Inklusive kostenloser
MP3-Version
dieses
Albums.
oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
Fulfillment Express In den Einkaufswagen
EUR 24,60
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jetzt herunterladen
 
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 15,98
 
 
 
 

Haendel Messias (komplett) [Doppel-CD]

the Scholars Baroque Ensemble , Georg Friedrich Händel , None Audio CD
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 19,04 Kostenlose Lieferung ab EUR 20 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Inklusive kostenloser MP3-Version.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für AutoRip für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 15. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
Kaufen Sie die MP3-Version für EUR 15,98 bei Amazon Musik-Downloads.

‹  Zurück zur Artikelübersicht

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Eigentlich wollte Georg Friedrich Händel eine schöpferische Pause einlegen, als ihm der Textdichter Charles Jennens seine Schriften für ein Oratorium mit dem Namen Der Messias unterbreitete. Gerade auch weil englischsprachige Oratorien zu jener Zeit besonders populär waren, sagte der geschäftstüchtige Händel dem Angebot zu und komponierte in der wahnwitzigen Zeit von weniger als vier Wochen eines der bekanntesten Musikstücke aller Zeiten.

In den über 250 Jahren seit der Erstaufführung sind viele Nuancen Händelscher Intention verloren gegangen. Das gilt nicht nur für die Interpretation, sondern geht bis zu einer recht freizügigen Auswahl der Instrumente. Erst seit vielleicht fünfzehn Jahren beschäftigen sich Musikwissenschaftler intensiver mit dem Werk Händels und es mag erstaunen, dass Händels opulentes Werk für ein eher kleines Ensemble konzipiert war. Händel hatte eben einen ausgeprägten Hang zur Ökonomie. The Scholars Baroque Ensemble hat sich bei dieser Einstellung konsequent um eine authentische und originalgetreue Wiedergabe bemüht. So verzichten sie auf Oboen und Fagotts und beschränken sich auf eine kleine Gruppe von Streichern mit zwei Trompeten und Pauken. Auch bei Interpretation und Besetzung der Sängerparts wurde größter Wert auf Händels Vorgaben gelegt. The Scholars Baroque Ensemble hat sich in der Vergangenheit ja immer wieder einen Namen in der originalgetreuen Wiedergabe barocker Werke gemacht. So nutzen sie die Originalinstrumente nach althergebrachten Spieltechniken und das Zusammenspiel zwischen den Sängern und Instrumentalisten geschieht ohne die Leitung eines Dirigenten.

Gerade diese liebevolle und detailgetreue Wiedergabe des Händelschen Werkes macht die hohe musikalische Qualität dieser Einspielung aus. Die Besinnung auf die ursprüngliche Partitur erlaubt dem interessierten Hörer, auch in diesem vielgespielten Werk wieder etwas ganz Neues und Unbekanntes zu entdecken. --J. Schüring

Rezension

Of all the "Messiahs" lit by the laser beam in the last decade, this is by far the most radical in its "authenticity"...there is plenty of fresh air about this recording, and I welcome it to the catalogue... (Gramophone)

"This version of the Messiah must rank among the finest" (The Irish Catholic)

"Certainly anyone on a budget who wants a period instrument version need look no farther." (Fanfare) (Fanfare, Gramophone)

"This version of the Messiah must rank among the finest" (The Irish Catholic)

"Certainly anyone on a budget who wants a period instrument version need look no farther." (Fanfare)

Kurzbeschreibung

George Frideric Handel The Messiah (An Oratario: first performed in Dublin an 13th April 1742) George Frideric Handel was born in Hall in 1685. His elderly father, barber-surgeon to the Duke of Saxe-Weissenfels, entertained natural prejudices against the choice of music as a profession for his young son, the second child of his second wife, and Handel enjoyed an education that led him, after his father's death, to a brief period of study at the University of Hall in 1702. The following year he moved to Hamburg, joining the opera there, at first as a string-player, then as harpsichordist and composer. Success in Italian opera in Hamburg coupled with the doubtful musical prospects the city offered, persuaded Handel to try his fortune in Italy, where he spent the years between 1706 and 1710, confirming his generally Italianate style of composition in works for the theatre, the church and private entertainment. In 1710, rejecting an otter from the ruler of Innsbruck, Handel accepted the position of Kapellmeister to the Elector of Hanover, the future King George I of England, and immediately took leave of absence for the staging of his opera Rinaldo in London, where Italian opera was gradually gaining a place. Two years later he was back in London for good, concerned in particular with the composition, management and presentation of Italian opera. During the following thirty years he wrote nearly forty Italian operas for the London stage, to which he devoted a considerable part of his working life. Early oratorio may be seen as a by-product of opera as it developed at the turn of the 16th century in Italy. England was late in its grudging acceptance of opera and had shown little interest in oratorio, as it had developed in other countries during the 17th century. Handel had written Italian oratorio in Rome. His first attempt at he new form of English oratorio came in 1732 with his setting of an adaptation of Racine's biblical drama Esther, described by one hostile critic as a "Religious Farce", and certainly a very profitable one to its composer. English oratorio combined the musical delights of Italian opera, with a text in English and a religious subject that might appeal to the Protestant conscience. Since oratorio was not staged, there was also a considerable saving in the cost of production. Of all English oratorios Handel's Messiah has always been the most overwhelmingly popular. It is the least theatrical of all his oratorios and the most purely sacred in its choice of subject, the Messiah, a compendious version of the coming of Christ, His death and resurrection. The text, by Charles Jennens, drew extensively on the Authorized Version of the Bible, and an additional attraction has always been the large number of choruses included, a larger number than in any other of Handel's oratorios. Messiah was written with Handel's usual speed in 1741 for performance in Dublin, some of it rehearsed briefly by inadequate singers in Chester, as he made his way to Holyhead to embark for the voyage. The first performance was given at the New Music Hall in Fish-amble Street, Dublin, on 13th April, 1742, in aid of charity. The first London performance took place in Lent 1743 at Covent Garden, but the work failed to please, in part because of reservations that some held about the suitability of such a sacred subject for a theatre. Messiah only achieved its lasting success after performances in 1750 in aid of the Foundling Hospital, established ten years earlier by Captain Thomas Coram. At his death in 1759 Handel left a fair copy of the score and all parts to the Hospital, an institution that continued to benefit from annual performances of the work. Keith Anderson Handel's Messiah: The First Performance Handel's Messiah, first performed 250 years ago, is undoubtedly one of the great musical masterpieces

Produktbeschreibungen

Noch im Mittelalter war das Gebiet östlich der Stadtmauern kein besondersbeliebter Ort Hier befand sich das Remberti-Stift und hier lebten diesozialen Randgruppen, die man innerhalb der Stadtmauern nicht gerne sah.Anfang des 19. Jahrhunderts entdeckten die hanseatischen Großbürger dieIdylle jenseits des ehemaligen Ostertors und begannen außerhalb der engenund verstopften Altstadtquartiere prächtige Stadtvillen zu errichten. Dochdie Kaufleute blieben nicht lange unter sich. Bald traten Bauunternehmerauf den Plan, die systematisch das Gebiet östlich der Altstadt erschlossen,ganze Straßenzüge und die für das Quartier heute noch so typischen BremerHäuser erbauten. Es entstand ein Wohnquartier, das bis heute kaum verändertwurde und von seinen Bewohnern liebevoll 'Das Viertel' genannt wird.
‹  Zurück zur Artikelübersicht