Menge:1
Hejira ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Round3DE
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand am nächsten Tag von GA, USA. Alle Produkte sind geprüft und funktionieren mit garantierter Qualität. Unsere freunldiche, mehrsprachige Kundenbetreuung steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 7,49

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Hejira
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Hejira

Dieser Titel ist Teil der Aktion 3 CDs für 15 EUR.


Preis: EUR 7,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
33 neu ab EUR 3,98 13 gebraucht ab EUR 2,71

Joni Mitchell-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Joni Mitchell

Fotos

Abbildung von Joni Mitchell
Besuchen Sie den Joni Mitchell-Shop bei Amazon.de
mit 69 Alben, 4 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Hejira + Clouds + Blue
Preis für alle drei: EUR 24,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (11. September 1987)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Elektra (Warner)
  • ASIN: B0000262TE
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 14.864 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Coyote
2. Amelia
3. Furry Sings The Blues
4. A Strange Boy
5. Hejira
6. Song For Sharon
7. Black Crow
8. Blue Motel Room
9. Refuge Of The Roads

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

MITCHELL JONI HEJIRA

Amazon.de

Nach ihrer ausgedehnten instrumentalen und klanglichen Experimentierphase auf Court And Spark und The Hissing of Summer Lawns [EJM2], machte Joni Mitchell mit Hejira eine Kehrtwendung hin zum Inneren und zu einer intimeren Musik. Die Arrangements beschränken sich auf Mitchells unverwechselbare Akustikgitarre und ihr Piano, und auf die absolut brillianten und lyrischen Baßphantasien von Jaco Pastorius, dem Wunderkind des Fretless-Basses. Pastorius war schon bei Weather Report für seine wilden, dann wieder fast rokokohaften Baßfiguren bekannt. Auf Mitchells kühlen und besonnenen Balladen wirkte er gezähmter. Das Meditative ihrer Musik forderte von Pastorius ein sehr viel sanfteres, lyrischeres Spiel. Sein komplizierter, kontrapunktischer Baß bildet das Gegenstück zu Mitchells kühlem und eleganten Gesang. Speziell zu hören ist dies in dem erhabenen Lied "Amelia", in welchem das Rätsel um Amelia Earheart in eine Parabel aus Feminismus und romantischer Selbsterfahrung umgedeutet wird. Hier erleben wir keine offensichtlich vor Ehrgeiz brennende Joni Mitchell; und doch machen ihr tiefes Empfinden, ihre Poesie und ihre musikalische Sicherheit diese Platte zu einem ihrer schönsten Werke in einem ohnehin schon herrlichen Gesamtwerk. --Sam Sutherland

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
18
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 18 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Günter Hohl am 14. September 2003
Format: Audio CD
Joni Mitchell hatte Anfang der 70er einige kleinere Hits, am bekanntesten wurde wohl das Crosby, Stills, Nash & Young -Cover ihres Songs "Woodstock". Ohrwürmer waren aber wohl das letzte, was sie mit ihrem 76er-Album "Hejira" im Sinn hatte.
Neun spärlich instrumentierte Songperlen warten darauf, entdeckt zu werden. Und machen es dem Hörer dabei gar nicht leicht: Zu eigenwillig sind Mitchells Melodiebögen, um schon beim ersten Mal durchschaut zu werden. Im Verein mit den tollen Texten und den sphärischen Gitarrenklängen kommt dabei eine Stimmung auf, die dieses Album einzigartig macht. "Coyote", "Amelia" und "Hejira" sind dafür die schönsten Beispiele. Als besonderes Extra ist die Mitwirkung von Jaco Pastorius am Bass hervorzuheben. Dieser Ausnahmebassist verleiht etwa der Hälfte der Songs mit seinem außergewöhnlichen Spiel einen unnachahmlichen Zauber (z.B. "Refuge of the Roads"). Weniger originell, aber ebenfalls gut sind die bluesigeren Stücke auf dem Album, eine schwache Nummer sucht man jedenfalls vergeblich.
Wem kann man "Hejira" also empfehlen? Wer auf eingängige und leicht mitsingbare Melodien Wert legt, wird mit "Hejira" sicher keine Freude haben. Wer aber offen für Ungewöhnliches ist und ein wirklich außergewöhnliches Album kennenlernen will, das sich erst nach mehrmaligem Hören erschließt, sollte hier unbedingt zugreifen.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andreas Wittenburg am 8. Juli 2002
Format: Audio CD
In einem von Männern gesteuerten Business wie der Musikindustrie sind starke Frauen, die ihre Karrieren selber steuern, immer noch ein Fremdkörper - in den Siebzigern noch mehr als heute. So kommt es, dass Amerika als zweiten Gott Bob Dylan bestimmt hat und nicht Joni Mitchell, auch wenn sie einen ähnlich großen Einfluss hatte. Das ist vor allem bei "Hejira" zu hören, einem Geniestreich, den ich ohne zu zögern als eine der besten Platte des letzten Jahrtausend benennen würde.
Den versponnenen Folk der frühen Siebziger hat sie endgültig hinter sich gelassen, statt dessen dominieren freie, fast jazzige Strukturen. Die Stücke sind brüchiger, atmosphärischer, und dehnen sich zum Teil auf über fünf Minuten, um für die faszinierenden Geschichten Platz zu schaffen. Selten waren Songtexte so literarisch, so treffend, so anrührend und gleichzeitig messerscharf wie auf diesem Album; Geschichten von Sehnsucht, Freiheit, Liebe und Schmerz.
Die neue Reife ist auch ihrem Timbre anzuhören: tiefer, gebrochener - unruhiger, zwischen Sprechen und Singen wechselnd.
Die Arrangements sind kunstvoll und verzwickt - getragen vom charakteristischen perkussiven Gitarrenspiel der Künstlerin und dem Basspiel von Jaco Pastorius als Kontrapunkt. Die Musik ist insgesamt weniger zugänglich, hat mehr Ecken und schroffe Kanten, und wirkt um so nachhaltiger.

Dies ist einer der seltenen Momente, wo sich das Talent eines Künstlers wie durch ein Brennglas bündelt, bei dem jede einzelne Note ihren Platz findet, um ein Album auf allerhöchstem Niveau zu schaffen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von globe-alone am 5. September 2009
Format: Audio CD
Es gibt Alben, die ein unverwechselbares Feeling erzeugen. Joni Mitchells HEJIRA (1976) zählt zu den raren Gesamtkunstwerken in der Popmusik, jenen Alben, wo alles passt - von den Texten bis zum Artwork. Das wohl melancholischste Album Mitchells gibt in seinen neun karg instrumentierten, äußerst introvertierten Songs exakt jene Stimmung wieder, zu der das Cover auf der Vorderseite anregt: die endlose Weite eines einsamen Highways, die winterliche Kälte eines verschneiten Feldes. Der Albumtitel - "Hidschra" nach der historischen Flucht des Propheten Mohammed von Mekka nach Medina 622 n.Chr. - steht für Rückzug, innere Einkehr, Sinnsuche.

HEJIRA ist eine Art musikalisches Roadmovie, entstanden während Mitchells längere Fahrt quer durch die Staaten, von Maine an der Ostküste zurück nach Kalifornien. Joni Mitchell erzählt vom Absteigen in Motels und flüchtigen Bekanntschaften ("Coyote", "Blue Motel Room", "Furry Sings The Blues", "A Strange Boy"), sinniert über Seelenverwandte wie die tragisch verunglückte Pilotin Amelia Earhart ("Amelia"), philosophiert über den inneren Zwiespalt zwischen Freiheitsdrang und Verwurzelung ("Song For Sharon", "Refuge Of The Roads") bis hin zur beinahe narzisstischen Selbstsuche ("Hejira"). Und irgendwie fängt HEJIRA wohl auch den Geist der ausklingenden Flower-Power-Ära ein, just als mit dem Punk die Desillusionierung in der Popmusik Einzug hielt. Mit dem verspielten Folk von Joni Mitchells frühen Alben hat das spartanisch instrumentierte HEJIRA nur wenig zu tun.

Denn HEJIRA klingt existentialistisch, bisweilen depressiv. "There's comfort in melancholy, when there's no need to explain" ("Hejira").
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Schulthe, Hendrik VINE-PRODUKTTESTER am 29. April 2004
Format: Audio CD
Dieses Album von 1976 ist definitiv einer der großen Klassiker unter den vielen Alben Mitchells. Nicht nur wegen des zum Klassiker gereiften "Coyote" (das Mitchell u.a. auf dem Abschiedskonzert von "The Band" präsentierte), sondern ausnahmslos wg. aller Stücke darauf. Der Sound ist perfekt, kühl, sehr elegant und erhaben, dabei keineswegs überfrachtet, sondern mit schlichten Mitteln wohlgesetzt. Im Unterschied zu den beiden anderen Alben aus dieser Zeit ("The Hissing of Summer Lawns" und "Don Juan's Reckless Daughter") unternimmt Mitchell hier keine Soundexperimente, sondern unterlegt ihre elegisch-poetischen Sprechgesänge mit einem sanften halbakustischen Sound, der bei aller Schlichtheit sehr großes Können (vor allem des Bassisten!) erkennen läßt.
Es ist ein weitestgehend ruhiges Album, das aber dennoch Dynamik verströmt. Meine persönlichen Favoriten sind "Coyote" und "Black Crow", die Mitchell nicht nur kompositorisch, sondern auch stimmlich in Hochform zeigen.
Wer Mitchells experimentellere Phasen mag, wird "Hejiras" ruhige Eleganz evtl. uninteressant finden, wer mit Mitchells assoziativen, literarischen Texten nichts anfangen kann, ebenfalls nicht so sehr. Wer jedoch ein anspruchsvolles, elegantes Songwriting zu schätzen weiß, bei dem auch der kleinste Ton von unaufdringlichen absoluten Könnern ihres Faches kommt, kann mit Hejira nur richtig liegen. Der Sound ist im Übrigen schon auf der LP cd-reif gewesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen