Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Handbuch Digitale Dunkelkammer: Vom Kamera-File zum perfekten Print: Arbeitsschritte und Werkzeuge in der Digitalfotografie Gebundene Ausgabe – 18. April 2011


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
 

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 642 Seiten
  • Verlag: Dpunkt Verlag; Auflage: 2., aktualisierte Auflage. (18. April 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3898647412
  • ISBN-13: 978-3898647410
  • Größe und/oder Gewicht: 21,5 x 3,8 x 26,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 377.024 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

textico.de

Spätestens mit der Digitalfotografie verlagerte sich der Schwerpunkt vom eigentlichen Akt der Aufnahme hin zur Bearbeitung und zum Speichern, Sichern und Ausgeben/Präsentieren der umfangreichen Bildbestände - Jürgen Gulbins und Uwe Steinmüller berücksichtigen in ihrem Handbuch Digitale Dunkelkammer diese Entwicklung und liefern ein umfassendes Profibuch für die Bildarbeit ab dem Moment, in dem der Speicherchip die Kamera verlässt.

Gulbins und Steinmüller haben ein erklärtes Ziel: das optimale Ergebnis mit den besten Mitteln. Das gilt sowohl für die Bearbeitung, die Speicherung und Verwaltung, Sicherung und Druck/Präsentation als auch für die Abläufe, mit denen man das Ziel erreicht - als Leser profitiert man dabei von der jahrelangen Erfahrung der beiden und spart sich somit viel Zeit, Geld und Ärger, bis man den optimalen Workflow und das optimale Werkzeug für die jeweilige Arbeit gefunden hat.

Die beiden Autoren haben die 2. Auflage ihres Dunkelkammer-Handbuchs überarbeitet und auf die aktuellen Programmversionen etwa von Photoshop aktualisiert. Gulbins und Steinmüller liefern viele schöne Grundlagen - sie wollen nicht nur zum Nachklicken, sondern zum Verständnis und zur Anwendbarkeit im eigenen Umfeld animieren.

Ausgangspunkt ist der Einstieg in den Workflow: Grundlagen schon beim Knipsen, Ausstattung und etwa Unterschied RAW und JPEG. Dann die einzelnen Schritte von der Aufnahme, Bildtransfer, Konvertierung, Bearbeitung, Ausgabe. Es folgen Farbmanagement, Grundlagen der Bildbearbeitung, RAW-Konvertierung und Software-Lösungen für "All in One" wie Aperture oder Lightroom. Dann die Arbeit mit Photoshop gefolgt von speziellen Techniken wie Multishot, S/W, Druck und Bildverwaltung/Sicherung.

Handbuch Digitale Dunkelkammer ist ein perfektes Buch zum Schmökern, Nachschlagen und Lernen - übersichtlich und hübsch gestaltet, mit Screenshots, Beispielbildern, Tipps und Tricks. Wenn es das perfekte Bild gibt, liefert das Dunkelkammerbuch von Gulbins und Steinmüller dafür die perfekte Grundlage. --Wolfgang Treß/textico.de

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Uwe Steinmüller ist Fotograf und arbeitet mit seiner Frau Bettina sehr intensiv zusammen. Beide stammen aus Deutschland, leben jedoch seit Jahren an der sonnigen Westküste der USA in der Nähe von San Francisco. Ihr Leben dreht sich in hohem Maß um das Thema Fotografie und seit 1997 um die digitale Fotografie. Schwerpunkte der beiden sind hier Landschafts- und Naturaufnahmen sowie Stillleben. In diesem Zweierteam kümmert sich Uwe um die technische Seite und den recht bekannten Internetaufritt outbackphoto.com und Bettina mehr um die künstlerische Seite. Uwe gibt neben der Fotografie auch Vor-Ort-Schulungen zur digitalen Fotografie und Bildbearbeitung. Er besitzt das Privileg (und unterzieht sich der Mühe), Tester sehr früher Adobe-Photoshop- und Camera-Raw-Versionen zu sein. Daneben ist er ständig auf der Suche nach neuen Werkzeugen zur Bildbearbeitung und testet sie. Zahlreiche Rezensionen und Tests findet man auf seiner Internetseite.

Jürgen Gulbins ist seit Jahren als Fachbuchautor tätig, unter anderem zu IT-Themen wie Unix und Linux, Dokumentenmanagement und Internet. Er hat sich aber auch im Designbereich einen Namen gemacht, etwa mit seinen Büchern zu FrameMaker und insbesondere mit seinem Klassiker »Mut zur Typografie«. Mit seinem »Grundkurs Digital Fotografieren« wendet er sich an Einsteiger und ambitionierte Hobbyfotografen in dem hier vorliegenden Buch jedoch nun an den fortgeschrittenen Fotografen und an Profis. Daneben hat er das Buch »Farbmanagement für Fotografen« von Tim Grey ins Deutsche übersetzt. In Zusammenarbeit mit Uwe Steinmüller ist inzwischen eine ganze Reihe von Büchern zum Thema Digitale Fotografie entstanden sowohl in Deutsch als auch in Englisch. Jürgen ist zusammen mit Uwe Steinmüller und Gerhard Rossbach Herausgeber des Foto-Letters Fotoespresso (fotoespresso.de).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Radovan Kindler am 4. August 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Lässt man das Buch nach dem Auspacken erst einmal einige Minuten auf sich wirken, beeindruckt es durch Dreierlei: Sein Gewicht (2,075 kg), seine Ästhetik - und seine formulierte Anspruchshaltung an den Leser. Diese erinnerte mich an den Einleitungstext einer Kletterreise des Deutschen Alpenvereins auf die 8.000er des Hi-malaya: "Sie wissen, was ein 4.000er ist".
Intention des Buches ist nicht ein weiteres Buch zu den Themenkomplexen "Handbuch für die Camera ' XYZ '", "Handbuch für die Bildbearbeitungssoftware ' XYZ '" oder "Photographisches Handwerk zum Photothema 'XYZ'". Es will auf struktureller Ebene verständlich machen, weshalb eine Bearbeitung digitaler Bilder in der digitalen Dunkelkammer notwendig ist und was zu beachten ist, damit man eine gute und in diesem Sinne auch reproduzierbare Qualität erwirkt.
Schon schnell wird (aus physikalischer Perspektive) klar: Das beste Bild, das man hat, ist das Originalbild, frisch von der Camera in den PC verschoben. Alles andere, was danach mit dem Bild in der Bildbearbeitung geschieht, führt aus diesem Verständnis heraus zu einer Verschlechterung des physikalischen Urzustands - wenn auch das Bild anschließend optisch einen besseren Eindruck macht, und wenn es auch erst durch diese Maßnahmen eine gezielte Atmosphäre / Aussage vermitteln kann.

...Digitale Bilder selbst entwickelt
In Kapitel 1 geht es kurz um die Darstellung physikalischer Zusammenhänge; von diesen Kenntnis zu haben ist Voraussetzung, will man die diversen Schritte in der Bildbearbeitung effizient und so destruktiv wie möglich einsetzen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von JB am 7. September 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Hier ist einfach alles drin: Der Workflow von der Aufnahme über das logisch sinnvolle Abspeichern und Ordnen im PC bis hin zu den vielfältigen Bearbeitungsmöglichkeiten wird detailliert erläutert.
Ich habe ein Buch gesucht, welches mir die grundsätzlichen Vorgehnsweisen und Beeinflussungen ( Regler x vs. Regler y ) im Wust der Möglichkeiten strukturiert aufbereitet und einen sinnvollen Workflow vorschlägt und erläutert. Genau das ist im Buch gegeben. Neben den grundsätzlichen Vorgehensweisen werden diese an vielen SW-Programmen des Marktes gespiegelt.
Die Vor- und Nachteile diverser RAW-Konverter und Bilbearbeitungsprogramme werden gut dargestellt.
Auch Spezialthemen wie HDRI u.ä. sind Bestandteil, überhaupt habe ich kein Thema vermisst, wodurch die Bezeichnung 'Handbuch" absolut gerechtfertigt ist.
Die Kapitel sind in sich abgeschlossen, so daß immer mal wieder bei Bedarf spezielle Sachverhalte nachgeschlagen werden können ( wie z.B. die optimierte Erzeugung von SW-Bildern ).
Sehr gut gefallen hat mir auch der Stil der zwei Autoren, immer bemüht, trotz des theoretischen Themas, gut lesbar zu bleiben mit immer wieder eingestreuten Verweisen auf praktische Belange ( 'kann man machen, nutzen wir aber auch nicht')

Klar, Photoshop ist ein wesentlicher Bestandteil des Buches, aber es gibt doch genügend Hinweise und Erläuterungen zu Alternativen bzw. sind viele Prozesse auch auf andere Produkte übertragbar.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Udo Krämer am 17. Juli 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Handbuch Digitale Dunkelkammer, ein "must have" für jeden Fotografen, der zu Hause druckt!

Die über 600 Seiten Fachwissen, dick, groß und schwer mögen manchen Einsteiger abschrecken, aber hier sei versichert, das Buch lohnt die Anschaffung auf jeden Fall.
Es ist das ausführlichste und kompletteste Werk über den gesamten Workflow des Fotografierens mit anschließender Bildbearbeitung und der Druckausgabe das ich bisher gelesen habe.
Eine ganz ausführliche Beschreibung, dieses sowohl für den Einsteiger wie auch Fortgeschrittenen sehr zu empfehlenden Buches würde den Rahmen dieser Rezension weit überschreiten, daher belasse ich es bei einer Kurzform.

Die Autoren haben bei der Recherche und Ausarbeitung kein Detail ausgelassen - das beginnt schon mit einer ausführlichen Einweisung, wie das Buch zu handhaben ist - und verstehen es, den Leser mit einer praxisgerechten und sehr verständlichen Schreibweise zu fesseln. Viele Bilder und Illustrationen ergänzen vorzüglich den geschriebenen Text. Die Seitenaufteilung mit den ergänzenden Erläuterungen, Schlagworten, Diagrammen und Hinweisen an den Seitenrändern finde ich sehr übersichtlich und für das Leseverständnis gut geeignet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen