Harold und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 14 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Harold: Roman ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Harold: Roman Taschenbuch – 12. September 2011


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99
EUR 8,99 EUR 0,24
66 neu ab EUR 8,99 33 gebraucht ab EUR 0,24

Wird oft zusammen gekauft

Harold: Roman + Gretchen + Die Beschissenheit der Dinge: Roman
Preis für alle drei: EUR 35,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 224 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (12. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453435974
  • ISBN-13: 978-3453435971
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 2,2 x 18,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (63 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 48.103 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Der Verlag über das Buch

Harold bringt sich gerne um. Das ist sein Hobby. Vermutlich hat er es sich von seinem berühmten Namensvetter aus »Harold and Maude« abgeguckt, dem etwas schmalzigen Film aus den 70ern. Aber sonst hat er mit dem Filmmenschen nichts zu tun. Vielmehr ist er Wurstfachverkäufer. Aber seine spezielle Feindin aus der Käseabteilung sorgt dafür, daß Harold entlassen wird. Harold ist eigentlich überhaupt nicht lebensfähig und seinen Mitmenschen hilflos ausgeliefert, die ihn nach Kräften quälen und ausnutzen. Und dann muß er eine Woche lang auf den 11-jährigen Melvin aufpassen, der behauptet ein Genie zu sein, ein hochintelligentes, aber auch altkluges Bürschchen, um genauer zu sein, eine Nervensäge, die den wehrlosen Harold in ein Schlamassel nach dem anderen hineinzieht. Melvin sucht seinen Vater. Harold begibt sich mit auf die Reise und bereut es spätestens, als er die Queen überfährt. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiert .

Klappentext

Harold bringt sich gerne um. Das ist sein Hobby. Vermutlich hat er es sich von seinem berühmten Namensvetter aus »Harold and Maude« abgeguckt, dem etwas schmalzigen Film aus den 70ern. Aber sonst hat er mit dem Filmmenschen nichts zu tun. Vielmehr ist er Wurstfachverkäufer. Aber seine spezielle Feindin aus der Käseabteilung sorgt dafür, daß Harold entlassen wird. Harold ist eigentlich überhaupt nicht lebensfähig und seinen Mitmenschen hilflos ausgeliefert, die ihn nach Kräften quälen und ausnutzen. Und dann muß er eine Woche lang auf den 11-jährigen Melvin aufpassen, der behauptet ein Genie zu sein, ein hochintelligentes, aber auch altkluges Bürschchen, um genauer zu sein, eine Nervensäge, die den wehrlosen Harold in ein Schlamassel nach dem anderen hineinzieht. Melvin sucht seinen Vater. Harold begibt sich mit auf die Reise und bereut es spätestens, als er die Queen überfährt. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiert .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Eskalina TOP 500 REZENSENT am 4. Oktober 2011
Format: Taschenbuch
Ich habe das Buch in einem Atemzug verschlungen und es ist das lustigste und skurrilste, was ich in den letzten Jahren gelesen habe. Der Autor, der anonym bleiben möchte, aber von sich wenigstens preis gibt, eine neue Kaffee-Maschine gekauft zu haben, weil die alte kaputt war, hat ein Buch geschrieben nach dessen Genuss ich mich die ganze Zeit dazu verleitet fühle, ihm dafür die Füße küssen zu wollen, oder ihm zumindest einen Heiratsantrag zu machen.Die Kritiken überschlagen sich - man vergleicht ihn mit Pratchett, Hornby und Monthy Python (ich füge noch Evers hinzu) und tatsächlich findet man von jedem etwas in seinem Stil wieder, und doch ist er ganz anders...

Mit Harold und Melvin hat er zwei völlig schräge Charaktere in die Welt gesetzt und mit seinem hochgebildeten Wortschatz entwirft er für sie eine passende Welt - die zwar der Realität entspricht, jedoch aus den Augen den Autors, bzw. seiner Figuren gesehen, die skurrilsten Dinge und Situationen offenbart. Harold ist ein arbeitsloser Wurstverkäufer, der ziemlich realitätsfern und ohne eigene Meinung seinen Alltag fristet und Melvin ist der Sohn einer Nachbarin, die das hochbegabte Kind, das sich als "Savant ohne autistische Züge" beschreibt, bei Harold zur Pflege abgibt...

Mit diesem Tag ändert sich das Leben Harolds, denn Melvin gestaltet jeden Tag, den sie nun miteinander verbringen auf eine andere Art und Weise so, dass Harold sein Hobby, gepflegten Suizid zu begehen, täglich ausbauen möchte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Inken Schuster am 14. November 2011
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Bin ja gespannt, wann und wie die Identität des Autors offenbart wird. Da er es für nötig hält, uns mitzuteilen, dass er eine neue Kaffeemaschine sein Eigen nennt, gehe ich davon aus, dass er recht mitteilungsbedürftig ist. Also werden wir es schon noch erfahren. Vielleicht, wenn Harold und Melvin sich aufmachen nach Wien, um seine Tante Eleonore Gershwin zu finden?

Harold, eben gekündigter Fleischfachverkäufer mit dem skurrilen Hobby Selbstmord, sieht sich mit einer grundlegenden Änderung seiner bisher so wundervoll monoton mediokren Lebensumstände konfrontiert. Ein Kind bricht in seine Welt ein, die Neuerungen eigentlich nicht zulässt, weil sie Angst machen und verunsichern. Harold ist davon überzeugt, dass innerhalb der nächsten zehn Sekunden das Dach einstürzen wird als seine neue Nachbarin ihren Sohn Melvin für eine Woche bei ihm abstellt. Nun ist Melvin nicht einfach ein Kind. Melvin ist ein Savant. Er übernimmt wie selbstverständlich die Regie über Harolds Leben und bringt ihn dazu, sich als Chauffeur auf der Suche nach Melvins Vater zu opfern.

Und hier beginnt der Roadtrip der beiden. Harold überfährt die Queen, Melvin, der an verbaler Diarrhö gepaart mit enormer Eloquenz leidet, bringt das Pärchen in lebensbedrohliche Situationen, sie lernen das Rosarote Badeschwein ebenso kennen wie den dichtenden Boxer Jonny Danger. Und jedes Mal, wenn Harold glaubt, sich mit der momentanen chaotischen Situation einigermaßen anfreunden zu können, fällt Melvin eine neue Unglaublichkeit ein und schleppt Harold ins nächste Abenteuer. Das Ende ist tröstlich, auch wenn Harold stirbt, denn wir wissen inzwischen, dass Harold nicht stirbt, wenn er stirbt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
29 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von F. Meyer am 2. August 2010
Format: Broschiert
Als ich im Spiegel kürzlich die selbstredend positive Rezension zu diesem Buch las, war ich zunächst nicht gerade Feuer und Flamme und hatte auch nicht vor das Buch zu kaufen. Klang ziemlich verwirrend was da geschrieben stand...Einige Tage später entdeckte ich es jedoch zufällig im Buchladen und schaute es mir mal näher an. Und bereits der Klappentext brachte mich direkt zum lachen und machte mich neugierig. Also wurde es gekauft. Und dazu rate ich auch...

Harold und Melvin sind so ziemlich die skurrillsten, aber zugleich sympathischsten Charaktere der jüngeren Literaturgeschichte und das Buch ist wohl mit das witzigste was ich seit sehr langer Zeit gelesen habe. Aber es ist auch mehr als das: Satirisch, pechschwarz, sprachlich intelligent und vor allem durchweg unterhaltsam und ohne Längen entführt der anonyme Autor den Leser in ein Roadmovie der besonderen Art. Zum Inhalt selbst muss wohl nicht mehr viel gesagt werden, aber Harold ist für mich bisher definitiv das Buch des Jahres und ich würde mich über weitere Episoden aus dem Leben der beiden Hauptfiguren freuen!

Klare Kaufempfehlung!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Cori "Leseratten-Buchgeflüster" am 3. Februar 2012
Format: Broschiert
"Harold" von Einzlkind, das Cover allein ist schon recht skuril, der Klappentext ebenfalls... ich bin eine Weile drumrumgeschlichen und konnte mich nicht entscheiden, ob ichs nun kaufen soll oder nicht. Schließlich kam ich doch an ein günstiges Exemplar und meine Neugier siegte... ich hab es nicht bereit.

Die kleine Geschichte dreht sich um Harold. Harold ist... ja wie beschreibt man ihn am besten. Anders. Ja anders trifft es ziemlich gut. Denn sein liebstes Hobby ist : Selbsmord ! Jede Woche begeht Harold Selbstmord, ob im Treppenhaus mit einem Strick, wo er immer noch auf ein gutes Publikum hofft oder wahlweise auch diverse andere Mittelchen und Wege.
EInes Tages kommt es dazu, dass Harold arbeitslos wird... okay Harold findet sich auch damit irgendwie ab, doch leider kommt er auch dazu, dass er auf den 11jährigen Melvin, den Sohn der neuen Nachbarin aufpassen muss. Immerhin hat er ja nichts zu tun. Und so schweigsam (tatsächlich hört man im gesamten Buch kein Wort aus seinem Munde) wie Harold ist, wiederspricht er auch nicht - nein, innerlich stirbt er tausend Tode aber mal sehen was dabei rauskommt.
Melvin ist das genaue Gegenteil von Harold, der Junge redet wie ein Wasserfall, hochintelligent und schmeißt mit Fremdwörtern und seinen difusen Gedanken nur um sich, während Harold seinen einzelnen Gedanken nachhängt und das Denken doch schon so anstrengend ist. Zumindest kommt Melvin auf die glorreiche Idee seinen Vater suchen zu wollen, und dazu brauch er Harold...

Die ganze Geschichte ist skuril. Der Schreibstil ist ebenso kurios, kein Satz vergeht ohne irgendeine Ironie, schwarzem trockenem Humor und gleichzeitig jeder Menge Charme.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden