Menge:1
Hand Built By Robots ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Round3DE
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand am nächsten Tag von GA, USA. Alle Produkte sind geprüft und funktionieren mit garantierter Qualität. Unsere freunldiche, mehrsprachige Kundenbetreuung steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 10,01
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Media Vortex
In den Einkaufswagen
EUR 10,48
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: DVD Overstocks
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,79

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Hand Built By Robots
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Hand Built By Robots


Preis: EUR 4,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
58 neu ab EUR 1,49 39 gebraucht ab EUR 0,01

3f12
Sony Entertainment Shop
Mehr von Sony finden Sie im Sony Entertainment Shop unterteilt nach Filmen, Games und Musik. Hier klicken.
EUR 4,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Nice Price: Entdecken sie weitere Alben zum kleinen Preis.


Wird oft zusammen gekauft

Hand Built By Robots + Write It on Your Skin + Rebuilt By Humans
Preis für alle drei: EUR 23,70

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (18. April 2008)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Col (Sony Music)
  • ASIN: B000QRI5R2
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 6.775 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. Intro0:34EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  2. To The Light 2:39EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  3. I Need Something (Album Version) 2:55EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  4. All I Got 3:20EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  5. Dream Catch Me 3:56EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  6. Feels Like Home (New Version) 3:10EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  7. Teardrop 3:08EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  8. Gone In The Morning 2:20EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  9. Sitar-y Thing (Interlude) 1:17EUR 1,29  Kaufen 
Anhören10. Uncomfortably Slow 3:28EUR 1,29  Kaufen 
Anhören11. Straight Towards The Sun 3:37EUR 1,29  Kaufen 
Anhören12. People Should Smile More 3:29EUR 1,29  Kaufen 
Anhören13. She's Got The Time (Interlude) 1:20EUR 1,29  Kaufen 
Anhören14. U.F.O. (New Version) 2:34EUR 1,29  Kaufen 
Anhören15. Face (Her) (Interlude)0:39EUR 1,29  Kaufen 
Anhören16. Ageing Superhero 3:19EUR 1,29  Kaufen 
Anhören17. Lullaby 1:37EUR 1,29  Kaufen 

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Hoppla - was ist das denn DAS für ein Sound? Es ist definitiv eine akustische Gitarre… aber sie klingt ganz bestimmt nicht so, wie man das normalerweise kennt. Da stellt jemand mit den sechs Saiten Dinge an, dass einem Ohren und Augen schwindelig werden. Dazu eine kehlige, aber stets sanfte Blues-Stimme, die über die Hinterwäldler, Strände und das Ödland von, äh, Surrey singt. Keine Frage: Newton Faulkner schreibt, spielt und singt großartige Stücke und hört man sich sein Debütalbum Hand Built By Robots an, wird schnell klar, wie es passieren konnte, das die Lieder des 22-jährigen Briten via Mund-zu-Mypace-Propaganda in der Surfszene Cornwalls schnell zu Kultsongs wurden und dem Komponisten Auftritte im Vorprogramm von Jack Johnsons Kumpel Donavon Frankenreiter einbrachten. Seine geniale Coverversion des Massive-Attack-Klassikers Teardrop, mit der er u.a. das aufgebrachte Publikum im Vorprogramm von Paolo Nutini während der letztjährigen Fußball-WM zur Ruhe brachte und sein Python-esker Humor sorgten überdies dafür, dass er in Windeseile die Musikfans auf den britischen Inseln für sich gewinnen konnte und im August 2007 plötzlich an der Spitze der UK-Albumcharts stand.

Es mag wohl hauptsächlich an seiner Live-Intensität liegen (seinem Esprit de Gig), die den Musiker zu einem der angesagtesten Selfmade-Künstler des Jahres 2006 machte. Völlig ohne Promotion und Marketing-Budget erschien im Frühjahr seine erste Veröffentlichung, die Full Fat EP, die völlig überraschend Platz eins der Amazon-Single-Charts in England erreichte. Die shuffligen Beats, Faulkners entspannter Scat-Gesang, die smarten Bluesriffs, das Tapping der Saiten – all diese Elemente zogen ausnahmslos jeden in ihren Bann, der eines seiner Konzerte im Südwesten Englands besuchte. Die Folge: Faulkners Low-Key-veröffentlichung verkaufte sich mehr als 3000 Mal. Seine wahre Genialität offenbart sich allerdings nur zum Teil auf CD, man muss ihn einfach auf der Bühne gesehen haben, um zu begreifen, welche Magie dieser junge Musiker entfachen kann: Seine unglaubliche Fingerfertigkeit im Umgang mit der Gitarre machen Newton zu einer gleichermaßen optischen wie akustischen Sensation.

Beim Tapping, erklärt er, stößt man mit der Zupfhand ziemlich hart auf die Saiten. Man kann auf beiden Seiten der Saiten Töne erzeugen. Bei einigen Bünden funktioniert das extrem gut – man bekommt zwei Noten, die miteinander harmonieren. Es klingt dann nach mehr, als tatsächlich gespielt wird. Man kann beiden Seiten der Gitarre Töne entlocken.

Auch wenn es im ersten Moment so klingt: Faulkner hat ganz bestimmt nicht vor, dir ein Guitar World-Abo anzudrehen, auch wenn er seine handgemachte Gitarre (die hält einiges aus) mit tief empfundener Hingabe spielt. Er will uns, und sich selbst, mit seiner Musik berühren. Und das ist auch der Grund, warum er lieber auf Tour geht als zu Hause rum zu sitzen.

Auf Tour macht alles viel mehr Sinn, erklärt er. Wenn man keine Konzerte spielt, schreibt man Sachen, die nur für einen selbst sind. Das passiert nicht, wenn z.B. Gigs in Pubs spielt. Wenn man Auftritte hat, während man Songs schreibt, dann weiß man genau, was man braucht. Man hat eine sehr klare Vorstellung davon, was die Leute wollen und mögen – zu Hause fällt es mir schwer, mich daran zu erinnern. Das ist zwar ziemlich dumm, grinst er, aber es ist nun mal so.

Als Teenager verbrachte er die Nachmittage damit, sich selbst das Gitarrespielen beizubringen, nachdem er erstmals mit dreizehn ein Instrument in die Hände bekommen hatte. Er machte so dermaßen rapide Fortschritte, dass er bereits mit sechzehn einen Platz an der renommierten Academy Of Contemporary Music in Guildford bekam. Völlig im Klaren darüber, dass er dort von ehrgeizigen Zeitgenossen umgeben sein würde, die z.T. bereits seit ihrem vierten Lebensjahr Gitarre spielen, verbrachte der Novize den Sommer vor Studiumsbeginn auf Tour als Straßenmusiker, um von morgens früh bis abends spät an seinen Skills zu arbeiten.

Der Eifer sollte sich auszahlen. Unter der Anleitung des Head of Guitar des Colleges, dem legendär innovativen Gitarristen Eric Roche (der tragischerweise im Jahr 2005 im Alter von nur 37 Jahren verstarb) machte Faulkner schnell Fortschritte. Es war eine Rock-Schule, erklärt er. Doch während seine Kommilitonen mehrheitlich auf Heavy Metal Shredding abfuhren, widmete er sich der Weiterentwicklung seines eigenen, rhythmisch-percussiven Stils.

Ein kurzes Engagement in einer Möchtegern-Teenie-Punkband verlief im Sande. Mir war klar, dass wir eigentlich eine ‚Green Day Tributeband’ waren. Ich kann mich an ein Konzert erinnern, bei dem wir das Album ‚Dookie’ komplett in der korrekten Reihenfolge von vorne bis hinten durchspielten. Später trat er einer anderen Band namens Half Guy bei. Alle anderen spielten ‚Angry Metal’ in Gemeindesälen, also dachten wir, wir drehen den Spieß einfach um und sind die fröhlichste Band der Stadt. Meine Gitarre war rosa…., erinnert sich Newton. Doch die Verantwortung, zusätzlich der Manager der Band sein zu müssen, wurde ihm alsbald zu viel.

Faulkner fing also damit an, alleine Songs zu schreiben und aufzutreten. Ein Verlags- und ein Plattendeal, letzterer mit Ugly Truth, einem neuen SONY-BMG-Sublabel, folgten. Seine zweite Veröffentlichung mit dem Titel UFO EP erschien Ende 2006. Der Titeltrack, den Newton zusammen mit seinem Bruder geschrieben hatte, brachte ihm bei einem Auftritt im Rahmen eines Little Noise-Gigs von BBC-Radio-1-DJ Jo Whiley stehende Ovationen ein. Ebenfalls im Line-Up des Konzerts in der Union Chapel: Coldplay-Sänger Chris Martin und Lily Allen.

Überhaupt trägt Whiley die "Hauptschuld" an Faulkners überraschenden Charterfolg. Die Radiomoderatorin kürte Newtons zweite Single Dream Catch Me in ihrer täglichen Show zum persönlichen Pet Sound. Der Song kam bei den Hörern so gut an, dass er sich alsbald in den Airplay- und daraufhin in den Single-Charts wiederfand (Peak: Platz sieben). Tour-Supports für James Morrison und John Mayer, sowie zwei Auftritte beim legendären Glastonbury-Festival sorgten für zusätzliche Popularität des Sängers, Gitarristen und Songschreibers. Ende August 2007 schaffte sein Debütalbum Hand Built By Robots den Sprung an die Spitze der britischen Verkaufscharts.
Hierzulande wurden Musikfans auf Newton Faulkner durch seine Auftritte im Vorprogramm des John Butler Trios aufmerksam, wo er u.a. durch eine atemberaubende Teardrops-Coverversion in guter Erinnerung blieb.

Amazon.de

Newton Faulkner aus Surrey, England, wurde mit großen Vorschusslorbeeren als „neues Gitarrenwunderkind“ gelobt. Wer ihn live gesehen hat, weiß, das ist nicht übertrieben. Sein Debütalbum Hand Built by Robots, das letzten Herbst bereits die Nr. 1 in England war, und die Hitsingle „Dream Catch Me“ vermittelt nicht auf Anhieb das große, vielseitige Talent des jungen Singer/Songwriters, der so gar nicht den Klischées entspricht. Es ist vor allem Faulkners ureigene Gitarrentechnik, die ihn von vielen abhebt und oft so klingt, als wären mehrere Gitarristen zugange. Mit einer komplizierten Mischung aus Fingerpicking, Tapping auf die Saitenbünde und den Korpus erzeugt er rhythmisch-perkussive Begleittöne, mit denen er sogar leichthändig Hip-Hop und Metal mit in Blues, Folk und Pop einbezieht und ungewöhnliche, eigenartige Soundgewitter erzeugt. Auf dem Album kommt das besonders markant bei den Stücken „To the Light“, „I Need Something“ und dem psychedelischen „U.F.O.“ mit Sitar-Anleihen zum Tragen. Viele seiner Eigenkompositionen besitzen dennoch eingängigen Pop-Charakter, wie etwa „All I Got (Everyone Is You)“, „Uncomfortably Slow“ oder „Ageing Superhero“. Mit typisch britischem Humor gelingt ihm aber auch eine Rock‘n‘Roll-Miniatur im Jugband-Stil, als wär‘s auf dem uralten Waschbrett geschrubbelt. Und es zu wagen, nur mit einer Gitarre eine beeindruckende Coverversion von „Teardrop“ von Massive Attack einzupielen, das ist wirklich staunenswert. -- Ingeborg Schober

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 11 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von saitenschinder am 29. November 2007
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Das John Butler Trio Konzert in München war schon toll - die größte Überraschung für alle von uns, welche die 450 km angereist waren, war Newton Faulkner , von dem vorher noch keiner was von uns gehört hatte.

Ein toller Entertainer, eine sehr schöne, wandlungsfähige Stimme (unbedingt "I need something" oder "Dream catch me" auf seiner eigenen Homepage oder bei youtube.com ansehen, da bei amazon leider noch keine Anspieler dabei sind.

Außerdem ist Newton Faulkner ein klasse Songschreiber, was man an besagten eigenen Titeln auch feststellen kann. Ein klasse Gespür für schöne, melodiöse Linien, ausgefuchste Arrangements, z.T. sparsam aber immer geschmackvoll, manchmal auch originell (die "singende Säge" bei U.F.O.).
Achja, und Gitarre spielen kann der Herr auch noch. Wie die ganze, neue Generation à la Erik Mongrain oder Andy McKee hat auch Newton Faulkner die ganze Palette der neuen Akustikgitarrenfreaks drauf: Slapping, Percussioneffekte, Tapping (ein- und beidhändig) alles, was so geht - wirklich cool. Dabei ist die Virtuosität nie Selbstzweck sondern immer ganz natürlich in die Songkontexte eingefügt. Sehr gelungen !

Auch genial: die Coverversion von "Teardrop" / Massive Attack

Eine eigenständige Platte, die zum mehrmaligen Anhören einlädt und die immer kurzweiliger und interessanter wird, je öfter man sie hört.
Ein echter Geheimtipp und ich hoffe, dass er bald wieder nach Deutschland kommt, damit ihn ein größeres Publikum kennenlernen kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von eddivedder am 11. Mai 2008
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Newton Faulkner ist für mich die Entdeckung des Jahres. In England ist er bereits ein gefragter Künstler und spätestens seit seinem Hit "Dream Catch me" dürfte man zweimal hinhören, was Faulkner sonst noch so drauf hat.
"Dream catch me" ist eines meiner derzeitigen Lieblingslieder. Ein Ohrwurm, der sich sofort in den Gehörgang setzt.
Die Debüt-CD von Newton Faulkner ist ein wunderbarer Mix aus ruhigen melancholischen Songs und etwas flotteren Stücken. Faulkner präsentiert auf seiner Platte mehr als 15 Stücke, was man heute fast nur noch auf Best offs findet.

Faulkner hat eine sehr ausdrucksstarke Stimme, er schreibt seine Texte selber. "Dream Catch me" ist das eingängiste St+ck auf dem Album. Es ist m. E. durch kein anderes Stück zu toppen, allerdings sollte man das Album auch öfter hören und ihm Zeit lassen.

Besondere Anspieltipps sind
i need something
all i got
teardrop
uncomfortably slow und
straigth toward the sun

Ich wünsche mir, dass Faulkner, er ist gerade mal 23 Jahre alt, die Anerkennung und den Erfolg hat, wie beispielsweise ein Jack Johnson hat (m. E. hat Faulkner aber wesentlich mehr Potenzial) und nicht in einem One-Hit-Wonder endet, wie beispielsweise ein Terence Trent D'arby.

Mein Fazit: Kaufen und genießen...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Behnie am 13. Februar 2008
Format: Audio CD
...der extra-klasse.

Schon komisch wie sehr einen Musik beeinflussen und steuern kann.
Es ist ar***-kalt draußen und ich hab vor kurzem Faulkners "Dream Catch Me" bei einslive (die Radio-Vorreiter meiner Meinung nach was Musik-trends betrifft..siehe "Hamma" etc...) gehört und mir direkt das Album zugelegt.
Und siehe da, "es wird Sommer, alles nur noch halb so schlimm, denn man kann's doch lässig angehen!"
So wie Newton Faulkner halt.

Einer der Künstler, der komplexe Akustikgitarre aus allen Sparten mit einer Selbstverständlichkeit spielen und arrangieren kann.

Längst nicht so mainstream-gestört wie Jack Johnson (der sich auch nur wiederholt), nicht so melancholisch wie Joshua Radin, nicht so simpel wie Daniel Cirera, aber voller Optimismus, Qualität und Pop (und das manchmal zuviel).

Sowohl seine Stimme als auch die Arrangements haben mich stark an die Amerikaner Dispatch erinnert, die man in unseren Breiten nicht kennt, die aber ein Tipp wert sind!

Newton Faulkner hat defintiiv ein starkes Stück Musik gemacht!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mania am 23. November 2008
Format: Audio CD
Eigentlich ist Newton Faulkner nicht unbedingt meine Musik, aber dieses Album habe ich zufällig gehört und nicht mehr aus dem Kopf gekriegt. Tolle Gitarrenmusik vom Anfang bis zum Schluss, viele Ohrwürmer und eine schöne Stimme machen dieses Album aus. Besonders schön finde ich neben dem zur Genüge bekannten "Dream catch me" noch "People should smile more", das ich wochenlang nicht aus den Gehörgängen gekriegt hab, und das eher ruhige "Uncomfortably slow". Ebenfalls schön ist Faulkners Interpretation von Massive Attacks "Teardrops". Die kommt zwar nicht ans Original heran, ist aber durch den Gitarrensound mal eine ganz neue Herangehensweise.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Karoletti am 15. November 2008
Format: Audio CD
Ein Auszug von 10 Sekunden hat gereicht mich dazu zu zwingen, dieses Album zu kaufen. Und es war jeden Cent wert. Denn was dieser haarige Typ aus England da mit seiner Gitarre und Stimme macht, ist ganz großer Sport.
Mit Eric Clapton eines der wenigen noch lebenden Gitarrentalente, mit große Melodien, einer der wandlungsfähigsten männlichen Stimmen seit langem. Sämtliche Töne vom jammenden "Gone in the morning", der euphorisierenden Single "Dream catch me" bis hin zur genialen Coverversion des Massive Attack-Klassikers "Teardrop", ein fulminantes, kurzweiliges Monsterwerk. Ein mehr als gelungenes Album!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden