Helix 2 Staffeln 2014

Amazon Instant Video

Staffel 1
(44)

1. Tod im ewigen Eis AGES_16_AND_OVER

Ein Spezialteam von Viren-Forschern, angeführt von Dr. Alan Farragut (Billy Campbell), wird zur Forschungsstation Arctic Circle gerufen, um dort einen tödlichen Virus zu untersuchen, dessen Ausbruch verheerende Auswirkungen auf die gesamte Menschheit haben könnte.

Laufzeit:
41 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Staffel 1

Details zu diesem Titel

Genre Thriller
Staffel-Jahr 2014
Studio SONY
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Karsten Lemke am 17. Dezember 2014
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Da diese Serie komplett an Resident Evil erinnert, darf man die Ansprüche nicht zu hoch (Kino-Niveau) schrauben, denn eine Serie hat nicht das Budget eines Kinofilmes. Wenn man diese Komponente betrachtet gehört diese Serie zu den guten Beispielen, wie Serien sein können. Mich hat die Serie positiv überrascht.

Handlung:
Die Handlung finde ich gut durchdacht und fängt auch klasse an (gerade dort ist der Resident Evil Effekt sehr stark). Mit der Zeit wechselt die Handlung und die Atmosphäre erinnert etwas an "Das Ding aus einer anderen Welt". Besonders die Szenen ausserhalb der Station haben mich schon sehr an "The Thing" erinnert.

Gegen Ende der Serie hat die Serie kleine Längen (da kenne ich aber genügend andere Serien, die das auch haben).

Das Finale fand ich aber wieder spektakulär und bin echt froh, dass Syfy eine 2. Staffel in Auftrag gegeben hat.

Diese Unart der amerikanischen Fernsehsender, die Zuschauer am Ende einer Staffel im Regen stehen zu lassen, um mit anderen Sendern und Staffeln einen olympischen Wettkampf um Einschaltquoten zu zelebrieren, geht mir echt auf den Geist (dann sollen die Sender Miniserien oder nur 2 Staffeln mit einem vernünftigen Ende produzieren). Mich nervt es total, dass man hier jede Fortsetzung nach den Einschaltquoten ausrichtet, ohne sich über die Handlung, den Verlauf und ganz besonders über das Ende mal Gedanken zu machen.
Selbst bei Erfolgen entstehen dann Staffeln wie Lost 6, Dexter 8 und Supernatural 8, die ich den Sendern gerne um die Ohren hauen würde, auch wenn ich ein grosser Fan dieser Serien bin. Ich muss wirklich nicht immer 6, 7 oder 8 Staffeln haben (5 Staffeln in Top-Qualität reichen auch).
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von carmella am 16. Juli 2015
Format: Amazon Instant Video Verifizierter Kauf
Ich bin jetzt mit der ersten Staffel durch und muss sagen, dass mich die Serie bisher sehr begeistert hat. Ich würde keinen Vergleich mit Resident Evil ziehen, es geht hier schließlich nicht um die klassischen blutrünstigen und kannibalistischen Zombies. Es geht vielmehr um einen dominanten Virus, das um jeden Preis überleben und sich vermehren will. Man fragt sich sogar manchmal: was will es NOCH von uns? Für kurze Zeit bildet es sogar ein Bewusstsein, gegen Ende sogar ein kollektives Bewusstsein, das sich einem Anführer unterwirft, um effektiver zu sein. Leider wurde dieser Aspekt nicht weiter verfolgt.

Was mich total begeistert hat, wurde hier schon heftig kritisiert: die musikalische Begleitung. Großteils Fahrstuhlmusik ergänzt durch klassische Musikstücke, und zwar in den passendsten (z.B. im Fahrstuhl) und den denkbar unpassendsten Momenten (z.B. beim Angriff auf Menschen). Ich bin immer noch von den Socken. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass die Macher keinen Spaß dabei im Sinn hatten. Ich spürte durchaus einen morbiden, eiskalten Hauch im Nacken. Einfach köstlich! :)

Über schauspielerisches Können, Special Effects, Lücken in der Geschichte und sonstige Kritikpunkte möchte ich nicht reden. Dies sind subjektive Wahrnehmungen und können andere in die Irre führen. Zum Beispiel fand ich die junge Wissenschaftlerin mit ihren großen Manga-Augen und der nervigen Synchronstimme, sehr unsympathisch, andere Leute können sie aber total toll finden... daraus ergibt sich aber noch kein Gesamteinduck. Ich fand auch, dass der sparsame Umgang mit Special Effects immer noch der bessere Weg ist, anstatt irgendein Müll zusammenzufabrizieren. Ich kenne wesentlich schlechtere Serien. Mein Fazit ist: Es kann sich alles genauso zutragen in nicht allzu ferner Zukunft. Die Serie ist glaubwürdig, wenn auch mit den üblichen Wehwehchen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Möbius am 12. Mai 2015
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Helix ist eine Virus-Outbreak-Blut-kotzende-Verrückte-mit-blutunterlaufenen-Augen-Biowaffen-Gentechnik-Böser-Forschungskonzern-Skrupellose-Wissenschaftler-Serie.....noch Fragen?

Die Story ist ja nun wirklich alles andere als neu, angefangen vom "Last man on earth - I am legend" über "Resident Evil" und "28-irgendwas-later" bis hin zu "Walking dead" und "Last ship". Ist aber auch egal,denn wer solche Genre-Filme mag, kann Helix beruhigt ansehen und wird nicht schlecht unterhalten. Besonders die abgeschiedenen Arktis-Isolation kann wie bei "The Thing" eine nette klaustrophobische Auf-sich-allein-gestellt-Atmosphäre erzeugen. Die easy-listening-Fahrstuhl-Musik in Verbindung mit Blut-Gesplatter und schreienden Highspeed-Zombies ist jetzt zwar auch nicht neu seit "Dawn of the dead", aber trotzdem unterm Strich ganz witzig.

Dennoch gebe ich der Serie nicht mehr als 3 Sterne, weil es zumindest in meinen Augen leider ein paar Mankos gibt:
1) Diese zusammengeschusterte Beziehungskiste zwischen den zwei Brüdern und der (Ex-)Frau (mehr oder weniger von beiden) war völlig unnötig - da sollte wohl auf Teufel komm raus emotionale Dramatik her
2) Die Geheimnistuerei, alles und jeder ist streng geheim, ausweichenden Antworten, Halbwahrheiten und Ränkespiele wurden so ab Episode 5 ein bisschen zu viel des Guten und haben irgendwann eher genervt als gefesselt
3) Einige Grundprämissen der Serie waren doch sehr an den Haaren herbeigezogen - sei es, dass man außer einer einzigen Sat-Schüssel keine Verbindung zur Außenwelt hat, oder man die Außenluft bei -50Grad nicht mehr atmen kann und deshalb zu ersticken droht (???
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen