oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Harold und Maude

Bud Cort , Ruth Gordon    Freigegeben ab 12 Jahren   DVD
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (125 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 5,10 Kostenlose Lieferung ab EUR 20 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 15. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

LOVEFiLM DVD Verleih

Harold and Maude auf DVD bei LOVEFiLM DVD Verleih ausleihen.
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Amazon.de

Schwarze Komödien können nicht sehr viel schwärzer und sehr viel lustiger werden als dieser Kultklassiker aus dem Jahr 1972. Es scheint, als sei mit Hal Ashby genau die richtige Wahl getroffen worden, um das Meiste und Beste an Exzentrik aus dem für den Film geschriebenen Drehbuch von Colin Higgins herauszuholen. Die Geschichte handelt von der Romanze zwischen dem vom Tod besessenen neunzehnjährigen Harold (Bud Cort) und der lebensbejahenden neunundsiebzig Jahre alten Witwe Maude (Ruth Gordon). Sie treffen sich während einer Beerdigung. Maude findet irgendwas seltsam Anziehendes an Harold und drängt ihn, nach dem Leben zu greifen, anstatt sich morbiden Gedanken über die Sterblichkeit hinzugeben. Harold fängt an, die alte Dame zu mögen -- sie ist weitaus lustiger als die Mädchen, mit denen ihn seine Mutter immer wieder verkuppeln will.

Zusammen werden sie zu Harold und Maude, eine der süßesten und unkonventionellsten Liebesgeschichten, die jemals erzählt worden ist. Viel von dem Humor am Anfang des Films ergibt sich aus Harolds grausigen Selbstmordfantasien, die er wie eine Art verdrehtes Salonspiel ausspielt, um seine Mutter zu kränken. Diese ist allerdings mittlerweile den Mätzchen ihres Sohnes gegenüber immun geworden. Allmählich verlagert sich der gewitzte Humor des Films und wirft einen positiveren Blick auf das Leben und erreicht schließlich einen Punkt, an dem Harold wirklich glücklich ist zu leben. Mit Songs von Cat Stevens auf dem Soundtrack ist Harold und Maude sicherlich kein Film, der jedermanns Geschmack trifft (der Film war bei der Erstaufführung ein Flop an den Kinokassen). Aber falls Sie sich auf der eigenartig abgedrehten Wellenlänge des Films befinden, wird Sie der Film vielleicht als einer der lustigsten Filme beeindrucken, den Sie jemals gesehen haben. --Jeff Shannon

Kurzbeschreibung

Der exzentrische Millionärssohn Harold weiß mit sich selbst wenig anzufangen. Sein größtes Vergnügen sind perfekt inszenierte Selbstmorde und der Besuch von Beerdigungen. Bei einer Trauerfeier lernt er eines Tages die fast 80jährige Maude kennen, mit der er sich bald regelmäßig trifft. Die lebenslustige, vitale Maude zeigt Harold die schönen Seiten des Lebens, bringt ihm Tanzen und Singen bei und klaut Autos mit ihm, bis sich der Junge schließlich in die alte Dame verliebt. Nichtsahnend versucht ihn seine Mutter mit abscheulichen jungen Damen zu verkuppeln, die Harold jedoch mit makabren Einfällen wie Harakiri, Selbstverbrennung und ähnlichen Scherzen schnell vertreibt...

Movieman.de

Moviemans Kommentar zur DVD: Technisch von netter Solidität ist dem Filmfreund also endlich einer der großen Klassiker der 70er zugänglich. Neben einer superben Synchronbesetzung bietet der Film ein weltanschauliches Plädoyer für Toleranz und gegen blinden Konformismus. Dabei ist er von einer eindringlichen Regie mit einem überragenden Timing gesegnet, das besonders die langsamen Gags zu kleinen Festen eines anarchischen Humors macht. Köstlich besetzt belehrte er eine ganze Generation, daß der Tod im Film nicht immer mit Sentimentalität betrachtet werden muß.MO

Bild: Das Bild zeichnet sich in erster Linie durch eine hohe Stabilität aus. Artefakte treten nur als Mattscheibeneffekte in Erscheinung (00.11.15, Schwenk, Holztäfelung) und äußern sich nicht als Schärfeverlust bei Kamerabewegungen. Die Schärfe bleibt etwas begrenzt, zeigt aber Deatails doch in noch guter Prägnanz. Die Farben sind ordentlich gesättigt und der ausgezeichnete Kontrast belebt das Bild in seiner Plastizität.

Ton: Glücklicherweise ist Paramount bei diesem Titel davon abgekommen, eine gespenstisch rauschfreie und steril klingende Abmischung vorzulegen - wie etwa bei "Barfuß im Park". Die deutsche Monoversion bietet neben einem leichten Grundrauschen einen griffigen und breitfrequenten Monosound, der auch die Songs in solider Dynamik präsentiert. Die englische 5.1-Fassung liefert einen zurückhaltenden Raumklang, der nur wenig Ambienz offeriert und auch die Songmischung nicht wirklich umfassend und knackig darbietet (00.08.40). --movieman.de

VideoMarkt

Harold ist depressiv und kauzig. Die Aufmerksamkeit seiner begüterten Familie versucht er durch spektakuläre Selbstmordinszenierungen zu erringen. Er lernt die 79jährige Maude kennen, deren Exzentrik ihn fasziniert. Er verliebt sich in sie und will sie heiraten.

Video.de

Anfang der 70er Jahre erntete Hal Ashbys anarchistische Kultkomödie vernichtende Kritiken: Man warf dem Regisseur Geschmacklosigkeit vor und reagierte mit Unverständnis auf die Liebesgeschichte zwischen einem 18- und einer 79-Jährigen. Das Publikum zeigte sich jedoch schon 1971 begeistert vom bissigen Humor der Hauptdarsteller Ruth Gordon und Bud Cort und von der gesellschaftskritischen Note des Films. Das Drehbuch stammte von dem Studenten Collin Higgins, der aus dem Stoff eine Examensarbeit schreiben wollte und seinen Text der Ehefrau eines Produzenten zu lesen gab.

Blickpunkt: Film

Der junge Harold lernt die 79jährige Maude kennen, deren Exzentrik ihn fasziniert. Er verliebt sich in sie und will sie heiraten. Die anarchische Kultkomödie ist ein makabres Vergnügen zur Musik von Cat Stevens und noch immer ein Programmkino-Renner.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Hal Ashbys anarchistische Kultkomödie erzählt die Liebesgeschichte zwischen einem 18- und einer 79-Jährigen: Ein makabres Vergnügen zur Musik von Cat Stevens.

Synopsis

Der exzentrische Millionärssohn Harold weiß mit sich selbst wenig anzufangen. Sein größtes Vergnügen sind perfekt inszenierte Selbstmorde und der Besuch von Beerdigungen. Bei einer Trauerfeier lernt er eines Tages die fast 80jährige Maude kennen, mit der er sich bald regelmäßig trifft. Die lebenslustige, vitale Maude zeigt Harold die schönen Seiten des Lebens, bringt ihm Tanzen und Singen bei und klaut Autos mit ihm, bis sich der Junge schließlich in die alte Dame verliebt. Nichtsahnend versucht ihn seine Mutter mit abscheulichen jungen Damen zu verkuppeln, die Harold jedoch mit makabren Einfällen wie Harakiri, Selbstverbrennung und ähnlichen Scherzen schnell vertreibt...

Produktbeschreibungen

Harold ist ein junger, wohlstandsübersättigter Mann, der durch spektakuläre Selbstmordinszinierungen Aufmerksamkeit erringen möchte. Als er die 79jährige Maude kennen lernt, die allem im Leben etwas Positives abgewinnt und es in vollen Zügen genießt, verliebt er sich in sie...
‹  Zurück zur Artikelübersicht