Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,21

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Heartattack and Vine

Dieser Titel ist Teil der Aktion 3 CDs für 15 EUR.


Preis: EUR 8,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
43 neu ab EUR 5,04 14 gebraucht ab EUR 2,78

Hinweise und Aktionen

  • Mit dem Kauf dieses Produkts können Sie das Weihnachtsalbum "Christmas Classics" für nur €1 statt €5,99 herunterladen. Jeder Kunde kann nur einmal an dieser Aktion teilnehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.amazon.de/christmasclassics. Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)

Tom Waits-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Tom Waits

Fotos

Abbildung von Tom Waits
Besuchen Sie den Tom Waits-Shop bei Amazon.de
mit 108 Alben, 7 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Heartattack and Vine + The Heart of Saturday Night + Blue Valentine
Preis für alle drei: EUR 21,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (26. Februar 1993)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Elektra (Warner)
  • ASIN: B000002GWR
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 14.301 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. Heartattack And Vine 4:50EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  2. In Shades 4:25EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  3. Saving All My Love For You 3:41EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  4. Downtown 4:45EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  5. Jersey Girl 5:11EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  6. 'Til The Money Runs Out 4:25EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  7. On The Nickel 6:20EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  8. Mr. Siegal 5:14EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  9. Ruby's Arms 5:35EUR 0,99  Kaufen 

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

Heartattack and Vine

Rezension

Sieben Alben spielte Tom Waits zwischen 1973 und 1980 für Elektra ein. "Heartattack And Vine", Waits' Schwanengesang für das Label, liegt jetzt in ausgezeichneter Überspielung ebenso auf CD vor wie sein Debüt "Closing Time" (5061-2, AAD, 45:54, I:08, K:07, R:09). Hinreißende Balladen waren stets die Spezialität des Mannes mit der Reibeisenstimme, und schon auf "Closing Time" stellte er das mit "Ol' 55", "I Hope I Don't Fall In Love With You" und "Martha" unter Beweis. Überragendes Format weisen auf "Heartattack And Vine" neben "Jersey Girl", "On The Nickel" und "Ruby's Arms" auch der wuchtige Rhythm & Blues von "Downtown" und dem Titelstück auf. ** Klang.: 08-09

© Stereoplay -- Stereoplay


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "muckmusic" am 16. Mai 2002
Format: Audio CD
Nur ein einziger Song rechtfertigt den Kauf dieser letzten Waits Platte der 80er, die gleizeitig auch den Abschied von Asylum(Elektra) markiert, allemal. Aber auch alle anderen Stücke, wie z.B. der schmierig, bluesige Titelsong oder das auch von Bruce Springsteen besungene "Jersey Girl" sind erstklassig.
"On the Nickel" ist der wohl intensivste, gefühlvollste, schönste und traurigste Song der je komponiert und interpretiert wurde. Gänsehaut garantiert!
"On the Nickel" ist der Titelsong aus dem gleichnamigen Film von Ralph Waite(der Waltons Papa) und bescheibt das Leben zweier Alkoholiker am Rande der Gesellschaft, zwischen Hoboes, Junkies auf der "Skid Row" von L.A.
Waits röhrt, brüllt, schluchzt, haucht ins Mikrophon, daß es einem das Herz zerreisst. In welchem Zustand muß sich Tom Waits bei dieser Aufnahme befunden haben? Das ist keine Masche, das ist echt und ehrlich. Tom Waits interpretiert hier das Leben, überhäuft den Hörer mit Gefühlen in Reinform, die einen mächtig beanspruchen und viel abverlangen. Ein Hochgenuß!
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von bartgesang am 17. Februar 2011
Format: Audio CD
1980, nach zwei Jahren Pause, bekommt "Blue Valentine", die ruppige große Schwester aus dem Jahr 1978, einen kleinen aufgeweckten Bruder mit melancholischem Herz geschenkt: "Heartattack and Vine". Toms siebte Platte, die letzte, die er für Asylum Records einspielen wird, ist womöglich seine entspannteste und lässigste überhaupt. Smoove bis dorthinaus.

Erneut präsentiert er uns den schon vom Vorgänger bekannten rockigen Blues, der noch eine Spur gitarrenlastiger geworden ist. Gleich der erste Ton im titelgebenden beschwingt voran stolpernden Opener gehört Toms E-Gitarre. Und mit der Refrain-Zeile: "Don't you know, there is no devil - its only Good than he's drunk" findet sich hier einer seiner ersten typischen Bonmots.
Diesesmal gibt es auch wieder mehr Balladeskes. "Saving all my love for you", in dem Tom nochmal ans Klavier zurückkehrt, ist in diesem Zusammenhang deswegen bemerkenswert, weil hier in den Percussions zum ersten Mal Glocken eine wichtige Rolle spielen. Und auch das folgende, rockige "Downtown" weisst in vielerlei Hinsicht auf den Sound von "Swordfishtrombones" voraus. "Jersey Girl" als No 5 ist dann die womöglich schnulzigste Waits-Schnulze überhaupt, würde er Deutsch singen, ginge sie als vollwertiger Schlager durch. Man kann sogar Eins-Zwei-Tipp dazu tanzen. Am Bass findet sich hier zum allerersten Mal Greg Cohen ein, der für die nächsten Jahre ein treuer Begleiter sein wird. "On the Nickel" ist eine berührende Reminiszenz an seine Balladen der 1970er, "Mr. Siegal" das besonders garstig geratene Portrait eines echten Schuften.

Bleibt zum Schluss als No 9 "Ruby's arms". Ein mehr als symbolischer Song. In ihm nimmt ein Mann heimlich Abschied von seiner schlafenden Liebsten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Straubing am 15. April 2007
Format: Audio CD
Es kann nicht sein, dass "Swordfishtrombones" immerzu als unversehene Peripetie des Waits'schen Oeuvres vermarktet wird! Wer die wunderbare "Heartattack and vine" wachen Ohres anhört, wird nicht umhin können, hier genau das "vermisste", verleugnete - und zutiefst berührende! - Zwischenglied zu finden, das den Barpiano-Jazzer der 70er mit dem burlesken, hochintelligenten Pop-Zerstörer der 80er verbindet. Kein Mensch kann mir weismachen, dass "'til the money runs out" auf "Rain dogs" aus dem Rahmen und also (womöglich als "von gestern") aufgefallen wäre!

Nur sind die Songs auf H&V eben nicht mit Hühnerknochen und Xylophon, Bongo und Akkordeon instrumentiert, sondern durchweg mit (oft fast gleich einem Xylophon geslappter!) E-Gitarre, Kontrabass, reduziertem Drum-Set und Klavier. Nur die Balladen bemühen Streicher - diese vier Stücke gemahnen übrigens stark an die spätere Großtat "Alice" -, "Jersey Girl" wird außerdem wenn man ganz genau hinhört von einer Akustikgitarre begleitet. Weiter nix! Damit prägt H&V der gleiche spröde, karg-verstörende Sound, der wenig später weithin Swordfishtrombones und Rain dogs beherrschen wird. Die härteren Nummern - voran das Titelstück, "Downtown" und "MR. Siegal" - unterscheiden sich nicht wesentlich von "Down down down", "Big black Mariah", "Gin soaked boy" etc. Allein das Songwriting ersten Tunes lässt zu wünschen übrig. Ansonsten kommt jedoch kein Waits-Anhänger an den Kompositionen vorbei, die definitiv zum Besten aus der Feder des unzugänglichen Meisters gehören.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Arseniq am 26. Dezember 2002
Format: Audio CD
"Heartattack And Vine" ist noch durch jazzige und bluesige Töne dominiert, und gehört rückblickend zu Waits' zugänglichsten Platten. Viel wichtiger: Der Titelsong "Heartattack and Vine", das Instrumental "In Shades" und "Downtown" sind mit ihrem wuchtigen Laidback-Feeling seine coolsten Songs.
Daneben stehen mit "Saving All My Love For You" und "Ruby's Arms" bekennende Schnulzen, erstere ziemlich verkitscht, zweitere textlich kongenial: die Metaphorik eröffnet häufig mit dem eigentlichen und dem bildlichen Sinn zwei Lesarten, die sich in der Geamtstimmung miteinander verweben, etwa, wenn das lyrische Ich in der Morgendämmerung "out through your blinds" seinen Weg sucht: "everything is turning blue now".
Dass "Jersey Girl" als Springsteen-Cover bekannt wurde, legt nahe, das Original zu rühmen; das Stück gehört indes nicht zu Tom Waits' Glanzleistungen, hat aber trotzdem seinen Reiz und gehört auch in die Schmachtfetzenabteilung des Albums. Der Instrumentierung nach gilt das auch für "On The Nickel"; die Geigen sind hier aber so deplatziert wie ein Tropenhelm in Alaska - heute würde Waits' die Nummer anders aufnehmen. Auf einem rostigen Auspuff geblasen vielleicht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen