reißende Bestien, die alles und jeden angreifen, dass lebt '

David Moodys Beginn seines gefeierten Zombie-Zyklus 'Herbst' wandelt auf den Pfaden von George A. Romeros 'Night of the living Dead' und 'Dawn of the Dead' und verbindet gekonnt die reizvollen Plots beider Filme. Im ersten Streifen verbarrikadieren sich mehrere Menschen ebenfalls in einer verlassenen Farm, während sich im zweiten Film vier Leute in einem Supermarkt niederlassen. Im Gegensatz zu den Filmen beginnt Moody seine Geschichte am Anfang ohne allerdings Erklärungen für das unheimliche Virus zu liefern.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von andre am 27. August 2012
Format: Taschenbuch
Zunächst möchte ich anmerken, dass ich wohl schon fast sämtliche Bücher gelesen habe, die sich mit dem auf unserem Planeten grassierenden Super Virus auseinandersetzten, wo zunächst der Großteil der Menschheit flachliegt, um danach mehr oder weniger gefräßig, den wenigen Überlebenden zuzusetzen. Schaurig fand ich zumeist nur das einfache Gedankengut der zumeist amerikanischen Autoren, die sich wohlig in ihren "Exnaviseal jagt Zombie" Fantasien ergehen, Gähn-Attacken sind da vorprogrammiert.
Die vier Bände David Moodys sind da wohl die große Ausnahme, mein Tipp - kauft Sie alle. Im Gegensatz zu seinen amerikanischen "Schriftstellerkollegen" kann's der David wirklich. Ich langweile hier niemanden mit einer Inhaltsangabe, sondern berichte nur von meiner eigenen Erfahrung mit diesem Werk - es ist wirklich unheimlich und bedrückend.
Moody schafft, was sonst noch kaum einer geschafft hat - er macht einem wirklich Angst. Er beschreibt hervorragend die extreme Ausnahmesituation, in der sich die wenigen Überlebenden befinden, formt Figuren, Menschen, mit deren Ängsten man sich identifiziert, total glaubhaft und intensiv. Natürlich, es ist die übliche Odyssee, der Trail der Überlebenden in das "sichere" Camp, das diese wohl nie finden werden.
Die Untoten Moodys, sie sind nicht so verfressen, schnell und grausam, wie die "amerikanischen", aber auch sie stehen auf, Millionen um Millionen, und sie haben nur ein Ziel, die zu finden, die nicht so sind wie sie - sie folgen einzig einem primitiven Instinkt, der sie in großen Herden vorantreibt, dabei nicht ziel- und planlos, sondern immer den leisen Geräuschen der Überlebenden folgend.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden