Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 7,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Have Some Faith in Magic [Vinyl LP]


Preis: EUR 18,63 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 4 Wochen.
Versandt und verkauft von Amazon in Frustfreier Verpackung. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
17 neu ab EUR 16,79

Hinweise und Aktionen

  • Mit dem Kauf dieses Produkts können Sie das Weihnachtsalbum "Christmas Classics" für nur €1 statt €5,99 herunterladen. Jeder Kunde kann nur einmal an dieser Aktion teilnehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.amazon.de/christmasclassics. Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)
  • Weitere Top-Titel und Musik-Tipps finden Sie im Into Music-Shop.


Produktinformation

  • Vinyl (17. Februar 2012)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Label: Pias UK/Rock Action Records (rough trade)
  • ASIN: B0064HY4O6
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 810.034 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. Tusk
2. Magna Encarta
3. Blank Media
4. Pleasure Palaces
5. The Knock
6. Canon
7. Earthscore
8. Cloud Chamber
9. Barton Spring
10. Holus-Bolus

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Fehlerfrei abgeliefert! Die Errors gehen mit Album Nummer drei den nächsten Schritt - mit vielschichtig arrangierten Songs zwischen Postrock und Elektronik.

Eineinhalb Jahre nach dem Afrobeat-inspirierten 'Come Down With Me' melden sich die vier Jungs aus Glasgow mit ihrem dritten Album auf Mogwais Rock Action Records zurück. Und diesmal haben sie ein lupenreines, intelligentes Pop-Album abgeliefert! In einer Zeit, wo instrumentaler und auf gitarrenbasierender Musik gerne mal der Einfachheit halber der Post-Rock-Stempel aufgedrückt wird, macht man es sich mit diesem Etikett auch bei den Errors ein wenig zu leicht. Denn auf 'Have Some Faith In Magic' kommen die krachenden Gitarren genauso zum Einsatz, wie gelassen eingesetzte Popmelodien, zerstreute Electronica und Vocals, die allerdings wie ein weiteres Instrument eingesetzt werden. Die vielseitigen Einflüsse reichen dabei von französischem Synth-Pop der 1970er und 80er bis zu Cosmic Disco (Tangerine Dream) oder den Cockteau Twins.

motor.de

Kampf der Perspektivarmut! Die Schotten von Errors verheben sich zwar etwas, frischen ein angestaubtes Genre aber mit instrumentalem Pop, glamourösem Math-Rock und einer Prise Disco-Nostalgie wieder auf. (Foto: Michael Kent) Für eine Band, die das Scheitern schon im Namen trägt, mag es weit weniger ungewöhnlich sein, das Drittwerk im Vorhinein selbstbewusst als "das Pop-Album" anzukündigen. Mutig ist es dennoch, entstammen Errors doch dem Umfeld des von Mogwai gegründeten Rock Action-Labels. Sich als junge Band von einer solchen Post-Rock-Prädisposition emanzipieren zu wollen, erscheint nachvollziehbar, ist es jedoch sicher auch mindestens so schwierig. Dies also vorweg: wer mag, darf auch "Have Some Faith In Magic" jenes unsägliche Etikett anhaften, greift damit aber dennoch zu kurz. Die vorliegende musikalische Test-Strecke lässt sich nämlich weder mit gängigen Genre-Begriffen fassen noch von des Journalisten liebsten Notausgang – den Referenzen – so wirklich eingrenzen. Bleibt nur, sich auf das Offensichtliche zu beschränken: die Tendenz geht zum Synthesizer. Errors - "Pleasure Palaces" Hauptsächlich instrumental angelegte Strukturen, dezente Polyrhythmik, elektronisch verfremdete und sakral anmutende Chöre – wiederum eher im Sinne eines weiteren Instruments gebraucht – sowie offensive 70er und 80er-Jahre-Synth-Pop-Ästhetik prägen in der Summe das gewöhnungsbedürftige, keinesfalls jedoch langweilige Klangbild von "Have Some Faith In Magic". Hier finden Freunde des vertrackten Battles-Soundkosmos ebenso ihre erhellenden Momente, wie Berufs-Alternative und spleenige Pop-Nostalgiker. Die im Opener "Tusk" noch klar zu identifizierenden Gitarren lösen sich im weiteren Verlauf schnell in hibbelige Klangkonstrukte auf, die immer wieder ihren Spaß daran finden, die Grenzen des Tanzbaren auszuloten. So sehr Math- und Post-Rock nämlich hier ihre klaren Einflüsse haben, so exzessiv suhlen sich die zehn Tracks auch in Synthie-Schaumbädern und pluckernden Disco-Beats. So erfrischend es ist, dass die eigenwillige Mischung der Schotten feist grinsend mit allerlei Erwartungen bricht, sie könnte dennoch so manchen auch schlichtweg langweilen. Zu beliebig zieht vieles vorbei, zu gefällig und unterfordernd wirkt der ein oder andere luftige Einfall wie etwa die windschiefen Flächen in "Magna Encarta". Brüche dieser Art werden zu dezent gestreut, sodass innerhalb der relativ transparenten Strukturen schlichtweg häufig nicht mehr ersichtlich ist, worin der Mehrwert einer (genau genommen) rein instrumentalen Variante von Pop-Musik bestehen könnte. Errors - "Earthscore" Zweifelsohne steckt hinter dem cheesy Klangkleid genug musikalisches Potenzial, nur zündet es im Rahmen des hier eingeschlagenen Weges selten wirklich konsequent. So ist der Verdienst von "Have Some Faith In Magic" unter dem Strich wohl in einer durchaus angenehmen Perspektiv-Verschiebung innerhalb eines sich selbst zitierenden Genre-Einerlei zu sehen: Introvertierten Fatalismus in extrovertierten Wohlklang aufzulösen gelingt Errors leider nicht durchgehend, ist aber ein wertvoller Impuls, dem lediglich hier und da die Eindringlichkeit abhanden gekommen ist. Sollte demnächst in einer der nahe gelegenen Tanzlokalitäten ein Post-Rock-Abend ausgerufen werden, dürften Errors mit diesem Album nichtsdestominder zum DJ-Darling werden. Henning Grabow VÖ: 17.02.2012 Label: Rock Action/PIAS Tracklist: 01. Tusk 02. Magna Encarta 03. Blank Media 04. Pleasure Palaces 05. The Knock 06. Canon 07. Earthscore 08. Cloud Chamber 09. Barton Spring 10. Holus-Bolus

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Von Genji am 19. April 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Have some Faith in Magic ist ein fantastischer Mix aus Post-Rock und elektronischer Musik. In der musikalischen Grundstimmung eher
positiv ist das wirklich ne schöne platte zum träumen. ;)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen