oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Heimat ist, was man vermisst: Eine vergnügliche Suche nach dem deutschen Zuhause [Taschenbuch]

Sebastian Schnoy
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (26 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 9,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 17. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch EUR 9,95  
Audio CD, Audiobook EUR 17,95  

Kurzbeschreibung

2. August 2010
Wir sind alle unglaublich international, können Restaurants in Barcelona und London empfehlen. Wir kochen japanisch, lesen schwedische Krimis und sind durch Facebook mit Freunden in aller Welt vernetzt. Doch wenn uns diese besuchen und fragen, was typisch deutsche Lieder, Gerichte und Traditionen sind, schauen sie in unsere ratlosen Gesichter. Wir wissen nicht, wer wir sind – im Gegensatz zu unseren Gästen: Ihnen wird es spätestens dann klar, wenn wir sie gezwungen haben, einen Spaziergang zu machen, dabei erzählen, dass Deutschland am Abgrund steht und der einzige Lichtblick unseres Lebens der Sambakurs ist. Deutschlands unterhaltsamster Historiker zeigt, wie Deutsche es schaffen können, eine Woche locker zu bleiben, ohne neue Angst. Mit diesem Buch. «Sebastian Schnoy ist erfrischend unkorrekt.» Frankfurter Allgemeine Zeitung

Wird oft zusammen gekauft

Heimat ist, was man vermisst: Eine vergnügliche Suche nach dem deutschen Zuhause + Smørrebrød in Napoli: Ein vergnüglicher Streifzug durch Europa + Von Napoleon lernen, wie man sich vorm Abwasch drückt: Eine heitere Historie Europas
Preis für alle drei: EUR 27,89

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen


Produktinformation

Autoreninterview: Jetzt lesen [57kb PDF]|Leseprobe: Jetzt lesen [79kb PDF]
  • Taschenbuch: 224 Seiten
  • Verlag: rororo (2. August 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499626470
  • ISBN-13: 978-3499626470
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 12,4 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (26 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 284.793 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Sebastian Schnoy, Jahrgang 1969, lebt in Hamburg. Nach dem Studium der Geschichte wurde er Kabarettist und gibt heute rund 150 Vorstellungen pro Jahr in ganz Deutschland. 2006 erschien sein Debütroman "Rampenfieber". Mit seinem Bühnenprogramm "Hauptsache Europa" bringt er als erster Künstler Geschichte unterhaltsam auf die Bühne. Mehr über Sebastian Schnoy unter: www.schnoy.de

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Taschenbuch
Ich gebe es gleich zu: ich bin ein bekennender Fan von Sebastian Schnoy. Er kann glänzend schreiben, ist angenehm links, erfrischend eigenwillig und dazu noch unglaublich komisch. Eine seltene Kombination. Umso größer war meine Angst, ob er sich diesmal nicht verhoben hat - Ein Deutschlandbuch? Eine Neudefinition von Heimat? Aber Schnoy ist schlau. Um das Land besser zu verstehen, das jeder von uns schon kennt, fährt er erst mal ganz weit weg: nach New York. Nach Florida. Nach Mallorca. Er tut das wirklich: eine Stärke von Schnoy ist seine Authentizität. Und er findet den Einarmigen, der auf dem New Yorker Busbahnhof arbeitet. Als Gepäck-Auslader. Was wäre dieser Einarmige in Deutschland? Ein100%-Erwerbsunfähiger mit Hartz-4-Rente. Den auch niemand einstellen würde. Erst recht nicht als Packer. Dieses Bild geht einem lange nicht aus dem Sinn. Genau so wenig wie das Telefonat, das er aus dem strahlend sonnigen Florida, wo er sein Buch schreibt, mit seiner Frau führt. Sie erzählt ihm von dem Igel, den sie ihm Herbstlaub im Garten gesehen hat. Und von dem Kinder-Laternenumzug, der gerade vorbeiläuft. Was Heimat ist? DAS ist Heimat! Schon beim Lesen kriegt man Heimweh nach diesem Igel.

Natürlich gibt es auch urkomische Stellen. So wie wenn Schnoy sich vorstellt, was seine Eltern im Atomkriegs-Schutzbunker tun würden. 'Es ist fünf!' würde seine Mutter verkünden. 'Zeit zum Spazierengehn!' Etwas, was nur wir Deutsche tun. So wie früh aufstehen, auf den Brocken wandern und sich mitten in der Idylle die schlimmsten Sorgen machen. Seine Aufzählung, wer bei uns alles um die größte Sorge wetteifert, gehört zu den komischen Höhepunkten des Buches.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Nach "Smörrebröd in Napoli" hat Sebastian Schnoy ein zweites vergnügliches, aber auch zum Nachdenken anregendes Buch verfasst, das man uneingeschränkt empfehlen kann.
Was ist Heimat ? Diese Frage kann eigentlich gar nicht beantwortet werden, da jedem Menschen etwas anderes dazu einfällt.
Dazu kommt, dass man die Heimat erst schätzen lernt, wenn man sie nicht mehr "hat" - also in der Fremde ist, weit weg von zuhause und in nostalgisch-wehmütigen Erinnerungen versinkt....

Sebastian Schnoy weiss zu diesem Thema viel Witziges, viel Nachdenkliches und auch vieles aus seiner eigenen Kindheit, bei dem man schmunzelt und denkt: Genauso war es!
Als Beispiel sind die Spaziergänge genannt, die man sonntags nach dem Mittagessen mit der ganzen Familie, oft sehr widerstrebend, unternehmen musste. Oder Weihnachten bei den Eltern, zu denen man sich gerne auch als Erwachsener einlud, sich gerne über Konsumterror, Bräuche etc. mokierte, aber insgeheim das weihnachtliche "Heimatgefühl" genoss - und entsetzt war, wenn die Eltern an Weihnachten mal was anderes machen wollten - ohne Anhang....
Fazit: Eine vergnügliche Reise rund um die Welt mit vielen Einsichten und Ansichten das Wörtchen "Heimat" betreffend. Vieles ist überspitzt, vielem kann man zustimmen - aber in jedem Fall lesenswert.
Dieses Buch sollte nicht zuletzt jedem Auswanderer ins Reisegepäck gelegt werden - denn irgendwann vermisst man am neuen Traumort irgendetwas typisch deutsches, über das man vielleicht vorher lästerte.

Fazit: Absolut empfehlenswert!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht sehr vergnüglich 18. November 2010
Von Villette TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Eigentlich ist der Titel schon das Ergebnis des Buches und der Untersuchung: Heimat ist, was man vermisst. Das erkennt Schnoy bereits zu Anfang des Buches, als er den dritten Winter hintereinander nicht in Deutschland verbringt und bei einem Telefongespräch mit seiner Freundin, deren Erzählungen über Blätterfegen, Kastanien und Igeln im deutschen Herbst, Heimweh bekommt. Mit einer ähnlichen Erzählung über seinen Freund, der den Winter auf Mallorca verbringt, schließt er die Untersuchung. Dazwischen habe ich nicht wirklich erkannt, inwiefern seine Ausführungen den Leser näher zur Antwort auf die Titelfrage bringen. Wo der Anfang lustig und liebevoll ist, z.B. Schoys Entdeckung in Irland, dass er nicht in der Lage ist, ein deutsches Volkslied zu singen, konnte ich im restlichen Buch kaum lachen. Zwar analysiert Schnoy, was in Deutschland so alles vor sich geht, manchmal recht pauschal, aber oft ist das nicht aus einer vergnüglichen Perspektive. Sein Distanzblick bringt eher Ablehnung mit sich. Wie er den Weltschmerz der Deutschen, ihren Hang zu Verschwörungstheorien und andere Eigenheiten darstellt, klingt meistens abfällig. Wie soll man da auf den Gedanken kommen, dass er hier über Heimat schreibt oder nach ihr sucht? Mich hat es ebenfalls etwas gestört, dass Schnoy so ungefähr alles, was in Deutschland vorkommt, seien es Spaziergänge oder Fußballbegeisterung, mit den Geschehnissen rund um den Nationalsozialismus verbindet. Aussagen wie, "Und jeder macht das, was er am besten kann, Franzosen genießen mit Stil und einer Prise Anarchie, Deutsche führen mal wieder Krieg.", finde ich besonders in dem Zusammenhang, in dem dieser Satz steht (Essen), unpassend. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Lustige Lektüre
Ich hatte S. Schnoy Sonntag morgens in "Weck Up" gesehen und wurde neugierig. Ich habe dieses Buch verschenkt und einen Volltreffer gelandet.
Vor 3 Monaten von Monika Schmitt veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Heimat ist...S.Schnoy
Nachdem ich im Radio ein Interview mit diesem Autor gehört hatte, wollte ich unbedingt von ihm ein Buch lesen. Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von hilscher,dietmar veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Lustig geschrieben
Mein Enkelsohn ist für ein Jahr zum Schüleraustausch in Frankreich. Nun vermisst er plötzlich alles, was ihn zu Hause manchmal genervt hat.
Vor 11 Monaten von marianne F. Lübeck veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Ganz guter Lesestoff
... hat einen großen Vorteil: Man kann ihn jeder Zeit leichten Herzens beiseite legen und nächsten Tag nochmals hoffnungsvoll versuchen
Vor 13 Monaten von K. P. Fabian veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Leicht oberflächliche Selbstfindung
Von einem Komiker erwarte ich natürlich keine fundierte Auseinandersetzung mit dem Thema Heimat, das ein kompliziertes ist, soweit es die Deutschen betrifft – darin zumindest... Lesen Sie weiter...
Vor 15 Monaten von Minnhera veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Vergnüglich?
Das Thema ist gut - aber die Art der Umsetzung ist absolut nicht mein Geschmack. Ich mag keinen "Humor", der nur auf Kosten anderer "lebt".
Vor 15 Monaten von Anni veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Wussten wir das nicht alle schon?
Herr Schnoy hat sich sichtlich Mühe gegeben mit diesem Werk, aber hier wäre so etwas wie ein Abgleich mit dem Endbenutzer sinnvoll gewesen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 16. April 2012 von coffey72
5.0 von 5 Sternen Heimatgefühle
Wie ist das Wort Heimat definiert? Wo und wie kann es uns heute noch gelingen heimatliche Gefühle zu entwickeln? Was ist typisch deutsch? Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 19. November 2011 von leseratte
3.0 von 5 Sternen Geschichtswissenschaftlich-humoristischer Spagat
Das Thema "Heimatssehnsucht" in der Kategorie "Humor" abarbeiten zu wollen, hätte vielleicht gelingen können, wenn aus der "Ich"-Perspektive von Erlebnissen (gerne auch... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. Februar 2011 von Cucumberman
5.0 von 5 Sternen Die Stasi und das Casting
Besonders einleuchtend finde ich das Kapitel über die Verschwörungstheorien und die Vermutung, hinter den Castingshows könnte die Stasi stecken. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 19. Januar 2011 von Daniel Schnell
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar