Havana 1990

Amazon Instant Video

(18)
In HD erhältlich

Dezember 1958. Der Spieler Jack wird auf Kuba durch die attraktive Roberta in die politischen Wirren vor der Machtübernahme Castros verwickelt. Eigentlich nur auf der Suche nach einem "großen Spiel" lernt er ihren Mann Arturo, einen der Führer der Revolution, kennen. Als beide verhaftet werden, hat Jack gerade sein Spiel arrangiert.

Darsteller:
Robert Redford, Lena Olin
Laufzeit:
2 Stunden 24 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Havana

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Abenteuer
Regisseur Sydney Pollack
Darsteller Robert Redford, Lena Olin
Nebendarsteller Alan Arkin, Raul Julia, Tomás Milián
Studio NBC Universal
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Andere Formate

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. R. Manthey #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 10 REZENSENT auf 25. August 2008
Format: DVD Verifizierter Kauf
Wer seinen Lebensunterhalt mit Pokern verdient, kann nicht so denken und handeln wie alle. Jack Weil ist ein solcher Mensch. Wie immer kommt er auch in der letzten Woche des Jahres 1958 nach Cuba um dort sein Spiel zu suchen. Doch diesmal ist vieles anders als sonst.

Bereits auf der Autofähre von Key West nach Havanna holt ihn die Agonie des korrupten Batista-Regimes ein. Er lernt Roberta kennen und schmuggelt deren Auto und die darin versteckten Funkgeräte für Castros Rebellen durch die Kontrollen. Was zunächst wie ein Geschäft mit kalkuliertem Risiko aussieht, wird ein Hinweis auf Jacks Zuneigung für Roberta. Doch Roberta ist mit einem von Castros Kameraden verheiratet und schwärmt für dessen Ziele. Ihr Mann findet später im Gespräch mit Jack heraus, dass dieser keine geschäftlichen oder politischen Motive für seine Hilfe hatte. Bald darauf meldet eine Zeitung die Ermordung des aus reichem Hause stammenden Revoluzzers. Roberta, die stets Halt bei Männern gesucht hatte, fällt in Jacks Arme, nachdem er sie aus den Händen von Batistas Geheimpolizei freigekauft hatte. Er will sie nach Florida bringen. Doch dann erfährt er, dass ihr Mann noch lebt, kauft auch diesen frei und stellt seine Geliebte damit vor eine Entscheidung.

Ohne Zweifel ist "Havanna" ein schöner Film, wenngleich die Vorlage nicht zu übersehen ist. Sydney Pollack ist es gelungen, die Atmosphäre eines untergehenden Regimes und den Zeitgeist eindrucksvoll darzustellen. Und natürlich begeistert Robert Redford wie immer durch sein überragendes Spiel. Redford kann spielen, was er will, es wird immer würdevoll und männlich aussehen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
56 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde auf 14. Oktober 2003
Format: DVD
Scheinbar kaltschnäuziger, nur auf seinen Vorteil bedachter Amerikaner, in einer exotischen Stadt inmitten einer Zeit politischer Unruhen heimisch, verliebt sich in eine schöne Frau, die mit einem Widerstandskämpfer verheiratet ist, und riskiert alles für sie. Klingt bekannt, oder? Allerdings wird man weder "Casablanca" noch "Havanna" gerecht, wenn man die beiden Filme vergleichen will. Ok, ok... "Havanna" ist ebenfalls gespickt mit zitier-reifen, bedeutungsschwangeren Sätzen, Redford's Schlußsatz hätte auch "Uns bleibt immer noch Havanna!" sein können und Lena Olin ist Schwedin wie Ingrid Bergman, ABER:
"Havanna" ist kein zeitgenössischer Film ("Casablanca" wurde 1942 gedreht und spielt auch in genau der Zeit), sondern ist von 1990 und beschränkt sich auf den kurzen Zeitraum vom 24.12.1958 bis zum 1.1.1959 als General Batista von Kuba floh und Fidel Castro die Macht übernahm. Vor diesem Hintergrund mit all seinen Wirren und dem gefährlichen Tanz auf dem Vulkan spielt die Liebesgeschichte, die uns von dem kongenialen Regisseur/Schauspieler-Team Sydney Pollack/Robert Redford (u. a. "So wie wir waren", "Der elektrische Reiter", "Jenseits von Afrika") zusammen mit der geheimnisvollen Schönheit Lena Olin erzählt wird.
Die Kritiker waren zum großen Teil begeistert, aber warum der Film beim Publikum durchgefallen ist, wird mir ein ewiges Rätsel bleiben: Wen interessiert es schon, ob Robert Redford jung oder alt aussieht? Hey! Es ist Robert Redford! - Und genau das muß auch Lena Olin gedacht haben, als sie sich ihn aussuchte, um ihm den Autotausch auf der Fähre von Key West nach Havanna anzubieten.
Eigentlich hat der der Film das Zeug zum Klassiker.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Themis-Athena auf 27. Mai 2004
Format: DVD
In a highball glass, pour 1.5 - 2 oz rum over ice cubes, add the juice of 1/2 lime and fill up with coke.
That's the recipe for the drink political correctness has renamed "Rum and Coke," but which most of us also still know by its original name, Cuba Libre. And the cocktail invented just over 100 years ago to celebrate Cuba's freedom from Spain perfectly epitomizes the state of the island republic's society towards the late 1950s' end of the Batista regime: A sweet, tangy, intoxicating Caribbean foundation, mixed with the classical American exports; from Coke, cars and cigarettes to expatriates and their money ... except, alas, for the greatest thing the U.S. might have brought to Cuba, assistance in establishing democracy. Instead, during Batista's 30-year dictatorship, Cuba - and particularly Havana - became the Latin Las Vegas, a place where the action was on, the stakes were high, flesh was cheap, gambling was legal (and largely controlled by American mobster Meyer Lansky) and the party never ended.
Until, beset by the revolutionary movement led by a certain Fidel Castro, Batista fled the country in the early morning hours of January 1, 1959. And suddenly the party was over.
The last days of Batista's regime are the backdrop for 1990's "Havana," which sees high-stakes poker ace Jack Weil (Robert Redford) in Cuba for the game of his life. He has played "every elks' club and moose hole in America" and remembers every hand of every game, he tells Lansky's right-hand man Joe Volpi (Alan Arkin). Now he wants a shot at the big one - playing with guys who don't even think how much they're playing for.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen