Gebraucht kaufen
EUR 2,87
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Höhenrausch: Die Mathematik des 20. Jahrhunderts in zwanzig Gehirnen Taschenbuch – 1. März 2005

2 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 1. März 2005
"Bitte wiederholen"
EUR 2,87
8 gebraucht ab EUR 2,87

Die BILD-Bestseller
Entdecken Sie die 20 meist verkauften Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken.

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Topologie ist sexy. Primzahlen sind bissig. " (Die andere Bibliothek)


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

2.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
1
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von kpoac TOP 1000 REZENSENT am 17. Januar 2008
"Die Quadratwurzel aus zwei kann nicht bis an einen Punkt berechnet werden, wo die Dezimalstellen anfangen, sich zu wiederholen."

2008, das Jahr der Mathematik. Allerorten in den Feuilletons liest man über die Ideale der Mathematik, über Reinheit und Spiel. Über Topologie und Zahlentheorie und die Rätsel in den Zeitungen unterstreichen den spielerischen Charakter der Zahlen mit sich selbst. So versuchte Dath schon drei Jahre zuvor, Mathematik und Mathematiker dem lesenden Publikum näher zu bringen. Zwanzig Miniaturen sollen helfen, in Phantasie oder Realem Menschen und ihre Gedanken und vor allem die Ergebnisse des Denkens näher zu bringen.

Und es beginnt Cantor in einem Gespräch mit sich selbst über die Zahlen zu philosophieren, ein Mann, dessen Mengenlehre von Poincaire als Seuche betrachtet wurde. Aber das Unendliche ist bei Cantor eine wesentliche Größe, und doch ist sie abzählbar. Und in der Menge der rationalen Zahlen könnte man sich vis a vis mit einer Zahl sehen, obwohl sie abzählbar unendlich ist. Anders im Kontinuum der Reellen Zahlen. Da geht es nicht diskret zu, die sitzen zu dicht beieinander, um sie zu fassen zu kriegen. Und in der Diagonalmethode zeigt er auch, dass die nicht zu fassenden Zahl jeweils eine unmögliche Zahl ist. Glauben Sie nicht, Mathematik sei unmöglich. Im Gegenteil, sie ist reine Geisteswissenschaft, sie ist ein Paradies, so sagte Hilbert, aus dem man nicht mehr vertrieben werden könne. Sie ist wie eine Kardinaltugend, so wie es die Kardinalzahlen fast sind, deren Maximum es nicht gibt. Eine Antinomie!?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 von 6 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 5. März 2005
Gespannt las ich die erste der ca. 20 Geschichten, war verwirrt und musste diese nochmals lesen. Naja, etwas komisch der Dialog Cantors mit sich selbst. Cantor kämpfte wohl mit einer Geistesverwirrung, aber dies war mir doch etwas zu "abgefahren". Die nächste Geschichte ebenso, die nächste auch. Die realen persönlichen Geschichten werden mit Erfindungen des Autors vermengt und heraus kommt ein wirres (meinetwegen literarisches) Werk. Ich konnte für mich keine neuen Erkenntnisse aus diesem Buch ziehen. Die Mathematik kommt an sich zu kurz (und wird nicht einmal gut erklärt). Ich kann absolut keine Empfehlung aussprechen.
Ich selbst bin Mathematiker und mit den Biographien der besprochenen Personen vertraut - bis auf Frau Dieringshofen, die der Phantasie des Autors entsprungen ist. Eine erfundene Person zu den Größen der Mathematik hinzuzustellen, ist für mich mathematische Blasphemie.
2 Kommentare 10 von 33 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden