Zum Wunschzettel hinzufügen
Haarp ([Live From Wembley Stadium] [Audio] Standard Dmd)
 
Größeres Bild
 

Haarp ([Live From Wembley Stadium] [Audio] Standard Dmd)

14. März 2008 | Format: MP3

EUR 7,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
1:44
30
2
6:37
30
3
4:19
30
4
4:01
30
5
5:22
30
6
5:56
30
7
6:15
30
8
4:13
30
9
4:23
30
10
8:16
30
11
4:36
30
12
3:47
30
13
7:37
30
14
4:42

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 14. März 2008
  • Erscheinungstermin: 14. März 2008
  • Label: Warner Bros.
  • Copyright: 2008 A&E Records Ltd.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:11:48
  • Genres:
  • ASIN: B001RZTDPK
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (51 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 45.709 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von PBF auf 20. März 2008
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
HAARP von MUSE: gigantisch!
Nun ist es soweit: Muse haben Einzug in die Riesenstadien gehalten! Im vergangenen Sommer spielten sie an zwei aufeinanderfolgenden Abenden im ausverkauften Londoner Wembleystadium, und nicht nur das Bühnenbild ist gigantisch, auch die Atmosphäre im Publikum und - natürlich - die Musik auf der Bühne. Die drei Jungs spielen sich in Extase, Matthew Bellamy beweist erneut seine schier unglaubliche Stimmkontrolle und man merkt den dreien ihre erfahrene Souveränität aber auch ihren ungeminderten Spaß auf der Bühne an. Vom genialen, wie-die-Faust-aufs-Auge-für-Muse-geeigneten Intro an ("Dance of the Knights" aus Sergej Prokofievs Ballett "Romeo und Julia"; der Hinweis auf Prokofiev fehlt seltsamerweise im Booklet) sind Gänsehaut und Adrenalin so gut wie garantiert. Dass der erste Song der "Black-holes..."-CD ("Take a bow") ebensogut als Closer funktioniert, wie der letzte ("Knights of Cydonia") als Opener, unterstreicht eindrucksvoll die Klasse von Muse, deren Songs je nach Kontext eine andere Wirkung haben können. Einer der Höhepunkte ist meiner Meinung nach "Invincible": was hier nach und nach an Spannung und Energie freigesetzt wird, ist einfach umwerfend (ganz zu schweigen von dem Gitarren-Zauber am Anfang des Songs...)! Auch der bewegende Song "Soldier's poem", den Bellamy allen "unsung heroes" widmet, garantiert einen Kloß im Hals... Der Perfektionismus der Musiker ist spürbar, und so klingen die meisten Songs fast genau wie auf dem Album - dies ist natürlich keine Schwäche, aber es nimmt etwas die Spannung und bleibt hinter den Erwartungen derer zurück, die Muse live bislang immer noch besser fanden als auf den Studioalben.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mathias Klammer auf 30. März 2008
Format: Audio CD
Herzlich willkommen im Muse-Universum! Hier ticken die Uhren ein wenig anders, denn die Männer von Muse gehören wohl zu den erfolgreichsten Alternative-Künstlern unserer Zeit. Nach etlichen Studio-Alben und dem pefekten "Hullabaloo"-Live-Mitschnitt, war es wieder an der Zeit eine neue Live-CD in die Regale zu stellen. Diese diversen Mitschnitte sind ja so ein zweischneidiges Schwert. Der Aufwand ist relativ gering und sie sind eine perfekte Möglichkeit viel Geld in möglichst kurzer Zeit zu schöpfen. Die Qualität bleibt dabei meist auf der Strecke!

Nicht so im Falle von Muse! "Haarp" hat alles, was eine Live-Scheibe haben muss: Atmosphäre, die richtigen Songs und eine super Aufnahme-Technik! Die Songs klingen rauer und härter als auf den Studio-Alben, was dem Ganzen noch eine Extra-Portion Authentizität verleiht. Muse spielen Hits, wie das absolut perfekte "Knights of cydonia", "Hysteria", "Time is running out" oder "Stockholm syndrome". Matthew Bellamy schreit, singt und jammert, während die Gitarren die Tonleitern von oben bis unten durchleiern. Einfach super!

Da gibt es einfach nichts auszusetzen! Der visuelle Faktor und die längere Spielzeit machen aus der DVD noch zusätzlich ein Schmuckstück! Muse in Wembley gehört zum besten Live-Material, das ich mir in letzter Zeit zu Gemüte geführt habe. "Haarp" ist ein absolut tolles Album geworden, das jedem Musik-Fan ans Herz gelegt sei! Viel Spaß beim Staunen und Genießen, denn hier sind wirkliche Profis am Werk...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Norman Fleischer VINE-PRODUKTTESTER auf 22. März 2008
Format: Audio CD
Ich weiß gar nicht, wann es war, aber irgendwann vor nicht allzu geraumer Zeit müssen Muse irgendwie ganz schleichend den Übergang von der etwas verrückten Alternative Rockband hin zu einer der größten Bands des Planeten geschafft haben. Und trotzdem scheinen es immer noch nicht alle gerafft zu haben. Und hier das ultimative Kaufargument für die unscheinbarste Stadionrockband der Welt... "Haarp" heißt das gute Teil. Vergesst am besten gleich die CD. Ich meine, die ist gut und bringt auch Live-Atmosphäre rüber, aber wirklich wichtig ist nur diese DVD, auf welcher das Trio die neuerbaute Wembley Arena im Eiltempo zu ihrem Tempel macht. Muse gelten nicht umsonst als die beste Liveband der Welt. Ein Konzert von ihnen zu erleben ist immer ein energetisches, audiovisuelles Vergnügen. Laut, Virtuos, Hochmusikalisch und voller Kraft. Eben, wie diese Band.
Das Konzert als solches lässt keine Wünsche übrig. Gut, Muse-Fans der ersten Stunde vermissen alte Knaller, aber ich finde auch die neuen Songs bringen es voll. Ist ja nicht so, dass Muse was falsch machen können. Wenn man ein Konzert mit dem Monster von Song, "Knights of Cydonia", beginnt, kann eh nicht viel falsch laufen. Ansonsten reihen sich all die großen Muse-Klassiker (gut, außer "Muscle Museum" und "Bliss", die wohl leider der Scherre zum Opfer fielen) aneinander. Und London ist von Anfang an dabei. "Hysteria", "Time Is Running Out", "New Born" strotzen vor Kraft. "Invincible" zeigt, dass die Band auch Stadionrock drauf hat und auch die Balladen, wie "Unintended" und "Blackout" wissen zu begeistern. Und dann erst dieses Finale. Exzess bei "Plug-In Baby" und "Stockholm Syndrome". Es gibt keinen Zweifel. Dazu eine Band in Spiellaune.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden