oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Head First [Original Recording Remastered]

Uriah Heep Audio CD
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 14,98 Kostenlose Lieferung ab EUR 20 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Freitag, 11. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Hinweise und Aktionen


Uriah Heep-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Uriah Heep

Fotos

Abbildung von Uriah Heep
Besuchen Sie den Uriah Heep-Shop bei Amazon.de
mit 185 Alben, 3 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Head First + Abominog + Equator (25th Anniversary Expanded)
Preis für alle drei: EUR 44,05

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (14. Juli 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Original Recording Remastered
  • Label: Pias UK/Bmg Rights Management/Sanctuary (rough trade)
  • ASIN: B00076Q02E
  • Weitere Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 28.713 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Other Side of Midnight
2. Stay on Top
3. Lonely Nights
4. Sweet Talk
5. Love Is Blind
6. Roll-Overture
7. Red Lights
8. Rollin' the Rock
9. Straight Through the Heart
10. Weekend Warriors
11. Playing for Time [*]
12. Searching [Demo Backing Track][*]
13. Wizard [Live][#][*]

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.3 von 5 Sternen
4.3 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kopf zuerst 28. Juli 2006
Von Child in time TOP 1000 REZENSENT
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Die "Head First" von 1983 ist die 2. Platte in der Besetzung Mick Box, Lee Kerslake, Bob Daisley (Bass), Pete Goalby (Gesang) und John Sinclair (Keyboards). Genau wie die Platte davor, ist sie eine Hard Rock-Platte geworden, fast schon Heavy Metal, im Gegensatz zu den poppigen bzw. eher Prog-orientierten Vorgängern.
Aber auch diese Platte stand wieder unter keinem guten Stern. Kurz nach Erscheinen ging die Plattenfirma Bronze, da wo Heep von Anfang an unter Vertrag standen, pleite. Daraufhin konnte Bob Daisley ein gutes Angebot von Ozzy Osbourne nicht ausschlagen. Sicherlich besser als eine ungewisse Zukunft mit Heep. Ersatz war schnell gefunden, Trevor Bolder kam zurück. Er war ja schon von 1976 bis 1980 bei der Band.
Zu der Platte: Sie ist eine gute Mischung aus harten Nummern wie z.B. Other side of midnight, Red lights und Weekend warriors. Aber auch poppigere Stücke wie Stay on top und Lonely nights (Cover von Bryan Adams) gibt es hier. Am besten gefällt mir Rollin`the rock. Eigendlich hat die Gruppe es ganz gut geschafft, Anschluß an die 80er zu finden. Auch wenn das Überstück vielleicht fehlt, Hut ab besonders vor Mick Box, dass er den Glauben an seine Band niemals aufgegeben hat und immer weitermacht. Schon deshalb gibt es 4 Sterne für eine sicher gute, aber nicht weltbewegende Platte.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für's Radio gemacht... 28. September 2009
Format:Audio CD
Uriah Heep hatte im Laufe der gesamten Schaffensphase mehrere Musik- und Stilrichtungen durchlebt. Ich denke, dies hatte sich auch teilweise durch Umstände entwickelt, die von außen einwirkten (Labelwechsel), aber auch durch gravierende personelle Einschnitte und Versuche innerhalb der jeweils verbliebenen Mitglieder, andere musikalische Strömungen auszuprobieren.

Head First ist so ein Werk, dass, wie auch zuvor bereits Abominog, mal wieder etwas US - amerikanisch - poppig bzw. geradlinig metallisch ausfiel. So deutlich, dass die Songs auch durchaus für's Radio gemacht zu sein schienen.
Foreigner und Survivor lassen grüßen...

Das hat zwar mit dem progressiven klassischen Hardrock, den wir von Uriah Heep aus den 70ern kannten und liebten, nicht viel gemein, aber handwerklich ist Head First eine sehr gelungene Scheibe. Vor allem muss man Mick Box ein großes Lob aussprechen, dass er mit äußerstem Einsatz, Liebe und Herzblut die Band wieder neu formiert hat und sogar seinen alten Mitstreiter Lee Kerslake (seit Abominog) reaktivieren konnte, der auch hier wieder mitmischt.

Ich war zwar kein besonderer Freund von amerikanischem Mainstream der 80er, aber das, was Mick Box und Co. hier an guten Riffs, Metal-Rock-Ansätzen und atemberaubenden Super-Gitarrensoli (zwar kurz aber prägnant) abliefern, muss man erst mal so gekonnt nachmachen. Herausragende Beispiele hierfür sind "Other Side Of Midnight", "Love Is Blind", "Rolling The Rock", "Weekend Warriors" und "Playing For Time". Letzterer Song klingt sogar ziemlich heeptypisch.

Wie gesagt: Kein progressiver Rock, kein Heep-Sound, wie wir es von Look At Yourself oder Sweet Freedom kennen, aber sehr routinierter Rock.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Alexander Hoefer TOP 1000 REZENSENT
Format:Audio CD
"Ist das Foreigner?", frage ich seinerzeit den Plattenverkäufer als in einem Musikgeschäft das Album - Head First - im Hintergrund lief. "Nein, das ist Uriah Heep's Neue", antwortete mir dieser mit einem Grinsen, und freute sich irgendwie sehr, dass ich mich als kleiner 12-jähriger Bub für diese Platte interessierte. Tatsächlich war - Head First - das Album, das mich auf die Gruppe - Uriah Heep - erstmals aufmerksam machte, ohne zu wissen, dass ich zumindest mit Lady in Black schon einen sehr großen Hit kannte. Ich stöberte also fast 40 Minuten durch den Plattenladen, hörte - Head First - zu Ende; hatte damals aber kein Geld mir dieses tolle Album als Kassette zu kaufen. Auch knapp 10 Jahre später, als die ersten alten Alben der Gruppe auf CD erschienen, kaufte ich mir die Scheibe nicht, weil die Klangqualität der Erstpressungen nicht besonders gut waren, um nicht zu sagen grottenschlecht. So hieß es für mich warten, und darauf hoffen, dass irgendwann einmal der Back-Katalog, genauso wie bei den anderen großen Gruppen, in neu-remasterter Qualität veröffentlicht wird.

2001 war es dann soweit. Die ersten Uriah Heep Alben wurden als Expanded De-Luxe Edition veröffentlicht, wobei - Head First - natürlich noch nicht dabei war. Diese wurde erst 2005 in dieser Version veröffentlicht. Na ja, dachte ich mir. Jetzt habe ich so lange gewartet, dann kommt es auf vier weitere Jahre auch nicht mehr an. Dachte ich zumindest. Da ich allerdings zwischenzeitlich, wie das eben im sozialen Bereich mittlerweile Gang und Gäbe ist, leider einige Zeit arbeitslos wurde, musst ich mich nicht nur vier, sondern gleich acht Jahre gedulden, bis ich mir dieses gute Stück dann endlich kaufen konnte.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar