Halbe Treppe 2002

Amazon Instant Video

(20)

Alltag in Frankfurt/Oder: Imbissbesitzer Uwe vergisst Гјber seine Arbeit seine Familie. WГhrenddessen lГuft es auch in der Ehe ihrer Freunde, des Radiomoderators Chris und Katrin, nicht gerade prickelnd. Daraufhin lassen Chris und Ellen sich zu einem Seitensprung hinreiГџen. Die vorhersehbaren Tage zwischen Plattenbau & Couch-Gekuschel sind gezГhlt, denn die abgekГјhlten Beziehungen sind nicht kri...

Darsteller:
Julia Ziesche, Steffi KГјhnert
Laufzeit:
1 Stunde 46 Minuten

Halbe Treppe

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Romantik
Regisseur Andreas Dresen
Darsteller Julia Ziesche, Steffi Khnert
Nebendarsteller Gabriela Maria Schmeide, Thorsten Merten, Axel Prahl
Studio Universum Film
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

26 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von jazz-stern on 17. Dezember 2004
Format: DVD
Als ehemalige Wahlfrankfurtoderanerin war der Film für mich natürlich ein abslolutes Muss. Abgesehen von der lokalpatriotischen Atmosphäre im Kino selbst, dem Beifall nach dem Schließen des Vorhangs und dem Eindruck, jedes Haus, jede Straße und sogar einige Darsteller zu kennen - abgesehen davon also ist "Halbe Treppe" ein Beispiel dafür, dass wir Deutschen können, wenn wir wollen. Gute Filme machen nämlich. Ja, er ist Geschmackssache - vor allem die wackelnde Handkamera kann manchen Kinobesucher leicht in den Wahnsinn treiben. Die düstere Atmosphäre einer der östlichsten Städte Deutschlands, die Verlassenheit der eisigen Wohnblocks (in denen man selber wohnt, nicht wahr) und die geradezu banale Durchschnittlichkeit der Charaktere wird überstrahlt von der Hoffnung und dem Willen, eben doch was ganz besonderes zu sein. Machen wir uns nichts vor - Frankfurt(Oder) muss man lieben lernen. Man geht durch diese Stadt nicht durch und sagt: Hach, schön hier. (Ich mittlerweile schon, aber das hat seine Gründe.) Und machen wir uns nichts vor - wir sind genauso durchschnittlich wie die Charaktere mit ihren Problemen und Freuden. Genau das aber ist es. Wir leben mit unserer Durchschnittlichkeit in einer durchschnittlichen Welt, die zum Märchenland wird, wenn wir sie verändern. Suchen wir doch einen entflogenen gelben Kanarienvolgel inmitten der grauen Betonsilos! Wir wissen - er kommt zurück. Das gilt für Vögel und für Männer. ;o) "Halbe Treppe" erlaubt den Blick in die ostalgische Seele Deutschlands, ohne sentimantal, vorwurfsvoll oder effekthascherisch zu sein.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lothar Hitzges on 21. September 2006
Format: DVD
Zwei befreundete Ehepaare in den mittleren Jahren leben in Ostdeutschland ihr Leben. Uwe und Ellen sind genauso wie Chris und Katrin beide beruftätig, haben Kinder und eine Mietwohnung.

Der Tristesse des Alltags entfliehend beginnen Chris und Ellen mehr zufällig eine intime Beziehung. Der dadurch entstehende Stress motiviert die beiden auf eigenwillige weise, zum Beispiel, werden Chris morgendliche Horoskopansagen beim Radiosender emotionaler. Das kleine Glück erhält eine neue Dimension, als Katrin die beiden in der Badewanne erwischt. Verletzte Gefühle und rationales Denken überlagert sich. Die vier treffen sich und glauben so eine Lösung zu finden. Dies scheitert aber an fehlenden Konzepten.

Ellen will eine gemeinsame Wohnung mit Chris und die beiden ziehen los, sich Wohnungen anzuschauen. Dabei wird klar, das Chris diese Art von Veränderung nicht geheuer ist. Er bricht die Wohnungssuche ab, und kehrt zu Katrin zurück. Für Ellen sind allerdings Dämme gebrochen. Sie will das alte Leben nicht mehr. Gemeinsam mit ihren Kindern zieht sie in eine neue Wohnung.

Der Film zeigt, das der gewöhnliche Alltag routiniert zu meistern ist. Für Zwischenfälle, wie eine Amour fou, gibt es aber keine festen Ablaufregeln. Ungewissheit, Kränkung und Wut dominieren und verhelfen nicht zu Lösungen. Trotzdem scheint jeder im Bauch zu wissen, was das Richtige für ihn ist. Unterhaltsamer Film mit einer Portion Humor.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Elke Callsen on 24. Juli 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
wie es so oft passiert verliert sich die einst große Liebe im Rummel des Alltags. So auch hier. Zwei Paare, die im gleichen Haus wohnen und befreundet sind. Routine hat sich eingestellt und eine Affäre mit dem Mann der anderen bringt Schwung und Prickeln, aber nur für die Betrogenen. Ein ganz normaler Alltag, ganz normale Reaktionen.
Aber auch sehr amüsant.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "screenengine" on 13. Oktober 2003
Format: DVD
Das Leben ist "work in progress", oder wie ein anderer, wesentlich nichtssagenderer deutscher Film betitelt ist, eine Baustelle. Auf dieser Baustelle sind zwei befreundete Paare, Katrin und Chris - Uwe und Ellen, mit progredienter lateraler Drift unterwegs. Auf Deutsch: Gewohnheit, Leere und Alltag fressen Seele auf. Die sich entwickelnde Affäre zwischen Chris und Ellen ist vordergründig Kristallisationspunkt der Story und unschwer als kleine Flucht aus der zähen Eintönigkeit des Daseins erkennbar. Die Sensation stellt somit auch eher der ans übernatürliche grenzende, messerscharfe Blick auf gesellschaftliche Zustände und Befindlichkleiten einer deutschen/europäischen Wirklichkeit der Jahrtausendwende dar, denn eine meisterhaft komponierte Erzählung. Wenn Chris als Moderator eines lokalen privaten Dudelsenders eine morgendliche Astrosendung moderiert, Katrin im Schneematsch auf dem Motorroller an kilometerlangen Reihen von Lastwagen ihrem Broterwerb, nämlich eben jene Lastwagen abzufertigen, entgegenstrebt, Uwe sich in seinem Imbiss mit Suffköppen streitet oder Ellen irgendwelchen bepelzten Rentnerinnen Parfüm andient, tritt der Betrachter des Film aus seiner persönlichen Rolle als Rädchen im Gesellschaftsgetriebe und als Mutter Courage des Alltags heraus und steigt in den Spiegel, der ihm vorgehalten wird. Die Realität ist tatsächlich hässlicher, als wir uns das bisher einzugestehen gewagt haben und es stellt sich automatisch die grundsätzliche Frage, warum einjeder tagtäglich an diesem offenen Irrsinn teilnimmt.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen