Happy Metal - All We Need Is Love! 2013 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

Happy Metal sofort ab EUR 2,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.

(47)
LOVEFiLM DVD Verleih
Trailer ansehen

Seit ihrer Jugend begeben sich die "Dead MaKabés" jedes Jahr auf eine so genannte Sommertournee, die die Band regelmäßig zu den wohl miesesten Locations führt. Doch mittlerweile ist der jährliche Musikausflug nicht nur wegen seiner wiederkehrenden Erfolglosigkeit bedroht. Denn die vier Freunde werden bald 30 und das könnte ihre letzte Tournee sein.

Darsteller:
Julien Doré, Audrey Fleurot
Verfügbar als:
DVD, Blu-ray

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_12_and_over
Laufzeit 1 Stunde 31 Minuten
Darsteller Julien Doré, Audrey Fleurot, Jonathan Cohen, Grégory Gadebois, Yacine Belhousse
Regisseur Martin Le Gall
Genres International
Studio Sunfilm Entertainment
Veröffentlichungsdatum 6. Februar 2014
Sprache Deutsch, Französisch
Untertitel Deutsch
Originaltitel Pop Redemption
Discs
  • Film FSK ages_12_and_over
Laufzeit 1 Stunde 31 Minuten
Darsteller Julien Doré, Audrey Fleurot, Jonathan Cohen, Grégory Gadebois, Yacine Belhousse
Regisseur Martin Le Gall
Genres International
Studio Sunfilm Entertainment
Veröffentlichungsdatum 6. Februar 2014
Sprache Deutsch, Französisch
Untertitel Deutsch
Originaltitel Pop Redemption

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt am 23. Juni 2014
Format: DVD
Das steht nicht nur auf dem geklauten Bus, nein, das passt auch wunderbar zu den vier Freunden Alex(Julien Dore), JP(Gregory Gadebois), Erik(Yacine Bellhousse) und Pascal(Jonathan Cohen). Im wirklichen Leben pflegt Alex seine Großmutter, JP hilft seiner Frau beim Babysitten, Pascal arbeitet im Restaurant der Ehefrau und Erik hängt ab. Aber nebenbei sind sie seit 15 Jahren die Black Metal Band "MaKabes", die so laut wie erfolglos ist. Jetzt hat Alex einen Gig an Land gezogen. Auf dem großen Hellfest soll die Band als Ersatz auftreten. Eigentlich wollen alle Bandmitglieder, außer Alex, die Band verlassen; aber das geht jetzt nicht mehr. So machen sich die vier Musiker auf zum Höllenfest und landen kurze Zeit später in St.Peperac beim dörflichen Erdbeerfest. Vorher hatten sie allerdings einen Unfall und es gibt eine Leiche. Die "MaKabes" haben die Cops im Nacken, vor allem die clevere Martine(Audrey Fleurot). Das sorgt dafür, dass sich die düstere Metal-Truppe ein neues Image schaffen muss. Den Gig beim Hellfest hat Alex deswegen allerdings noch lange nicht gecancelt...

Kann der französische Regisseur Martin Le Gall, indem er eine verdammt krude Geschichte über eine französische Metallband verfilmt, eine Hommage an die Beatles auf die Leinwand zaubern? Die Antwort ist eindeutig: Ja! Er kann! Le Gal hat eine tolle Story, wunderbare Darsteller, passende Drehorte und ganz nebenbei versteckt er eine Handvoll von kleinen, detailverliebten Hinweisen auf das Leben der echten "Fab Four". Da greift, meines Erachtens, ein Rädchen ins andere und herausgekommen ist ein herrlicher Film über Freundschaft, Liebe, Humor und Musik.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Doktor von Pain TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 19. Mai 2014
Format: DVD
In "Happy Metal" geht es um eine französiche Black-Metal-Band, die bislang wenig bis gar nicht erfolgreich gewesen ist. Ihr Sänger ist mit übertriebenem Eifer dabei, während der Rest hinter seinem Rücken schon die Auflösung plant. Dann allerdings bekommt die Band die Möglichkeit, auf dem Metal-Festival Hellfest spielen zu können. Also rauft man sich zusammen und tritt den Weg im Minivan an. Dabei geht aber einiges schief, und die vier Schwarzpelze sind schließlich auf der Flucht vor der Polizei, wobei sie sich zur Tarnung als Hippies ausgeben.

Der Film greift natürlich oftmals tief in alle möglichen Klischeekisten, nicht nur im Bereich Metal. Auch die Dorfpolizei zum Beispiel besteht großteils nur aus Trotteln, die selbst in der Filmreihe Police Academy als lächerlich empfunden worden wären. Dead MaKabés-Frontmann Alex ist ungefähr das, was sich ein CDU-Politiker unter Black Metal vorstellen dürfte. Versteht mich nicht falsch, ich fühle mich hier nicht persönlich angegriffen, zumal ich selber mit Black Metal nur recht wenig am Hut habe. Aber wenn man schon einen Film über ein bestimmtes Thema macht, sollte man sich doch schon ein bisschen damit auskennen. Noch so ein Beispiel: Der fiktive Star der Düstermusik trägt in dem Film den Namen "Dozzy Cooper". Ehrlich? Was Besseres ist euch nicht eingefallen? Wäre er kein Musiker, sondern Actionfilm-Star, hieße er wahrscheinlich "Warnold Stallone".

Von solchen "Facepalm-Momenten" abgesehen ist "Happy Metal" zudem an vielen Stellen arg rührselig und wirkt manchmal etwas unbeholfen.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MsKerry am 20. Januar 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Diesen Film kenne ich noch als "Pop Redemption" aus dem Kino, als ich in Frankreich war, und er hatte mir damals wirklich sehr gut gefallen. Es geht hier, wie man ja auch im Text lesen kann, um eine nicht ganz alltägliche Heavy-Metal-Band und ihren Weg zum Erfolg, der sich allerdings als sehr steinig erweist..und zu allem Überfluss ist auch noch die Polizei hinter ihnen her, weil sie unter Mordverdacht stehen. Wer glaubt, dass der Film vielleicht nichts für ihn ist, weil er kein Metal-Fan ist, der irrt, denn man braucht keine Vorkenntnisse, um lachen zu können, hier hat man einfach Spaß, auch als Nicht-Metaller. In einigen Momenten erinnerte der Film immer wieder an Blues Brother, aber er hat auch einige leisere Momente und verkommt nie zum Holzhammerspektakel. Schön, dass der Film jetzt auch in Deutschland erscheint, ich kann ihn auf jeden Fall empfehlen. Gekauft!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Joe D. Foster TOP 1000 REZENSENT am 28. Januar 2014
Format: Blu-ray
Französische Komödien sind spätestens seit dem Kassenschlager "Ziemlich beste Freunde" wieder in aller Munde. Auch "Willkommen bei den Schti’s" und dessen Nachfolger "Nix zu Verzollen" kamen beim Publikum sehr gut an, und das zu Recht.
Nun steht uns "Happy Metal – All you need is love" ins Haus, in dem es sich um die vier Freunde Alex, JP, Pascal und Eric, die zusammen eine Black Metal Band betreiben. Alles so richtig mit Leder, Stacheln, Nieten, weiß-schwarzer Schminke, hartem Sound und ordentlich Gegrowle eben. Allerdings sind die Jungs in den 30ern, und es ist nicht mehr wie in der Jugend. Die Auftritte finden kaum statt, der Übungsraum ist im Hinterzimmer eines Supermarktes, man hat Kinder und Familie, Freundinnen die mit dem Hobby so gar nicht klarkommen, einen festen Job. Obendrein ist lediglich Alex noch mit Feuer und Flamme dabei, und verbrennt sich dabei auch gerne aus Versehen mal mit seinem umgedrehten Kreuz am Hals, wenn er auf dem Dachboden Satan beschwört. Die anderen drei wollen die Band beerdigen, trauen sich aber nicht Alex dies zu sagen. Der wiederum kriegt einen Gig beim riesigen Metal-Konzert Hellfest angeboten, und motiviert die Jungs zu einem Roadtrip mit anschließendem Großauftritt. Doch was wäre eine solche Reise ohne Probleme?
Man kann das Regiedebüt von Martin Legall eigentlich nur als gelungen bezeichnen! Sympathische Darsteller in einem Feel-Good Movie das zudem über einige Lacher verfügt, und dennoch nie ins absurde abdriftet. Vielmehr dreht es sich um Musik, Freundschaft und die Zeiten des Umbruchs im Leben eines jeden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen