In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Heimatmuseum: Roman auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Heimatmuseum: Roman
 
 

Heimatmuseum: Roman [Kindle Edition]

Siegfried Lenz
3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 12,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 12,99  
Gebundene Ausgabe EUR 23,00  
Taschenbuch EUR 14,90  
Unbekannter Einband --  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»›Heimatmuseum‹ bedeutet eine geistige Klärung, die in die verborgensten Winkel des Herzens leuchtet. ›Heimatmuseum‹ ist aber auch ein Stück explosiven Lebens mit Gestalten und Schicksalen, Träumen, Legenden und Spracheigenheiten. Eine dichterische Leistung, so fest gewirkt aus Kette und Schuß, so eindringlich in Symbolik, in Landschaftsmalerei und festumrissenen Gestalten wie ein Meisterwerk masurischer Teppichkunst, ›jejen die Verjänglichkeit‹. Das Beste von Lenz, ein Buch, das dauern wird über Generationen hinaus.«
Ingeborg Brandt, Welt am Sonntag

Kurzbeschreibung

Mit schweren Brandverletzungen liegt der Teppichwirker Zygmunt Rogalla im Krankenhaus und versucht seinem Besucher die Gründe für eine unfaßbare Tat zu erklären: Er hat mit voller Absicht das masurische Heimatmuseum in Brand gesteckt, das er selbst unter großen Opfern in Schleswig-Holstein aufgebaut hat, um das Erbe seiner verlorenen Heimat zu retten. Warum? Schicht um Schicht enthüllt er die Motive der Brandstiftung. Er erzählt von der masurischen Kindheit und Jugend, von den Schrecken der beiden Kriege, die seine Heimat zerstört haben, von Flucht und Vertreibung. "Heimatmuseum" ist ein großer Roman und zugleich die Beschwörung eines verlorenen Landes, seiner Menschen und ihrer Lebensform - das geduldige Protokoll eines Verlustes, das im Zusammenbruch einer genügsamen Privatwelt die Tragik einer Epoche deutlich werden läßt.

Diese E-Book-Ausgabe von "Heimatmuseum" wird durch zusätzliches Material zu Leben und Werk Siegfried Lenz ergänzt.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 993 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 654 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B009NOP5PY
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #84.041 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Siegfried Lenz gehört zu den wichtigsten Vertretern einer Autorengeneration, die die Zeit des Dritten Reiches und ihre Auswirkungen auf die deutsche Nachkriegsgesellschaft literarisch verarbeitet hat. Seine Romane, allen voran "Die Deutschstunde" von 1968, machten ihn einem internationalen Publikum bekannt und gehören heute längst zum Lesekanon nicht nur an deutschen Schulen. Lenz wurde 1926 in Lyck in Ostpreußen geboren und studierte nach dem Krieg Philosophie, Anglistik und Deutsche Literaturgeschichte in Hamburg. Er war zunächst als Journalist für "Die Welt" tätig, bevor er sich 1951 entschied, als freier Schriftsteller zu arbeiten.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von euripides50 TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
In der Persönlichkeitspsychologie unterscheidet man Strebungen "das sollte ich tun" von Strebungen "das möchte ich tun". Mit den Büchern verhält es sich ebenso - bei manchen hat man das Gefühl, man sollte sie endlich lesen, hat aber partout keinen Bock dazu, andere ergreift man mit Lust und liest sie durch in einem Rutsch. Auch auf die Gefahr hin, die große Siegfried Lenz Gemeinde zu vergrätzen, das Buch "Heimatmuseum" gehört ganz sicher nicht in die zweite Kategorie. Dabei zählt es zu den bekanntesten Werken der deutschen Nachkriegsliteratur, es gilt als ein Buch, das man als Mensch auf der Höhe der Diskussion gelesen und verstanden haben sollte. Nur -das ist leichter gesagt als getan. Dreimal habe ich es schon versucht, und jedes Mal sind mir dabei die Füße eingeschlafen, was sicher nur an mir und nicht an Siegfried Lenz lag.
Bei dem nun vollzogenen und auch beendeten vierten Anlauf habe ich die Zähne zusammengebissen und das Buch bis zum Ende gelesen. Nach den ersten siebzig Seiten, wenn man sich erst an die literarische Fiktion der Krankenbetterzählung und den suadahaften Stil gewöhnt hat, zieht einen die Geschichte aber dann tatsächlich mehr und mehr in ihren Bann. Es ist die Geschichte Masurens, der verlorenen Heimat, die hier in ihrer kulturellen und ethnischen Vielfältigkeit in Gestalt einer verschlungenen Familiensaga ausgebreitet wird. Der Roman beginnt damit, dass der gebürtige Masure Zygmunt Rogalla sein geliebtes Heimatmuseum in Schleswig-Holstein niederbrennt und diese zunächst unfassbare Tat einem fiktiven Zuhörer am Krankenbett erklärt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kein zärtliches Suleyken mehr 19. Juni 2005
Von weiser111
Format:Taschenbuch
Zygmund Rogalla, ein Teppichweber und Leiter eines masurischen Heimatmuseums in Schleswig-Holstein, erzählt seine Geschichte.
Soeben hat er "sein" Museum in Brand gesteckt, das er liebevoll im masurischen Lucknow (gemeint ist Lenz' Heimatstadt Lyck/Elk) aufgebaut und unter unvorstellbaren Mühen am Ende des Zweiten Weltkrieges nach Schleswig gerettet hatte -- das fordert natürlich zu Fragen auf. Diese Fragen stellt stellvertretend für die Leser ein Freund von Rogallas Tochter; er kommt im Roman nicht zu Wort, doch lassen sich seine Fragen anhand von Rogallas Antworten rekonstruieren. Und Rogalla steht rückhaltlos Rede und Antwort.
Diesen Romanaufbau, der die durchgängige Beibehaltung von Perspektive und Sprache nicht des Autors, sondern der erzählenden Figur verlangt, hat Lenz konsequent durchgezogen. Rogalla erzählt also in seiner Sprache von dem, was ihm wichtig war und ist. Und das ist, wie sich herausstellt, nicht die Verklärung der "alten Heimat", sondern er sucht auf seine Art die Wahrheit. Die Wahrheit wiederum wird für ihn repräsentiert von den "Zeugen": den Exponaten, die er in seinem Museum versammelt hat, ohne Ansehen ihrer Herkunft. Er liebte sie, weil sie einen bestimmten Teil des Lebens festhielten; wie ihm schien, für die Ewigkeit. Natürlich drückt Rogalla das in seinen eigenen Worten und seiner Sprache aus, und das macht nicht den geringsten Reiz dieses Buches aus.
Um die Bedeutung seiner "Zeugen" klarzumachen, muss Rogalla weit ausholen. Wenn er kontinuierlich seine Geschichte und damit die seiner Heimat von seiner Kindheit an, ab ca.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von o-o
Format:Taschenbuch
Man wird Siegfried Lenz kaum unterstellen können, dass ihm die Kunst spannenden Erzählens abginge. Die nahezu 700 Seiten "Heimatmuseum" scheinen zwar dagegen zu sprechen, doch ist der Aufbau wohl kalkuliert. Wir haben es hier mit einer extrem asymetrischen Konstruktion zu tun: Dreh- und Angelpunkt bildet die kurze und wirklich spannende Darstellung von Flucht und Vertreibung aus der masurischen Heimat; doch vorher muss man als Leser Geduld und Interesse aufbringen für all die persönlichen Erinnerungen und Rückgriffe in Historie und Mythologie.

"... ah, und ich weiß noch:" so lautet die alle paar Seiten anzutreffende Formel, womit ein weiteres Fenster in vergangene Zeiten aufgetan wird. Es sprengt schier die Buchdeckel und kann auch beim Lesen ganz schön nerven, wenn damit wieder ein neuer Exkurs anhebt. Tartarenstein, ein bellender Bauer mit den Eigenschaften eines idealen Jagdhundes, zu jedem der 92 masurischen Seen eine Legende - so entsteht (manchmal ohne erkennbaren roten Faden) ein wahres Monumentalmosaik. Und das alles, wie man heute sagen würde, politisch korrekt.

Hier läßt sich eindrücklich der Unterschied zwischen 'langweilig' und 'langatmig' erleben. Denn zur Langeweile besteht für aufmerksame Leser keinerlei Anlass. Die detailreichen und sensiblen Schilderungen des Alltagslebens oder von einschneidenden Ereignissen durch Kriege und Nationalismus bieten Zeitgeschichte auf hohem literarischen Niveau. (Wenn auch vielleicht nicht jede Einzelheit historischer Genauigkeit standhält).

Warum aber dieser Roman nicht so richtig ans Herz geht, das dürfte im damit verfolgten politischen Anliegen begründet sein.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Ein interessantes Buch über Masuren
Nach einem Urlaub in Masuren / Polen habe ich mich für diese Thema interessiert. Es ist ein interessantes Buch und kann es jedem empfehlen, der sich für die Geschichte... Lesen Sie weiter...
Vor 15 Monaten von Christa Kiel veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Wenn ein Museum im Mittelpunkt steht . . .
Siegfried Lenz hat mit seinem Werk "Heimatmuseum" ein Meisterwerk geschrieben.. fesselnde Sprache, vorgetäuschte Dialoge . . Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 26. Mai 2005 von "dennisulbrich1"
4.0 von 5 Sternen Suleyken ist nicht mehr zärtlich
Zygmund Rogalla, ein Teppichweber und Leiter eines masurischen Heimatmuseums in Schleswig-Holstein, erzählt seine Geschichte. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Dezember 2004 von weiser111
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk der Deutschen Sprache
Siegfried Lenz erzählt die Geschichte des Zygmunt Rogalla, eines masurischen Teppichknüpfers. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. Mai 2004 von "charlywedl"
1.0 von 5 Sternen Verstaubter Bericht über verstaubte Museumsstücke
Siegfried Lenz hat einen sehr langen, einseitigen und langweiligen Roman geschaffen. Nur eine Person und mit ihr eine Sicht kommt zu Wort: Zygmunt Rogalla, ein fast greiser... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 28. Juni 2002 von Kai Schöne
5.0 von 5 Sternen Geschichte eines masurischen Heimatmuseums
Zu den wenigen Autoren, die in der deutschen Nachkriegsliteratur kontinuierlich als Erzähler hervorgetreten sind, gehört Siegfried Lenz (*1926). Lesen Sie weiter...
Am 1. September 1999 veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden