Hannah Arendt - Ihr Denken veränderte die Welt 2012

Amazon Instant Video

(35)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

Nachdem Adolf Eichmann, eine der Schlüsselfiguren des NS-Regimes, in Argentinien von Agenten des Mossad aufgespürt und gekidnappt wird, reist Hannah Arendt 1961 zu dessen Prozess nach Jerusalem. Sie berichtet für das Magazin The New Yorker über die Verhandlung. Daraus entsteht ihr umstrittenes Buch "Eichmann in Jerusalem", in dem sie ihre These von der "Banalität des Bösen" formuliert.

Darsteller:
Barbara Sukowa, Axel Milberg
Laufzeit:
1 Stunde 48 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Hannah Arendt - Ihr Denken veränderte die Welt

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama
Regisseur Margarethe von Trotta
Darsteller Barbara Sukowa, Axel Milberg
Nebendarsteller Janet McTeer, Julia Jentsch, Ulrich Noethen
Studio Eurovideo
Altersfreigabe Freigegeben ab 6 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

85 von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gerhard Mersmann TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER on 10. Februar 2013
Format: Blu-ray
Margarethe von Trotta hatte das Gespür. Wie aus heiterem Himmel wählte sie unter möglichen Filmsujets die Geschichte, beziehungsweise eine Geschichte aus dem Leben der Hannah Arendt aus, und sie traf damit einen Nerv. Nicht, dass das Leben der Intellektuellen, der Jüdin, der Emigrantin und immer wieder Verfemten in irgendeiner Weise nicht per se interessant wäre. Ihre Denkschule, aus der sie kam, von Heidegger über Husserl bis zu Jaspers, oder ihre Exilstationen von Paris bis New York, ihre Attacken gegen Adorno und Horkheimer, ihre grandiosen Schriften, vor allem die Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, alles gäbe exzellenten Stoff für einen Film. Nein, von Trotta wählte die Berichterstattung vom Eichmann-Prozess in Jerusalem, der eine Aktualität dokumentiert, die erschreckend ist.

Die von Barbara Sukowa hölzern gespielte und im brecht'schen Sinne bewusst als dargestellte Figur wahrgenommene Hannah Arendt, die 1961 am Riverside Drive in New York mit ihrem Mann Heinrich Blücher lebt und an der New School of Social Research und der Columbia University lehrt, hatte das Graue des Exils bereits hinter sich gelassen und begann, 20 Jahre nach ihrer Einreise, sich in den USA zu etablieren. Die Entführung Eichmanns in Argentinien durch den israelischen Mossad und der bevorstehende Prozess in Jerusalem führten jedoch zu einer weiteren radikalen Wende in ihrem Leben. Die Anfrage des Magazins New Yorker, über den Prozess aus Jerusalem zu berichten, besiegelte diese Wende.

Hannah Arendt kam mit zahlreichen Einsichten aus Jerusalem zurück, wobei zwei davon für sie verhängnisvoll sein sollten.
Lesen Sie weiter... ›
20 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Papa Klaus on 29. November 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Natürlich ist das kein Samstags-Abend-Kino. Dieser Film fordert. Wer sich aber für diesen Teil deutscher Nachkriegsgeschichte und insbesondere die Person Hannah Arendt interessiert, kommt um diesen Film nicht herum. Die Charaktere, das Drehbuch, die Texte und eigentlich auch alles andere sind derart überzeugend, dass man quasi in die Handlung und den Film hineingezogen wird je länger man zuschaut.
Alles in allem einfach sehenswert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Baumfreund on 6. Juni 2013
Format: DVD
Hannah Arendt, eine der großen Politikdenkerinnen des 20. Jahrhunderts, ist die Heldin in Margarethe von Trottas neuestem Film. Und Margarethe von Trotta traut sich was. Einen Kinofilm zu drehen – nein, nicht über das Leben von Hannah Arendt – sondern über die politische Theorie von Hannah Arendt, das ist zumindest wirtschaftlich mehr als mutig.

Hannah Arendt, die vor den Nazis aus Deutschland in die USA Geflüchtete, berichtete 1961 für den New Yorker über den Eichmann-Prozess in Jerusalem und gelangte beim Betrachten und Hören der Einlassungen des Angeklagten Adolf Eichmann zu der Auffassung bei dem Cheforganisator der Transporte in die nationalsozialistischen Vernichtungslager habe es sich nicht um einen Dämon gehandelt, sondern um einen ganz normalen Menschen, der noch nicht einmal übermäßig antisemitisch gesinnt wäre, sondern einfach ein Bürokrat, der nach seinem eigenen Verständnis lediglich die Gesetze des Deutschen Reiches umgesetzt habe. Hannah Arendt prägte dabei den Begriff “Banalität des Bösen”.

Von Trottas Film zeigt Hannah Arendt (gespielt von Barbara Sukowa) in New York im Kreise ihrer Freunde, mit denen sie über ihre Gedanken über den Nationalsozialismus diskutiert. Besonders nahe stehen ihr dabei ihr Ehemann Heinrich Blücher (gespielt von Axel Milberg) und ihr wissenschaftlicher Partner Hans Jonas (gespielt von Ulrich Noethen). In Jerusalem trifft sie einen weiteren engen Freund, den zionistischen Politiker Kurt Blumenfeld (gespielt von Michael Degen). Hannah Arendt tauscht sich mit ihren Freunden aus, diskutiert, debattiert und streitet mit ihnen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marion Mahnke on 19. Februar 2014
Format: DVD
Hannah Arendt - irgendwas sagt mir das?! Aber wer war das noch? Die war wichtig. Und umstritten.

Ein dumpfes Bild wabert in meinem Kopf, das ich nicht fassen kann, als mir zum Geburtstag von Freunden diese DVD überreicht wird. "Wir dachten, das wäre was für dich!". Ah ja ... Israel! Da ist der Gedankenfetzen. Ich versuche ihn zu erhaschen und festzuhalten, aber ich krieg es nicht klarer. Irgendwo ist da in meinem Gehirn was abgespeichert das zwischen "großartig" und "unnennbar" schwankt. Der Name fiel - soweit klar - 1997 während meines Fortbildungssemesters in Israel des Öfteren mit einem Nimbus der gleichzeitig von Wichtigkeit, aber auch von einer Art betretenen Schweigens geprägt war.

Weshalb rede ich in einer Rezension so viel von mir? Es soll doch um einen Film gehen - allenfalls um die Person, die dort dargestellt wird. Genau deswegen!

Der diffuse Eindruck, der mir von Hannah Arendt geblieben war, das betretene Schweigen der jüdischen Mentoren und israelischen Referenten, den ich erlebt habe - all das wird verständlich, als ich den Film sehe. Großartig inszeniert durch Margarethe von Trotta und brillant dargestellt durch Barbara Sukowa.

Das Rätsel löst sich als ich erkenne, dass Hannah Arendt 1961 den Prozess gegen Eichmann als Berichterstatterin beobachtete. Die Philosophin, die einst bei Heidegger studierte, dachte 2 Jahre über ihre Eindrücke des Prozesses nach. Auf der Suche nach dem Schlüssel um das Wesen von Totalitarismus und die Gesetze der Macht zu verstehen wird die "Mittelmässigkeit Eichmanns" für sie zur bahnbrechenden Erkenntnis.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen