Hellas Channel und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 13 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,55 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Hellas Channel: Ein Fall für Kostas Charitos Taschenbuch – September 2001


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 11,90
EUR 6,00 EUR 0,79
63 neu ab EUR 6,00 45 gebraucht ab EUR 0,79

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Hinweise und Aktionen

  • Besuchen Sie den Diogenes Shop und finden Sie dort weitere interessante Bestseller.


Wird oft zusammen gekauft

Hellas Channel: Ein Fall für Kostas Charitos + Nachtfalter: Ein Fall für Kostas Charitos + Live!: Ein Fall für Kostas Charitos
Preis für alle drei: EUR 35,70

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 464 Seiten
  • Verlag: Diogenes Verlag; Auflage: 24 (September 2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3257232829
  • ISBN-13: 978-3257232820
  • Originaltitel: Nychterino Deltio
  • Größe und/oder Gewicht: 17,8 x 11,2 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (26 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 107.560 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Der Mord an zwei Albanern in Athen wäre im Normalfall keine große Sache; vor allem, da man den Täter rasch gefasst hatte, ein Geständnis vorlag -- wer sollte sich noch groß darum kümmern? Doch bei der Presse ruft der Fall doch mehr Interesse hervor. Speziell Janna Karajorgi, Reporterin für Hellas Channel, wittert eine größere Geschichte dahinter. Sie kündigt eine Enthüllung in den Abendnachrichten an -- doch dazu kommt es nicht mehr. Sie wird in ihrer Garderobe tot aufgefunden.

Mord an einer Reporterin -- klar, dass sich die Berufskollegen auf diese Sache stürzen und auch der Polizei beweisen wollen, dass sie die besseren Ermittler sind. Und so laufen die Fahndungen auch erst in eine falsche Richtung; ein Mann, der durch ihre ambitionierte Recherche ins Gefängnis wanderte, hatte ihr mit Rache gedroht -- und er ist jetzt wieder auf freiem Fuß. Doch Kostas Charitos, Chef der Mordkommission, glaubt nicht an seine Schuld. Und so wühlt er sich immer tiefer in den Schlamm hinein, in dem plötzlich eine Menge prominenter Namen zum Vorschein kommen.

Um es gleich vorweg zu sagen: ich habe schon bessere Krimis gelesen. Aber auch bei weitem schlechtere. Kostas Charitos ist der Ermittler, den man sich wohl wird merken müssen -- denn dieser Krimi wird bestimmt nicht der letzte sein. Nach Venedig und Florenz ist nun Athen der Schauplatz -- und auch Charitos hat Familie, die unter seinem Dienst zu leiden hat, und einen Vorgesetzten, den er für unfähig hält. Zumindest zu Beginn -- denn, und das ist der große Pluspunkt in diesem Krimi -- die eindeutige Zuordnung gut/böse funktioniert hier nicht, es gibt keine eindeutige Identifikationsfigur, jeder hat auch sehr unangenehme Eigenschaften.

Der Plot selbst hätte vielleicht noch etwas gestrafft werden können; aber alles in allem war die Schilderung des Kinder- und Organschmuggels spannend und plausibel erzählt. Als störend empfand ich auch die überaus genaue Schilderung der Fahrwege -- leider kenne ich mich in Athen nicht aus, somit hilft mir auch die genaue Fahrtroute mit Angabe sämtlicher Straßennamen und deren Verstopfungsgrad herzlich wenig. Auf alle Fälle nette Unterhaltung -- ein Buch, das man getrost in den Griechenlandurlaub mitnehmen kann! --Daniela Ecker -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

"Kein Zweifel: Petros Markaris hat einen spannenden Krimi vorgelegt! Klug gebaut, leichthändig geschrieben, mit viel Tempo und mit lebensnahen Figuren. Ein kurzweiliges, fesselndes Lesevergnügen. Was Hellas Channel dann aber doch zu einem besonderen Roman machtr, sind die kleinen, geschickt lancierten Abweichungen von der Norm. (...) So konventionell der Kriminalroman zunächst daherkommen mag - er erweist sich doch als reichlich hintergründig. Man muß eben nur genau lesen! Und man darf sich auch freuen: Auf den nächsten Fall mit Kostas Charitos." (Hessischer Rundfunk)
"Kostas Charitos steht seinen internationalen Kollegen in nichts nach: wie sie hat er private Probleme, wie sie kommt er erst nach Umwegen zur Lösung des Falles, wie sie hat er mit Problemen der Gesellschaft zu tun, die über das hinausreichen, was von einem Polizeibeamten in Ordnung gebracht werden kann. Der Ton aber unterscheidet diesen Roman von anderen; manchmal ironisch, manchmal provokant - durchaus auch kritisch m it der politischen Geschichte Griechenlands umgehend -, so erfährt der Leser die (beschränkten) Gedanken des Polizisten. Mit diesem Buch könnte Markaris der internationale Durchbruch zum Romanschriftsteller gelingen." (Spiegel online)
"Ein Meisterwerk." (Österreichischer Rundfunk)
"Kostas Charitos entspricht gar nicht dem Bild, das wir uns gern und ohne schlechtes Gewissen von den Kämpfern für das Gute und Wahre machen: Er ist ein Macho. Wie er mit seiner Frau umgeht, darob verdüstert sich sogar die Sonne über dem Olymp. Wer kann dieses Buch also ruhigen Gewissens lesen? All jene, für die Schwarzweiß zwar in der Fotografie ein interessantes Ausdrucksmittel ist, die sonst jedoch auf Zwischentöne Wert legen, denn zwischen Gut und Böse gibt es so viele Abstufungen, wie es Nuancen von Grau gibt." (Die Furche) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leonard Paulina am 19. November 2006
Format: Taschenbuch
Kostas Charitos ist ein einzigartiger Ermittler. So menschlich wurde er von Petros Markaris kreiert. Seine Schwächen und seine Vorlieben, Probleme mit der Frau und seine Liebe zu Tochter (Abneigung gegenüber ihrem Freud ist auch deutlich) zeigen uns einen Menschen aus Fleisch und Blut. Eine Ironie ist dennoch nicht zu übersehen. Markaris kritisiert indiriekt einen schrecklichen, alles verschlingenden Moloch Athen, das Problem mit den Ausländern, entlarvt die Eigenschaften der griechischen Bevölkerung. Als die Leiche der Janna Karajorgi live im Fernsehen gezeigt wird, lässt er Charitos sagen: "Ganz Griechenland ist erschüttert. Eine derartige Direktübertragung hat es noch nie gegeben." Derjenige, der sich die griechische Programme angeguckt hat, wird die Anspielung sofort verstehen. Stundenlange Diskussionen über Nichts, Reportagen, in denen noch nicht alles gesagt wurde, Themen, die ein halbes Jahr lang immer noch auf dem Sender sind und die unzähligen Telenovelas erfüllen den Alltag dem griechischen Fernsehzuschauer. Hellas Channel, die Welt des Fernsehens, die Journalisten, das sind eben die Sachen, die einen viel wichtigeren und größeren Wert in der griechischen Gesellschaft annehmen, als man denken würde. Die Hektik bei der Arbeit und die Probleme, in die Charitos immer wieder verwickelt ist und die Arbeitsweise, die er annimmt, werden auch geschildert. All dies gewährt uns einen Einblick in die Polizeiermittlungen. Und da ist noch der Fall. Spannend, verwirrend und einfach genial von Markaris durchdacht. Ein Überraschungseffekt versprochen.

Kostas Charitos ist eine Figur, die man immer wieder aufs Neue entdecken will und seine Fälle verfolgen will.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "gfreund" am 26. Mai 2002
Format: Taschenbuch
Hellas Channel ist ein ebenso faszinierender wie erschreckender Fall für die originelle neue Detektivfigur Kostas Charitos. Janna Karajorgi, Reporterin des Senders Hellas Channel kündigt an, in ihrem nächsten Auftritt im Nachtjournal eine sensationelle Enthüllung zu veröffentlichen. Doch kurz vor Beginn der Sendung wird sie ermordet. Kommissar Kostas Charitos, seit dem Wegzug der Tochter immer wieder in kleinere Probleme mit seiner Frau verstrickt, wird mit den Ermittlungen beauftragt. Der liebenswerte Kommissar, der von seiner Frau dann letztlich doch immer wieder den Rücken gestärkt bekommt, ist nicht unbedingt ein Freund der Journalisten, da die sensationslüsterne Presse die Athener Polizei gerne lächerlich macht. Jetzt besteht die Gefahr, daß er mit seinen Ermittlungen in Pressekreisen die guten Beziehungen seines Vorgesetzten zu dieser zerstört, denn es fällt dem unbeirrten Kämpfer für Recht und Gerechtigkeit nicht immer leicht im Leben, die gesellschaftlich gebotenen diskreten Vorgangsweisen zu beachten - besonders wenn dann auch noch politische Einflußnahme eine Rolle spielt. - Mit seinem ersten Roman weckt der in Athen lebende Dramatiker und Drehbuchautor Appetit auf mehr aus seiner Feder. Das sensible Sozialporträt ist immer nah am Leben und gleichzeitig ein farbiges Spiegelbild der verkrusteten Athener Gesellschaft. Ein vielschichtiger, packender literarischer Krimi, sehr empfehlenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Boioteu am 25. März 2008
Format: Taschenbuch
Wenn ich keine Gelegenheit habe, Athen zu besuchen, folge ich gerne den Spuren von Kommissar Kostas Charitos und bleibe auf kurzweilge Art und Weise mit der griechischen Hauptstadt in Verbindung. Dabei erlebe ich kein nostalgisches Erinnern, sondern bin mitten im modernen Griechenland. Auch werde ich mit leichter Hand und auf spannende Weise mit Themen konfrontiert, die sich dem zeitbegrenzt Reisenden nicht so leicht erschließen.
Im Hellas Channel hat Charitos es schwer, seine Ermittlungsarbeit neben sensationslüsternen Fernsehjurnalisten solide zu erledigen. Der zu lösende Fall spielt im Albanermillieu mit dem Hintergrund von Organtransplantations-Tourismus und Adoptionsgeschäft. Mit seinem Vorgesetzten hat Kostas eine stillschweigende Vereinbarung von konstruktiver Aufgabenteilung. Und das ist erfrischend anders als z.B. das entsprechende Klisché deutscher Fernsehserien. Wenn dann der Kriminaldirektor seinem Kommissar durch geschicktes Ausbalancieren zwischen Verwaltung und Ministerien im Mikrokosmos der Athener Politik die Arbeit erleichtert, kommen doch noch eigene Erfahrungen und Erinnerungen hoch. Und mit der Gewissheit, dass lieb gewonnene (Vor-)Urteile wieder einmal bestätigt werden, stelle ich das Buch zufrieden ins Regal meiner Hellas-Literatur zurück.
Und wer ist Markaris? Für etwas mehr Hintergrund zum Autor kann ich den (derzeitigen) Wikipedia-Artikel uneingeschränkt empfehlen.

(PT 03/2008)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jochen Fischer am 17. September 2002
Format: Taschenbuch
Im Umfeld von Athen bewegt sich mit Kommissar Charitos eine ganz eigene Form von Kommissar. Held und Antiheld, immer verstrickt in die politischen und familliären Gegebenheiten seines Umfeldes. Insgesamt vielleicht nicht so ellegant wie Donna Leons Commissario Brunnetti, aber doch mit eigenem Kopf, eigener Art und eigener Form von Schläue.
Der vorliegende Fall ist intelligent komponiert, bleibt auf gleichbleibend hohem Spannungsniveau und überrascht mit immer neuen Wendungen. Auch wenn die Sprache manchmal etwas derb erscheint, ist das vorliegende Buch gute und vorallem eigene Krimiunterhaltung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden