Helix 2 Staffeln 2014

Amazon Instant Video

In HD erhältlich
Staffel 1
(40)

1. Tod im ewigen Eis AGES_16_AND_OVER

Ein Spezialteam von Viren-Forschern, angeführt von Dr. Alan Farragut (Billy Campbell), wird zur Forschungsstation Arctic Circle gerufen, um dort einen tödlichen Virus zu untersuchen, dessen Ausbruch verheerende Auswirkungen auf die gesamte Menschheit haben könnte.

Laufzeit:
41 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Staffel 1

Details zu diesem Titel

Genre Thriller
Staffel-Jahr 2014
Studio SONY
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Karsten Lemke am 17. Dezember 2014
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Da diese Serie komplett an Resident Evil erinnert, darf man die Ansprüche nicht zu hoch (Kino-Niveau) schrauben, denn eine Serie hat nicht das Budget eines Kinofilmes. Wenn man diese Komponente betrachtet gehört diese Serie zu den guten Beispielen, wie Serien sein können. Mich hat die Serie positiv überrascht.

Handlung:
Die Handlung finde ich gut durchdacht und fängt auch klasse an (gerade dort ist der Resident Evil Effekt sehr stark). Mit der Zeit wechselt die Handlung und die Atmosphäre erinnert etwas an "Das Ding aus einer anderen Welt". Besonders die Szenen ausserhalb der Station haben mich schon sehr an "The Thing" erinnert.

Gegen Ende der Serie hat die Serie kleine Längen (da kenne ich aber genügend andere Serien, die das auch haben).

Das Finale fand ich aber wieder spektakulär und bin echt froh, dass Syfy eine 2. Staffel in Auftrag gegeben hat.

Diese Unart der amerikanischen Fernsehsender, die Zuschauer am Ende einer Staffel im Regen stehen zu lassen, um mit anderen Sendern und Staffeln einen olympischen Wettkampf um Einschaltquoten zu zelebrieren, geht mir echt auf den Geist (dann sollen die Sender Miniserien oder nur 2 Staffeln mit einem vernünftigen Ende produzieren). Mich nervt es total, dass man hier jede Fortsetzung nach den Einschaltquoten ausrichtet, ohne sich über die Handlung, den Verlauf und ganz besonders über das Ende mal Gedanken zu machen.
Selbst bei Erfolgen entstehen dann Staffeln wie Lost 6, Dexter 8 und Supernatural 8, die ich den Sendern gerne um die Ohren hauen würde, auch wenn ich ein grosser Fan dieser Serien bin. Ich muss wirklich nicht immer 6, 7 oder 8 Staffeln haben (5 Staffeln in Top-Qualität reichen auch).
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
33 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von SaDor am 10. Juli 2014
Format: Blu-ray
Eigentlich habe ich das Gefühl 2 verschiedene Serien gesehen zu haben. Die erste bei der es um einen Virus Ausbruch in einer abgelegenen Arktis-Forschungseinrichtung ging fand ich richtig gut!
Es gilt ein Virus zu entschlüsseln, ein beklemmendes Gefühl kommt auf, man fragt sich was mit diesem Virus ist, das hält etwa 5-6 Folgen lang an. Ab da wird es komisch....
Dies ist dann die 2. Serie, die mir überhaupt nicht mehr gefallen hat. Helix kommt etwa auf der Hälfte ziemlich vom Thema ab. Der Schwerpunkt verschiebt sich vom Virus zu einer Vielzahl von Mystery- und SciFi-Elementen die jedoch zum Teil sehr hineingepresst, konstruiert und zusammenhanglos wirken. Ausserdem verlagert sich die Handlung mehr auf das zwischenmenschliche Verhältnis der Charaktere, das Virus und der Ausbruch fristen nur noch ein Nischen-Dasein.
Ich fand das sehr schade, die Idee war wirklich gut, hatte viel Potenzial, wurde jedoch in der 2. Häfte deutlich schwächer. Ich persönlich hatte den Eindruck dass den Autoren das Virus Thema nicht mehr gereicht hat und daher noch so viele neue Elemente wie möglich hineingedrückt werden mussten um es interessant zu halten, dabei hätte man nur mit der medizinischen Komponente und vielleicht 1 oder 2 Mystery Elementen daraus eine wirklich solide Serie machen können.
Darauf hat man verzichtet und statt dessen alles was die Autoren Fantasie noch hergab verwurstet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kirk am 31. März 2015
Format: Amazon Instant Video Verifizierter Kauf
Helix hat mir ein Freund empfohlen. Die erste Staffel war in den USA mäßig erfolgreich, was aber nicht an der Serie selbst sondern mal wieder an den Sendezeiten lag und daran, dass man zu wenig Werbung gemacht hat.

Helix handelt von einer Gruppe CDC-Wissenschaftlern die ins ewige Eis auf eine geheime Forschungsstation des mächtigsten Pharmakonzerns der Welt gerufen wird, um einer geheimnisvollen Virusinfektion auf die Pelle zu rücken. Von Anfang an wird das CDC belogen und mit halbgaren Informationen gefüttert, während sich das Virus in der riesigen Station ausbreitet und einen Angestellten nach dem anderen in tollwütige Bietser verwandelt. Nach und nach kommen neue Wahrheiten ans Licht und vermitteln dem Zuschauer eine gekonnte Verstrickung aus Intrigen, Rache, Missgunst, Ehre und Loyalität. Die Handlung hat Tiefgang und überrascht mit frischen Ideen, klugen Dialogen und einem harmonischen Cast. Positiv dabei ist, dass das "Zombiethema" nur angeschnitten, nicht überbewertet wird, zwar ständig präsent aber nicht beherrschend erscheint. Zumal man hier von Patienten redet, statt von Zombies und die infizierten auch tatsächlich keine Zombies sind, denn diese sind ja nicht tot.

Der Cast:
Vorn dabei ist Hiroyuki Sanada - aka Dr. Hiroshi Hatake, der den Leiter der Forschungsstation spielt und wohl die meisten Leichen im Keller hat. Sanada spielt gewohnt souverän einen nicht aus der Ruhe zu bringenden Geheimniskrämer und verleiht dem Charakter durch seinen japanischen Touch genau den natürlichen eiskalten Touch, den er benötigt. Sanada ist mir aus Last Samurai und Sunshine positiv in Erinnerung geblieben und eine echte Bereicherung für die Serie.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen