Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Helmut Kohl, die Macht und das Geld Gebundene Ausgabe – 2000


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 157,00 EUR 2,30
1 neu ab EUR 157,00 19 gebraucht ab EUR 2,30 1 Sammlerstück ab EUR 39,99
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: Steidl; Auflage: Erstausgabe (2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3882437383
  • ISBN-13: 978-3882437386
  • Größe und/oder Gewicht: 21,9 x 15,4 x 4,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 571.666 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Im November 1999 führten die Ermittlungen der Augsburger Steuerfahnder und Staatsanwälte gegen den Waffenhändler Karlheinz Schreiber zur Enttarnung des illegalen Finanzsystems der CDU und damit zur wohl größten Affäre der deutschen Nachkriegsgeschichte. Die Kette der Enthüllung riss nicht ab, und mit jedem neuen Detail geriet die Union immer tiefer in den Sog des Skandals, der einen Namen trägt: Helmut Kohl.

Der politische Aufstieg des "Schwarzen Riesen" aus Ludwigshafen war aufs engste verknüpft mit den illegalen Praktiken der Parteienfinanzierung. Sie bildeten offenbar einen festen Bestandteil des Systems Kohl, also jenem Macht- und Beziehungsgeflecht, das ihm den Weg ins Kanzleramt ebnete. Gemeinsam mit seinen Kollegen Heribert Prantl und Michael Stiller hat der SZ-Redakteur Hans Leyendecker nun in einem Buch die Hintergründe und den Verlauf der Affäre ausführlich beschrieben und ihre Folgen für die deutsche Demokratie analysiert.

Inzwischen scheint es keine Täter mehr zu geben. Alle benehmen sich, als seien sie unschuldige Opfer. Von Reue keine Spur. Bei so viel Unverfrorenheit macht sich ein gewisser Überdruss breit. Das mühsam gewachsene Vertrauen in die Politik ist verloren, und es wächst wieder einmal die Neigung des Publikums, "Politik zum schmutzigen Geschäft zu erklären, das man einer Kaste von Windbeuteln und Beutelschneidern überlässt. Diese neueste Entwicklung beginnt mit der CDU-Spendenaffäre. Und das ist das Schlimmste, was Kohl dem Land antun konnte." --Stephan Fingerle

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Heribert Prantl, geboren 1953 in Nittenau/Oberpfalz, studierte Rechtwissenschaftund Geschichte. Nach seiner journalistischen Ausbildung war er als Richter und Staatsanwalt an verschiedenen bayerischen Amts- und Landgerichten tätig. Seit 1987 arbeitet er als politischer Redakteur der Süddeutschen Zeitung, ab 1995 leitete er dort das Ressort Innenpolitik. Er wurde unter anderem mit dem Geschwister-Schol-Preis (1994) und dem Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik (1996) ausgezeichnet. Zuletzt erschien sein Band "Helmut Kohl - Geld und Macht" (2000).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Von Sebastian am 25. November 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Ein Einblick in sein Leben und vor allem in seinen Kopf! Es ist traurig das so jemand 16Jahre Bundeskanzler sein konnte ohne jeh Konsequenzen befürchten zu müssen. Sehr Gut geschrieben, sehr dickes Buch doch es hält einen am Ball!! Sehr schockierend!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen