Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 7,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Hecht und Zander: Angeln in schwierigen Gewässern Taschenbuch – 30. Januar 2009


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 59,99
1 gebraucht ab EUR 59,99
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: Müller Rüschlikon; Auflage: 1 (30. Januar 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3275016938
  • ISBN-13: 978-3275016938
  • Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 1,7 x 20,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (16 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 413.956 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Hartmuth Geck ist leidenschaftlicher Angler seit Kindheit. Der hauptberufliche Lehrer für Sport und Deutsch stellt sich seit vielen Jahren der Herausforderung überangelter Raubfischreviere. Als Autor des Blinker und Hechtspezialist ist er der Fachwelt seit Jahren bekannt.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dieter Bauer am 9. Februar 2009
Format: Taschenbuch
Als Leser der Zeitschrift "Blinker" freue ich
mich immer besonders, wenn Autoren dieses
Blattes Bücher schreiben. Zum Beispiel habe
ich das "Raubfischbuch" von Uli Beyer mit
Gewinn gelesen. Und "Die besten Angeltricks der
Profis" von Martin Wehrle sind mein absolutes
Lieblingsbuch, dem ich auch meinen größten
Hecht verdanke.

Nun also auch Hartmuth Geck! Sein Buch zeichnet
sich durch dreierlei aus. Erstens merkt man
dem Buch an, dass er seine Erfahrungen selbst in
schwierigen Gewässern gesammelt hat und nicht im
Ausland, wie mancher andere Autor. Die Tipps sind
also praktikabel.

Zweitens ist das Buch in einer lebendigen Sprache
verfasst und seine Tipps, etwa zum Spinnfischen
mit Köderfisch, lassen sich sofort am Wasser
umsetzen. Und dritten überzeugt die Qualität der
Fotos. Das macht Lust aufs Angeln.

Einige der Thesen und Themen mögen dem "Blinker"-
Leser zwar bekannt vorkommen - aber in diesem Buch
ist auch neues Material. Vor allem geht es tiefer
als die Zeitschriften-Artikel.

Ein klarer Lesetipp!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sebastian Schneider am 2. Mai 2010
Format: Taschenbuch
... hat vielleicht den Grund, dass man einfach nicht wusste, dass Hechte und Zander durchaus sehr lernfähig sind. Der Autor beschreibt sehr gut und klar verständlich, dass viele Angler (mit ggf. vielen Fehlbissen) den Fischen sehr schmerzlich klarmachen, wie ein überschneller Biss auf einen vermeintlichen Leckerbissen zur Tortur werden kann. Daher Acu daher, so beschreibt der Autor auch mit eigenen Beobachtungen am Wasser, rührt das Problem der meisten Angler, dass sie nichts fangen. "Lern wie ein Fisch zu denken" ist eine der Hauptaussagen des Buches und macht einem selbst klar, welche Fehler oder Missverständnisse zwischen einem selbst und dem ersehnten Kapitalen stehen.

Das Buch ist mir als Anfänger eine große Hilfe gewesen, da es gerade die Probleme der jeweiligen Vereinsgewässer beschreibt und nicht die "tollen" Fangreviere in den Boddenusw. Wenn man mal ehrlichj ist, so ist es doch sehr frustrierend, wenn man sein wertvolles Wochenende am heimischen Gewässer sitzt und als Schneider nach Hause geht. Das Buch beschreibt nicht nur Techniken der Köderführung, sondern stellt auch einige Köder für besondere Situationen vor. Ferner fand ich persönlich die privaten Fangannedoten des Autors erfrischend und v.a. glaubwürdig.

Fazit: Der Autor schreibt sein Buch derart, dass man das Gefühl hat, dass er einem gegenüber sitzt und gute Ratschläge als Angelkollege gibt. Es ist kein Dozieren aus der Ferne, sondern eine angenehm lehrreiche Darstellung des (erfolgreichen) Angelns auf Hecht und Zander. Es wird einem aber nicht erspart, danach noch viel am Wasser zu üben und das Nachdenken über die Vereinsgewässer mit ihren Besonderheiten wird einem auch nicht abgenommen. Es ist ein perfektes Buch für Leute, die ihr eigenes Handeln auch mal kritisch reflektieren und bereit sind, sich neuen Ratschlägen ggeüber offen zu präsentieren!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Slotti am 26. Mai 2009
Format: Taschenbuch
Das Buch erhält von mir nur 2 Sterne weil:

- der Preis meines Erachtens unangemessen ist.
192 Seiten hört sich zwar nach viel Inhalt an, doch der Schein trügt. Das Format ist gerade mal A5. Noch dazu wurden Schriftgröße, Bildgröße, Ränder und Absätze sehr großzügig gewählt. Bei vielen Bildern handelt es sich um 08/15-Fangbilder des Autors, auf die man getrost hätte verzichten können. In den allerwenigsten Fällen werden die Bilder wirklich zum Verständnis benötigt.
Zudem wiederholt sich stellenweise der Inhalt. So wird z.B. auf das Fischen mit dem Tiroler Hölzl oder dem Drachkovitch-System in zwei Kapiteln eingegangen. Ein Stichwortverzeichnis sucht man dagegen vergeblich.

- das Buch nicht für Anfänger zu empfehlen ist.
Schließlich werden Themen wie die richtige Ausrüstung, Montagen und Köderführung nicht angesprochen. (Außerdem wird mehrmals Hardmono kommentarlos als Hechtvorfach erwähnt. Dass es nicht bzw. nur in sehr starken Durchmessern hechtsicher ist, sollte eigentlich mittlerweile bekannt sein)

- auf das Zanderangeln nur am Rande eingegangen wird. Eindeutiger Schwerpunkt des Buches ist das Hechtangeln. Meiner Meinung nach wäre es in diesem Fall sinnvoller gewesen, den Zander komplett außen vor zu lassen und stattdessen an einigen Stellen mehr ins Detail zu gehen.
Wer sich das Buch der Zanderangelei wegen kauft, wird wenig bis nichts Neues finden.

Bleibt zu erwähnen dass die Tipps praktikabel sind und die Hintergedanken dazu schlüssig erklärt werden. Besonders die Beobachtungen der Verhaltensweisen von erfahrenen Hechten sind sehr aufschlussreich. Man merkt, dass der Autor nicht irgendwo abgeschrieben hat, sondern sich sehr intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Das gesamte Buch ist recht locker, mehr im Stil eines Blinker-Artikels geschrieben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bernd Taller am 9. Juli 2009
Format: Taschenbuch
Hallo,

Hartmuth Gecks Artikel waren für mich immer aus der Zeitschrift Blinker herausragend. Praxisorientierte Texte und schöne Fotos- das sind die Markenzeichen von H. Geck. Und so war ich sehr auf sein erstes Buch gespannt. Um es vorwegzunehmen: Es ist hervorragend gelungen! Hier hat kein Autor seine Eitelkeit befriedigt, es ist wie ein guter Freund der einem hilft erfolgreich zu sein. Und nicht an den Bodden sondern vor der Haustür. Dort wo auch der Befischungsdruck gross ist und es ohne Basiswissen nicht geht. Wer dieses Buch in Händen hält den zieht es ans Wasser- mit der Hechtrute natürlich! Obwohl ich schon mehr als 35 Jahre angle konnte ich so manches lernen und so mancher Fehler wurde mir nun bewusst. Ich besaß so einen tollen rot-weißen ABU- Wobbler. Den habe ich verschenkt. Nun ist mir klar dass ich mit ihm hätte schleppen sollen, mit ungewöhnlichen Ködern hat man doch die besten Erfolge.
Hoffentlich schreibt Hartmuth Geck noch ein Buch übers Zanderangeln. Ich bin sein erster Käufer.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen