Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  
Heaven & Hell (Jewel ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 7,92

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Heaven & Hell (Jewel Case CD)
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Heaven & Hell (Jewel Case CD)

47 Kundenrezensionen

Preis: EUR 13,98 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
39 neu ab EUR 6,32 4 gebraucht ab EUR 7,00

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Heaven & Hell (Jewel Case CD) + Mob Rules
Preis für beide: EUR 23,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (14. Juli 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Pias UK/Bmg Rights Management/Sanctuary (rough trade)
  • ASIN: B0002XMF4O
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (47 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 5.745 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Neon knights
2. Children of the sea
3. Lady Evil
4. Heaven and hell
5. Wishing well
6. Die young
7. Walk away
8. Lonely is the word

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

46 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von STB am 6. März 2006
Format: Audio CD
Black Sabbath ohne Ozzy Osbourne - nach dessen Ausstieg im Jahre 1978 scheint dies unmöglich funktionieren zu können. Dass es doch geht, zeigt das gigantische Album "Heaven and hell" aus dem Jahre 1980.

Die Urmitglieder Tony Iommi (Gitarre), Terence "Geezer" Butler (Bass) und Bill Ward (Schlagzeug), die zuvor 8 Alben mit Osbourne eingespielt haben, warten auf Nummer 9 mit einem neuen Sänger auf, der der Band neue Inspiration und Kraft gibt. Es ist der ehemalige "Rainbow" und "Elf" - Sänger Ronnie James Dio, der bereits Klassiker wie "Rainbow Rising" oder "Long live Rock'n'Roll" eingesungen hat. Seine druckvolle, teilweise keifende Stimme verleiht den neuen Songs den nötigen Biss.

Den Auftakt macht das für Black Sabbath-Verthältnisse unglaublich harte "Neon Knights", das in einer nie dagewesenen Geschwindigkeit durch die Boxen fegt. Ein fulminantes Solo von Gitarren-Gott Iommi und Dio's sprichwörtlich "göttlicher" Gesang ermöglichen den perfekten Einstieg in ein überragendes Werk.

Der zweite Titel "Children of the Sea" beginnt verträumt und episch. Irgendwie erinnert mich dieser ruhige Part an die ersten Zeilen von "Hotel California" der Eagles. Doch schnell wird der Song zu einem mitreißenden Midtempo-Kracher mit melodischem Refrain. Der erste Song, den Black Sabbath in der neuen Besetzung geschrieben haben gilt bis heute als einer der Favoriten von Tony Iommi.

"Lady evil" hat einen dunkel-aufwühlenden Strofen-Part, der in einem typischen 70er Jahre Rock-Refrain gipfelt. Auch hier erzeugt Dio eine geheimnisvolle, düstere Stimmung. Satter Groove und knackiger Rhythmus.

Doch der Titelsong "Heaven and hell" stellt alles andere in den Schatten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian Hadek am 4. Juli 2011
Format: Audio CD
Black Sabbath veröffentlicheten 1980 dieses Hammer-Album im Traum-Line Up: Tony Iommi, Ronnie James Dio, Geezer Butler und Bill Ward. Ronnie James Dio stieg bei Rainbow aus, um Ozzy Osbourne bei Sabbath zu ersetzen. Diese explosive Mischung schlug im Rockbuiseness wie eine Bombe ein. Das Ergebnis waren zeitlose Rock-Klassiker wie "Neon knights", "Heaven and Hell" und "Die young". Die Scheibe weist keinen einzigen Ausfall auf, und ist aus heutiger Sicht zweifellos ein Meilenstein der Rockgeschichte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sicman am 14. Oktober 2010
Format: Audio CD
1980 war für Iommi & Co das Jahr 0, der totale Neubeginn. Es war abzusehen, dass es mit dem mittlerweile zum Drogenwrack verkommenen Ozzy Osbourne nur noch bergab gehen konnte. Die schwachen letzten Alben "Technical Ecstasy" und "Never say Die!" waren der beste Beweis dafür das der Lack ab ist. Als ein gewisser Ronnie James Dio (möge ihn der Metalgott für immer selig haben) bei den Hard Rockern Rainbow ebenfalls vor die Tür gesetzt wurde nutzte Tony Iommi die Gunst der Stunde ihn zu einer gemeinsamen Jam Session einzuladen. Nach der besagten Session stand "Children of the Sea" eines der besten Sabbath Songs aller Zeiten. Schließlich stieg Dio bei Black Sabbath ein und die Birminghamer Legende erlebte einen wundersamen zweiten Bandfrühling. Auf "Heaven and Hell" werden die Songs von allem unnötigen psychedelic Spielchen oder zähen Lavasounds befreit, stattdessen gibt es 8 kraftvolle Hard Rock Hymnen. Die damaligen New Wave of British Heavy Metal Bands wie Iron Maiden oder Def Leppard übten wahrscheinlich einen großen Einfluss auf die Fab Four aus denn frischer und unverbrauchter klang die Band noch nie! Der Opener "Neon Knights" ist ein brachialer Mid Tempo Rocker mit aggressiven Riffing und einem tollen Solo, "Children of the Sea" beginnt mit atmosphärischen Akustik Gitarren und entwickelt sich dann zu einem dramatischem Mini Epos, "Lady Evil" groovt einfach nur saugeil und der Titeltrack? Mein Gott was soll ich zu dieser Übernummer sagen? Das GÖTTLICHE Einstiegsriff, der dramatische Gesang von Dio der abwechslungsreiche Aufbau, der Schnelle Part am Schluss ach es reicht wenn ich sage kniet vor eurer Anlage und erlebt einen multiplen Jahrtausend Orgasmus (tz... als ob nur Frauen dazu in der Lage wären^^)...Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stefan von Outlaw am 23. Dezember 2012
Format: Audio CD
Im Jahre 1979 hatte Sänger Ozzy Osbourne die Band verlassen, nachdem erst wenige Monate zuvor der Vorgänger "Never Say Die" aufgenommen wurde. Das Jahr 1980: Sabbath waren verpflichtet sich einen neuen Sänger zu suchen, welchen sie in Ronny Dio fanden. Dies war meines Erachtens definitv kein Fehlgriff, wenn man einmal genauer in beispielsweise "Neon Knights", "Children of the sea" oder den Titeltrack "Heaven and Hell" hineinlauscht, wird man merken, welche Freude es dem, mittlerweile verstorbenen, Dio machte, das Album wie es ist aufzunehmen. Auch der Stil hatte sich hier etwas zum "helleren" Sound gewandt, sodass man hier im Endeffekt nicht mehr von starken Doom Einflüssen sprechen kann. Der Einfluss von Black Sabbath trug im Jahr 1980 nun recht deutlich die ersten Früchte, da viele Newcomerbands bei Verlegerfirmen debütierten(darunter u.a. Iron Maiden). In meinen Ohren bietet die Platte einige Songs, die zu spontanem Mitgröhlen auffordern, weiß auch nicht jeder Track sofort zu zünden. Trotz allem konnte sich "Heaven and Hell" für geraume Zeit in den Charts behaupten, zu recht, wie ich finde.

Fazit: Ex-Rainbow Sänger Ronnie James Dio war meiner Meinung nach kein Fehltritt der Band. Es ist zwar ein etwas anderer Stil, den Black Sabbath in den letzten - knapp - zehn Jahren zelebrierten, aber Fans kann man "Heaven and Hell" nur ans Herz legen. Daher 4 Sterne!
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen