oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Hell Awaits/Digi

Slayer Audio CD
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 19,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 22. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
3f12
Sony Entertainment Shop
Mehr von Sony finden Sie im Sony Entertainment Shop unterteilt nach Filmen, Games und Musik. Hier klicken.

Slayer-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Slayer

Fotos

Abbildung von Slayer
Besuchen Sie den Slayer-Shop bei Amazon.de
mit 82 Alben, 10 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Hell Awaits/Digi + Show No Mercy + Reign in Blood
Preis für alle drei: EUR 44,73

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Show No Mercy EUR 16,75
  • Reign in Blood EUR 7,99

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (15. November 2004)
  • Erscheinungsdatum: 1. Januar 2007
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Metal Blade (Sony Music)
  • ASIN: B0006H2OTC
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 86.446 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Hell awaits
2. Kill again
3. At dawn they sleep
4. Praise of death
5. Necrophiliac
6. Crypts of eternity
7. Hardening of the arteries

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Roher und brutaler Thrash Metal 3. Oktober 2006
Von Sascha Hennenberger TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:Audio CD
Was würde die Welt wohl nach dem genialen Debut "Show no Mercy" und der EP "Haunting the Chapel" noch erwarten? Sind solch geniale Songs wie "Black Magic", "Die by the Sword", "Antichrist", "Captor of Sin" oder "Chemical Warfare" noch zu toppen?. 1985 kam dann die Antwort auf diese Fragen in Form des zweiten Full Length Albums "Hell awaits" und bewies, dass SLAYER sich erneut gesteigert und ein wahres Meisterwerk des Metals veröffentlicht haben. Eingeleitet wird die Scheibe durch den Kult-Opener "Hell awaits", das mit geheimnisvollen Stimmen beginnt. "Join us, join us... welcome back" heißt es (rückwärts gesprochen) und das sind SLAYER auch. Das Riffing des Titelsongs ist einfach unglaublich; pulsierend, treibend, pumpend treibt es den Song mit jeder Sekunde voran und steigert dabei die Stimmung bis zum erlösenden Break, bevor es dann mit der Strophe los geht und das Aggressionspotentioal völlig entfaltet werden kann. Weiter geht es mit "Kill again", einer sehr riffbetonten und abwechslungsreichen Nummer, die vor allem durch ihre Kurzweile dominiert. Sehr schnell und sehr aggressiv, so gehört's sich! Zwar erinnert der Refrain gelegentlich ein wenig an KREATOR zu "Pleasure to kill" Zeiten, doch waren SLAYER mit ihrem Song da wesentlich früher dran. Als nächstes folgt mit "At Dawn they sleep" ein weiterer Hit auf diesem Album. Waren die beiden vorigen Songs eher von der schnelleren Sorte, konzentrierte man sich hier mehr auf den Midtempo-Bereich. Durch die treibenden langsamen Doublebass erhält dieses Stück dadurch einen sehr druckvollen und brutalen Effekt. Sehr genial ist dabei der Mittelteil mit dem aggressiven Riffing und dem "Kill"-Mit-Sing-Part ausgefallen. Mit "Praise of Death" geht es dann endlich wieder schneller zur Sache. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Geniestreich.... 6. März 2009
Format:Audio CD
...vom ersten Ton des "Hell awaits"-Intros bis zum letzten Ton von "Hardening Of The Arteries", welches wieder das Intro aufgreift. Diese Scheibe fegt wie ein Monstertornado durch die Thrash-Steppe und hinterläßt nur Zerstörung (oder völlig geplättete Fans).

Die "Hell awaits" bietet einfach alles, was eine GANZ große Scheibe haben muss. Brilliante Songs, Riffgewitter ohne Ende, kranke Texte, mörderische Geschwindigkeit, kultiges Cover und für die damalige Zeit, eine fette Produktion. Das besondere an diesem Meisterwerk ist allerdings seine einzigartige morbide Atmosphäre. Hier erwartet dich die Hölle wirklich...;o)).

Spätestens 1985 waren Slayer wirklich auf dem Thrash-Olymp angekommen. Eine Position, die sie mit dem noch rasanteren Nachfolger nachhaltig untermauerten und wohl bis zum jüngsten Tag innehaben werden (auch wenn sie seit der Divine Intervention keine Must-Have-Scheibe mehr veröffentlicht haben...). Absolut verdient. Sie sind nicht nur die Gründerväter des Thrash (ok, Exodus und die Kill em All-Metallica muss man da auch noch erwähnen), sondern auch der entscheidene Einfluss für die frühen DeathMetal-Combos wie Possessed oder Death und somit sind Slayer wohl einige der ganz wenigen Bands, die gleich zwei Genre nachhaltig beeinflusst haben. Auch heute noch dürften 80% aller Thrash-und Death-Metal Bands von Slayer inspiriert worden sein. Die meisten aber von eben DEN zwei Jahrhundertscheiben: "Hell awaits" und "Reign in blood" Nur auf diesen Alben haben Slayer den Grad der absoluten Perfektion erreicht...

The 7 Gates of hell:

1.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hell Awaits 17. Juli 2006
Von A. Sommer
Format:Audio CD
Also die erste rezension kann man so echt nicht stehen lassen. Vor allem der letzte Satz zielt etwas an der Realität vorbei, Slayer machen seit fast 25 Jahren Musik und zwar meist auf hohem Niveau und ich bin mir sicher, dass sie die nächsten 10 Jahre noch weitermachen. Also nix mit "Schnee von gestern"...

Zur Scheibe muss man nicht viel sagen, außer, dass jeder Freund härterer bis extremer Klänge diese CD kaufen soll/muss. Hier wird der Thrash Metal noch roh und ungeschliffen zelebriert. 35 Minuten lang holzen sich Slayer in einem Affenzahn durch die 7 Liede und warten des Öfteren mit Überraschungen auf. Die Produktion ist herrlich drecking, rau und trotzdem extrem druckvoll. Ein klarer Fall von 5 Sternen, auch wnen der Nachfolger "Reign In Blood" dann eigentlich 6 Sterne bekommen müsste...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sieben Tracks für die Ewigkeit... 19. Oktober 2011
Format:Audio CD
1985 erschien die zweite Studio-Scheibe der Thrash-Könige *Slayer*. Sie trug den Titel *Hell Awaits* und wurde in der Besetzung Tom Araya, Kerry King, Jeff Hannemann und Dave Lombardo (in welcher auch sonst) eingespielt. Soviel zur nüchternen Betrachtung dieser Scheibe... ^^

Slayers Debüt-Scheibe *Show No Mery* war bereits ein Geniestreich, eine Blaupause des Thrash-Metals und eine Riffsammlung, bei der sich nachfolgende Bands gerne mal, bewußt oder unbewußt, bedienten. Diese Scheibe würde ich uneingeschränkt als Monument bezeichnen und ich war damals sicherlich nicht der einzige Fan der dachte das diese Scheibe kaum oder gar nicht zu toppen sein würde.

Aber denkste, genau das Gegenteil war der Fall. Slayer brachten des Kunststück fertig, diesem Meilenstein nicht nur etwas gleichwertiges nachfolgen zu lassen, sondern das Debüt zu übertreffen. *Hell Awaits* zählt heute noch zu den besten Thrash-Metal-Scheiben aller Zeiten. Extrem brutale Riffs, hammerharte Drums und einem Sänger der klingt, als käme er direkt aus den Tiefen des Hades. Die Scheibe beinhaltet genau sieben hammerharte Knüppelarien und jede Menge rohe Gewalt in Mucke und Lyrics. Ein wahrer Geniestreich.

Nach dieser Scheibe endete für Slayer dann das Kapitel *Metal Blade*. Die Band wechselte zu Geffen. Wer aber glaubte das man *Hell Awaits* nichts mehr entgegen zu setzen hatte, wurde erneute eines besseren belehrt.

FAZIT: sieben Killer für die Ewigkeit...
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar